Schuldgefühle Trennung, neuer Mann was tun?

Hallo, brauche dringend Rat!!!

ich war fast 3 Jahre mit meinem Ex-Freund zusammen.(er 22 ich 20)Die ersten 2 Jahre liefen gut, doch irgendwann fing er an mich mit schlimmen Sachen anzulügen, zum Beispiel hatte ich Drogen bei mir zu Hause gefunden und später hab ich auch erfahren dass er diese selbst öfter genommen hat.
ich trennte mich für ein paar Wochen, wir kamen jedoch wieder zusammen da er sich Mühe gab mir zu beweisen dass ich ihm trauen kann und er es wirklich bereut dass er das getan hat.Es lief Zeit lang wieder alles supi doch dann wurde ich unglücklich er behandelte mich verbal oft respektlos, sah meist nie seine Fehler ein und drehte es so rum dass ich ja angefangen hatte. Irgendwann fing ich an mich mit einem alten Freund zu treffen mit dem ich Jahre zuvor ein Paar mal rumgemacht habe (ich war dort 16/17). Wir schrieben wieder aber wirklich nur freundschaftlich( Ich wurde selber schon betrogen und würde niemandem so etwas antun wollen.)Meinen Freund regte es sehr auf dass ich mich mit ihm treffe aus dem Grund weil er ein Mann ist und es komisch findet wenn ich mit Männern befreundet bin. 3 Jahre hatte ich darauf verzichtet mich mit Kumpels zu treffen weil ich wusste es gibt sonst Drama. Aber das wollte ich mir nicht mehr gefallen lassen und nach ein paar mal diskutieren akzeptierte er das. ich fühlte mich wohl bei ihm und genoss die Jungs Freundschaft sehr. Ich redete auch mit ihm darüber dass ich mich nicht gut behandelt fühle und eine Weile nicht mehr glücklich sei in meiner Beziehung und er gab mir gute Ratschläge. Ich konnte so meinen Freund besser verstehen weil mein Kumpel mir Sachen aus der Sicht meines Freundes besser erklären konnte (Männerlogik und solche Sachen)

mein Freund und ich sahen uns dann ca. Eine Woche nicht und ich merkte wie gut es mir ging ohne ihn und dass sein Umgang mit mir mich schon belastete. Ich fühlte mich zufrieden und glücklich. Mein Freund trennte sich kurz darauf weil er es nicht ertragen konnte dass ich mit einem Mann den ich angeblich kaum kenne über unsere Beziehung spreche..(ein Tag vor Trennung hab ich exFreund erzählt dass ich unglücklich in unserer Beziehung bin und mit Freunden u.a. meinem Kumpel drüber gesprochen hab)

ich hab mich sofort erleichtert gefühlt und wusste es ist eine gute Entscheidung sich zu trennen. Einen Tag später bereute er es und wollte wieder mit mir zusammen sein doch ich wollte nicht mehr.

jetzt das Problem: mein Kumpel und ich treffen uns weiterhin und ich merke dass da doch irgendeine Anziehung ist.

körperlich kann ich mir was vorstellen aber Beziehungsmässig nicht, das habe ich ihm auch schon gesagt. Doch mich plagen jetzt soo Schuldgefühle wegen meinem Ex. Ich fühle mich wie eine Lügnerin weil ja jetzt doch was da ist und ich anfangs noch meinte er solle nicht sorgen um ihn machen. Soll ich meinem Ex sagen dass wir doch was haben? Letztendlich sind wir gut auseinander aber das würde er nicht verkraften und ich fühle mich so wie eine verräterin…

Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle
Wie bekomme ich meine negativen gedanken weg?

Hey,

naja bei mir läufts seit mehreren jahren nicht ganz so perfekt. Ich habe Depressionen und eine soziale phobie (vom Arzt diagnostiziert) und bin momentan aufjedenfall auf dem weg der Besserung:)

allerdings sind vor ca. 2 monaten all meine 6 geliebten Kaninchen gestorben und ich gebe mir immernoch die schuld, muss jeden abend weinen und zünde ihnen jeden abend eine kerze an weil ich mich so schlecht fühle und sie so sehr vermisse :(

dazu kommt noch das ich durch den schulwechsel all meine wenigen freundinnen verloren habe und mir in der neuen schule total schwer tue neue menschen kennenzulernen (auch wegen meiber sozilen phobie)

das ist natürlich auch nicht alles, sondern meine eltern haben sich getrennt und mein dad ist ausgewandert (sehe ihn nurnoch sehr sehr selten)

mein hobby macht mir momentan auch kein soaß mehr, weshalb ich mir überlege nach 7 oder 8 jahren damit aufzuhören

meine beste freundin ist (mittlerweile schon paar jahre her) 6h weggezogen und ich merke momentan immer mehr und mehr wie unser kontakt immwer weniger wird :/

und dann kommen natürlich noch so Kleinigkeiten wie noten, usw. dazu

ich weiß andere menschen geht es noch viel schlimmer, aber kann man nicht irgendetwas gegen diese ganzen negativen Gedanken tuen und das ich mir nicht immer selbst die schuld gebe ?

danke schonmal :)

Schule, Freundschaft, Gedanken, Psychologie, Liebe und Beziehung, negativ, Psyche, Psychotherapie, Schuld, Schuldgefühle, Selbstzweifel
Ich fühle mich dick, was kan ich tun(ich verzweifle)?

