Wie findet ihr es, wenn Filme heutzutage fast wortwörtlich übersetzt werden?

Es gibt ja viele, die es am wörtlichsten wie möglich haben wollen und jede kleinste Abweichung schon als Fehler oder gar Zensur sehen.

Ich persönlich sehe das anders. Ich finde es negativ, dass man sich beim Synchronisieren heute oft fast wörtlich ans Original halten muss, weil dabei dann oftmals im Deutschen richtig schmalzige Sätze rauskommen. Kein normaler Deutscher nutzt zum Beispiel das Präteritum. Im vielen modernen Filmen sprechen sogar die Penner auf der Straße im Präteritum, weil halt wörtlich übersetzt wird. Ich finde das so unrealistisch und schleimig.

"Schon als Kind erfülltest du mich mit großem Schmerz..." , "Schon damals wusste ich, was du mir antatest..." , usw.

So redet doch keiner!

In den 60er Jahren hatte man da beim Synchronisieren viel mehr Freiheiten und konnte die Sätze eher der deutschen Sprache anpassen. "Du hast mich ja schon als Kind immer enttäuscht..." / "Ich habs ja schon damals gewusst, was du mir angetan hast..."

Schaut euch mal Filme aus den 60ern, z.B. mit Carry Grant an. Da wird ganz normale deutsche Umgangssprache geredet. Es klingt viel echter.

Und bei heutigen Filmen stellen sich einfach meine Haare zu Berge, wenn ich höre, wie schmalzig da einfach gesprochen wird.

Aber vielen gefällt das eben, wenn ganz genau wörtlich übersetzt wird.

Wie seht ihr das?

Film, Kino, synchronisieren, Kultur, Übersetzung, Film und serie, Filme und Serien, Meinung, Synchronsprecher

Meistgelesene Fragen zum Thema Synchronisieren