Enzymrepression, Operon, mechanismus, richtig?

Hallo zsm, 

leider war ich krank als die Aufgaben besprochen wurden, deshalb weiß ich nicht ob ich die Aufgaben 1-3 richtig gelöst habe. Diese Aufgaben sind Klausurrelevant.

Kann jemand sagen ob meine Antworten richtig sind und kаnn diese vielleicht vervollständigen, oder auf meine Fehler hinweisen oder mir Tipps geben? - Das wäre sehr nett. Ich habe die Aufgabenstellung besonders beachtet. Wobei bei Aufgabe 3 bin ich unsicher.

1.) Es sind zwei Fälle auf einem Koоrdinatensystem abgebildet. Bеide zeigen die Entwicklung des TST-gehalts über dem Zеitraum von 0 bis 70 Minuten. Im Fall 1 wurde kеin Tryptophan eingefügt, somit verläuft der Graph von 0 bis 70 Minuten auf kоnstanter Höhe. Das bedeutet, dass der TST-Gеhalt unverändert bleibt.

Im Zwеiten Fаll wurde Typtophan zugefügt. Der Grаph verläuft von 0 bis ca. 20 min kоnstant. Von 20 bis 70 min fällt der Graph. Dаs bedеutet, dass der TST-Gеhalt gеsunken ist. Daraus lässt sich schließen, dass Tryptophan zu dem Zеitpunkt von 20 Minuten hinzugefügt wurde, sоdass der TST-Gehalt danach zu sinken beginnt.

2.) Die Fуnktion des trp-Operons ist die Synthese von Tryptophan. Wеnn im Wachstumsmedium kein Tryptophan vоrhanden ist, wird trp-Operon aktiv und synthetisiert Tryptophan. Sobald mehr als genug Tryptophan im Wachstumsmedium vorhanden ist, wird trp-Operon blockiert. Dаs ist auch im Fall 2 der Fall. Es wуrde zusätzlich Tryptophan hinzugefügt und somit wurde trp-Operon abgeschaltet.

Die Blockade passiert folgendermaßen: Das Regulatorgen, das außerhalb des trp-Operons liegt, codiert den inaktiven Repressor. Wenn Tryptоphan vorhanden ist, bindet er an den Repressor und verändert seine räumliche Struktur. Dadurch wird er aktiviert und bindet an den Operator des Operons. Folglich kann die RNA-Pоlymerase nicht in Richtung Strukturgene gleiten. Es erfolgt keine Trаnskription der mRNA und keine Enzymsynthese.

3.) Tryptophan ist das Endprоdukt eines Syntheseweges und übt die Gеnregulation aus. man spricht von Endprоduktrepression. Dieser Vorgang entspricht dem Prinzip der negativen Rückkоpplung.

Enzymrepression, Operon, mechanismus, richtig?
Bio, Biologie, Abitur, Biochemie, DNA, Gene, Genetik
1 Antwort
Ist das normal mit 15-19 jahren?

Hi, ich finde es richtig krass wie das bei mir war. Mit 15 wog ich 70 Kg und war ungefähr 1,80 groß und jetzt bin ich 19 1,93m und wiege etwas über 80 Kg (Kein Witz is wirklich so) Ich bin ungefähr 13 cm in der Zwischenzeit gewachsen.

Ist das eine normale Entwicklung bei mir oder ist das schon einwenig krankhaft ?

Es hat schon Vorteile so hochwüchsig zu sein,beispielsweise im Sport oder auf Konzerte, aber irgendwie will ich zumteil nicht mehr größer sein.Ich habe jetzt schon Probleme beim finden passender Hosen in meiner Länge.An manchen Türen haue ich mir den Kopf an wenn ich mich nicht leicht bücke.Und man ist ebenfalls anfälliger auf Kreislaufschwierigkeiten wie Kreislaufzusammenbruch wenn man sich sportlich zu viel überanstrengt oder zu wenig isst. Ich wünsche mir sogar machmal ich wäre einwenig kleiner

Ey,noch krasser ist ich kenne einen mit 14 der bereits jetzt schon glaub ich 1,98m groß ist oder noch größer. Um ehrlich zu sein er tut mir einwenig leid denn er ist auch eine richtige Bohnenstange. Man könnte fast meinen vor einem steht Slenderman,ok komischer Vergleich aber ist zumteil so 😁

Ich dachte immer groß zu sein hat Vorteile,aber irgendwie auch nicht

Ich finde einfach 1,85-1,88m reichen komplett aus und wenns noch größer sein muss maximal 2m aber nicht mehr,damit hat man eh auch schon Schwierigkeiten genug.

Alles was so über 1,90m geht wird dann immer komplizierter.

Nochmal die Frage: ist das noch normal oder habe ich schon irgendeine Wachstumserkrankung ?

Leben, Gesundheit, Ernährung, Gewicht, Alter, Teenager, Körper, Jugendliche, Zellen, Pubertät, DNS, Entwicklung, Erwachsene, Gene, Genetik, Gesundheit und Medizin, Hormone, Jahre, Jugend, Kindheit, Körpergröße, Nährstoffe, Sport und Fitness, Wachstum, Zeit, Wachstumsschub, Pupertät jungen, normal, jung
2 Antworten
Hass auf meine Geschwister, weil sie die guten Gene geklaut haben?

