Wurde mein Hund wirklich wegen eines Tumors eingeschläfert?

Hallo, ich brauche dringend Hilfe von einer Fachfrau oder Fachmann.

Ich möchte bitte wissen, ob man auf den Röntgenbildern einen Tumor/Krebs sehen kann ? Und ob das tatsächlich der Grund war, weshalb meine Hündin eingeschläfert werden musste ?

Könnte sie auch zusätzlich eine Magendrehung gehabt haben oder eine Herzinfusienz ???

Denn die Symptome die sie hatte, passen für mich einfach nicht zu den gemachten Aussagen. Bis zum Vortag war sie fit und dann auf einmal schlägt von einem Tag auf den Krebs zu ? Ich mache mir schwere Vorwürfe und brauche daher bitte von Menschen, die sich tatsächlich auskennen Klarheit.

Hier die Vorgeschichte:

Meine Hündin wurde vor ca. 4 Wochen eingeschläfert. Ihr ging es am Vortag (altersbedingt - 17. Jahre - Labrador-Mischling) noch richtig gut. Wir waren ganz gemütlich Gassi und sie hat bis zu diesem Tag einen gesunden Appetit gehabt. Dann in der Nacht kam sie zu mir ans Bett und jammerte. Sie hatte einen fassförmigen Umfang, hat sich übergeben und ich rief bei meiner Tierärztin den Notdienst an.

Ihr wurde Blut abgenommen, ein Antibiotikum gespritzt und die Lunge geröntgt. Dann bekam sie zwei mal hintereinander Infusionen. Während der Infusionen ging es ihr immer schlechter. Sie war nicht mehr in der Lage zu stehen, geschweige denn zu laufen, was vor dem Tierarztbesuch noch ging. Als ich mit ihr wieder zu Hause war, lief sie dann doch kurz, aber nur im Kreis und kippte dann um. Sie lag nur noch aphatisch da und ich bin wieder zur Tierärztin. Jetzt sollte sie nochmals geröngt werden, aber vorher gab es wieder eine Infusion und diese verschlechterte den Zustand meiner Hündin nochmals. Nach der Röntgenaufnahme hieß es dann, sie hätte Krebs (Lunge). Später hieß es, da wo auf den Röntgenbildern der schwarze Fleck wäre, wäre der Krebs.

(Sorry, ich stand zu diesem Zeitpunkt total neben mir.)

Ich bin bis heute total verunsichert, da ich das Gefühl habe die Symptome meines Hundes stimmen nicht mit dem Befund der Tierärztin überein, der dicke fassförmige Bauch, im Kreis laufen, verschlechterung nach Infusion, sie hatte sich vor dem Tierarztbesuch übergeben, keinen Appetit mehr, kein Wassertrinken, total schlapp ...

Ich weine jeden Tag, da ich mein Mädchen so sehr vermisse. Ich weiss, sie hatte ein hohes Alter, doch darum geht es mir in diesem Beitrag nicht, sondern darum, dass sie sich den ganzen Tag vor ihrer Erlösung noch quälen musste und dass ich total verunsichert bin, ob die Diagnose tatsächlich korrekt war.

Ich bitte wirklich um Hilfe, von Fachleuten, die sich damit auskennen.

Ich finde sonst keine ruhige Minute mehr, da ich mir nur noch Vorwürfe mache. 

Tiere, Hund, Krankheit, Tierarzt, Tiermedizin, einschläfern, Gesundheit und Medizin, Tumor, Veterinärmedizin
7 Antworten
Ab wann ist das Leben eines Pferdes nicht mehr lebenswert?

Hallo,

Ich stehe vor einer sehr schwierigen frage.

Und zwar ist bei meiner 7jährigen Stute Strahlkrebs diagnostiziert worden. Sie steht seit sie ein Fohlen ist im Offenstall und hatte bis auf den regnerischen Sommer vor einem Jahr nie Probleme mit strahlfäule. Diese haben wir jedoch behandelt und sehr gut weg bekommen.

Jetzt hat es letztens bei uns Mal 2 Tage geregnet und sofort ist wieder die Fäule ausgebrochen (davor war alles tip top!).

Wir stehen jetzt vor der Frage, ob wir den krebs überhaupt behandeln sollen oder ob wir sie einschläfern.

Wir können uns nicht vorstellen, dass sie Spaß an einem Leben hätte, wenn sie nur noch in der Box stehen dürfte. Abgesehen davon, dass die Gefahr eines Rückfalls in der Box wesentlich höher ist als anderswo.

Dazu kommt, dass sie ein kleines problempferd ist. (Bei der Krankheitsverteilung einmal zu oft "hier" geschrien.)

Sie hat Rehe, Sommerekzem, wahrscheinlich head shaking, läuft generell unrund seitdem sie ein Fohlen ist. Sie ist sehr sehr dünn und knochig. Wir wissen nicht, ob sie nicht sowieso schon Schmerzen hat.

Aber sie hat noch Lebenswillen in ihren Augen !

Nur ist halt unsere Frage, ob wir ihr das antun können und wollen. Da ist halt auch, neben dem finanziellen und zeitlichen Aspekt für uns, die Frage, was wir tun wenn es wieder kommt. Was tun, wenn es nicht mehr weggeht. Wie lange darf man ein pferd behandeln.

Ich habe einfach so Angst, dass, wenn wir sie behandeln und alles gut geht, sie danach depressiv wird in der Box und wir sie dann nach erfolgreicher Therapie, einer sehr schmerzhaften langwierigen Therapie doch trotzdem einschläfern lassen müssen. Diese unnötigen Qualen möchte ich ihr gerne ersparen.

Habt ihr Erfahrungen mit Strahlkrebs? Habt ihr Vorschläge?

Ich bin für jede Anregung und Kritik und auch böse Worte dankbar !

Danke. 😔

Leben, Pferde, Krankheit, einschläfern, Krebs, lebenswert
12 Antworten
Ich konnte mit dem Tod meines Hundes nicht abschließen?

