Wie finanziere ich mir Master-Studium?

Also ... Den Bachelor habe ich schon geschafft.

Ähm... Derzeit bekomme ich ALG2 und wohne daheim... Sparen ist nicht, da meine Familie mir mein ganzes ALG2-Geld wegnimmt. Glaubt was ihr wollt, wer zweifeln will, soll zweifeln. Immer noch ist es total unmöglich auszuziehen.... Erspartes bleibt gar nichts...

Nun will ich meinen Master machen. Wenn ich den Zuhause wohnend bleibend "versuche", tut meine Familie alles dafür, dass ich den abbrechen muSS.

Nun verweigern mir meine Eltern alle Leistungen, d.h. sie zahlen gar keine Semestergebühren oder weitere Kosten überhaupt. (Ich bin auch schon 27 und habe dahingehend auch keinen rechtlichen Anspruch darauf.)

Bafög ist so eine Sache... Wenn ich woanders ein Studium anfangen will, geht Bafög schlecht, da man da schon drauf warten muss mehrere Monate und wie finanziere ich einen Umzug plus mehrere Monate Lebenserhaltungskosten ohne alles? Plus: meine Eltern verdienen so viel, dass ich kein Bafög bekomme.

Studienkredit: ich habe sehr sehr große und ich glaube auch berechtigte Angst, dass Ich diese Schulden nie wieder los werde. Man rechne nur 650€(kfw-Kredit z.b.) mal 4 Semester aka 6x4=24 Monate(und das ist nur die Regelstudienzeit, macht 15600€ Verschuldung nur im MINIMUM. Wie soll ich das begleichen? Ich und mein "Glück" (sehr viel gekauftes Pech) bedeuten: ich werde mich nur immer mehr verschulden und da nie wieder rauskommen.

Stipendium: Kann ich mir abschminken. Wer würde mir bitte unter die Arme greifen wollen. Plus: Siehe oben bei so viel Pech ist allein der Antrag schon pure Zeitverschwendung. Krieg ich mal zu 1000% nicht!

Eigenständige Arbeit: ok. Nur, wie komme ich an genug Erspartes, dass ich damit umziehen kann? Bleibt da noch Zeit bis zum Wintersemester diesen Jahres? Denn da ist ja Kündigungsfrist und alles. Mal eben ein halbes Jahr arbeiten ist nicht so leicht finde ich.

Habt ihr Tipps zur Arbeit am Studienort? Genauer: welche Arbeit ist empfehlenswert? Welche bekommt man sehr sehr leicht? (Also bitte nichts am Institut oder so)

Hab ich irgendetwas übersehen? Gibt es weitere Finanzierungsmöglichkeiten? Was kann ich tun?

studienfinanzierung, Studentenjob
Hey Leute es gibt ein Koreaner 22 Jahre alt der mich 16 Weiblich angeblich mag, was sollte ich tun?

Er ist so 1,75-180cm groß ich nur 150cm Total klein , kleine Füße etc sehe meiner Meinung wie 12 aus hahaha was jeder auch denkt ! Vorallem er ist Student hat bestimmt ein Führerschein, aber ich nicht lol und ein Abschluss. Was will er von einer 16 Jährige die nichts hat im Gegensatz von einer 21 Jährigen oder so?!

Also wenn ich in seiner Nähe bin guckt er mich an grinst lacht wird nervös schüchtern etc , außerdem meinen Meine Freunde dass er mich angeblich mögen würde, da sie es merken durch diese typischen Anzeichen eines verliebten Mannes . Doch er ist Student und ich noch Schülerin passt das? Vor allem falls es zu Geschlechtsverkehr kommt was sollte ich beachten ? Er kann nicht gut Deutsch weil er nur 4 Jahre hier in Deutschland studiert,denn er kommt ja aus Korea, wie könnte Ich also mit ihm Kommunizieren?

