Autodidaktisch Physik lernen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo. Ich weiß ja nicht wie alt du bist und welche Vorkenntnisse du bereits hast, aber die Begründung, dass es bei Wikipedia zu kompliziert ist, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Physik ist nicht einfach und es ist absolut normal, dass man am Anfang nichts versteht. Wenn du wirklich was lernen willst, dann musst du auch bereit sein über Jahre hinweg dich damit zu beschäftigen. Du kannst ja grob überschlagen: Bachelor in Physik = 180 CP und 1 CP = 25-30 Arbeitsstunden, also grob 5000 Arbeitsstunden für eine solide Grundbasis. Jetzt kannst du ausrechnen, wie viele Stunden pro Tag du bereit bist zu investieren und wie viele Jahre es dauert. Physik ist nichts, das man in ein paar Wochen lernt.

Aus populärwissenschaftlichen Büchern und Beiträgen, wie von Harald Lesch oder Hawkings lernt man praktisch nichts. Sie sind gut als kleine Appetitmacher, aber mehr auch nicht. Das was sie einfach so auf ein paar Seiten oder paar Minuten manchmal so selbstverständlich abhaken, setzt in Wirklichkeit Monate- und Jahrelanges Studium und monströse Rechnungen voraus.

Also du bist bereit es zu meistern? Dann schau dir die Modulpläne von verschiedenen Unis zum Physikstudium an. Fange mit einem Fach an und besorge dir, die entsprechenden Bücher, auf die auch sehr häufig auf den Websiten hingewiesen wird. Du findest auch viele Script, die manchmal sogar besser sind, als so manches Buch. Vor allem am Anfang muss man sich viel mit Mathe beschäftigen. Integral und Diffrentialrechnung auf dem Abitur-Niveau ist eine Mindestvoraussetzung. Als guten Einstieg in die Experimentalphysik kann ich dir "Physik, Tipler" und "Physik, Halliday " empfehlen, beides haben ein sehr niedriges Einstiegsniveau.

Aber wie bereits schon angedeutet, wenn man wirklich lernen will, dann findet man auch alle Informationen im Internet. Man muss nur willig sein, sie zu nutzen.

Viel Spaß ^^

Ist in der heutigen Zeit viel einfacher geworden. Wobei einfach immer noch anspruchsvoll bedeutet und früher es schlichtweg unmöglich war autodidaktisch Physik zu lernen.

Heute gibt es viele Medien die den Zugang zu dem Wissen ermöglichen das an den Universitäten vermittelt wird. Wenn du willst kannst du Uni Vorträge auch als Gast besuchen.

Wenn du etwas nicht verstehst kannst du auf Webseiten wie gutefrage.net Fragen stellen oder dich in eine der unzähligen Internetforen begeben und Diskussionen führen. Dir steht alles zur Verfügung. Ein Studium hat heute nur noch den Vorteil der systematischen Lehre und natürlich das du später belegen kannst, dass du das alles gelernt und verstanden hast. Wenn es dir aber nur um das Wissen geht, die bekommst du auch ohne Studium. 

Das Problem ist nur, dass GF in vielen Fällen keine gute Quelle ist (manchmal wird hier schon richtig Unsinn erzählt).

0

@Der Hagi  Deine Frage habe ich jetzt endeckt. Beantworten möchte ich sie doch noch, vielleicht hat ja auch jemand anders Interesse.  Die ganze Arithmetikvorlesung hat Christian Spannagel, Matheprofessor, Pädagogische Hochschule Heidelberg, auf Video aufgenommen und einfach so ins Netz gestellt. Stichwort umgedrehte Mathematikvorlesung od. inverted classroom. Wenn du auf einer Uni-Seite, zB. ETH ZH Schweiz, mal unter Physikstudium nachsiehst findest du viele Themen, die Christian mit seinen Vorlesungen perfekt abdeckt.

Für mich ist es das beste, was ich im Internet auf Deutsch gefunden habe. So muss man dieses Fach unterrichten und ich weiss genau, was ich da behaupte.

https://www.youtube.com/user/pharithmetik/playlists

Was möchtest Du wissen?