Ich glaube ich habs nicht geschafft. Meine Hund ist vor etwa 3 Monaten eingeschläfert worden. Zu der Zeit war ich noch in meinem Jahrespraktikum auf einer Insel. Konnte also nicht mal eben hinfahren. Der Weg beträgt etwa 3 Stunden. Ihre Einschläferung musste auch recht schnell entschieden werden, da sie sehr gelitten hatte. Ich erkläre euch was genau sie hatte: Meine mutter ist eines Tages etwas an ihr aufgefallen. Sie war unmotiviert und schlapp. Aber anders, als wenn sich einfach kein Bock hätte. Meine Mutter und ich auch haben eine sehr gute Beobachtungsgabe, was unsere Tiere betrifft. Also ist sie mit ihr zum Tierarzt gefahren und hat ein Blutbild machen lassen. Der ein oder andere Wert war nicht gut. Es wurde ein Ultraschall gemacht und es stellte sich heraus, dass ihre Milz sehr stark vergrößert war. Die war 3-mal so groß wie sie sein sollte. Die Milz wurde entfernt. Uns wurde gesagt ohne OP vielleicht noch 1 Jahr mit Medikamenten. Mit OP vielleicht 2 gute Jahre. Mein Hund war ein Labrador von 12 Jahren. Als die Milz draußen war wurde diese gewogen und sie wog 1 Kilo! Geschwüre waren nicht zu sehen. Vor und nach der OP ging es ihr sehr schlecht. Sie wollte nichts mehr tun. Lag einfach da. Danach hat hie Schmerzmittel in Tablettenform bekommen. Futter hatte sie kurz danach nicht mehr angerührt. Auch ohne Tablette im Futter wollte sie nicht mehr fressen. Nur wenn man daneben stand und ihr den Napf gezeigt hatte fraß sie. Durch die Medikamente und Narkose hat ihre Leber, die ohnehin nicht die beste war, komplett versagt und wie haben sie einschläfern lassen. Meine ganze Familie war bei ihr als sie gehen musste. Ich wäre auch gerne bei ihr gewesen, aber es ging nicht. Ich hätte aber auch nicht gewollt, dass sie auch mich warten. Ihr musste einfach geholfen werden. Aber ich glaube dadurch, dass ich all die Zeit auf der Insel war und meinen Hund selten zwischendurch mal gesehen habe, konnte ich das alles noch nicht richtig verarbeiten. Es ist immer noch so unwirklich. Ich denke immer noch daran, wie sie immer ihre Schnauze durch die Tür streckte, wenn man nachhause gekommen ist. Bei all meinen anderen Tieren die ich hatte, wie Mäuse oder Ratten, war ich immer bei ihnen, wenn es soweit war.

Mein Herz tut noch immer weh und ich weine oft. Weiß jemand was ich zum abschließen tun muss?

Jetzt noch ein paar Bilder. Nur so.

Hund, sterben, Tod, einschläfern, hund-gestorben, Loslassen können
8 Antworten
Hund wurde beim tierarzt abgeholt, sollte ich ihn leiden lassen?

Hallo,

mit unserem Hund fuhr ich am 23.08.2018 zum Tierarzt. Unser Prinz wurde 13 Jahre. Da er ein entzündetes Ohrläppchen hatte. Ich habe es mit Manuka-Honig versucht. Unser Prinz wurde 13 Jahre. Es wurde dann etwas besser, aber ein Besuch beim Tierarzt war unumgänglich.

Wir hatten auch eine kleine Yorkshire-Lady die 17 Jahre wurde und am 06.05.2018 friedlich eingeschlafen ist. Die Tierärztin hat mir geraten ihn einschläfern zu lassen.

Das Herz, er hustete stark und das ist ein Zeichen bei Hunden, das ein Herzproblem vorliegt, Zähne (wurden eingangs 2017, teilweise gezogen). Er hatte auch stark abgenommen, obwohl er gut gefressen hat. Ich stand nun in einer schwierigen Lage. Einerseits wollte ich ihn nicht verlieren. Aber sollte ich in leiden lassen?

Wir hatten wundervolle 13 Jahre, ich habe mich dann entschlossen ihn nicht leider zu lassen.

Dann bekam ich vom Landratsamt einen Brief mit der Anordnung zur Sektion.

Zu diesem Zwecke wurde der Tierkörper abgeholt und zum Zwecke der Sektion dem Chemisches- und Veterinäruntersuchungsamt zugeführt. Eine Anzeige wie eine Verwahrlosung des Tieres liege vor.

Es ist mir furchtbar, wenn mein Hund, dem ich den Frieden gönnte, so enden muß.

ich möchte hier wissen, was ich tun kann und ob das Landratsamt befugt ist, mein Hund zu holen.

Könnt ihr mir helfen?

Grüße

Hund, Tierschutz, einschläfern, landratsamt, Veterinär
12 Antworten
Wie komme ich über den Tod/Das Begraben meiner Katze hinweg?

Hey, ich bin total am Ende. Gestern wurde mein Kater Sirius (4 Jahre alt) eingeschläfert da er durch eine Verletzung starke innere Blutungen hatte und extrem litt. Er war ein guter Kater, war zwar sehr scheu fremden gegenüber, teils auch zu meiner Mutter und mir. Das einschläfern war ein sehr schwieriger Prozess, nicht nur für uns sondern auch für unseren kleinen Kämpfer. Er musste 4 mal gespritzt werden obwohl der Tierarzt meinte eine Spritze wäre mehr als genug für ein Katzerl seiner größe. Anscheinend drängte das Gift nicht richtig durch, er wollte einfach noch nicht gehen... Es dauerte sehr lange bevor er schlief und noch viel länger bis er aufhörte zu atmen. Meine Mutter traf es wesentlich schlimmer als mich, für sie ist an dem Abend die Welt eingebrochen. Ich möchte nicht weiter ins Detail gehen was das einschläfern angeht, dennoch muss ich das hier loswerden da ich mich momentan an niemanden anderen wenden kann. Ich musste unseren Liebling auf‘d Nacht ganz alleine im Regen begraben. Meine Mutter wollte mir nicht helfen und ich hatte keine andere Wahl, ich konnte ihn nicht einfach hier lassen. Ich bin ziemlich schwächlich und empfindlich also hatte ich schon genug schwierigkeiten beim begraben, aber als es dann Vorbei war bin ich vom Schluchzen fast zusammengebrochen. Ich konnte einfach nicht mehr und liege nun mit Fieber im Bett. Anscheinend bin ich nicht erwachsen genug um mit der Situation reif umzugehen. Ich suche hier keinesfalls Mitleid, nur Ratschläge wie ich mich besser fühlen kann.

Lg Celi

Therapie, Trauer, Tod, Katze, begraben, einschläfern, Gesundheit und Medizin
6 Antworten
Hund einschläfern lassen(" (15 Jahre alt und Schmerzen)?