Hey Leute, ich weiss das ich nicht dick bin, irgendwie. Aber trotzdem fühle ich mich fett, wenn ich von der Seite in den Spiegel gucke sehe ich diesen kleine bauch, und auch wenn ich von oben runter schaue. Und das nervt total. Ich bin 15/W und 1,56 gross und wiege 45kg. Heute morgen noch 42kg,weil ich gestern Abend auch wieder eine kleine fress Attacke hatte, aber dafür habe ich ja heute extra viel Sport gemacht, aber eigentlich wiege ich meistens so 40 bis 41kg .und ich habe mich heute den Tag über viel bewegt und fast nichts gegessen(das tue ich jeden tag) und heute Abend also jezt habe ich 1 Dose pringles und ein paar Tafeln Schokolade gegessen weil ich so verdammt viel Hunger hatte. Aber jezt sitze ich hier und habe so viele Schuldgefühle deswegen und fühle mich nur noch viel dicker, obwohl ich ja irgendwo weiss das ich nicht dick bin. Aber da ich einmal damit angefangen habe kalorien zu zählen und so viel Sport zu machen und generell wenig bis nichts zu essen fühle ich mich jezt da ich so viel gegessen habe total schuldig. Aber ich konnte einfach nicht mehr weil ich diese süssigkeiten unbedingt wollte. Ich will einfach nur das das aufhört, ich will essen können ohne das ich darüber nachdenke, ich will meine tag genießen können ohne die ganze darüber nachzudenken wie,wann und wie viel ich esse. Und ich will das diese Schuldgefühle aufhören die ich bei jedem noch so kleinem lebensmittel habe. Und JA ich weiss das das Magersucht ist, meine Eltern suchen dafür auch extra einen Psychologen, aber trozdem fühle ich mich jezt grade in diesem Moment dick, ich habe auch schon aufgeschrieben was ich an mir mag und so aber trozdem kann ich nicht aufhören darüber nach zu denke das ich grade eben so viel gegessen habe. Ich bin hier grade wirklich am weinen vor Verzweiflung und fett-fühlen-Gefühlen. Ich brauche Hilfe, kann mir bitte irgendwer sagen was ich edfectives tun kann?

Danke!

Ernährung, Gewicht, Körper, Trauer, Pubertät, Gesundheit und Medizin, Magersucht, Schuldgefühle, Sport und Fitness
Sich bei ex Freundin Entschuldigen..?

Ich bin seit über 1 Jahr nicht mehr mit meiner ex zusammen, sie trennte sich weil ich mich einfach veränderte durch meinen einstigen Cannabis Konsum, war mit ihr fast 2 Jahre zusammen und bin nachdem einfach total abgestürzt.

Habe sie über jegliche weg versucht zu kontaktieren, hab sie voll gespamt, hab ihr Blumen gebracht, ihr irgendein Zeug geschickt, hab sie schon fast gestalkt und mir ihren Anfangsbuchstaben tätowiert einfach nur damit sie sieht das ich alles tun würde. (Ja sehr dumm)

ich weiß dass das alles zu viel war und übertrieben aber ich komm gedanklich nicht weg von ihr, habe mich noch nie einer Person so verbunden gefühlt und bin seid dem total unglücklich, kann mich nicht mehr auf andere Mädchen einlassen da ich immer an den ,,Moment des Vergleichs“ komme.

Habe mich selbst über ein halbes Jahr damit wahnsinnig gemacht, hab über nichts mehr nachgedacht als über das was ich falsch gemacht hab mir jeden Tag Vorwürfe gemacht, mein ganzes Leben ist dann einfach mal eben zum Preis der Trauer und Schuld in die Tonne geflogen, habe mich sozial recht isoliert, habe mehrmals mein Job aufgegeben müssen da ich mich einfach nicht konzentrieren kann und obsessiv in allen was mich an sie erinnert mich verfange, ich wirke seitdem Apathisch, frustriert, niedergeschlagen und etwas lethargisch…

Sehe teilweise so leblos aus muss ich mir dauernd sagen lassen

Ich war auch schon mal in der Klinik da das einfach kein Zustand ist und mir so oft den Schlaf, Appetit und Antrieb raubt.

ich habe mich geändert, meine Sucht bekämpft und mir so viel Eingeständnisse gemacht wie nie zuvor…

Ich fühle mich einfach so schuldig als hätt ich ihr etwas furchtbares angetan dabei wollt ich immer nur das sie glücklich ist und habe jede Möglichkeit genutzt um ihr eine Freude zu machen was ich dann irgendwann nicht mehr konnte im Zuge meiner Konsum bedingten depersonalisierung.

Es fühlt sich an als würd ich einfach was im Leben verpassen seitdem sie weg ist und ich würd mich einfach gerne entschuldigen wollen da ich mich so hart verurteile deswegen und sie sicher nicht mal verstanden hat was mit mir in der Zeit da passiert ist und welche Auswirkungen das auf mich hat, ich meine ich war süchtig, Krank und komplett desillusioniert, doch das bin ich nicht mehr und ich kann mir das selber nicht verzeihen.

Bin überall blockiert, hab schon 2 mal versucht mich mit anderer Nummer zu melden aber sie lässt mich kein Meter ran und schaltet direkt ab und blockt mich.

wie kann ich ihr zeigen das ich es wirklich bereue, das es mir dabei so Miserabel geht ohne irgendwie auf Mitleid abzuzielen, das ich bereit wäre alles zutun und ich mich einfach nur entschuldigen will um damit ,,Frieden“ zu schließen?

Für mich ist es der Fehler meines Lebens gewesen und ich denk ich werd mein Lebtag nicht mehr froh wenn ich das so stehen lasse….

Liebe, Freundschaft, Beziehung, versöhnung, Psychologie, Depression, Entschuldigung, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle
Konservative Eltern erpressen meine Schulfreundin sie zu pflegen, Freundin geht kaputt - was tun?

Ich kenne meine Schulfreundin seit dem Kindergarten, Grundschule und Gymnasium. Waren eng befreundet, bis wir uns nach der Schule aus den Augen verloren.

2014, als meine Mutter starb, kamen wir wieder in gelegentlichen Kontakt.

Sie ist Baujahr 1972, ihre Mutter ca. 1940, Vater um 1925.