Oh man Asiaten sind so zurückhalten warum nur? Ja ich bin auch so,aber nicht so wie er !. Oh man! ich sehe, dass er mich mag und mich haben will , aber ich bin auch so schüchtern und wenn wir gegenübersitzen tut keiner was. Wir sehen einfach wie bekloppte aus Hahahha und werden etwas rot mir zumindest sowie warm. Blickkontakte und ein Lachen(Grinsen) weil das so unangenehm kommt auch oft vor . Also i bin ich ihn anscheinend wert ,oder will er mich betrügen ? Ich meine warum mag er eine 16 Jährige und keine in seinen Alter es gibt bestimmt hübschere Damen .Ich mag seine Art usw. Er ist Koreaner und sieht gut aus vor allem wenn er zu mir so drauf ist , aber mit meinen 16 würde ich eher bis meinen 21 Lebensjahr warten , um eine Beziehung führen zu können jedoch mag ich ihn irgendwie sehr ,weil ich immer an ihm denke ! Außerdem weiss ich nicht was meine Mutter davon halten würde ? AHH ES IST SO ANSTRENGEND VERLIEBT ETC ZU SEIN ,denn man denkt an Liebeskummer etc.

Männer, Schule, Freundschaft, Mädchen, Abschluss, Liebe und Beziehung, schülerin, Universität, verliebt, Studentenjob
Studentische Aushilfe Arbeitszeiten Einteilung?

Hallo ich habe da mal eine kleine Frage.

Und zwar, habe ich mich vor Kurzem in einem Geschäft als studentische Aushilfe bzw. Aushilfe beworben und hatte auch heute das Bewerbungsgespräch. Ist eigentlich relativ gut gelaufen, wurde auch noch einmal zu einem Probetag eingeladen.

Jetzt habe ich unter der Woche natürlich noch andere feste Termine, die ich leider nicht alle angesprochen habe. Ich mache ein Fernstudium und diese festen Termine hängen mit meiner Tätigkeit als Trainerin im Verein zusammen. Da wir eine Sommerpause von Mai bis Ende August haben, sind diese Termine ja im Sommer nichtig. Deswegen bin ich auch nicht groß drauf eingegangen, aber vor Mai bin ich eben weniger flexibel.

Meine Frage ist, hat jemand Erfahrung mit einem studentischen Aushilfsjob? Wie läuft das ab mit der Zeiteinteilung? Kann man da einen Monat vorher Bescheid sagen, wie man nächsten Monat Zeit hat und das wird dann so eingeteilt? Ich meine, ich darf ja sowieso nicht so lange bzw. viel arbeiten. Mir wurde gesagt 3 Tage die Woche insgesamt 20 Stunden die Woche. Das ist ja nicht so viel. Ich habe einfach ein bisschen Angst, dass sich da was überschneidet. Klar, im Notfall findet sich im Verein bestimmt jemand, der mich mal vertreten könnte, aber das geht eben leider auch nicht jede Woche, gerade bei der Gruppe die jetzt speziell mir eingeteilt wurde.

Ich glaube ich mache mir da vielleicht auch zu viele Gedanken, aber es wäre schön, von jemandem zu hören, der Erfahrung hat mit solchen Studentenjobs und mir vielleicht ein bisschen Einsicht geben könnte, wie das abläuft mit der Zeiteinteilung.

Ich werde das mit den Terminen auch noch klären, ich muss da sowieso morgen nochmal anrufen.

Schonmal vielen Lieben Dank im Voraus,

GLG :)

Arbeit, Aushilfe, Studentenjob, studentische Hilfskraft, Ausbildung und Studium
Rettungssanitäter während dem Studium (in Bayern /Regensburg)?

Hallo, ich habe eine Frage und zwar möchte ich nächstes Jahr zum Wintersemester mein Studium voraussichtlich an der Uni in Regensburg beginnen. Nun bin ich schon vor einiger Zeit auf den Beruf des Rettungssanitäters gestoßen und finde diesen sehr interessant, zumal ich immer gerne etwas in Richtung Medizin lernen wollte, ohne Medizin studieren zu müssen. Über die ganzen Rahmenbedingungen habe ich mich schon ausführlich informiert und bin mir auch sicher das dieser Beruf etwas für mich ist, meine Frage ist jetzt nur inwieweit sich meine Vorstellung mit der Realität vereinbaren lässt also:

Gibt es in einer Studentenstadt wie Regensburg überhaupt Teilzeit/'Studentenstellen'/gibt es überhaupt Einstellungschancen? Wie sehen die von den Arbeitszeiten in etwa aus? Und mit wie viel Gehalt kann man in etwa rechnen (und ja ich weiß das dieser Beruf nicht zu den bestbezahltesten gehört und mache es auch nicht nur wegen des Geldes, aber als Nebenjob während dem Studium kann ich natürlich auch nicht 'nur' ehrenamtlich helfen)

Ich würde mich sehr über Erfahrungen (natürlich auch aus anderen Bundesländern /Städten) von euch freuen, vor allem über konstruktive Anregungen (deshalb frage ich ja nach, ich bin kein Profi auf dem Gebiet und will mich informieren) Danke😊

Studium, Schule, Rettungsdienst, rettungssanitaeter, Studentenjob, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Bei Gap Year sich trotzdem immatrikulieren?