Hallo,

es klingt schlimm aber wir waren gestern mit meinem 15 jährigen Chihuahua in der Tierklinik da er sehr sehr starken Augendruck hat. Er hat zwei verschiedene Augentropfen um die Werte etwas zu senken - aber nicht ausreichend. Hinzu kommt dass er dadurch blind ist was an sich nicht schlimm ist und er damit auch zurecht kommt. Die Ärzte vermuten aber einen Tumor oder irgendetwas innerliches an dem er auch sterben wird und da er im allgemeinen mit den Gelenkproblemen, Epilepsie und einem Dammriss in eher schlechter Verfassung ist, deuten die Ärzte schon an das er wohl demnächst eingeschläfert werden muss. Wir kommen mit den Schmerzmitteln jetzt übers Wochenende da er es sonst garnicht aushalten würde vor schmerzen und am Montag sollen wir nochmals in die Klinik um ihn Röntgen zu lassen und Blut abzunehmen. Da bei einem Befund aber sowieso keine OP in Frage kommt da er zu alt ist, ist die Frage ob man ihm diese Untersuchungen nicht erspart. Würde all das helfen ihn gesund zu machen wär es garkeine Frage alle Untersuchungen zu machen, aber bei der Aussicht dass sowieso nichts mehr getan werden kann ausser mit einer Punktion das Auge vielleicht einigermaßen von Schmerzen zu befreien weiß ich einfach nicht weiter..
Ich will ihn nicht gehen lassen aber er soll auf keinen Fall noch mehr leiden..

Was würdet ihr tun?

Danke im Voraus

Hund, Chihuahua, einschläfern, Gesundheit und Medizin, OP, tierklinik
13 Antworten
Leishmaniose, ehemalige Freundin will MEINEN Hund einschläfern?

Hallo meine Lieben 😄

Mein Hund hat Leishmaniose, sie hat kleine offene Stellen an den Gelenken und Ohren. Antibiotika und ein Spray und eine Art Schaum für die jeweiligen Stellen haben schon recht gut geholfen.

Allerdings jetzt zu meiner Frage:

Eine (jetzt ehemalige) war vor 2 Tagen zu Besuch und meinte, dass meine kleine sehr abgebaut hat (ich muss dazu sagen, dass sie ziemlich abgenommen hatte, weil sie bis gestern Durchfall hatte, da das Nassfutter nicht mehr gut war und dazu hat sie noch eine Erkältung bekommen).

Ich weiß, dass mein Hund nicht alt werden kann, aber sie spielt noch mit uns und frisst und trinkt genügend. Meine Freundin meint, dass sie angeblich nicht tun würde, allerdings isst mein Hund kaum Trockenfutter, das mag sie nicht besonders, dafür bekommt sie zB Nassfutter noch dazu, und dieses isst sie genüsslich.

Schmerzen zeigt sie keine, sie liegt recht viel, aber sie ist auch erschöpft.

Meine ,,Freundin" drängt mich jetzt dazu den Hund einzuschläfern, weil sie sich wohl nur quält. Mein Freund und ich wollen sie noch nicht einschläfern und sie ist auch erst 1.5 Jahre alt.

Diese ,,Freundin" hatte mir jetzt gedroht, auch ihre Mutter hatte gedroht. Sie hat angeblich das Ordnungsamt und Polizei eingeschaltet.

Kann das Ordnungsamt meinen Hund einfach mitnehmen? Sie wird artgerecht gehalten und wir behandeln sie ja....

Ich habe sehr große Angst davor....

Ich wurde als Tierquäler beschimpft und dass sie mich jetzt zwingen wird den Hund einzuschläfern oder ich kassier ne Anzeige....

Was sagt ihr dazu? Ich weiß, was diese Krankheit machen kann, aber ich hab so viel schlimmere betroffene Hunde gesehen, die sich noch nicht mal bewegen konnten und auch den Urin nicht mehr halten konnten, aber trotzdem wurde diese nicht sofort eingeschläfert und schon gar nicht in diesen jungen Jahren.

Mein Hund hat halt abgenommen durch Durchfall, hat dazu ne Erkältung bekommen, aber spielt und tobt noch...

Hund, einschläfern, Gesundheit und Medizin, Leishmaniose, Was tun
16 Antworten
Tiere einschläfern- ist das nicht Morden?

Hallo,hab jetzt mal eine Frage die sich auf etwas bezieht bei den man anders als bei diesen Gesetz Kram denken muss.....In den Nachrichten habe ich zufällig mitbekommen,dass ein Tier (ist mir an der Stelle etwas egal)das zwei Menschen umgebracht hat,womöglich eingeschläfert werden soll.Da stell ich mir die Frage,egal halt ob es das "verdient" oder nicht,obdas nicht fast genauso schlimm wäre wie wenn zwei Menschen von einem Menschen umgebracht wurden. DAS IST HALT NUR EIN HAUSTIER,ALSO EINEN GEGENSTAND DEN MAN BESITZT,ist so ziemlich dämlich da es auch fühlen kann und sogar mit Sicherheit denken kann!Genauso wie wir MENSCHEN!

Also wenn ich jetzt mal von ganz normalem zwischen allen Lebewesen der Natur ausgehe,ist es doch ganz normal!Müsste man denn nicht diesen Menschen auch einschläfern, der einen Mord begangen hat??? Nur ein Haustier ist (kann Wortwahl Probleme beinhalten) klingt in meinem Ohren ziemlich arrogant von Menschen.

Und sowas wie Menschen gleiche Art blabla,könnt ihr euch sparen!Es ist von den Menschen, die Tiere einschläfern Mord! Das heißt,diese Menschen sind auch schlicht und einfach ohne umschweife MÖRDER! Und falls so einer das liest,schäme dich und ich hoffe Schuldgefühle für all diese Opfer bis an dein LEBENSENDE OHNE HAPPY END! Hoffentlich versteht mich einer,der auch sieht das solche Menschen an so einer Stelle MÖRDER sind! So einer Person möchte ich nie,niemals begegnen,geschweige irgendwas mit ihr zutun zu haben/so eine zu werden!

Es ist traurig und widerlich,so etwas einem anderen LEBEWESEN anzutun. Mir würde bei solchen ganz traurig und leicht übel!

Psychologie, einschläfern, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten
Meinen Kater einschläfern lassen?

Hallo..

Ich bitte um drigende Hilfe!

