Selbstständig machen – wie viel muss ich verdienen, um 1000 Euro oder aber 2000 Euro behalten zu können?

Ausgangssituation: 1800 brutto Einkommen bei 42,5 Stunden die Woche (ca. 1301 netto). 32 Jahre (ohne Kinder). Geboren in Thüringen (Osten), wo ich auch noch lebe. Gesetzlich Krankenversicherung: AOK Hessen. + ca. 800 Euro (Nebengewerbe).

Frage: Wie viel Euro muss ich pro Monat verdienen (bei einer "Vollselbstständigkeit"), um auf 1000 Euro zu kommen, die ich wirklich behalten kann und wie viel um 2000 Euro behalten zu können?

---- ----

Info: Mit Miete und Nebenkosten (ca. 390 Euro), Verträge (wie Internet, Server, Sparkasse, Netflix und Prime [ca. 65 Euro]), Zigaretten (bin leider Vielraucher [ca. 210 Euro]), Lebensmittel, Waschmittel, Grillen am Wochenende, Bus fahren usw. (ca. 280 Euro), 25 Euro sparen (für Dinge die ggf. Mal kaputt gehen), 30 Euro für ein paar Tage zelten an der Ostsee im Jahr. Müsste ich mindestens 1000 Euro pro Monat haben um mich nicht einschränken zu müssen.

Geschichte: Vor kurzem noch (ca. 8 Monaten) und die Zeit davor hatte ich 1600 brutto und ca. 1179 Netto in meinem Job bei gleicher Arbeitszeit (42,5 pro Woche [09:00 bis 18:30 - 1 Stunde Pause).

Die vielen Stunden für wenig Geld und eine Menge unbezahlter Überstunden, haben mich dazu veranlasst ein Nebengewerbe zu machen (vor ca. 22 Monaten). 2019 lief es nur schleppend an, die ersten 2 bis 3 Monate hatte ich so gut wie nichts verdient... Bis zum Jahresende 2019 kam ich dann auf ca. 1200 Euro trotz vieler Wochenenden und Abende mit sehr viel Arbeit und wenig Schlaf (ca. 25 Stunden die Woche neben meiner Vollbeschäftigung als Arbeitnehmer).

Auch die ersten 3 Monate 2020 wollte sich noch kein größerer Erfolg einstellen, doch dann kam der Lockdown (COVID-19/SARS-CoV-2, mehr muss man glaube nicht erwähnen).

Den job hatte ich zwar immernoch und auch die Arbeitzeit wurde nicht weniger aber da ich im Home Office arbeiten konnte, hatte ich plötzlich 3 Stunden mehr Zeit pro Tag (Hinweg und Rückweg [zur und von der Arbeit]). Das waren immerhin 15 Stunden pro Woche, die ich zusätzlich in meine eigene Arbeit investieren konnte.

Ab da an ging es langsam aufwärts und auch nach dem ersten Lockdown ging es weiter bergauf, auch wenn ich nur noch 25 und keine vollen 40 Stunden mehr Zeit hatte für meine eigenen Projekte.

Jetzt befinden wir uns ja im zweiten Lockdown, wo ich wieder mehr Zeit habe für mein Projekt. Meine monatlichen Einnahmen konnte ich auf mittlerweile 800 Euro pro Monat steigern (von ca. 1200 Euro in den ersten 9 Monaten (ca. 133 Euro pro Monat). Natürlich gehen da noch ein paar Euro an das Finanzamt aber 500/600 Euro werde ich sicher behalten können. Ich interessiere zumindest 35% in ein schnelles Wachstum und lege zumindest 65% (das komplette restliche Geld) weg, als wenn es gar nicht mir gehören würde. Erst wenn, nachdem ich vom Finanzamt weiß, wie viel ich zahlen muss (davon abgeben muss), überlege ich, was ich damit anstellen werde.

Selbstständigkeit, Einkommen, Ausgaben, Einnahme

Meistgelesene Fragen zum Thema Einnahme