Hallo,

Ich schreibe dieses Jahr mein Abi und mache mir daher Gedanken, wie es weiter gehen soll.

Mein momentaner Plan wäre es in einer anderen Stadt Maschinenbau Studieren, jedoch würde ich da gerne noch ein Jahr Pause zwischen legen. Dies hat viele Gründe, so habe ich mehr Zeit mein 6 wöchiges Pflichtpraktikum zu absolvieren, mehr Zeit mir ein Zimmer bzw. eine Wohnung in der fremden Stadt zu suchen und könnte dies lange Vor Semesterbeginn machen, wo die Nachfrage nicht so hoch ist, und am wichtigsten hätte ich ein Jahr Pause wo ich mich entspannen kann, ein bisschen Arbeite, Geld anspare, meinen Leidenschaften nachgehe und Reise.

Nun frag ich mich ob es sich lohnen würde in meiner Heimatstadt, Frankfurt, bei der Goethe Uni zu immatrikulieren in einem einfachen Fach wie BWL. Ich würde ab und zu paar Vorlesungen besuchen, jedoch nicht viel Zeit damit verbringen. Gründe für mich, mich zu immatrikulieren sind zum einen die vielen Vorteile die man als Student hat, wie z.B. Studentenjobs, Rabatte und Sportaktivitäten, aber auch die möglich das Studentenleben zu genießen, so könnte ich Freundschaften knüpfen, Zugang zu Studentenpartys haben und auch etwas sinnvolles lernen (auch wenn nicht intensiv). Ich könnte mich dann auch schon an das Universitätssystem gewöhnen sodass, wenn ich dann richtig in einer anderen Stadt mit dem Maschinenbau anfange, ich schon mit allem Vertraut bin.

Ist das Sinnvoll oder gibt es da irgendwelche Nachteile die Ich übersehe wie z.B. eine Anwesenheitspflicht?

Vielen Dank im Voraus für die Antworten!

Schule, Student, Universität, Studentenjob, Gap Year, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Exmatrikulation, Studentenjob, Krankenversicherung?

Hallo,

Ich habe jetzt bestimmt ca. 1 Stunde recherchiert, aber noch keine wirklich passende Antwort gefunden, vielleicht kann mir hier jemand helfen.

Bitte von unnötigen "ruf doch einfach an"-Ratschlägen absehen, werde ich ohnehin müssen, aber wollte mich vorab informieren xD

Also folgendes: ich bin derzeit noch immatrikuliert, wollte mich nun aber exmatrikulieren, da ich an 14. Oktober eine Ausbildung beginne. Derzeit bin ich noch als Studentin versichert (bin über 25), ab Mitte Oktober dann über den Arbeitgeber. Das heißt es gibt sozusagen 2 Wochen eine "Lücke".

Muss ich mich für die 2 Wochen anders versichern oder gibt es evtl eine Möglichkeit, sowas wie eine Übergangszeit?

Und mein noch größeres Problem ist, dass ich momentan noch als studentische Kraft arbeite und zum 14.10. gekündigt habe, habe es total verpeilt dass ich ja eig keine Studentin mehr bin in den 2 Wochen. Was würde da schlimmstenfalls auf mich zukommen? Kennst sich da jemand mit den Beiträgen und Regelungen aus, vor allem bei so einem Fall?

Würde es evtl etwas bringen, wenn ich mich erst Mitte Oktober exmatrikuliere? Gehe aber mal schwer davon, dass es dann rückwirkend zum 1.10. gelten wird, damit wäre ja nichts gewonnen -.-

Die Ausbildung habe ich erst letzte Woche durch großes Glück ergattert, ist also alles jetzt sehr kurzfristig.

Vielleicht kennt sich ja jemand von euch aus, ich wäre super dankbar!

Krankenversicherung, Studentenjob, Exmatrikulation, studentische Hilfskraft, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Studentenjob