Gestern gingen wir mit meinem 6 jährigen Kater Pippo zum Tierarzt, da er sich übergeben musste und schwer atmete. Es stellte sich heraus, dass er Wasser in der Lunge hat und das vom Herz kommt. Zudem kommt noch, dass etwas bei ihm getrennt ist (bin mir bei dem ganzen Stress und Schock nicht mehr sicher obs Lymphe sind). Er musste über Nacht beim Tierarzt bleiben, um auf die Laborergebnisse zu warten, von der Flüssigkeit seiner Lunge die ihm zum Teil rausgenommen wurde. Heute Nachmittag konnten wir zu ihm und der Arzt meinte, dass er Bakterien fand. Sich aber nicht zu 100% sicher ist. Man meint er hätte noch 1 Woche zu leben. Ihm wurde auch Antiobiotikum gegeben, welches bis morgen anhällt. Das heisst, wenn mein Kater weiterleben möchte, müsste man ihn am Herz und an der Lunge operieren. Der Arzt sagte, dass die Überlebenschancen, bei diesem Eingriff sehr gering sind. Ich möchte meinen Kater auf keinen Fall belasten und möchte, dass es ihm gut geht. Der Arzt meinte auch wäre es seine Katze, würde er sie nicht weiterhin quälen und sie einschläfern lassen. Es zerbricht mir das Herz. Es fühlt sich an als hätte man mir mein ganzes Herz herausgerissen. Pippo ist mein Ein und Alles. Ich liebe ihn so unnormal fest. Ich kann nicht aufhören zu weinen. Ich möchte ihn nicht loslassen. Er ist gerade bei uns zu Hause, er isst, trinkt, spielt und läuft herum. Er wirkt relativ fit. Der Arzt meinte er würde sich zurückziehen was genau das Gegenteil ist. Doch man sieht, dass er mit der Atmung zu kämpfen hat..

Meine Frage ist: Soll ich meinen geliebten Kater einschläfern lassen oder zu einem weiteren Arzt gehen? Ich möchte meinen Kater wirklich nicht belasten, ich möchte nur das Beste für ihn, desswegen weiss ich nicht was ich machen soll.

Ich bedanke mich ganz herzlich, dass Du dir Zeit genommen hast. Ich würde mich über hilfreiche Antworten freuen. 😓

Medizin, Gesundheit, Tiere, Haustiere, Katzen, Kater, Katze, Tierarzt, Tiermedizin, Arzt, einschläfern, Gesundheit und Medizin
12 Antworten
Darf ein traumatisierter Kater eingeschläfert werden, weil die Rechnungen nicht mehr zu zahlen sind, dank einer kleinen Rente?

Hallo Zusammen,

ich bin verzweifelt, weiß einfach nicht mehr weiter. Also, ich habe meinen Kater direkt nach der Muttertierschutz erhalten. Keine 2 Monate später fing das Übel an, er hat nicht gefressen, egal was ich Ihm gab und nicht getrunken. Er kotzte sich die Seele aus dem Leib, ab zum Tierarzt und dieser stellte nichts fest, außer das er durch die Überanstrengung Äderchen geplatzt sind, deswegen die rosa-rote erbrochene Flüssigkeit. Gizmo bekam Antibiotika (so wurde es mir gesagt) und Infusion damit er nicht austrocknet. Dann musste ich ins Krankenhaus und der Kater fing schon wieder an, er wurde auf dem Kopf gestellt ,nichts, bekam dasselbe wieder. Das ganze mache ich jetzt seit 8 Jahren mit und das mehrmals im Jahr, die TA-Kosten fressen mich auf und mir bleibt selber nichts mehr über. Habe alle Untersuchungen machen lassen, aber er hat nichts und trotzdem macht er es, bin selber durch Krankheit zur Rentnerin geworden und kann mir die Kosten bis zu 800,00 € im Jahr nicht leisten. Mein Sohn hat ihn schon genommen, weil wir gedacht haben, das mit mir könnte ihn stressen, nein, da hat er es genauso gemacht.......deswegen vermute ich, das im Babyalter irgendwas vorgefallen sein muss. Jetzt kommt die Frage, ich möchte ihn einschläfern lassen, weil ich weiß, das er es immer wieder macht , darf ich es veranlassen ??? Wie bereits gesagt , alle Untersuchungen sind gemacht, habe mehrere TÄ aufgesucht und alle sind der Meinung, das mein Kater einen seelischen Schaden erlitten hat. Liebe Angela

Tiere, Katze, einschläfern, Gesundheit und Medizin
4 Antworten
Wann Katze erlösen?

Hallo,

meinem Kater ( erst süße 7 Jahre alt) geht es momentan sehr schlecht..

er ist seit Geburt auf einem Auge blind. Er kam damit immer gut zurecht, hat gejagt getobt und gespielt

nur geht es ihm schon länger jetzt ziemlich schlecht. Es fing an dass er immer dünner wurde und immer gekotzt hat wenn er gefressen hat , wir sind zum Tierarzt, der meinte dass das wegen Zahnstein ist. Dieser wurde unter Narkose entfernt und bekam Antibiotika. Wir durften ihn mit heim nehmen, allerdings wurde es nicht besser, er hat das Antibiotika, das wir ihn gaben, immer wieder rausgekotzt. Dann ging es ihm plötzlich wieder besser für kurze Zeit.

Jetzt geht es ihm wieder seit ca einer Woche mies, er frisst nichts , trinkt nur sehr sehr viel , liegt nur rum, sabbert viel und sein blindes Auge ist irgendwie weißlich geworden und tränt so komisch.. und bekommt wieder Antibiotika bespritzt...

er ist sogar zu schwach um aufs Katzenklo zu gehen..das heißt er Pieselt in die Wohnung und „groß“ hat er schon seit mindestens 3 - 4 Tagen gar nicht mehr

ich will ihn nicht leiden lassen, ehrlic nicht, mein Kätzchen soll nicht leiden. Ich kann es aber auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, ihn einzuschläfern. Er hat sich schon so oft wieder gefangen, als wir dachten es käme jede Hilfe zu spät. Nicht, dass er sich wieder fängt und wir ihn zu früh gehen lassen haben.. Ich liebe ihn so sehr... was soll ich nur tun..?wann ist es für ihn zu früh, wann zu spät...er ist doch erst 7 Jahre alt ..

Kater, Tod, Katze, einschläfern, euthanasie, Gesundheit und Medizin
9 Antworten
Goldhamster(2Jahre8Monate) noch heute Nacht einschläfern lassen(sehr schwach, wackelig, trinkt nicht)?

Hoffe, hier ist grad zufällig jemand online, der sich mit sowas auskennt.. ich habe noch nie einen Hamster oder überhaupt irgendein Tier einschläfern lassen und kenn mich da gar nicht aus..

Allerdings möchte und kann ich den armen Kerl auch nicht leiden lassen. Falls er überhaupt leidet..? Bin jetzt echt die ganze Zeit am Überlegen: natürlicher Tod (wer weiß allerdings wie lange sich der hinzieht?!)

Kurz zu ihm:

Bald 3 Jahre, also 2 Jahre und 8 Monate um genau zu sein. Rapide abgebaut innerhalb weniger Tage.. nicht abgemagert-hat eher n bisschen Übergewicht, hust, hust. Glaub ich zumindest. Ist aber auch n ziemlich großer ..

