Top Nutzer

Thema Vererbung
  1. 10 P.
Kleine Brüste nach Genen?

Heii,also ich bin 12 und ähh..ja xD Ich habe als Körbchengröße 60 - 65 AA. Ich weiß,dass ich grade mal am Anfang der Pubertät bin,und meine Brüste noch wachsen,darüber mache ich mir ja auch keine Sorgen.Ich weiss nicht,ob ich da die Gene meiner Oma oder Mutter bekomme.Meine Oma hat ziemlich große Brüste,sie ist 61 xD Also sie hat irgendwas mit D,dass Problem ist,dass meine Mutter zu viele Männliche Hormone abbekommen hat.Sie hat einen sehr kleinen Busen,und ziemlich viele Muskeln und ist sehr stark.Sie hat z.B. Bizeps und so xD Also dass hatte sie schon von Geburt an (Also die zu vielen Männlichen Hormone) Ich frage mich,ob ich dass jetzt von meiner Mutter oder von meiner Oma erbe,da meine Mutter die zu vielen Männlichen Hormone von ihrer Oma geerbt hat. Oder Ur - Oma..keine Ahnung xD Ich bin auch ziemlich stark,gewinne auch sehr oft Armdrücken gegen ältere Jungs.. (1 - 2 Jahr) Wenn ich im Sommer regelmäßig Sport treibe,also schwimmen gehe oder in den Kletterpark gehe bekomme ich auch wieder meine Bauchmuskeln,im Winter verschwinden die meistens da ich da keinen Sport mache xD Im Sommer hab ich dann ein leichtes Six - Pack hahaha xD Habe auch viele Muskeln,aber sonst hab ich jetzt nichts Männliches an mir..meine Tage hab ich vor ca 1 Monat bekommen,meine Mutter erst mit 14 oder 15.Jaa,natürlich wisst ihr dass jetzt nicht,welche Gene ich bekomme,aber Ähnlichkeit (Aussehen) hab ich von meiner Mutter eigentlich gar nicht.Schreibt mal was ihr denkt haha.

Gene, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Vererbung
5 Antworten
C# Basisklasse soll fremde Methode kennen?
Folgendes Problem: 

Meine Klassen Auto und Motorrad erben von der abstrakten Klasse Fahrzeug, besitzen aber auch Methoden, die diese Basisklasse nicht kennt. 

In meiner Main habe ich ein Array der Klasse Fahrzeug, welches Objekte der Klassen Auto und Motorrad speichert.

Jetzt möchte ich über eine Methode mit dem Übergabeparameter (Fahrzeug f) auf diese Methoden der Klasse zugreifen (siehe f.ÖffneTür() ). Das geht aber nicht, da Fahrzeug die Methoden ja nicht kennt.

Was muss ich tun, damit f.ÖffneTür() funktioniert, auch wenn die Basisklasse diese Methode nicht besitzt?

----------------------------
namespace test
{
    class Program
    {
        static void Main(string[] args)
        {
            Fahrzeug[] Fuhrpark = new Fahrzeug[4];

            Fuhrpark[0] = new Auto();
            Fuhrpark[1] = new Motorrad();

            Inspektion(Fuhrpark[0]);

        }

        static void Inspektion(Fahrzeug f)
        {
            //ist mein Fahrzeug-Objekt ein Auto?
            if (f is Auto)
            {
                //das hier geht nicht
                f.ÖffneTür();
            }

            if (f is Motorrad)
            {
                //das hier geht auch nicht
                f.ÖffneSattel();
            }
        }

        abstract class Fahrzeug
        {
            public void StarteMotor()
            {
                Console.WriteLine("Motor wird gestartet");               
            }
        }

        interface Sattel
        {
            void ÖffneSattel();
        }

        class Auto : Fahrzeug
        {
            public void ÖffneTür()
            {
                Console.WriteLine("Tür wird geöffnet");
            }
        }

        class Motorrad : Fahrzeug, Sattel
        {
            public void ÖffneSattel()
            {
                Console.WriteLine("Sattel wird geöffnet");
            }
        }
    }
}

CSharp, Klasse, Vererbung, CSharp Programmierung
3 Antworten
Warum ist es genetisch unbedenklich wenn Onkel(Tante) und Nichte (Neffe) ein Kind zeugen?

Hallo,

Eheschließungen, somit auch Fortpflanzung, in gerader Linie sind in Deutschland verboten; unter anderem aus genetischen gründen, wie Erbkrankheiten, Krankheitsveranlagungen, geistigen und körperlichen Behinderungen bei gemeinsamen Kindern.

Frage1: Mir ist nicht klar wieso es genetisch unbedenklich sein soll, wenn Onkel und Nichte ein Kind zeugen, jedoch äußerst bedenklich bei Vater und Tochter.