Sie wuchs wohlbehalten, katholisch, konservativ im Eigenheim mit großem Garten auf, musste Klavier spielen, durfte sich nur mit ordentlichen Freunden treffen, die bevorzugt auch katholisch waren.

Sie wurde in Dirndl gesteckt (leben im Ruhrgebiet), hat einen Namen ähnlich Hildegund und hörte als Kind Volksmusik, während wir die Neue Deutsche Welle, Pop, Rock hörten.

Dem Vater, der streng und redlich war, wurde nicht widersprochen. Er war nach einem Arbeitsunfall nicht berufstätig und viel im Garten beschäftigt, während die Mutter Kindergärtnerin war, meine Freundin wohl behütete und mit Deutscher Kost mästete.

Ihre Mutter war sehr proper, meine Freundin schon früh übergewichtig.

Wir freundeten uns an und obwohl ich aus einer Arbeiterfamilie und kleinen Mietwohnung kam, schien ich adäquat in den Augen der Eltern zu sein.

Meiner Freundin wurde vorgehalten, sich an meinen Leistungen zu orientieren. Sie wurde Hauptschullehrerin in einem Problemviertel im sozialen Brennpunkt unserer Ruhrgebietsstadt, wurde als Lehrerin gemobbt.

Sie ist aufgrund ihrer Erziehung gefällig, adrett, defensiv, gehorsam, devot, immer voll Lob und guten Worten für andere.

Oft wirkt es einstudiert, überempathisch.

Nachdem wir uns 2014 wiedersahen, hatten wir vornehmlich über Mail Kontakt. Sie wohnte noch bei den Eltern, nunmehr 43 Jahre alt.

Sie habe erst eine Beziehung gehabt, die nicht so toll war, wirkte jüngferlich und pflegte beide Eltern, mittlerweile 80 und knapp 90 Jahre alt.

Ein Kollege von mir hatte kurz mit ihr eine Beziehung und sagte, es war keine Nähe und Erotik möglich. Alles, selbst Urlaube, waren bis ins Detail geplant. Postkarten wurden zu Hause geschrieben und dann im Urlaubsort eingeworfen.

Alles wirkte zwanghaft, adrett, erotikfrei.

Er musste ihren Eltern Rede und Antwort stehen, warum seine demente Mutter im Heim ist. Die Beziehung zerbrach sexlos.

Sie vertraute mir an, dass ihre Eltern Pflegedienste (Fremde im Haus) nicht dulden, das ihre Mutter sie beschimpft und den ganzen Tag mit Bonbons im Bett liegt und sich bedienen lässt. Müsse sie ins Krankenhaus, würde sie absichtlich sterben.

Nun ist der Vater gestorben, meine Freundin hat schwere Depressionen und muss die Mutter pflegen, die sterben will, wenn meine Freundin, die nach 4 OPs im Bauchraum körperlich stark angegriffen ist, sich Hilfe bei einem Pflegedienst holt.

Es gehöre sich so, dass Kinder die Eltern pflegen, da die Eltern früher die Kinder gepflegt haben.

Wie kann ich meiner Freundin helfen? Sie ist aktuell in einer Tagesklinik, verweigert aber Psychopharmaka und will da bald raus, damit sie ihre Mutter 24/7 pflegen kann.

Ihren Job als Lehrerin kann sie aktuell gar nicht mehr ausüben.

Gesundheit, Kinder, Senioren, Mutter, Pflege, Familie, Freundschaft, Alter, Missbrauch, Vater, Eltern, pflegebeduerftigkeit, Psychologie, Altenpflegerin, Ausbeutung, Ausnutzen, Bindung, Depression, Egoismus, Egozentrik, Elternhaus, Erpressung, Erwachsen werden, Gesundheit und Medizin, Gewissen, häusliche Pflege, Kinder und Erziehung, krankenpflege, Psyche, Psychiatrie, Psychotherapie, Schuld, Schuldgefühle, Soziologie, tagesklinik, Tochter, emotionale Erpressung, emotionaler missbrauch
Wie sollte ich mich verhalten?

Meine ehemalige beste Freundin lässt mich nicht in ruhe, wir hatten in der Vergangenheit oft Streit, oft war es auch meine Schuld ich litt an depression und bin ziemlich in selbstmitleid versunken und habe mich irgendwie von ihr abhängig gemacht da sie meine einzige Freundin war auf der Schule und ich gemobbt wurde, nur bei jedem Streit den wir hatten war immer ich schuld allein ich und ich hab ihr das auch geglaubt und es stimmt ich habe mich öfter mal falsch verhalten und manches war nicht ok aber ich habe mich immer entschuldigt, während sie mich zum beispiel bei Verabredungen immer versetzt hatte und nicht mal abgesagt hatte, dann saß ich meist den ganzen Tag auf dem Bett und hab gewartet bis sie mir schreibt, irgendwann haben wir einfach den Kontakt verloren, da habe ich sie angeschrieben um wieder welchen herzustellen dann gab es nochmal richtig Streit was vorallem allerdings wirklich meine Schuld war, ich war verletzt weil sie nicht mehr mit mir befreundet sein wollte, danach hatten wir aber wirklich kein Kontakt mehr und ich hab auch garnicht mehr über sie nachgedacht, allerdings treffen wir uns zur Zeit dauernd draußen und sie hat angefangen mit Freunden und auch ihrem Vater dauernd blöde Sprüche zulassen über meine Angststörung und immer wenn ich sie einfach anlächel oder ignoriere schaut sie mich an als hätte ich was ganz schlimmes getan und es wird noch schlimmer, deswegen weiß ich nicht was ich machen soll, denn alles was ich tue benutzt sie als Rechtfertigung um gegen mich zu schießen

Leben, Freundschaft, Stress, Menschen, Angststörung, Psyche, Schuld, Schuldgefühle, Streit
Was soll ich tun?