Jedenfalls kann er nicht mehr richtig laufen. Viel schlafen, auf Grund des Alters, natürlich schon länger. Aber so war sonst nie.. Wackelt halt ziemlich und sieht einfach unfit aus.

Trinken auch nicht mehr. Appetit hatte er gestern noch ziemlich, also auch von alleine gegessen. Aber ich bin sicher, dass er bald stirbt- hab das auch geträumt. War kein schöner Traum und ist natürlich nur n Traum und hat sich einiges vermischt.. Trotzdem..

Allerdings : Schmerzen SCHEINT er keine zu haben.... zumindest quiekt er nie, also gibt gar keine Laute von sich.. auch beim Anfassen oder tragen (hab ihn vorhin gewogen) nicht. Tumore oder etwas in der Richtung scheint er zumindest auch keine zu haben. Durchfall auch noch nie- man sieht nur ganz normale Köttel.

Letzte Nacht hat er auch noch in seiner Ecke , die ganz neu war, Pipi gemacht- sieht auch normal aus..

Was würdet ihr tun, wenn es eurer wäre??

Vielleicht tut ihm ne Spritze auch weh? Und vielleicht erholt er sich ja doch wieder n bisschen? Möchte ihm ja auch nicht den "Spaß"nehmen, noch n bisschen an leckeren Apfelstücken und Nüssen zu knabbern , und aufregende Sachen zu träumen. Er schläft ganz normal.. Wirkt halt ansonsten wie ein Häuflein Elend..

Wollte auch beim TierarztNotdienst anrufen und deren Meinung hören, ob die das heute Nacht empfehlen (hab irgendwie Angst durch Schmerzensschreie oder sonstwas aufzuwachen und dann die Krise zu kriegen- dauert ja auch n bisschen bis zum Arzt) Oder erst noch Abwarten.

Aber je mehr Meinungen umso besser, dacht ich mir..

Danke !!!

Hamster, Tierarzt, einschläfern, Gesundheit und Medizin, Goldhamster
4 Antworten
Die Trauer um meinen Hund macht mich völlig fertig?

Hallo. Habe bereits schon 2 fragen gestellt gehabt die um meinen Hund gingen. Er war 15 Jahre alt (wäre Ende des Jahres 16 geworden) und es lag Verdacht auf einen Tumor zwischen Lunge und Herz oder einer schweren Lungenentzündung. Nach mehreren Wochen voller Tierarzt besuche und Medikamenten, waren wir gestern erneut beim TA. Dort hat man beim Röntgen festgestellt das es definitiv ein Tumor ist, und der innerhalb 2 Wochen sich drastisch vergrößert hat. Man sagte uns er hätte nur noch ein paar Wochen. Wir waren natürlich geschockt, hatten Hoffnung.. heute morgen war es dann mit seinem husten und würgeanfällen ganz extrem. Er hat ununterbrochen diese Anfälle gehabt. Für uns stand dann fest: er quält sich nicht länger rum und wird mit Medikamenten oder sonstigem voll gestopft, er darf gehen. Um halb 12 beim TA angerufen, wir mussten bis 16 Uhr warten bis die Ärztin kam. Diese Stunden waren die Hölle.. ich wollte so viel Zeit mit ihm verbringen wie es noch geht, aber die Anfälle ließen es nicht zu. Also haben wir ihn überwiegend in Ruhe gelassen, er hat sich ständig auf den Boden gelegt und geschlafen denn die Anfälle haben ihn echt jede Menge Kraft geraubt. Ja dann um 16 Uhr war es soweit... ich weiß nicht wann ich das letzte mal so doll geweint habe... vorhin haben wir ihn mit fast der gesamten Familie begraben... ich habe viele Fotos heute noch von ihm gemacht... ich kann seitdem irgendwie nicht mehr klar denken, kann nicht aufhören zu weinen. Die ganze Zeit denke ich er ist mit mir in meinem Zimmer, dann fällt mir wieder ein das sein starkes Herz leider nicht mehr schlägt. Ich hab mich echt vor meiner Familie zusammen gerissen, wollte stark sein für meinen großen als er in meinen Armen eingeschlafen ist. Aber ich hab gerade extrem Probleme damit umzugehen... ich laufe durchs Haus und fange so an zu heulen. Weil er vor ein paar Stunden noch hier rum lief.. ich kann mich mit nichts ablenken, kann mit niemanden drüber sprechen. Ich fühl mich wie in einem schlechten Film! Ich hab wahnsinnige Kopfschmerzen und Wangenschmerzen vom heulen.. der einzige Trost: das er bei uns im Garten vergraben ist, das ich Pfotenabdrücke von ihm machen konnte (wollte gerne als tattoo haben) und das ich noch ein bisschen Fell von ihm habe.. das nächste Problem: mein kleiner Hund ist seitdem sehr komisch. Er hat nicht großartig an ihm gerochen als er da lag, eher ignoriert. Und jetzt will er nicht einmal mehr mit mir mit, obwohl er sonst überall mit mir hingeht.. ich bin ratlos, und ich weiß nicht wie ich diesen Schmerz überwinden soll.. ich vermisse meinen dicken so sehr! :'(

Schmerzen, Hund, Trauer, einschläfern, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
11 Antworten
Hund weiterhin Kortison geben?

Hallo! Ich hatte schon mal eine Frage gestellt, bzw. um Rat gebeten bezüglich meines Hundes. Es ist ja der Verdacht auf einen Tumor zwischen Herz und Lunge, oder einer schweren Lungenentzündung. Die Ärzte sind ja mehr zum Tumor tendiert. Er hat jetzt vor fast 2 Wochen Medikamente erhalten. Einmal Kortison und einmal ein Antibiotika. Das Kortison scheint sehr gut geholfen zu haben! Es hat zwar etwas gedauert bis die Wirkung da war, aber es hat definitiv geholfen! Er hat danach nur noch alle 2-3 Tage einmal kurz gehustet/gewürgt und dann war Ruhe. Jetzt hat er seit 2 Tagen also Vorgestern und gestern kein Korrtison erhalten, weil dies aufgebracht war und wir erstmal die Antibiotika aufbrauchen wollten. Die scheinen leider gar nicht anzuschlagen.. kaum hat er es schon am ersten Tag nicht bekommen, wurde es wieder schlimmer. Jetzt ist die Frage natürlich, bringt es wirklich noch was ihn mit fast 16 Jahren noch mit Kortison voll zu pumpen? Im Endeffekt wird die Zeit mit ihm dadurch ja nur herraus gezögert. Wir haben zwar schon gemerkt das es ihn dadurch deutlich besser ging, aber Kortison in der Menge und dann im Zusammenhang mit seinem Alter und für so lange Zeit? Ob das gut ist? Heute Nacht hat er die Anfälle so extrem schlimm gehabt das wir kaum ein Auge zu bekommen haben. Er ist auch ganz nervös gewesen (vorher auch schon, aber nie so schlimm) ist hin und her gerannt. Jetzt liegt er ruhig und schläft, wenn man die ganze Nacht wach ist kein Wunder, und die Anfälle rauben ihn die Kraft. Das Dumme was dazu kommt: wir mussten ihn am Wochenende gezwungener Maßen baden, da meine beiden scheinbar Flöhe haben. Er hat sich kurz draußen aufgehalten. Ich weiß das es überwiegend mit den Kortison zusammen hängt, aber auch damit? Ich werde natürlich auch direkt bei der Tierarzt Praxis anrufen wenn diese öffnet, aber ich bin mir sehr sicher das die Medikamente weiter verschreiben werden. Klar will ich das mein Schützling noch bei mir bleibt, aber leiden soll er nicht! Bitte um Rat! :-(

