Wieso sind Physiker immer so nörglerisch?

6 Antworten

Zwei anerkannte, sowie berühmte Physiker können sich auch täuschen. Jeder tut das. Und nur aus dem Grund, das es sich bei ihnen um Physiker handelt, muss man ihnen keinen glauben schenken, denn nicht jeder Physiker ist einer Meinung. Es gibt verschiedene Theorien und ,,Spalltungen,, in der Physik. Am Ende kann man nur an durch Fakten bewiesenes glauben bzw dann weiß man es.

Außerdem sind die Bücher von Harald Lesch, sowie die Videos, welche er hochläd, gemeinverständlich gehalten, so das es durch Vereinfachungen in eventuellen Beispielen, durch eine andere Vorstellung kommt, die man durchaus kritisieren kann.

Guten Abend!

Weil sie selbst, Ihre eigene Psyche nicht verstehen oder erkannt haben! Und daher gern mal toxisch wirken! Selbstreflektion fehlt auch vielen studierten bzw. Akademikern!

Ich bin eine Psychiaterin mit Doppelstudium Medizin + Psychologie, mit Facharztausbildung zur Psychiaterin. Bin in meiner Region die mit Abstand beliebteste Psychiaterin, und das meine ich locker und nicht arrogant, nur anhand meines Rufes, und der Flut an Patienten/Menschen die von mir behandelt werden wollen. Und wie meine Einstellung ist, hatte ich in einer Antwort schonmal verfasst ->

https://www.gutefrage.net/frage/halten-aerzte-einen-manchmal-fuer-doof#answer-433142222

😊 LG & noch schönen Restabend 😇

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das ist so, weil Wissenschaft heute genau so funktioniert.

Sagt Harald Lesch übrigens selbst (ohne zu verschweigen, daß dieses Prinzip, von jedermann angewandt, nicht nur angenehme Folgen hat):

[...] denn der Irrtum, der Zweifel, die Verneinung einer Aussage, die jemand getroffen hat, das ist die Methode der empirischen Forschung

https://www.youtube.com/watch?v=NR9o571_Y0M (Wissenschaft - wir irren uns empor - der Geist der stets verneint • Live im Hörsaal | Harald Lesch 21.12.2018. -->Ab 2:48)

Sich auf berühmte, anerkannte Autoritätspersonen zu verlassen, reicht als alleinige Methode zur Erkenntnisfindung für die Wissenschaft nicht aus.

Ein argumentum ad verecundiam (lat. für „Beweis durch Ehrfurcht“) oder Autoritätsargument ist ein Argument, das eine These durch die Berufung auf eine Autorität, wie zum Beispiel einen Experten oder einen Vorgesetzten, beweisen will. Da Autorität als solche keine Garantie für Wahrheit ist, handelt es sich nicht um eine logisch zwingende Schlussfolgerung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_verecundiam

One of the great commandments of science is, "Mistrust arguments from authority." ... Too many such arguments have proved too painfully wrong. Authorities must prove their contentions like everybody else.

(Carl Sagan, zitiert nach: https://en.wikipedia.org/wiki/Argument_from_authority)

Ich kenne mehrere Physiker, einen davon seeeehr gut :-) Und nörglerisch ist davon keiner. Es gibt solche und solche, überall. Aber auf yt wird - absichtlich - viele vereinfacht dargestellt. Wenn z.B. Lesch mit anderen Physikern reden würde, dann wäre das wohl auch anders - und für viele Menschen damit unverständlich.

Was man in einem populärwissenschaftlichen Video sagt, ist nun mal meist nicht ganz so rigoros, wie es nach wissenschaftlichen Standards sein sollte.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Masterabschluss Theoretische Physik

Was möchtest Du wissen?