Mein Freund hat strenge Eltern. Deshalb kann er ihnen nichts von mir erzählen,wir können uns nicht treffen bevor wir volljährig sind und wir können auch nicht telen, wenn er zuhause ist...

Nur nach der Schule und da eben auch nicht oft... und dann höchstens 5 minuten...

Ist es von mir zu viel verlangt, das ich telefonieren möchte, so oft es geht, denn nur so kann ich ein wenig Nähe bekommen, durch seine Stimme....

Und wieso nervt ihn das, das ich ständig diese Themen aufreiße.

  1. Ich meine, er sagt wir werden telen montag jede zweite, mittwoch und donnerstag, dann will ich halt dann wenn es montags nicht geht, Dienstags zu telen, er ist genervt, und meint "müssen wir wirklich gefühlt jeden Tag telefonieren" "Reichen 2 mal die woche nicht?"

und das ist doch nicht jeden Tag...

und er meint das

  1. ich kann nicht laufend noch eine andere sache machen
  2. was wenn ich bei der nächsten Kurve überfahren werde wenn ich mich aufs telen konzentriere?
  3. letztes mal wäre ich beinahe gegen eine säule gelaufen, das war am mittwoch, als es mir so nicht gut ging
  4. jeden tag muss ich auf dem heimweg zu gott beten, dass ich meine eltern nicht sehe
  5. willst du, dass ich solche ängste habe?

Was soll ich tun? Er meint er wird langsam psychisch bankrott...

und dieses Thema ist halt ein ständiges Streit Thema...

Aber ich liebe ihn und ich wollte nur fragen was ihr mir raten würdet?

Bitte keine Antworten wie, trenn dich etc. denn NEIN, das werde ich nicht.

Liebe, telefonieren, Stimme, Angst, Eltern, Kommunikation, Thema, Psychologie, Beziehungsprobleme, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Nähe, Schuldgefühle, streng, überfordert, Umfrage
Vater beschwert sich darüber, dass ich nicht im Familienbetrieb aushelfe?

Guten Vormittag!

Ich bin momentan in einer kniffligen Lage. Ich bin in einigen Tagen 23 Jahre alt und bin normalerweise Student, möchte mal Arzt werden, also auch Medizin studieren.

Momentan bin ich in einer Semesterpause, weil meine Psyche mal wieder Probleme macht. Ich habe schon seit meiner Kindheit psychische Beschwerden, habe Borderline, ADS und momentan (Grund für die Semesterpause) auch akut eine Psychose, die von Tag zu Tag schlimmer wird. Ich bin einfach sehr labil und anfällig für solche Dinge, habe auch schon extreme, nicht vom der Realität zu unterscheidende Halluzinationen gehabt, isoliere mich, habe Angst vor der Außenwelt und fühle mich gar nicht gut.

Jetzt kommt aber mein Vater ins Geschehen. Er führt seit ca. 25 Jahren eine kleine Pizzeria, die auch sehr gut läuft, aber hauptsächlich vom den Lieferungen abhängig ist. Der Pizzalieferant wurde jetzt aber positiv auf Corona getestet und kann die nächsten 2 bis 3 Wochen nicht kommen. Ich fühle mich aber überhaupt nicht danach in der Gastronomie auszuhelfen, weil es mir halt psychisch nicht gut geht, mein Vater und meine Schwester (die seit Jahren auch dort arbeitet) wollen aber davon nichts hören und werfen mir nun vor, nicht für meine Familie da zu sein.

Aber auf der anderen Seite hilft mir mein Vater halt mit meinem Studium, indem er mich bei sich leben lässt und Essen auf den Tisch bringt. Ohne ihn müsste ich irgendwo auf Teilzeit arbeiten, um mich über Wasser halten zu können.

Ich bekomme nun aber schon bei kleinen stressigen Situationen Panikattacken und meine Wahrnehmung aufgrund der Psychose ist total durcheinander, mein gesamtes Leben fühlt sich gerade an als würde ich alles träumen und ich höre überall Leute über mich lästern (natürlich sind das Halluzinationen, aber es fühlt sich sehr real an) und sehe Dinge. Ich frage mich, wie lange ich das noch aushalte ohne in die geschlossene zu müssen. Ich höre mich vielleicht klar im Kopf an, aber so fühle ich mich nicht. Es ist schwer zu verstehen, wenn man es nicht selbst erlebt hat.

Findet ihr ich sollte mithelfen und riskieren, dass die 10 Stunden stressige Arbeit am Tag meine psychische Lage verschlimmern? Mein Vater will sich nichts erzählen lassen und sogar meine Schwester, die immer so tut, als würde sie mich versuchen zu verstehen, hält mir vor, dass ich nicht aushelfe. Stelle ich mich an, sollte ich helfen? Oder findet ihr ich sollte es lieber nicht riskieren?

Arbeit, Familie, Krankheit, Psychologie, psychose, psychische Krankheit, Schuldgefühle, Familienbetrieb
Schuldgefühle nach Kontaktabbruch?

