Welches Zubehör für's Teleskop?

Hallo zusammen! :)

Ich habe mich in letzter Zeit viel mit dem Thema Astronomie befasst, und mir vor 2 Monaten das Omegon 130/920 Teleskop gekauft. Nun habe ich schon viel mit den beigelieferten Okularen gesehen, jedoch Planeten nur als sehr kleine Pünktchen (ausser den Mars zur Opposition). Ich würde mir jetzt aber gerne noch 2-3 Okulare mit höheren Vergrösserungen holen, zu Sicherheit wollte ich aber doch noch einmal nachfragen. Nicht das ich schlussendlich viel Geld in schlechte Qualität investiere! ;-)

Also wie schon erwähnt habe ich das Omegon 130/920 Teleskop auf einer EQ-3 Montierung. Beim Kauf wär schon eine 2-fache Barlowlinse und ein 25mm und 10mm Okular dabei. Wenn ich das richtig verstanden habe, wäre meine maximale sinnvolle Vergrößerung (130×1.5 ) 195×, ist das richtig? Diesen Vergrösserung würde ich ja (fast)mit einem 5mm Okular erreichen. Wäre es jetzt sinnvoll ein 5mm Okular und noch zb. ein 7mm Okular zu kaufen (oder besser ein 8mm Okular)? Ich habe hier 2 Okulare (auch von Omegon) gefunden, sind die in Ordnung?

https://www.omegon.eu/de/okulare/omegon-okular-oberon-7mm-1-25-/p,52935

https://www.omegon.eu/de/okulare/omegon-le-planetary-okular-5mm-1-25-/p,13970#tab_bar_2_select

Noch zu den Filtern welche würdet ihr mir empfehlen? Ich habe gelesen, man solle mind. ein Mondfilter ein Planetenfilter und ein Deepsky Filter haben, mit welchem Produkten habt ihr gute Erfahrungen gesammelt?

Wie wäre es mit diesem Mondfilter?https://www.omegon.eu/de/mond-polfilter/omegon-premium-mondfilter-1-25-/p,5085

Und sind diese Deepskyfilter ok?https://www.omegon.eu/de/breitbandfilter-cls/omegon-nebelfilter-stadtlichtfilter-1-25-/p,15629

Oder lieber denhttps://www.omegon.eu/de/schmalbandfilter-uhc/omegon-uhc-filter-1-25-/p,15626

Noch eine letzte Frage, beim Fokussieren mit dem 10mm Okular und der Barlowlinse wackelt das Objekt im Okular wirklich sehr, man muss schon ein paar Sekunden warten bis es wieder still steht. Woran liegt das? Mach ich was falsch?

Tut mir leid für den langen Text, ich möchte nur nicht für irgendwelchen Unsinn viel Geld ausgeben.

LG und danke im voraus!

Sterne, Astronomie, Teleskop, Weltraum
2 Antworten
Wie kann man Bewegung eines Elementarteilchens quantenmechanisch beschreiben?

Ist Bewegung von Elementarteilchen ein diskreter oder kontinuierlicher Prozess?

Wenn man es als Teilchen betrachtet, bewegt sich ein Elektron als Teilchen kontinuierlich durch den Raum oder "springt" es zwischen verschiedenen Positionen im Raum? Also es verschwindet für einen Augenblick und taucht an einem etwas abweichenden Ort wieder auf?

Wenn man es so betrachtet, stellt sich für mich noch die Frage, ob zwischen den Moment, wo das Teilchen verschwindet und an einer abweichenden Position auftaucht, irgendeine Zeit vergeht oder ob das sofort geschieht? Wenn eine minimale Zeit dazwischen vergeht, wo befindet sich das Teilchen dann in dem Moment? Oder wenn es sofort passiert ob das Teilchen nicht für einen Moment an zwei Orten gleichzeitig existiert?

Oder ist diese Betrachtung das Teilchen sich kontinuierlich oder in Quantensprüngen bewegen sowieso falsch bzw. irreführend und man muss sich die Bewegung des Elektrons im Raum als Welle vorstellen? Und wie ist es mit dieser Welle, breitet die sich in diskreten Zuständen oder kontinuierlich aus? Eine Welle beschreibt die periodische Veränderung physikalischer Größen. Wenn sich ein Elektron als Welle durch den Raum bewegt welche physikalische Größe ändert sich periodisch da eigentlich?

Dann denke ich noch an so Sachen wie Planck-Länge und Planck-Zeit. Wenn es nach den Planck-Einheiten geht findet alles in diskreten Sprüngen statt oder? Wobei ich da mal etwas aus der Astronomie und der Ausbreitung des Lichtes über sehr große Entfernungen hörte, es hieß dort es gäbe keine Anzeichen dafür dass der Raum quantisiert sei, es gäbe keine "Unschärfe" was der Fall sein müsse wenn der Raum quantisiert sei. Wie passt das mit dem Konzept der Planck-Länge zusammen?

Astronomie, Astrophysik, Naturwissenschaft, Physik, Quantenmechanik, Quantenphysik, Elektromagnetismus
3 Antworten
Beweist alleine schon die Schöpfung, also dass es Lebewesen auf der Erde gibt, einschließlich des Menschen, die Existenz Gottes?

Ich habe das Argument gelesen, "Alleine schon die Schöpfung beweist die Existenz Gottes."

Zugegeben, die Existenz des Menschen ist ein Produkt äußerst günstiger Faktoren -->

  • die Erde hat genau den richtigen Abstand zur Sonne
  • unser Sternensystem hat den richtigen Sterntyp, einen Stern mit der Spektralklasse G2, und das Glück, dass es kein Doppelsternsystem ist.
  • unser Sternensystem hat Jupiter an der richtigen Stelle
  • die Erde hat einen Mond, der groß genug ist, um die Erdachse zu stabilisieren, aber nicht zu groß, um die Erde zu stark abzubremsen.
  • die Erde hat eine günstige Masse
  • die Erde hat viel Wasser
  • die Erde hat ein gutes Magnetfeld
  • die Erde hat eine für uns günstige Zusammensetzung der Atmosphäre, einschließlich Ozonschicht
  • man hat bislang noch nirgendwo anders als auf der Erde Lebensformen gefunden.
  • auf der Erde gibt es Millionen von verschiedenen Lebensformen, nur der Mensch hat eine ausreichend hohe Intelligenz um Computer zu bauen, um Bücher zu schreiben usw.

usw., es gibt bestimmt noch mehr solcher Faktoren, die ich vergessen habe.

Ist das ein Beweis für die Existenz Gottes ?

Ist das ein starkes Indiz für die Existenz Gottes ?

Nein, das ist weder ein Beweis noch ein Indiz für Gottes Existenz 76%
Ja, das ist ein Beweis für die Existenz Gottes. 13%
Ich möchte dazu was ganz anderes schreiben, und zwar folgendes .. 6%
Zwar kein Beweis für die Existenz Gottes aber ein starkes Indiz 2%
Leben, Religion, Menschen, Chemie, Wissenschaft, Biologie, Astronomie, Glaube, Gott, Philosophie, Physik, Philosophie und Gesellschaft
48 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Astronomie