Trauerkarte vom Vater zum Vatertag?

Vorweg... es ist mir richtig unangenehm diese Frage in einem Forum in Internet zu stellen - aber ich brauche eine neutrale Meinung.

Vorweg kurz die Vorgeschichte um sich halbwegs ein Urteil bilden zu können:

Ich, 32, verheiratet, Kind (6).

Selber Scheidungskind (war 6 oder 7 Jahre alt), Mutter wieder geheiratet, super Verhältnis zum Stiefpapa (Hat sich um alle väterlichen Angelegenheiten gekümmert, die mein Vater hätte machen sollen/können aber nicht gemacht hat weil bis heute zu Stur den Rosenkrieg mit meiner Mama zu beenden). Hat sie permanent vor mir schlecht gemacht, ebenso meinen Stiefpapa. Ich stand da immer drüber und habs ignoriert. Bin trotz allem alle 2 Wochenenden zu ihm gefahren.

Ich merke viele Sachen erst jetzt bei meinem Kind, dass er absolut nichts mit Kindern anzufangen weiß. Wenn er bei uns ist, spielt er nicht mit ihr, beschäftigt sich nicht mit ihr und redet nichts mit ihr. Möchte aber immer, dass sie bei ihm schläft. Was meine Tochter nicht möchte, da sie ja überhaupt keinen Bezug zu ihm hat (er meint immer das wäre meine Schuld weil ich sie nicht bei ihm schlafen lasse, er kapiert überhaupt nicht, dass man das Vertrauen und den Bezug zu einem Kind überhaupt mal aufbauen muss bevor man sowas verlangen kann.)

Ich habe wie gesagt, meinen Frieden mit allem geschlossen und will/wollte nur ein harmonisches Verhältnis mit allen - schon alleine um meines Kindes willen weil meine Kindheit sehr geprägt von Streit und Kampf um mich war.

So und jetzt zum Thema:

Letzte Woche haben wir (Papa und ich) noch ganz normal telefoniert. Bei dem Telefonat habe ich ihm auch gesagt, dass ich dieses Wochenende Besuch von einer Freundin aus einem anderen Bundesland bekomme.

Mein Mann und ich legen nicht viel Wert auf den Vatertag weil wir mehr wert auf jeden einzelnen Tag legen als einen Tag zu heucheln wie besonders man nicht ist. Wir zelebrieren ihn aber dennoch klein weil sich unsere Tochter darüber sehr freut.

Jedenfalls steht am Vatertag (Sonntag) plötzlich mein Vater in unserem Garten, drückt mir kommentarlos ein Trauerkuvert in die Hand und zischt wieder ab.

Wir haben gerade gegrillt und ihn noch gefragt ob er mitessen möchte. Das wurde kopfschüttelnd abgewiesen. Meinen Besuch hat er auch einfach gekonnt ignoriert.

Ich habe schon gespürt, dass da wohl das Gold drinnen sein muss, welches wir ihm vor ca 1 Monat verkauft haben (wir wollten es zuerst über einen Händler verkaufen aber er meinte er bezahlt uns mehr und er wollte sowieso mal Gold als Wertanlage nutzen). Verwundert hab ich dann das Kuvert aufgemacht und drin war nicht nur das Gold, sondern auch eine gekaufte Trauerkarte "In Stiller Trauer". drinnen stand: Vielen Dank für den wiederholt schönen Vatertag"

Es war halb 1 als er da war, ich hatte also noch nicht mal Zeit zum anrufen. Findet ihr sowas normal? Noch dazu, wo der Vater meines Mannes vor 8 Jahren verstorben ist, finde ich das eine Frechheit gegenüber meinem Mann. Wie würdet ihr darauf reagieren?

Familie, familienprobleme, Vatertag
Vater kritisiert Mutter wegen Vatertagsgeschenk?