Hey, mich beschäftigt im Moment etwas und ich würde hier einfach gerne davon berichten und vielleicht ein paar Ratschläge sammeln. Ich versuche mich kurz zu fassen aber es wird dennoch ein langer Text sein. Ich habe vor ca 3 Jahren einen Jungen (ich bin übrigens ein Mädchen) kennengelernt und wir haben uns auf anhieb sehr gut verstanden und waren auch, ich würd schon sagen, beste freunde. Nach ein paar Monaten gestand er mit aber seine liebe die ich aber leider nicht erwiederte. Dass hab ich ihm auch gesagt und ab da wars erstmal schwierig sich gegenseitig zu behandeln wie vorher aber als es sich wieder einigermaßen gelegt hatte, hatten wir ein treffen und wir haben uns geküsst. Weitaus mehr als ein mal, und es war auch schön aber als er am nächsten Tag reden wollte hab ich den schwanz eingezogen und ihm gesagt das es ein Fehler von mir war und ich nicht wusste was ich tue. Ich weiss das macht mich zum arsch und danach war auch erstmal funkstille da es mir auch einfach unangenehm war. Unsere freundschaft war danach nicht mehr das selbe aber er hat sich wirklich mühe gegeben sie aufrecht zu halten obwohl ich ihm weh getan hatte, das problem war nur dass ich damit einfach nicht richtig umgehen konnte und auch einfach nicht wusste wie oder was ich fühlen sollte. Naja, als es dann wieder ging gab es eine gewisse zeit viel stress zwischen ihm, mir und meinen anderen Freunden und ich habe mich dann letztendlich dazu entschieden den kontakt abzubrechen, dass ist jetzt ungefähr 2-3 Monate her. Aber ich fühle mich so schlecht und ich muss immer dran denken was für schöne Zeiten es gab und was wir für scheisse gemacht haben. Ich weiss er hasst mich und ich traue mich nicht mich bei ihm zu melden, ich würde mich nur einfach gerne entschuldigen auch wenn danach keine Freunschaft mehr entsteht. Sorry für den langenText und tippfehler habe versucht so schnell wie möglich zu schreiben

Freundschaft, Gefühle, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle
Wie ist es bei euch zweideutige Gedanken bei Freunden?

Hallo Es geht hierbei um das selbe Mädchen wie bei meiner letzten Frage für besseres Verständnis vielleicht die letzte Frage lesen :)

Also ich 23 sie 21 kennen uns nur online seit fast 1 Monat und kommen fast immer perfekt klar und genießen und lieben die Zeit die wir miteinander verbringen egal was das Thema ist sie fühlt sich sogar so entspannt und vertraut mit mir das sie schon mehrmals gesagt hat das sie mich liebt (aber nur auf Freundschaftlichen Ebene was ich erwidere ich fühle mich so wohl halt bei ihr wie bei kaum einen menschen und ich sehe sie auch als freundin an was eigentlich nach der relativ kurzen zeit für mich unüblich ist da ich länger brauche aber egal 😅)

Meine Kernfrage ist könnt ihr bei euren Freunden nur freunde keinen beziehungspartner zweideutige Gedanken haben oder sexuelle Gedanken? ich kann das nicht wirklich da ich mir da Vorwürfe machen ich habe vor meinem freunden einfach zu viel Respekt um sie so zu sehen oder so von ihnen zu denken

Das Problem ist da das Mädchen sie hat kein Problem mir zu erzählen das sie gerade wenn sie mit mir schreibt sie entweder nur Unterwäsche an hat (weil es zu heiß ist) oder nackt oder halbnackt (weil sie aus der Dusche kam) schreibt es passierte auch nur 3 mal glaub ich aber jedesmal wenn ich das weiß naja kann ich mir nur schwer sie mir nicht nackt vorzustellen oder in Unterwäsche

(ich bin kein perverse oder so sie weiß selber das mir das unangenehm ist obwohl ich nicht weiß wie sie aussieht aber anhand ihres Charakteres und Verhalten fühle mich da schon ein bisschen hingezogen und habe dieses Bild von ihr und deswegen fühle ich mich da unwohl sie ist lieb fürsorglich geduldig zärtlich ein richtiger Engel in menschen Gestalt und wenn ich zeit mit ihr verbringe geht es mir toll und ja 😅)

Deswegen fühle ich mich da so unwohl es gibt meiner meinung nach mensch bei den es angebrachter ist sie sich so vorzustellen und bei manchen nicht und sie gehört zu 90 % in die 2 gruppe aber ich will wissen wie ihr das seht oder wir ihr das macht könnt ihr zweideutige oder perverse gedanken zu Freunden haben für die ihr keine romantisch Gefühle habt? Und könnt ihr vielleicht mich verstehen? Ich entschuldige mich für die lange frage und hoffe auf hilfreiche Antworten

Freundschaft, Gedanken, Psychologie, Gewissen, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle, Vertrauen, freundschaftlich
Ist meine mutter leicht narzistisch?

Ich bin eine Person die nicht grade viel Selbstbewusstsein hat aber trotzdem immerso tut weil sie Angst hat das sich andere Personen Sorgen machen, meine Eltern wussten das eigentlich auch schon länger aber vor ein paar Tagen hab ich ihnen endlich gesagt das ich mich hasse und denke ich wär nichts wert, das ich keine Motivation mehr hab und ich manchmal nicht mehr weiss warum ich überhaupt noch lebe, ich hab eigentlich die ganze zeit über mit meinem vater geredet aber meine mutter war auch bei dem Gespräch dabei, meine eltern haben mir dann gesagt das ich einen tollen charackter hätte und ich es wert wäre geliebt zu werden.... Vorgestern als mein vater dann arbeiten war und ich mit meiner mutter allein zuhause war hat sie mir die ganze zeit gesagt das alles was sie gesagt haben nicht stimme und ich nh last für sie wäre. Als wir dann heute das Frühstück zusammen gemacht haben hat sie auch die ganze zeit schlechte Laune gehabt weil ich ihr erzählt hab das ich krank wäre, sie tut immer so das alles schlechte was passiert ist meine schuld wäre. Aber wenn sie gut gelaunt ist dan liebt sie mich immer, mir geht's schon seit 1 1/2 Jahren mental ziemlich scheisse und wenn ich nur ein bisschen so handle wie ich mich fühle, also nicht so tuhe als ginge es mir gut wird meine mutter immer sauer und ich gebe mir sie schuld dafür ,ich weiss nicht mehr was ich machen soll.

Meine mutter ist meistens nett und liebevoll aber es gibt wochen wo ich wegen meiner familie ziemlich struggle

Mutter, Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle
Wie kann man mit Schuld um?

