Wie kann ich mein Fantasy buch verbessern?

Merlin

Die Rückkehr des Magiers

 

Kapitel 1

Der mysteriöse Magier

„Aufwachen“, sagte eine vertraute Stimme. Es war eine Frau die ein schwarzes Kopftuch trug. Sie war augenscheinlich eine Nonne. Sie zog mich aus dem Bett. „Der König möchte dich sehen!“ sprach sie mit ängstlicher Stimme. Ich war schockiert, ein König? Könige gab es doch gar nicht mehr, wir sind doch in 1915. Ich dachte sie meinte es nicht ernst, doch in ihrer Miene erblickte ich ihre Angst. Ich fragte sie dann“ Was für einen König?“. Sie blickte mich immer noch voller Angst an. „Ernest, pack deine Sachen“, erwiderte sie ohne auf meine Frage einzugehen. Ich fragte sie noch mal über was für einen König sie redet, keine Antwort. Wiederwillig packte ich meine Sachen. Es waren nicht so viele Sachen, ein Hemd, zwei Hosen und ein Bild von mir und meiner Familie, ihr müsst wissen sie ist umgekommen, im Krieg. Ich hatte damals als ich fünf war nur meine Mutter und meinen Vater. Ich fühlte mich wie das glücklichste Kind das auf der Welt war, doch dann geschah es, eine Bombe traf unser Haus als ich beim schlafen war. Meine Eltern packten mich und sie warfen mich durch das erste Fenster in den draußen liegenden Schnee. Meine Eltern hatten dann versucht rauszukommen, vergeblich. Ich weinte damals ununterbrochen und die Nonne die mich sah hatte mich schließlich aufgenommen, so verstrichen drei Jahre. Ich packte schließlich meine Sachen und fragte die Nonne:“ Wo gehen wir den hin?“, dieses Mal antwortete Sie. „Folge mir einfach, wir haben nicht viel Zeit“. Bei mir stieg langsam auch die Angst auf, was machen wir, dachte ich während ich ihr folgte. Wir gingen dann auf die Straße und wir waren auf halben Weg zur verbotenen Kirche. Schließlich bebte mein Herz, als wir bei der Kirche ankamen. Ich erinnerte mich an die Geschichten

Buch, Fantasy
Ich wollte fragen wie ich mein Buch verbessern kann?

EIne LEseprobe

Merlin

Die Rückkehr des Magiers

 

Kapitel 1

Der mysteriöse Magier

„Aufwachen“, sagte eine vertraute Stimme. Es war eine Frau die ein schwarzes Kopftuch trug. Sie war augenscheinlich eine Nonne. Sie zog mich aus dem Bett. „Der König möchte dich sehen!“ sprach sie mit ängstlicher Stimme. Ich war schockiert, ein König? Könige gab es doch gar nicht mehr, wir sind doch in 1915. Ich dachte sie meinte es nicht ernst, doch in ihrer Miene erblickte ich ihre Angst. Ich fragte sie dann“ Was für einen König?“. Sie blickte mich immer noch voller Angst an. „Ernest, pack deine Sachen“, erwiderte sie ohne auf meine Frage einzugehen. Ich fragte sie noch mal über was für einen König sie redet, keine Antwort. Wiederwillig packte ich meine Sachen. Es waren nicht so viele Sachen, ein Hemd, zwei Hosen und ein Bild von mir und meiner Familie, ihr müsst wissen sie ist umgekommen, im Krieg. Ich hatte damals als ich fünf war nur meine Mutter und meinen Vater. Ich fühlte mich wie das glücklichste Kind das auf der Welt war, doch dann geschah es, eine Bombe traf unser Haus als ich beim schlafen war. Meine Eltern packten mich und sie warfen mich durch das erste Fenster in den draußen liegenden Schnee. Meine Eltern hatten dann versucht rauszukommen, vergeblich. Ich weinte damals ununterbrochen und die Nonne die mich sah hatte mich schließlich aufgenommen, so verstrichen drei Jahre. Ich packte schließlich meine Sachen und fragte die Nonne:“ Wo gehen wir den hin?“, dieses Mal antwortete Sie. „Folge mir einfach, wir haben nicht viel Zeit“. Bei mir stieg langsam auch die Angst auf, was machen wir, dachte ich während ich ihr folgte. Wir gingen dann auf die Straße und wir waren auf halben Weg zur verbotenen Kirche. Schließlich bebte mein Herz, als wir bei der Kirche ankamen. Ich erinnerte mich an die Geschichten die mir meine Mutter zum einschlafen über den Ort erzählt hat. Sie sagte ich solle nie zu dem Ort gehen, und manchmal träumte ich, dass ich dort

Ich wollte fragen wie ich mein Buch verbessern kann?
Buch, Fantasy
wo kann man Abenteuer erleben, oder wenigstens Action?

