Tinder für Schauspieler?

Also was ich mir vorstelle ist, dass es eine Plattform geben könnte, auf der es Filmproducer, Regisseure, Statisten, Schauspieler und so weiter hat. Und dann kann man als Beschreibung bisschen die Motivationen, die Gagenanforderung und Genre in denen man gerne spielt und so angeben.

Für die professionelleren können sich dann auch noch Filmproduktionsfirmen dort ein Konto erstellen. Denn jemand muss die Gage ja bezahlen, dann könnten sich so jeweils Personen finden, die dann zusammen ein Projekt umsetzen wollen. Dieses Projekt können sie dann jeweils an Produktionsfirmen schicken, die Ihnen dann, wenn ihnen die Idee gefällt eine Gagenschätzung zuschicken.

Für die weniger professionellen, die gerne auch ohne Gage arbeiten, die können Ja auch einfach so ein Team bilden und dann den Film drehen. Dann verdient halt einfach niemand daran.

Vielleicht kommt es aber auch vor, dass ein Amateur Kameramann schon direkt eine Idee hat und die unbedingt umsetzen möchte und dann die Schauspieler persönlich bisschen entlöhnt oder auch einfach Kost und Logie bezahlt.

So könnte man je nach Anforderungen und Interessen gute Produktionspartner finden um Kurzfilme oder ähnliches zu drehen.

Das war jetzt eine sehr spontane Idee von mir, kommt mir aber eigentlich ziemlich originell vor. Denn so könnte man vielleicht auch Erfolge von weniger bekannten und auch weniger reichen Schauspielern fördern. So könnten auch Anfänger schneller und einfacher Erfahrungen sammeln.

Was haltet ihr von der Idee und ist die Umsetzbar?

Oder gibt es vielleicht schon etwas so ähnliches?

Beruf, Schauspieler, Schauspiel, Film, Filme und Serien, Firma, Statist, Theater, Tinder
Jan Josef Liefers in seiner Paraderolle - welche Gefühle, Gedanken schwingen bei euch mit?

Jan Josef Liefers ist gerade wieder als arroganter Gerichtsmediziner im Tatort zu sehen. Erlebt ihr den Tatort anders als sonst?

Wurde Liefers unrecht getan, als verschiedene Politiker seinen Rausschmiss wegen der allesdichtmachen - Aktion gefordert haben? Oder sollte er tatsächlich gehen? Ist die heftige Shitstorm-Reaktion ein Beleg dafür, dass Liefers recht hat, und unsere Gesellschaft tatsächlich autoritär geworden und nicht mehr dissensfähig ist? Oder hat er einfach Scheiße gebaut und Scheiße gelabert?

Und muss er mit der Reaktion leben, die ihn zurecht trifft? Oder ist das alles eine PR-Aktion, die ihn als Künstler ja enorm ins Gespräch gebracht hat?

Spielt er Nazis, "querdenker"-Covid*oten, Verschwörungstheoretikern, russischen Staats-Trollen und anderen A*schlöchern in die Hände, die inhaltlich an nichts anderem interessiert sind, als unsere offene Gesellschaft und die freiheitlich-demokratische Grundordnung mit destruktivem, gesellschaftlich toxischem, nur Aufruhr und Aggression hervorrufendem Schwachsinn zu schwächen und zu destabilisieren?

Provoziert seine Aktion nur mehr Unvorsichtigkeit und Nachlässigkeit bei der Coronaprävention und damit mehr Tote und eine weiter andauernde Belastung und Gefährdung der Vollversorgung in der Intensivpflege?

Oder ist das alles völlig belanglos und völlig normal, da Proteste und kontroverse, erregte Diskussionen um die Corona-Maßnahmen in allen freien Gesellschaften üblich geworden sind? Vielleicht sogar nötig, um die stark kritische, emotionale Debatte in einem inhaltlich erträglichen Rahmen zu halten und sie nicht den Hildmanns und Naidoos dieser Welt zu überlassen?

Fragen über Fragen. Meinungen zu allen und noch weiteren Details des Themas sind ausdrücklich erwünscht.

Schauspieler, Deutschland, Politik, Corona

Meistgelesene Fragen zum Thema Schauspieler