Hey

Ich habe ja schon genug Fragen über mein Erlebnis vom letzten Jahr gestellt, wo unter anderem die Frage dabei war, weshalb mir meine Therapeutin einreden will, dass ich an den Vorfall keine Schuld hätte, obwohl ich Schuld habe. Naja, kurz-gefasst geht es darum , dass ich mit 15 Jahren für Geld mit einem 55-jährigen Mann Sex hatte, um mir mein Graskonsum zu finanzieren. Klingt erschreckend, ist es auch. Hab dadurch ein Trauma erlebt und werde aufgrund doller Flashbacks auch bald medikamentös behandelt. Viele meinten, es sei meine eigene Schuld gewesen. Er hat sich zwar wegen Missbrauch Jugendlicher ( Paragraph 182 ) strafbar gemacht, weil er mir ja für den Sex Entgelt aushändigte, aber da ich ja wegen dem Geld mit den sexuellen Handlungen einverstanden war (obwohl ich lesbisch bin und niemals ohne Entgelt eingewilligt hätte), ist es meine Schuld, weil man mit 15 eigentlich schon reif genug ist, um selber zu entscheiden auf was man eingeht.
Nun erdrücken mich Schuldgefühle und Vorwürfe. Ich weiss nicht, wie ich mit den umgehen soll. Ich kann zwar meine Therapeutin fragen, wie man mit Schuldgefühlen umgeht, aber sie sagt immer wieder, dass ich keine Schuld habe, was völliger Quatsch ist. Ich trag doch auch irgendwie Verantwortung mit.

Was würdet ihr mir raten?

Familie, Freundschaft, Jugendliche, Sex, Sexualität, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schuld, Schuldgefühle
Was soll ich machen?

Also, erst einmal Hallo!! :)

Wie ihr lesen könnt geht es um Ratschläge und Entscheidungen worin ich sehr schlecht bin!

In 2 Wochen bekomme ich eine OP, weshalb ich mir mit dem Konto meiner Schwester etwas bestellen durfte. Ich lehnte erstmal ab, weil ich mich nicht gut fühlte, das erarbeitete Geld von ihr einfach so auszugeben. Schließlich hab ich mir dann doch etwas kleines (8€) bestellt. Es war etwas ähnliches von einer Sache, die ich schon immer haben wollte (17€) aber schon seit Monaten ausverkauft ist.

Dann 4-5 Tage nach dem Kauf, (Die Bestellung kommt im Oktober an) hab ich dann gesehen, dass die Sache die ich immer haben wollte wieder endlich zur Verfügung steht. Es ist zu spät die Bestellung abzubrechen und ich schäme es bzw traue mich nicht meine Schwester zu fragen ob sie mir vielleicht die andere Sache bestellen kann....

Vorallem nachdem ich so eine große Show gemacht habe das ich nichts kaufen will mit ihrem Geld usw.. Ich hab mir halt gedacht das ich vielleicht sparen könnte und ihr das Geld zurückgeben kann aber das halt nur Bar weil ich kein Konto habe. Ich könnte meine Eltern frage ob sie mir die bestellen können. Aber was soll ich dann mit der Sache machen die ich mir bestellt habe? Ich könnte es eigentlich meiner Schwester selbst geben weil dann verschwendet es keiner.

Es ist ja halt auch nicht so, dass 8€ viel sind aber meine Schwester bekommt das Geld von ihrer Ausbildung und dann fühl ich mich schon bei 1€ schlecht

BITTE HELFEN!!! Tut mir leid für die komplizierte Situation.

Ich danke euch!

Entscheidung, geld leihen, Geschwister, Schuldgefühle, Bestellen im Internet
Hass/ Ekel gegenüber/ vor sich selbst?

Disclaimer: Ich suche hiermit kein Mitleid.

Ich habe ein schlechtes Verhältnis zu mir selbst, jedoch denken die meisten Menschen um mich herum, dass ich das vorspielen würde, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

Wenn ich ehrlich über das rede, was ich von mir selbst halte/denke, sind die Menschen immer sehr entsetzt, weil sie nicht verstehen, wie man so ein schlechtes Bild von sich selbst haben kann. Deshalb vermeide ich das, so gut es geht.

Meine Selbstwahrnehmung ist falsch, d. h. beispielsweise, dass ich meine eigene Leistung als viel schlechter empfinde, als sie eigentlich ist und alles, was ich tue, nicht gut genug (für meine eigene Wahrnehmung) ist. Ich bin permanent mit mir unzufrieden und es macht mir unglaubliche Panik, wenn mich Menschen loben, weil ich nicht glauben kann, dass sie es wirklich ernst meinen.

Ich mache eine Therapie und möchte das in den Griff bekommen, allerdings verletzt mich die Tatsache, dass Leute von mir denken, dass ich Aufmerksamkeit damit suche, enorm.

Mein Verhältnis zu mir selbst war schon immer schlecht und die Art und Weise, wie ich mich selbst wahrnehme, war auch noch nie wirklich der Realität entsprechend.

Wenn ich mich objektiv betrachte, kann ich viele Dinge, die ich getan habe, nachvollziehen und dann fallen auch die Schuldgefühle, die mich plagen, teilweise weg.

Wenn ich über mich aus subjektiver Sicht nachdenke, ist da wieder dieser Ekel und Hass und man merkt generell, dass ich ein ziemlich großes Problem mit mir selbst habe.

Ich möchte jedoch nicht, dass die Menschen um mich herum merken, dass ich diese Probleme mit mir selbst habe, weil sie mich dann oftmals für "gestört" halten und mir mentale Erkrankungen unterstellen, die ich gar nicht habe.

Wie könnte ich neutralere Aussagen über mich selbst treffen, wenn man beispielsweise in der Schule die Aufgabe hat, sich selbst einschätzen zu müssen?

Ich möchte hier nur unterschiedliche Vorschläge sammeln, vielleicht war jemand hier schon einmal in einer ähnlichen Situation.

Und nein, ich bin nicht in einer "pubertären Phase"...