Hund, einschläfern, Lungenentzündung, Cortison
6 Antworten
Wie komme ich über die Trauer hinweg?Hund?

Hi, heute ist was schlimmes passiert. Mein Vater ist mit meinem geliebten Hund zum Tierarzt gefahren, weil er einen Blähbauch hatte. Dort stellte sich heraus, dass er an Krebs litt. Und dies schon länger. Der Krebs hatte seine Adern "aufgefressen" und überall (auf/in/an den Adern) bildeten sich diese Krebsknötchen, die brüchig wurden und aufplatzten. Er konnte nicht gerettet werden und deshalb hat der Tierarzt ihn von seinen Schmerzem befreit. Dann stellte sich auch heraus, dass er 1,5 l BLUT im MAGEN hatte!
Mein Vater erzählte mir es, als er mich von der Schule abholte, seitdem bin ich am Boden zerstört und kann das einfach nicht wahr haben. Vorhin waren meine Eltern und ich auch nochmal bei ihm, um ihn zum letzten Mal zu sehen und zu streicheln. Er sah so friedlich aus... Ich weiß, dass es jetzt die nächsten Tage andauern wird und dass ich unaufhörlich weine, ist auch normal. Aber wie kann ich wieder "stabil" genug werden? Ich kann nicht mal mehr nach unten (wir haben zwei Stockwerke und mein Zimmer ist oben, Küche, Wohnzimmer, etc unten) gehen, da mich ALLES an ihn erinnert.
Ich hab schon mit ruhig atmen/aufs Atmen konzentrieren probiert, brachte zwar schon was, aber dann ging ich nach unten und brach in Tränen aus. Bitte helft mir, ich möchte nicht den ganzen Tag in meinem Zimmer sein 😭😭😭

Tiere, Mutter, Familie, Hund, Blut, Körper, Magen, Trauer, Tod, Krankheit, Vater, Tierarzt, einschläfern, Krebs, Tränen, weinen
10 Antworten
Hund hat starke Lungenentzündung oder Tumor? Medikamente oder einschläfern lassen :(?

Hallo liebe Leute. Ich hoffe einige Hundebesitzer können mir Rat geben. Ich war in den letzten 2 Wochen 3 mal mit meinem Hund (15 Jahre alt, Labrador-Schäferhundmix) beim Tierarzt aufgrund von starken Würgereiz ohne zu erbrechen, mit Husten, falls man es so nennen kann. Wir waren 2 mal bei dem gleichen Tierarzt, der ohne großartige Untersuchung direkt Zwingerhusten diagnostizierte. Wir waren Montags da, er hat direkt Medikamente mitbekommen, jedoch war auch nach 5 Tagen keinerlei Besserung, im Gegenteil. Es wurde schlimmer. Dann sind wir Samstags nochmal hin, dort war dieses mal ein anderer Arzt der ebenfalls von Zwingerhusten ausgegangen ist, eben Fieber gemessen und abgehört, neue Medikamente verordnet + einen Saft aus Kräutern (soll sowas wie Hustensaft sein, steht aber Ergänzungsmittel drauf). Jedenfalls wurde das auch nicht besser, er hat gestern morgen sogar Blut ausgespuckt, sind dann gesten zu einer anderen Tierärztin gefahren, die ihn abgehört hat, wir haben die momentane Situation geschildert, und sie hat sofort ein Röntgen Bild gemacht. Dort hat man zwischen Herz und Lunge eine dunkle Kammer festgestellt. Man kann uns nicht zu 100% versichern das es ein Tumor ist, jedoch tendieren die Ärzte dort sehr darauf hin. Heute Morgen hat mich die Ärztin dann nochmals angerufen, er bekommt jetzt Cortison und ein Antibiotikum verschrieben. Es kann auch eine starke Lungenentzündung sein, sie tendieren aber wie gesagt eher zu einem Tumor hin. Man sagte mir das man auch in eine Klinik fahren könnte, um dort ein CT machen zu lassen. Das Problem dabei ist, man muss das Alter des Hundes beachten, die Klinik ist weiter weg und schon die letzten 3 Tierarztgänge haben ihn sehr gestresst. Ein CT würde uns natürlich Gewissheit bringen. Nur denke ich natürlich auch an meinen Hund! Die Ärztin versicherte mir mehrmals das wir ihn mit den Medikamenten NICHT schaden können, wir können nur gerade den starken Hust und Würgereiz verringern (vorallem Nachts hat er das so schlimm, er kriegt keine Ruhe und wir ebenfalls nicht). Ich möchte keinesfalls das mein Hund leidet, habe mich bereits mit meiner Familie zusammen gesetzt und übers Einschläfern gesprochen. Da er aber noch frisst, trinkt, spielt, Pipi macht und auch Stuhlgang und das alles ohne Probleme, meinte die Tierärztin wäre er noch nicht soweit. Eine OP etc. würde bei ihm auf jeden fall nicht mehr in Frage kommen. Er hat auch einen Tumor im Re. Hoden, dieser ist aber schon länger festgestellt worden, man sagte uns das diese Gutartig sei. Vielleicht hat jemand bereits sowas ähnliches mit seinen Lieblingen erlebt? Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Sollte ich es mit den Medikamenten versuchen? Oder doch lieber direkt Einschläfern lassen? Ich bin völlig Ratlos :(

Hund, Tierarzt, Herz, einschläfern, Lunge, Tumor, tierklinik
5 Antworten
Kater operieren oder lieber einschläfern lassen?