Diese Unklarheit folgt aus dieser Überlegung:

Vorab theoretische Annahme: Ich bin männlich und habe einen Bruder und ich habe eine Tochter mit meiner Frau. Mein Bruder hat ebenfalls eine Tochter mit seiner Frau. Ich lasse mich scheiden, heirate meines Bruders Tochter und zeuge mit ihr ein Kind, was ja so auch erlaubt wäre.

Das genetische Material unserer Kinder kommt also aus dem selben Pool, wenn man bedenkt, das die Frauen prinzipiell austauschbar wären. Die Tochter Meines Bruder hat also das selbe genetische Material wie eine Tochter die ich mit seiner Frau gezeugt hätte. Meines Bruders Tochter genetisches material ist also aus dem selben Pool erzeugt als wäre es meine Tochter. Wieso dürfte ich mit ihr ein Kind zeugen? Wieso soll das unbedenklich sein?

Frage(n)2: Ist dies lediglich auf Wahrscheinlichketen beründet? Warum verringern sich diese Wahrscheinlichkeiten wenn es meines Bruders Tochter ist? Wie groß sind diese Wahrscheinlichkeiten in etwa? Was ist wenn mein Bruder mein eineiiger Zwillingsbruder wäre?

Sollte generell verboten werden. 50%
Andere Meinung / Ist mir egal. 25%
So eine Ehe halte ich generell für zulässig. 25%
Sollte wg. Genetik verboten werden, moralisch eigentlich Ordnung. 0%
Sollte moralisch verboten werden, genetisch ist es OK. 0%
Eherecht, Genetik, Kinder und Erziehung, Vererbung, vererbungslehre, Abstimmung, Umfrage
3 Antworten
Vererbt sich das Asperger-Syndrom? Und wie genau?

Ich glaube nämlich, dass ich das AS habe (oder zumindest so etwas ähnliches, wie z.B. BAP (Broader Autism Phenotype)). Darum geht es hier aber nicht, das wäre wieder ein anderes, romanumfassendes Thema. Jetzt wollte ich aber wissen, wie sich das vererbt, da ich kürzlich gelesen habe, dass sich das vor allem eben vererbt und wohl eher seltener durch Prägung und Entwicklung entsteht, wie es ja bei anderen psychischen Problemen oder Auffälligkeiten vorkommt. Ich glaube nämlich, da gibt es so etwas in meiner Familie, dass auch schon andere haben bzw. hatten. Es ist wohl auf jeden Fall auf der Seite meiner Oma zu verorten.(Kann auch in anderen Zweigen vorhanden (gewesen sein), jedoch lässt sich das aus versch. Gründen kaum noch ermitteln ...) Sie hat mir schon ein paar Mal erzählt (sie erzählt immer von früher, vieles mehrmals) von einem entfernten Verwandten, der, wie ich quasi, auch immer schon so einzelgängerisch war, ganz allein gelebt hat, (fast) nur zu seiner Schwester (sind sogar Zwillinge, glaube ich); er hatte also , soweit ich weiß nie eine Frau oder Partnerin und der einzige Freund (oder vllt. eher Bekannte), von dem meine Oma weiß, ist ein alter Kamerad aus dem Weiler, aus dem er stammt. Ihm gehört dort zusammen mit seiner Schwester noch ein alter Hof, der von beiden (nicht immer unbedingt gleichzeitig) als eine Art Ferien - oder Wochenendbehausung genutzt wird. Er selbst wohnt ziemlich weit weg von dort, käme aber eben gelegentlich auf den Hof, zumindest war das vor ein paar Jahren noch so, wie es inzwischen aussieht, weiß ich nicht, er muss schon über 80 sein. Er ist der Sohn der Cousine meiner Oma. Eher entfernt also, aber das tut nichts zur Sache. Ich weiß ja von ihm nicht, ob er wirklich AS hat, da man das früher auch generell nicht wusste und eher einfach gesagt hat, derjenige ist halt ein etwas komischer Kauz, gerade, wenn er einigermaßen angepasst war, er ist ja schon ziemlich alt und früher wurde dies ja normalerweise von Niemandem diagnostiziert, die Betroffenen wussten selbst von nichts. Vielleicht würdet ihr sagen, diese eine Person ist Zufall, jedoch vermute ich auch beim Sohn meines Cousins , dass er AS haben könnte. Auch hier keine Diagnose, wir haben auch nicht viel Kontakt, da sie weit weg wohnen, aber ich habe u.a. von meiner Oma und meiner Tante gehört, dass er offenbar in versch. Kitas Probleme hatte (liegt aber auch an seiner selbst etwas verrückten Helikoptermutter), ich weiß halt nicht viel, aber es hat sich so angehört, als könne er nicht so mit Menschen und hätte keine Freunde, etc. Ich weiß daher nicht genau, ob ich Recht habe. Jedoch hat auch mein Vater einzelne m.E. autistische Züge, war aber früher völlig "normal" , hatte Freunde, war eher damaliger "Mainstream" , halt nur etwas ruhiger und passiver. Aber eigentlich wollte ich v.a. etwas über die Vererbung von AS (und auch von HFA, BAP etc.) wissen und auch, wie es sich auf die Kinder von Asperger-Autisten vererbt.