Schule, Freundschaft, Angst, Gefühle, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Hass, Liebe und Beziehung, Psyche, Psychotherapie, Schuldgefühle
Schuldgefühle, weil mich sowas unnötiges stört, berechtigt?

Ich bin seit kurzem in einer Beziehung und ich liebe sie wirklich. Ihr Charakter ist top, haben viele gemeinsame Hobbys.

Paar Kleinigkeiten nerven mich aber schon manchmal, dabei kann sie nichtmal etwas dafür.

Zum einen ist es ihre Legasthenie/Dyskalkulie. Ständig muss ich ihr die einfachsten Sachen schreiben oder rechnen.

Wenn wir essen gehen und sie mal zahlt, schafft sie es nicht 10% Trinkgeld zu errechnen. Obwohl ich ihr schon erklärt habe, dass man nur das Komma nach links verschieben muss. Dennoch rundet sie immer nur auf und gibt dann bei einer teuren Bestellung 10cent Trinkgeld. Mir ist das peinlich, sie checkt es nicht.

Sie kann keine analogen Uhren lesen und muss mich dann immer fragen oder ihr Handy holen.

Wenn sie mir etwas schreibt, verstehe ich oft nicht den Inhalt. Sie benutzt keine Satzzeichen und hat durch ihre Legasthenie Probleme. Sie schreibt dann so Sachen wie "vertick" statt "fertig" oder vertut sich und schreibt "o. K ist verbintlich", meinte aber: "okay, ist verständlich".

Ansich alles total irrelevant. Sie ist auch nicht dumm oder so, aber das nervt manchmal. Ich helfe ihr gerne, ich bin ja auch nicht perfekt.

Das nervt mich auf Dauer aber bisschen, vorallen weil sie so unselbstständig und hilflos wirkt.

Sie wirkt mir allgemein manchmal zu kindisch. Ich habe ihr eine zwei tägige Reise komplett geschenkt. Mit ICE, Hotel, Essen etc. und sie wollte nur im Hotel Bett kuscheln, weil sie Heimweh hatte. Ich bin ja empathisch, verstehe das ja auch. Aber hab mich schon mies gefühlt, als sie dann stundenlang nur halb auf mir lag und mich umarmt hat, als würde sie gleich einen Nervenzusammenbruch bekommen. Dabei sind wir beide Erwachsen und sie war nur 3std weit von Zuhause entfernt. Und dafür habe ich 600€ rausgehauen.. Ich verdiene nicht viel, da wollte ich richtig Urlaub machen. Fand das bisschen egoistisch von ihr, dass sie sich nicht bisschen zusammenreißen kann.

Könnt ihr das nachvollziehen?

Unsere Beziehung ist nicht schlecht, also sagt jetzt nicht sowas wie "macht Schluss". Jeder hat ja etwas, dass einen stört und ich musste das jetzt einfach mal loswerden.

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle
War ich das Problem oder bilde ich mir es nur ein?

Also erstma die ganze story. Ich war bis ich 19 war (bin immernoch 19) jungfrau hab mit keiner Frau geschlafen weil ich keine als richtig angesehen habe und mein erstes mal mit einer richtigen frau haben wollte bzw. Ich kein mädchen als attraktiv sah. Im juli diesen jahres war ich am „strand“ bzw bei uns in der stadt am wasser also fluss wie der Main sozusagen feiern. Alkohol Freunde mädchen etc. Dann war dieses Mädchen auch da. Jeder wollte immer was von ihr, jeder den ich kannte hoffte sie zu bekommen. Und schwups 2 std später war ich der glückliche. Ich war mit ihr die ganze nacht lang draußen und wir haben rumgemacht und halt noch mehr außer sex den ich war viel zu besoffen damit da irgendwas klappt. Nachdem tag haben wir uns öfter gesehen fast sogar jeden tag. Sie wollte mich ich Sie. Wir haben uns gesagt das wir beide uns wollten . Dann ging das ganze ca. 2 monate das tragische ist warum ich mir die schuld die ganze zeit gebe. Das ich mit ihr nicht schlafen konnte bzw. Er nicht steif blieb. Grund war mein häufiges Masturbieren. Sie war am Boden zerstört weil wir es fast jeden tag versucht haben. Ich meinte das es an mir liege und sie sich keine sorgen machen müsste. Sie hat einen bombem körper und eine geile art. .Deswegen kann es nicht an ihr liegen. Dennoch dachte sie es liege an ihr. So letzendlich ist es dazugekommen das wir uns getrennt haben. Hauptsächlich deswegen was ich verstehen kann, denn ich war ihr erstes mal sie meins. D.h. Ich hab ihn reingesteckt paar sek und dann wurde er wieder schlaf. Hin und her zog es sich das ganze bis ende august. Dann hab uch ihr erzählt das ich nicht der jenige bin für den Sie mich hält. Ich hab Ihr mein wahres ich gezeigt. D.h als es am anfang nicht geklappt habe hab ich ihr erzählt das ich beim Arzt war. Wo ich nicht gewesen bin das habe ich 2 Monate geheim gehalten weil es mir peinlich war. Daraufhin als ich ihr alles erzählt habe. Sagte Sie das Sie mir nicht mehr trauen kann und nicht weis wo das ganze hingehen soll. Daraufhin hab ich sie gebeten mich doch bitte zu erklären warum ich so bin etc. Hat alles seinen grund. Hab sie bedrängt und so weiter. Daraufhin hat sie gesagt das sie das nicht mehr kann. Ich bin für sie gestorben. 2 wochen später gehen wir beide feiern. Gleicher Club etc. So wir haben uns geeinigt das wir uns in ruhe lassen. Und dann passierte es. Ich hab mit einer rumgemacht und sie daraufhin mit einem kollegen von uns. Heute lieg ich da und denke mir ob ich das alles hätte vermeiden können. Denn dieses mädchen hatte anfangs so gut gepasst und jtz seh ich sie als naja wie jede andere. Ich brauch einfaxh die meinung von anderen leuten.