Schönen guten Tag, ich bin zur Zeit etwas verzweifelt. Mein Kater, 15 Jahre ist blind und hat schlimme Probleme mit seinen Augen und hat zudem noch Herz- und Niereninsuffizienz. An seinem rechten Auge hat sich ein Glaukom gebildet, also die Flüssigkeit aus der hinteren Augenkammer ist in die vordere Augenkammer gelaufen und das ist auch nicht mehr rückgängig zu machen. Dadurch ist sein Auge komplett Blutunterlaufen und schmerzt auch und hat sich in den letzten Tagen auch entzündet. Das linke Auge zeigt in den letzten Tagen die selben Symptomen, ist aber noch lange nicht so fortgeschritten wie das rechte und ist auch noch unempfindlich. Der Chirurg würde in den nächsten Tagen das Auge (Oder vielleicht auch beide, das entscheidet der Chirurg dann noch) entfernen, wenn ich einer OP zustimme. Aber ich muss mir gleichzeitig auch im klaren sein, dass es eine 50:50 Chance ist, dass sich sein Zustand dann auch wirklich verbessert und nicht nach ein paar Tagen oder Wochen wieder die nächsten Probleme auftauchen. Seine Nieren funktionieren nur noch zu 25 %, die werden als nächstes wahrscheinlich Probleme bereiten. Seit gestern bekommt er wieder Schmerzmittel und bis Freitag muss ich täglich wieder mit ihm hin zum Tierarzt, bis dahin muss ich mich allerspätestens entschieden haben, was ich mache, besser morgen schon. Das Geld dafür habe ich ehrlich gesagt nicht, bis jetzt hat meine Schwiegermutter alle Kosten des Katers übernommen, weil es eigentlich ihr Kater ist und ich ihn nur zur Pflege zu mir genommen habe, als ich in meine Wohnung gezogen bin und mein Freund die meiste Zeit auch bei mir ist. Eine OP will sie aber nicht bezahlen. Ich will ihn so schnell aber auch nicht aufgeben, ich kann ihn auch nicht aufgeben. Ich bin mit der Entscheidung so hin- und hergerissen und weiß einfach nicht weiter. Ich weiß auch nicht was am besten für den Kater wäre. Das Geld würde ich auf jeden Fall versuchen irgendwie aufzutreiben und die Tierarzthelferin versucht es auch einzurichten, dass ich die OP in Raten abbezahlen kann, falls ich mich für diese entscheide. Ich kann aber auch schlecht abschätzen was für Kosten hinterher noch auf mich zukommen werden und ob ich diese tragen kann. Das ist alles sehr schwer einzuschätzen und ich benötige dringend ein paar Ratschläge. Der Kater an sich isst und trinkt aber noch, geht auch aufs Klo und schmusebedürftig ist er auch noch.

Vielen Dank für liebe, ernst gemeinte und hilfreiche Antworten. Schürt euch bitte nicht mir eure ehrliche Meinung mitzuteilen, auch wenn ihr harte Worte dafür benutzen müsst.

Augen, Kater, einschläfern, Nieren, Operation
5 Antworten
Was tun, bei Hund im Seniorenalter, der nicht nach Hause will ?

Hallo liebe Hundefreunde, gleich vorneweg, ich stelle dise Frage, weil ich einen Freund von mir, mit seinem Hund helfen möchte, ich selber bin aber keine Alternative, den Hund zu übernehmen.

Ich weiss leider nichtmal die Rasse des Hundes um den es geht, aber dieser ist knappe 15 Jahre alt und wird leider langsam Dement, wenn das ein Hund werden kann.

Jetzt ist das Problem, mein Freund ist 50+ und steht vor einer Operation beider Hüftgelenke. Er kann sich also nur schlecht bewegen. Sein Hund ist sein ein und alles, doch genau dieser Hund macht ihm gerade die grössten Schwierigkeiten.

Er wohnt mit 2 Katzen und dem Hund in einer kleinen 2 Zimmer Wohnung mit knappen 40 Qm.

Der Hund will, wenn er Gassi war, nicht mehr zurück in die Wohnung. Er sträubt sich derart, weiter in Richtung Wohnung zu laufen, dass das Herrchen ihn wortwörtlich hinterherschleifen musste - und das mit Krücken und der Leine um den Hals ( das Herrchen wohlgemerkt)

In der Wohnung liegt der Hund (=Linus) immer direkt an der Türe und bewegt sich von dort auch nicht weg - egal, ob jemand reinwill oder nicht. Man muss die Tür, samt Hund dann aufschieben, was ja auch nicht Sinn der Sache ist. Ein zusätzliches Problem sind die Exkremente, die Linus leider nicht mehr halten kann - er macht also, wärend er schläft direkt unter sich und liegt dann "in seiner eigenen Scheiße".

Mein Freund legt jeden Tag frisches Malerfließ (oben weich, unten wasserdicht) aus, um das Laminat von diesen Substanzen zu schützen, aber da er sich selbst kaum bewegen kann, ist das mehr als schlecht.

Das Herrchen muss bald ins Krankenhaus und ist dann einfach nicht mehr da - 2 Nachbarinnen werden sich solange um den Hund kümmern, wir kümmern uns um die Katzen.

Jetzt ist aber die Frage, was tun in der derzeitigen Situation mit dem Hund. Einschläfern lassen stand auch schon im Raume, aber das Herrchen will aufgrund des treuen Hundeblicks und des Verhaltens des Hundes ihm gegenüber, darauf noch nicht zurückkommen - wir aber denken, es wäre längst soweit, dem Hund das tägliche Leid zu ersparen, der sich selbst auch nur noch schleppend bewegt, die hintere Hüfte bekommt er kaum noch vom Boden hoch.

Gestern, als wir abends heimkamen, lag der Hund wiedermal in seinen Exkrementen, diesmal aber keine harten Brocken, sondern "Dünnpfiff" - was meint ihr, sind das schon die letzten Anzeichen für ein baldiges Ableben, oder ist das eine Trotzreaktion, wegen der ganzen Situation.

Linus war in früheren Jahren immer der Chef, hat auch schon für Nachwuchs gesorgt, hat ein Herzleiden und ist nicht kastriert. Das Herrchen lebt von Hartz 4 und hat kein Geld für Tierarztbesuche, Geschweige denn Herztabletten.

was sollen / können wir tun.

Danke, dass ihr den ganzen Text durchgelesen habt, es ist ja doch einiges zusammen gekommen.

schöne Grüße euch vom Userchen

Hund, Krankheit, Tierhaltung, Tiermedizin, einschläfern, Unterstützung
5 Antworten
Bin so traurig wie aufmuntern?

