Das sind Quotientengruppen aber ich bezweifle, dass das in der Schule durchgenommen wird... In welchem Zusammenhang kamen diese Mengen denn?

...zur Antwort

Tipp: Versuche zu zeigen, dass es für jedes D>0 ein natürliches n gibt mit a_n*b_n > D. Es wird also jede Schranke, wie groß sie auch sein mag, irgendwann (für irgend ein n) überschritten. Dann weißt du, dass a_n*b_n uneigentlich gegen oo konvergiert. Analog auch für die uneigentliche Konvergenz gegen -oo.

...zur Antwort

Ich habe mir die d) angeschaut, die schaut gut aus!

Allerdings solltest du nicht z.B. wie bei der Berechnung von x in der d)

5,4/4,2 = 4*5,4/4,2

schreiben. Ich verstehe, wie du es gemeint hast: Du hast die Gleichung mit 4 durchmultipliziert um nach x aufzulösen. So erhältst du aber eine neue Gleichung, die du nicht mit der alten gleichsetzen kannst. Schreibe also

x/4 = 5,4/4,2 [nun beginnt eine neue Gleichung:]

x = 4*5,4/4,2 = 5,14

...zur Antwort

Bei einer direkt proportionalen Zuordnung ergeben alle Wertepaare (x;y) den selben Quotienten (auch Proportionalitätsfaktor genannt) y/x. Den bezeichnet man als p, es gilt also

p=y/x

für alle Pärchen (x;y).

Nachdem dir ein Pärchen, nämlich (8;12) direkt gegeben ist, kannst du daraus das p bestimmen, das gilt dann auch für die andern Pärchen, bei denen die y-Werte noch zu finden sind.

Wenn du die Gleichung oben nach y umstellst, erhältst du

y=p*x

wo nun p als Faktor auf der rechten Seite eingeht, daher kommt der Name Proportionalitätsfaktor.

Du kannst nun das p, das du vorher einmal berechnet hast, und die in der oberen Zeile der Tabelle gegebenen x-Werte einsetzen und so die passenden y-Werte erhalten.

...zur Antwort

Zu 3.:

Ein Bus, der mit zehn Personen besetzt ist, hält an einer Haltestelle. Elf Personen steigen aus! Drei Wissenschaftler kommentieren das Geschehen:

Ein Biologe: "Die müssen sich unterwegs vermehrt haben."

Ein Physiker: "Was soll’s, zehn Prozent Messtoleranz müssen drin sein."

Ein Mathematiker: "Wenn jetzt einer einsteigt, ist keiner drin."

...zur Antwort

Hallo Hundefreundin!

Versuche es doch einfach mal aus: Zum Beispiel ein Quadrat der Seitenlänge a=3 hat die Fläche A=3²=9.

Wie sieht es aus, wenn ich stattdessen die doppelte Seitenlänge a=3*2, also a=6 hernehme?

...zur Antwort

Wende dich an den Asus-Support, ich glaube, das Mainboard ist (teil)defekt.

Wenn das BIOS schon so lange braucht, kann es nicht an der Software (Windows etc.) liegen und es ist unwahrscheinlich, dass eine der anderen Hardware-Komponenten das Problem verursacht (in diesem Fall sollte das BIOS eigentlich eine Warnung anzeigen).

...zur Antwort

Das Einzige, was mir einfällt, wäre dass hier 10 im Binärsystem (also 2 im Dezimalsystem) gemeint ist, aber ich bezweifle, dass das in einer 5. Klasse durchgenommen wird, deswegen tippe ich auch auf einen Schreibfehler.

...zur Antwort

Da musst du versuchen den Abstand zwischen zwei benachbarten Hochpunkten oder auch zwischen zwei benachbarten Tiefpunkten abzulesen. Du könntest auch den Abstand zwischen zwei benachbarten Nullstellen ablesen, bekommst dann aber die halbe Periode (für die ganze Periode musst du immer eine Nullstelle auslassen).

Bevor wir weiter überlegen, wie man diesen Abstand in die Funktionsgleichung einbaut: Was wäre der Abstand in diesem Fall?

...zur Antwort

Weil der Ausdruck unter der Wurzel negativ ist, sodass die Wurzel, zumindest in den reellen Zahlen, nicht gezogen werden kann.

Höchstwahrscheinlich berechnest du Nullstellen einer quadratischen Funktion bzw. Lösungen einer quadratischen Gleichung, in diesem Fall bedeutet so eine Situation, dass es keine Nullstellen bzw. Lösungen gibt.

...zur Antwort

Weil du y auch durch 3 teilen musst, dann hast du richtig umgeformt und das Einsetzungsverfahren wird durchgehen!

...zur Antwort

Das ist ja schon mal nicht schlecht! Nur die Einheit fehlt dir noch.

Tipp: Wie kann man aus Kraft und Weg die an einem Körper verrichtete Arbeit berechnen?

...zur Antwort

Ach, weißt du, es ist gar nicht so wichtig, was du genau sagst, Hauptsache, du gibst zu verstehen, dass es dir Leid tut.

...zur Antwort

Allgemein: Zähler und Nenner so weit wie möglich faktorisieren und dann gemeinsame Faktoren kürzen.

...zur Antwort

Muss denn der Stromkreis offen oder geschlossen sein, damit ein Licht brennen kann?

...zur Antwort