Hallo, ich bin M 16 ich stelle normalerweise nicht wirklich Fragen auf Gute-Frage weil dieses Forum ja eher durch lustige/dumme Fragen bekannt wurde aber egal ich hoffe mir kann jemand meine Frage beantworten, auch wenn sie vielleicht ein bisschen dumm ist...

Mir ist LANGWEILIG und klar das ist uns wegen Corona wahrscheinlich allen aber ich fühle mich nicht so wie jemand der Lust hat wieder Party zu machen. Mir ist auch nicht nach Freunde treffen etc. Mein Leben besteht seit einiger Zeit (auch schon vor Corona) nur noch aus Schule, Hausaufgaben, dann noch verschiedene Sachen machen wie lernen, ab und zu Sport, Zuhause im Haushalt helfen etc. und dann am Abend noch eine Runde mit meinen Freunden zocken und dann ab ins Bett.

ICH MÖCHTE NICHT MEHR es fühlt sich so an als ob ich nur so lebe wie es alle von mir möchten. Ich möchte wie gesagt nicht auf Partys oder ähnliches (geht ja gerade eh nicht) Ich habe Lust auf ein Abenteurer aber ein richtiges, nicht sowas wie "Liebe ist das wahre Abenteuer" oder "mach nach dem Abi eine Weltreise" ICH MEINE EIN RICHTIGES mit Gefahren und Action so wie in Filmen, Büchern und Games.

Ich weiß natürlich das es keine Magie gibt und man mit einem Schwert heutzutage auch nicht mehr viel bewirken kann. Aber IRGENDWAS muss es doch geben ? Es geht mir zurzeit echt nicht besonders gut aber wie gesagt Corona ist da nur die Spitze des Eisberges.

Ich hab Bock auf sowas wie Airsoft aber für richtige Events bin ich zu jung und ehrlichgesagt ist es auch nicht das was ich WIRKLICH will.

Hat jemand Tipps ? Ich möchte einfach weit weg aber wohin und mit wem und was ist mit der Schule ??? Ich weiß nicht was ich machen soll.

Leben, Langeweile, Fantasy, Abenteuer
Ideen für Buch Ende?

Hey Leute! Ich habe über das Ende meiner Geschichte nachgedacht, aber bin mir nicht sicher ob ich das so nehmen sollte:

Mein Plan war das Ethan (der Hauptcharakter) einem Mädchen (Tora) das Leben rettet und so erzählt sie ihm von ihrem Universum und der Insel auf der sie lebt: Ushona (Beta Name muss mir noch was besseres überlegen!) Es gibt ein riesen Politik und Königsdrama, deswegen müssen sie die Monarchie stürzen!

Und jetzt kommen wir auch auf meine letzte Frage zurück. Die mittlerweile drei Freunde, (Roman ein Kumpel von Tora der in der Menschen Welt lebt) reisen mithilfe eines Portals nach Ushona! Dabei öffnen sie das Portal oben auf dem Dach eines Gebäudes waagerecht in der Luft, so das wenn du springst, du sicher im Portal und auf der anderen Seite landest.

Am Ende des Krieges wenn alles geregelt ist, wollte ich die es so machen das sich Tora und ihre Freunde von Ethan verabschieden und der wieder zurück nach Hause reißt. Dann hab ich mir überlegt, das sie seine Erinnerungen löschen damit niemand von dieser Welt erfährt. Ethan kommt zu Hause an und hier ist jetzt die Frage welche Variante ich nehme:

Variante a) Ethan hat alles geträumt und lag die ganze Zeit im Koma. Schon als er Tora getroffen hat, begann seine Träumerei. Als er dann vom Gebäude gesprungen ist "in das Portal", hat er sich verletzt und ist im Krankenhaus gelandet, im schlussendlichem Koma. Er hat mit dieser Geschichte seine Psychischen Probleme verarbeitet und auch sich Dinge erträumt die er nie haben kann z.B eine ordentliche Vaterfigur. Er kann einen Blick auf das Krankenzimmer erhaschen wo er seine weinende Mutter und seinen bester Freund sieht. Dann fallen seine Augen zu und er stirbt. Cliphhanger für Buch zwei

Variante b) Er hat nicht seine Erinnerungen verloren und landet sanft in seinem Bett und erzählt niemand von seinem Abendteure. Alle fragen wo er war er sagt er hat Zeit für sich gebraucht! Sein Leben verbessert sich daher das er während seiner Reise viele wichtigen Dinge gelernt hat. Happy End + Übergang zu Buch 2

Jetzt frag ich euch, ob ihr mir Tipps geben könnt was man ändern kann. Ich will Ethan ungern sterben lassen, da er im 2. Buch ebenfalls sehr wichtig wäre! Also gibt mir Ruhig Ideen! Und danke im Voraus für eure Antworten! :)

Peace & Love

Buch, Schreiben, Fantasy, Autor, Buch schreiben, Geschichte schreiben, Schriftsteller

Meistgelesene Fragen zum Thema Fantasy