Also es ist so das die Nachbarin meiner Oma einen Hund hatte. Ja. Dieser Hund ist einmal (vorher öfter aber es geht jetzt um dieses Mal) im Herbst zu Besuch gekommen. Ich war die ganze Zeit draußen aber ein paar Minuten bevor er kam bin ich reingegangen. Meine Mutter ist zu mir gegangen und hat gesagt das er da ist und ich darauf nur: Okay aber keine Lust. Die ganze Zeit dachte ich nach ob es falsch war. Ich hatte ein komisches Bauchgefühl. Doch ich ignorierte es, und spielte weiter. Eine Woche später kam die Nachbarin zu uns und sagte das der Hund jetzt eingeschläfert wurde. Ich musste mich echt zusammenreissen nicht in Tränen auszubrechen. Es war natürlich nicht meine Schuld und ich hatte auch keine so gute 'Beziehung' zu dem Hund. Doch trotzdem bringte es mich um. Wäre ich nicht so jugendlich-cooltuend-allesistmiregal-mäßig gewesen, hätte es ein super Abschied werden können. Glaubt jetzt nicht das ich nicht tierlieb bin. Tiere sind mir fast (oft sind sie mir wirklich) wichtiger als Menschen! Ich vermisse diesen Hund, doch wäre ich rausgegangen wäre es nicht so schlimm für mich. Ich habe deshalb 30-60 Minuten geheult/geweint. Wie kann ich das vergessen? Mich ablenken? Es ist eh schon 5/6 Monate her, aber es ist einfach schlimm. Wer es nicht versteht oder beleidigende Antworten hat: Es interessiert mich nicht, lasst es einfach sonst wird eure Antwort sowieso nur gemeldet und bringt euch nichts! Danke!

Tiere, Hund, aufmuntern, Mädchen, sterben, Trauer, Herbst, tot, einschläfern
3 Antworten
Ich weiß nicht wie lange ich das noch aushalten kann?

Mein geliebter Kater Loui ist krank und i h weiß auch schon seit einiger Zeit, dass er sterben wird. Ich habe mich dazu entschieden mich zusammenzureißen und ihm die restliche Zeit so angenehm und liebevoll wie möglich zu gestalten. Von Mittwoch auf Donnerstag ging es ihm dann so schlecht, dass ich dachte, er würde sterben .. über den Tag hinweg ging es ihm wieder viel besser.. am Abend hatten wir dann aber wieder das selbe Drama wie am Vorabend. Er musste sich brutalst übergeben.. hatte sich angepinkelt .. war schwach .. Ich hab natürlich in der Tierklinik angerufen. Die meinten dann, dass sie wohl nichts anderes mehr tun könnten als ihn einzuschläfern.. jedoch würde ihn vermutlich der Stress, den er in der box bzw im Auto hätte (er hat totale panik davor .. er ist eine wohnungskatze) vorher töten. Nun lag ich weinend neben ihm auf dem Boden und streichelte ihn in den Schlaf. Die ganze Nacht wich ich ihm nicht von der Seite.. nun geht es ihm wieder viel besser .. jedoch weiß ich nicht wie lange ich das noch aushalte.. immer wenn ich aus der Wohnung gehe hoffe ich, dass alles gut ist so lange ich weg bin ... und immer bevor ich die Wohnungstür aufschließe, hoffe ich einfach nur, dass er noch lebt. Anscheinend (laut Tierarzt) hat er keine Schmerzen.. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.. Ich hab ihn so lieb und hasse mich für diese egoistischen Gedanken

Leben, Haustiere, Katzen, Kater, sterben, Tod, Tierarzt, einschläfern, Verzweiflung
7 Antworten
Alten Hund einschläfern wegen starker Inkontinenz und anderen Problemen?

Guten Tag,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich habe eine 13 Jahre alter Riesenschnauzer Hündin die seid ein paar Wochen stark Inkontinent ist. Sie pinkelt manchmal in 30 min takt, weshalb ich mit ihr stündlich 1 mal raus muss. Oft tut sie es auch auf ihrem Platz und da sie seid 2 Jahren nichtmehr laufen kann, durch einen Bandscheibenvorfall, liegt sie manchmal stunden darin, bis ich nach Hause komme und es sauber mache.. Unangenehm für mich und den Hund.. was soll ich tun? Über den Hund kurz:

Riesenschnauzer , 13 Jahre, weiblich 3 Operationen: -Entzündete Gebärmutter entfernt -Rücken Op wegen dem Bandscheibenvorfall, leider keine besserung.. -Operation and der Pfote im Jungen alter, nicht weiter von bedeutung..

-Starke Inkontinenz , Cot sowie Urin unkontrolliert auscheiden, sowohl auf ihrem Platz als auch beim rausgehen. -Da sie nichtmehr laufen kann, trage ich ihre Hinterbeine mit eine Trage, die ich einfach um ihren hinterleib binde und hochziehe, damit sie nur auf den forderen Pfoten laufen muss - Sie -Sie Trinkt und isst normal, schlafen tut sie auch normal. -Sie ist stark anhänglich.. ich kann nicht raus gehen ohne das sie direkt anfängt zu bellen und zu jaulen.. - In der Nacht muss ich sie 1-2 Mal wenden, da sie sich selbst nichtmehr aufstellen kann um eine gute Schlafposition zufinden.. - Sie kriegt 2 tabletten Schmerzmittel täglich, da sie nur noch rumliegt und sie sich somit Wund liegt an Gelenken und Bauch.. Kurz und bündig: Sie hat viele Probleme und das schränkt sie sehr stark ein als Hund, desweiteren will ich nicht bestreiten, dass sie keine Schmerzen hat.. Eventuell hat Jemand erfahrungen mit alten Hund , die starke Probleme haben.

Danke für eure Zeit !"

Hund, einschläfern
16 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Einschläfern

Was kostet es einen Hund einschläfern zu lassen?

23 Antworten

Wie teuer ist eine einschläferung?

8 Antworten

Vetranquil 25mg

16 Antworten

Wie viel kostet es meine Katze einschläfern zu lassen?

5 Antworten

Hund einschläferung

12 Antworten

Wasser in der Lunge, Einschläfern?

7 Antworten

Hund einschläfern - Entscheidet Tierarzt oder Besitzer?

12 Antworten

Cushing-Syndrom, Hund einschläfern lassen. Was habt ihr für Erfahrungen?

12 Antworten

Mein Hund hat nach dem einschläfern aus der Nase geblutet..

17 Antworten

Einschläfern - Neue und gute Antworten