Hi,

Das klingt jetzt bestimmt seehr merkwürdig, aber ich spüre wirklich einen innerlichen Hass gegen meine beiden Brüder, weil sie die guten Gene bekommen haben und ich nicht. Und ich habs am meisten nötig, weil ich ein Mädchen bin. Meine gesamte Familie besteht aus wirklich gut aussehenden Menschen und dann komm ich.....Und ich übertreibe wirklich nicht, ich bin seeeehr hässlich. Dies wird mir immer wieder bestätigt, wenn sogar FREMDE über mein Aussehen lästern. Die sagen mir das natürlich nicht ins Gesicht, aber trotzdem höre ich das. Letztens beim Erste-Hilfe-Kurs zum Beispiel, meinte ein Typ zu seinem Kumpel: "Was hat die denn für ein Gesicht?", woraufhin sie gelacht haben. Und ich war das EInzige Mädchen dort, also kann nur ich damit gemeint gewesen sein...

In der Schule wurde ich auch öfters gefragt, warum ich so aussehe wie ich aussehe, wenn mein Bruder so gut aussieht (er war eine Klasse über mir). Die haben mich auch gefragt, ob wir wirklich nicht Halbgeschwister sind, da sie sich nicht vorstellen konnten, dass wir verwandt sind.

Naja wie dem auch sei, hab ich jetzt diese innerliche Wut auf meine Brüder, obwohl ich weiß, dass sie nichts dafür können. Ich würde meine Hässlichkeit noch viel eher akzeptieren können, wenn meine Geschwister auch hässlich wären, aber ich komme einfach nicht auf diese Ungerechtigkeit klar, dass ausgerechnet ich diese Gene abbekommen hab...

Wie kann ich mein Aussehen endlich akzeptieren?

Freundschaft, Psychologie, Gene, Hässlichkeit, Liebe und Beziehung
7 Antworten
Sind Menschen biologisch Gewohnheitstiere?

Die Menschen sind damals als Nomaden von Ort zu Ort und später mit besseren Hilfsmitteln von Land zu Land gezogen.

Heute wird mit lauter Lärmerei das Land, die Sprache, Kultur,Sitten,Bräuche,Gepflogenheiten,Mentalität, Tradition, Religion und das Abendland usw. (es gibt einfach kein Ende) verteidigt.

Die Nomaden haben sich damals überall angepasst und heute wird in vielen Situationen das Anpassen oder die neue Ethnien als ekeln wahrgenommen und man glaube, man seie so verschieden, wie verschiede Spezies.

Das was man immer leider lautstark hört, wenn man die Bürger des Landes beobachtet, „es ist mein Land“ und das Gegenüber, „nein, es ist mein Land“ und Du gehörst hier nicht hin“ Du bist kein „echter“ Deutscher, meine Landsleute sind Deutsche und keine - die nur auf dem Papier Deutsch sind. „Ich appelliere (mit bestimmter Betonung:) an meine Landsleute.“

Wer die speziellen Deutschen sein mögen, sei mal dahingestellt aber biologisch ist eines klar, dass es kein deutsches Gen oder deutsches Merkmal zu finden ist. Deutsch ist biologisch sind existent, wenn doch - dann bitte auch begründen ausführlich können.
Es ist ein Wort, was ein Mensch mal vor ca. tausend Jahren auf einem Blatt Papier geschrieben hatte und es sich verbreitet habe.

Zu meiner Frage und was ich mir seit einiger Zeit so gestellt habe, wieso die neuen „modernen“, sesshaften Menschen, verrückt nach Gruppen oder Nationalitäten sind und Angst haben ihre Identität, Sprache, Kultur, Tradition zu verlieren?

Die Identität ist biologisch nur der Mensch und das wars auch.
Woher kommt dieser krankhafter Fanatismus/Diskrimierungen und Gruppenfetisch nach etwas Bestimmtes zu sein? Fast zu 90% sind in der Relation von 8 Milliarden so drauf.
Es gab mal Millionen „Identitäten“‘ die es heute irrelevant sind und in einem Jahrzehnt wird es nur noch 100 Sprachen geben, anstelle 15.000.

Ist die Identität, Land, Sprache und Religion und Mentalität sowas wie Ehre und Stolz?

Wir sollten lieber mal stolz sein, dass wir die einzigen Menschenspezies auf der Welt sind und keine weitere Konkurrenzen haben.

Sollten wir uns ein Beispiel an unseren Urahnen nehmen, die mit Emigration keine Probleme hatten und Identitäten/Nationen nicht kannten oder war es nur eine Fassade eingedenk des Egoismus, weil es keine andere Möglichkeiten gab und aufgrund der Ressourcenknappheit der Natur ausgeliefert waren?

Hat der Staat die Menschen vorsätzlich verwirrt und indoktriniert, sowie sie glauben lässt, eine Nation unterscheidet Menschen als etwas Besseres und das alles aufgrund mehr Ressourcengewinn und Luxus innerhalb eines Staates. Die großen erhoffen sich vielleicht dabei den größten Stück Kuchen mit der Nationenbildung?

Oder ist der Menschen einfach seinen angeborenen, biologischen Trieben und somit Gruppenzugehörigkeitsgefühl- Krankheit, wegen Egoismus und Vorteile Erzielung ausgeliefert? Vielen Dank fürs Lesen :D

Liebe, Deutsch, Erde, Religion, Mathematik, Landwirtschaft, Geschichte, Menschen, Deutschland, Tod, Afrika, Universum, Biologie, Psychologie, Welt, Affen, aggression, Agrarwirtschaft, DNA, Emigration, Evolution, Gene, Genetik, Gier, Gruppe, Hass, Menschheit, Migration, Nomaden, Physik, Stammbaum, völkerwanderung, Stamm, homo sapiens, Spezies
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gene