Medizin, Familie, Biologie, Psychologie, Autismus, Genetik, Abstammung, Erbkrankheit, Vererbung, asperger- syndrom
3 Antworten
Stiefvater plötzlich leiblicher Vater?

Gestern habe ich (22) erfahren, dass mein Stiefvater "angeblich" auch mein leiblicher Vater sein solle. Meine Mutter ist sich zwar sicher, aber auf die Frage hin ob sie mir das mit 100% Gewissheit sagen kann, dass mein bisheriger Vater nicht auch mein leiblicher Vater ist, konnte sie mir keine klare Antwort geben. Aufgekommen ist das wohl als ich noch ein Kleinkind war. Ich habe ein Muttermal am Po welches meine "Tante", also die Schwester meines Stiefvaters, wohl so ähnlich auch hätte. Ich habe natürlich auch gesagt, dass das ganz schön wenig Fakten sind, um anzunehmen dass er mein leiblicher Vater wäre, nur weil meine Mutter zur gleichen Zeit mit den beiden was hatte...Ich bin bin zwar unter meinen Stiefvater aufgewachsen, weil mein Vater und meine Mutter sich eine gewisse Zeit nach meiner Geburt haben scheiden lassen.

Ich habe meinen Vater also nur alle zwei Wochen gesehen.

Mein Vater ist 2010 verstorben und mein Stiefvater dieses Jahr. Also ist ein Test ausgeschlossen, obwohl ich es iwie fühle das mein Vater auch mein Vater ist, und mein Stiefvater eben mein Stiefvater...

Zu paar Fakten:

Mutter: ca. 1,64 m, blau graue Augen, ehemals Blondine mittlerweile dunkelblond bis fast braun, eher sportlicher Körperbau, Interessen in Sport, Kunst, Deutsch, hat viele Freunde früher in der Jugend gehabt und war auch gerne mal feiern, kann nicht alleine sein, war immer in längeren Beziehungen, eher Pessimist

Stiefvater: ca. 1,74 m, grüne Augen, dunkle Haare, Neigung zur Fülle, Interessen in Autos, Motorräder, Schrauber, Erdkunde, Mathe-Ass, viele Freunde, auch längere Beziehungen, sehr liebenswert und ausgeglichen, sehr aufgeschlossen und freundlich, lachte gerne und viel, richtiger Lebensfreund, immer positiv eingestellt,

Vater: ca. 1,75 m, grau blau mit etwas grüne Augen, früher blonde Haare, dann etwas dunkler, früher auch sportlich (drahtig), Interessen in Klassik, Deutsch, Geschichte, Allgemeinbildung, eher ein Einzelgänger gewesen, konnte sehr gut Diskussionen führen, immer höhere Maßstäbe gehabt, kein großer Gefühlsmensch, aber teilte gerne sein Wissen, las viel, auch Dokumentationen hat er sich angesehen, eher Pessimist und Realist

ich: ca. 1,58 m, graue Augen mit Minianteil grün, früher blond jetzt dunkelblond, sportliche Figur, Interessen in sämtliche Sportrichtungen, höre ebenfalls Klassik, Interesse in andere Kulturen, Geschichte, schreibe selbst Texte und lese viel, altertümliche Sprachen, bin ziemlich direkt, eher für mich, traue auch nur wenigen Menschen überm Weg, und verhalte mich schon seit eh und je distanziert zu meiner Familie und auch Freunden gegenüber, beobachte die Dinge lieber, Realistin und ziemlich unterkühlt

Aber wie kann man bitte anhand eines Muttermals so eine Behauptung aufstellen?

Familie, Vererbung
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Vererbung

Warum sind Michael Jackson's Kinder weiß?

17 Antworten

Wieso können Geschwister verschiedene Blutgruppen haben?

6 Antworten

Habt ihr Erfahrungen mit Regaine Schaum?

19 Antworten

Wie genau können eine weiße Mutter und ein schwarzer Vater ein komplett schwarzes Kind bekommen?

11 Antworten

Zentrale Heterochromie (Einordnung und Häufigkeit)

6 Antworten

Welcher Erbgang bei Vererbung der menschlichen Hautfarbe?

3 Antworten

Wie sehen die Kinder von Schwarzen und Asiaten aus?

18 Antworten

Kann ein Kind Blutgruppe Rhesus negativ haben , enn beide Eltern Rhesus positiv haben?

6 Antworten

Bedeuten hübsche Eltern auch hübsche Kinder?

8 Antworten

Vererbung - Neue und gute Antworten