Mein Vater kritisierte meine Mutter in einem unhöflichen Ton, dass die Süßigkeiten, die sie ihm zum Vatertag gekauft hat, zu hart ("wie Eisen") seien und meckerte deswegen rum.
Nur zum Kontext, mein Vater war schon immer ein furchtbar schlechter Familienmensch, hat sich aber seit letztem Jahr angefangen, zu verbessern, sodass er jetzt relativ erträglich einen Großteil der Zeit ist, hat aber immer noch unsinnige Phasen wie diese hier.

Wie kann ich ihm erklären, dass das nicht in Ordnung ist? Er wurde offensichtlich schlecht erzogen und denkt, dass es normal ist, so mit der Familie zu reden. Ich habe ihm schon versucht, zu erklären, dass selbst wenn man Geschenke nicht mag, man sie einfach akzeptiert und nicht rummeckert, dass es eine Geste der Höflichkeit sei, ähnlich wie wenn man zu Weihnachten etwas wie Socken geschenkt bekommt. Er hat irgendwas unsinniges geantwortet, dass er meiner Mutter sagen müsse, derart dumme Geschenke nicht zu kaufen.

Allerdings habe ich nicht wirklich große Hoffnungen, dass man da etwas tun kann, ich frage mehr nur, um zu sehen, ob jemand einen Vorschlag hat, den ich nicht schon versucht habe.

Mein Vater ist so einer, der sein ganzes Leben lang denkt, dass alles, was er tut (oder zumindest das meiste, er versteht zu einem gewissen Grad, dass Wutausbrüche nicht gut sind) richtig ist oder zumindest dem Wohle anderer (seiner Familie) dient, und wird vermutlich auch traurig sterben, weil wir ihm nie wirklich zugehört haben, obwohl er immer "richtig" lag. Vermutlich kann er es kaum erwarten, dass irgendeiner von uns so richtig im Leben versagt um uns ins Gesicht zu reiben, dass er es doch gesagt hätte, wenn wir nur ihm zugehört hätten, wäre was auch immer definitiv nicht passiert.

Mutter, Familie, Freundschaft, Geschenk, Vater, Eltern, Psychologie, Höflichkeit, Liebe und Beziehung, Streit, Vatertag
Mutter zielt gegen Freund?

Hallo erstmal,

ich habe ein großes Problem mit meiner Mutter. Und zwar bezieht sich alles auf diesen Donnerstag, also Vatertag. Zuerst wollten wir alle gemeinsam, also die Familie von meinem Freund und meine gemeinsam Fahrrad fahren gehen. Das geht jetzt aber nicht mehr, da der Opa von meinem Freund sich kurzfristig gemeldet hat und dieser bei ihnen Vorrang hat, weil sie sich nicht so oft sehen. Meine Eltern haben sich dann mit langjährigen Freunden zum Fahrrad fahren verabredet.

Jetzt habe ich gestern mit meinem Freund geredet wie wir das machen sollen, dass wir uns trotzdem noch sehen und dann hat er gesagt das klären wir wenn wir bei einander sind, was auch verständlich ist. Jetzt kam vor ein paar Minuten meine Mutter zu mir ins Zimmer uns hat gesagt ich soll mich mit der Tochter von den langjährigen Freunden in Kontakt setzen um zu klären ob ich mitgehe. Daraufhin hab ich ihr gesagt, dass ich das mit meinem Freund noch nicht geklärt habe und das gerne zuerst mit ihm klären will, bevor ich meine Freundin (die Tochter) anschreibe und sage, dass er mitgeht und am Ende halt doch nicht kommt. Meine Mutter ist daraufhin völlig ausgerastet und hat gesagt ich seie total von meinem Freund abhängig und mache immer das was er will. Aber das stimmt nicht, nur weil ich vorher nochmal mit ihm darüber reden will und das nochmal besprechen will wie wir es dann machen???

Da stellt sich für mich die Frage was hier das Problem ist...

Familie, Freundschaft, Freunde, Fahrrad fahren, Liebe und Beziehung, Vatertag

Meistgelesene Fragen zum Thema Vatertag