Was hat denn Residuenrechnung mit der Partialbruchzerlegung zu tun? ;)

Hast du denn die Nullstellen des Nenners schon bestimmt und den Nenner faktorisiert?

...zur Antwort

Den Root-User gibt es nicht mehr: https://www.kali.org/docs/introduction/default-credentials/

...zur Antwort

Kennst du denn die komplexe Exponentialfunktion? Wenn ja: Schreibe die beiden Sinus-Ausdrücke als Imaginärteil einer entsprechenden Exponentialfunktion. Wenn nein: Nutze

sin(a+b) = cos(b) sin(a) + cos(a) sin(b)

...zur Antwort

Kenne mich in dem Bereich leider überhaupt nicht aus, aber laut Wikipedia steckt die 6 in der Formel zur Berechnung des Rangkorrelationskoeffizienten drin, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Rangkorrelationskoeffizient#Empirischer_Spearman%E2%80%99scher_Rangkorrelationskoeffizient

Die Formel, auf die ich mich beziehe, ist ganz unten in dem Abschnitt, hier nochmal als Bild: https://i.imgur.com/iywcOoY.png

...zur Antwort

Zu einer wissenschaftlichen Arbeit, gerade in diesem Bereich, gehören Quellenangaben dazu. Denn anders als in Mathe oder den Naturwissenschaften, wo alle Aussagen durch einen mathematischen Beweis oder durch ein physikalisches Experiment, welche man in so einer Arbeit dann als Beleg präsentieren kann, überprüfbar sind, gibt es bei "weichen" Wissenschaften viele Aussagen, die nur wenig belegt sind und ausschließlich von der Autorität des Autors leben. Und nachdem du als Student noch keine ausreichende Autorität besitzt, musst du auf andere Menschen, deren Meinung auf dem Gebiet mehr Gewicht hat, verweisen.

...zur Antwort

Nein, das haut so nicht hin.

Nimm die Vektoren (1 1) und (2 2). Nach deiner Überlegung wären in jedem von ihnen die Basisvektoren (0 1) und (1 0) "versteckt", der von ihnen aufgespannte Unterraum sollte also zweidimensional sein. Man sieht aber sofort, dass (1 1) und (2 2) kollinear sind, also nur einen eindimensionalen Unterraum (eine Gerade) aufspannen.

...zur Antwort

Meinst du, es fehlt das Theming und die Standardeinstellungen? Dann solltest du den Inhalt von /etc/skel in dein Home-Verzeichnis kopieren, siehe auch https://forum.manjaro.org/t/make-unconfigured-i3-look-like-manjaro-installer-default/73754

Wenn du einen neuen Nutzer anlegst, geschieht das übrigens automatisch, dort wirst du also das Aussehen einer Manjaro-Standardinstallation haben.

...zur Antwort

Hallo Samantha,

klar kriegst du das hin, es ist nicht so viel schwieriger als mit Lego zu spielen. ;) 149€ sind fürs Zusammenbauen ziemlich viel, würde ich auf keinen Fall bezahlen. Du hast wohl vergessen einen Link zu deinem Warenkorb zu posten, aber der Zusammenbau-Prozess dürfte sich für verschiedene Konfigurationen eh kaum unterscheiden.

...zur Antwort

Die Masse ist eine Eigenschaft von Körpern, ähnlich wie Länge, Dichte, Farbe usw. Ein Körper "hat" die Masse also nicht als Objekt, das man in die Tasche stecken kann, sondern eben als Eigenschaft. Dabei bezieht sich eine solche Eigenschaft immer auf einen einzigen Körper.

Damit eine Kraft wirkt, braucht es hingegen immer zwei Körper. Man sagt dann, dass ein Körper eine Kraft auf einen anderen ausübt, dieser andere erfährt dann die auf ihn ausgeübte Kraft. Natürlich kann man die beiden Körper auch Platz tauschen lassen, denn zu einer Kraft gehört auch immer eine gleich große Gegenkraft, aber das ist eine etwas andere Geschichte.

...zur Antwort

Etwas alt, aber klappt vielleicht immer noch: https://autohotkey.com/board/topic/35416-hover-over-link-to-get-url/

...zur Antwort

Stell dir vor, du stehst auf dem Bahnsteig und an dir fährt ein Zug mit Geschwindigkeit v1 vorbei. Im Zug wird ein Gegenstand mit Geschwindigkeit v2 geworfen, in Fahrtrichtung.

Nach der klassischen Mechanik bewegt sich dieser Gegenstand nun mit der Geschwindigkeit

v = v1 + v2

relativ zu dir. Aber nach der relativistischen Mechanik ist es nicht ganz so einfach, die Geschwindigkeit v wird da berechnet nach der Formel

v = (v1+v2)/(1+v1*v2/c²)

Wie du siehst, ist der Term v1*v2/c² für relativ kleine Geschwindigkeiten v1 und v2 sehr klein. Ist zum Beispiel v1 = v2 = 300m/s (was auch nicht gerade langsam ist), dann ist v1*v2/c² = 1/10^12, also ein Billionstel. Und so wird dann

v = (v1+v2)/(1+v1*v2/c²) ~ (v1+v2)/(1+0.000000...) ~ v1+v2

Die relativistische Geschwindigkeitsaddition geht also für kleine Geschwindigkeiten in die klassische über.

Aber für große Geschwindigkeiten wird der Term v1*v2/c² auf einmal wichtig. Versuche v1=c einzusetzen, du wirst sehen, dass dann v=c rauskommt, egal was v2 gewesen ist!

...zur Antwort

Schau dir Racer an, das kostet sogar nichts und klappt hervorragend mit einem Lenkrad: https://www.youtube.com/watch?v=sASFgKIAdIE&list=PLyVMbNDXusLtdIYHuClyKJytiM19BOtya

...zur Antwort

Für Drittklässler würd ich das in etwa so formulieren: Wenn ein Gegenstand groß ist, dann hat es ein großes Volumen. Also Volumen und Größe gleichsetzen. Was groß und klein ist, dürften sie ja wissen und viel genauer braucht man das Konzept des Volumens für deine Betrachtung nicht zu verstehen. Vielleicht kann man das Wort Volumen auch komplett vermeiden und stattdessen von "Größe" sprechen, auch wenn diese Formulierung aus fachlicher Sicht natürlich weniger genau ist.

Die Dichte würde ich an einem Beispiel einführen. Zum Beispiel ein Kilo Federn vs. ein Kilo Blei. Nachdem beide die gleiche Masse bzw. das gleiche Gewicht haben, kann man nicht sagen, dass Blei schwerer ist als Federn. Die Dichte ist aber höher, weil dieselbe Masse in ein kleineres Volumen gepackt ist. Vielleicht kann man auch bei den Federn sagen, dass sie dichter werden, wenn man sie zusammendrückt (also das Volumen kleiner wird, ohne dass sich die Masse verändert).

...zur Antwort