Es steckt noch viel mehr dahinter aber mein text ist zu lang geworden

sry für den krassen text aber ich musste es einfach rauslassen.

würde mich über jede Antwort freuen.

Liebe, Freundschaft, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle, Trennungsschmerz, Traumfrau
Bin ich schuld? Meinungen gesucht!?

Hallo

Erstmal muss ich sagen: Der Text wird wahrscheinlich LANG, evtl. viele Informationen. Für mich fast schon zu viele Informationen für die Öffentlichkeit, aber ich brauche gerade einfach Meinungen und irgendwie erhoffe ich mir auch stark, dass mich - das was ich lese - etwas beruhigt. Bitte seid trotzdem ehrlich, falls ihr eure Meinung abgeben möchtet. Meine Hauptfrage ist: Bin ich schuld oder denkt ihr es war geplant?

Es geht um meinen festen Freund und mich. Ich wohne gerade bei ihm seit ein paar Wochen.

Erstmal ein bisschen Vorgeschichte, um es besser bewerten zu können: Er hat mich oft verletzt. Ich sage das nicht, um ihn im Internet schlecht zu machen, sondern um die Situation deutlicher zu machen. Er war während unserer Beziehung sehr sehr oft und wiederholt auf Dating-Apps, hatte sogar echte Dates. Er hat mit mir nur sehr wenig unternommen und war ständig mit Freunden weg. Vor diesen hat er mich verheimlicht, ich durfte und darf bis heute NIEMALS mitgehen. Auch dann nicht, wenn deren feste Freundinnen dabei sind. Er hat mich oft angelogen. Hat mit mir Treffen ausgemacht und mich dann sitzen lassen, weil er doch zu Freunden ging - Ohne mich natürlich. Er ist bis heute ständig bei Freunden, ich warte dann entweder in der Wohnung und wenn die Freunde zu ihm kommen , dann muss ich in den Keller oder ins Schlafzimmer in der Zeit. Auf meine Geburtstage kam er fast nie, immer kurz davor fing er einen Streit etc. an. Er war oft unzuverlässig und meldete sich plötzlich nicht mehr, ich hatte keine Ahnung was los war. Danach kam meistens raus, dass er mit Freunden unterwegs war und ich nichts davon wissen sollte. Ich rede in Vergangenheit, aber die Dinge sind teilweise bis heute so.

Er hat einen sehr guten Freund und der hat eine feste Freundin. Die drei machen ständig etwas zusammen und sie treffen sich mindestens einmal die Woche zu DRITT. Auch an Feiertagen natürlich und auch da darf ich nie dabei sein. Genau darum geht es.

Für heute ist er auf dem Geburtstag genau der Freundin seines Freundes eingeladen. Er hat mir gestern erzählt, dass sie nur ihren Freund, ihn (meinen Freund) und ihre Eltern (plus Geschwister) eingeladen hat. Er hat mir erzählt, dass er eigentlich hingegangen wäre, er jedoch doch nicht geht, weil er nicht mit ihren Eltern feiern möchte. Ich habe ihm dann gesagt, dass ich das auch auf keinen Fall möchte und dass ich das sehr komisch fände. Er stimmte zu. Er meinte scherzhaft, dass sie ihn ja eventuell mit ihrer 8-jährigen Schwester verkuppeln wolle und das wäre nichts für ihn und er würde nicht hingehen und dann lachte er so komisch. An dieser Stelle hat er sich schon verraten, denn sie hat gar keine 8-jährige Schwester. Er hat mir vor einiger Zeit mal erzählt, dass ihre Schwester 21 sei. Ich denke, er hat ganz vergessen mir das erzählt zu haben. Ich kann mir vorstellen er hat es auf sie abgesehen, aber ich weiß es nicht.

(Unten geht es weiter, hier ist kein Platz mehr.)*

Liebe, Männer, Freundschaft, Angst, Gefühle, Frauen, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Schuldgefühle
Wie kann ich eine freundschaft retten die ich zerstört habe?

Hallo erstmal ich habe ein großes problem unzwar es geht darum das ich meine Cousine die ich über alles liebe und meine beste Freundin bekannt gemacht habe. Und anfangs lief es gut. Wir verstanden uns alle gut und unternehmten viel. Aber jetzt ende von den sommerferien geht alles berg ab. Meine Cousine traf sich öfters mit meiner besten Freundin. Anfangs dachte ich mir nichts dabei aber dann störte es mich und war eifersüchtig. Und sagte es auch meiner Cousine sie verstand mich und sagte sie gibt mir mehr aufmerksamkeit aber es hielt nicht lange sie lügte mich an und hatte dann doch keine zeit mehr für mich. Was mich wunderte und dann erfuhr ich das sie sich mit meiner besten Freundin getroffen hatte. Ich meine ich habe kein problem damit das sie sicg treffen aber das sie mich angelogen hatte traf mich. Und meine beste freundin log mich auch an. Naja ich verzieh ihnen und wir trafen uns zu dritt und ich und meine cousine und beste Freundin hatten immer diese unangenheme spannung und natürlich stritten wir uns und zum glück hielt das nicht lange an und haben uns auch schnell versöhnt. Aber dann trafen sie sich wieder so häufig und ich habe dann bewusst nicht mehr mit ihnen komuniziert und traf mich mit anderen freundinnen. Dann erzählte ich meiner Cousine einige schlimme sachen über meiner besten Freundin und wollte einfach nur das sie bisschen abstand von ihr nimmt. Aber es ist nicht so gelaufen wie ich es mir gedacht habe es isr komplett eskaliert. Und meine Cousine und beste Freundin haben kein Kontakt mehr. Und eigentlich wollte ich es nicht und fühle mich sehr schlecht. Obwohl ich weiß was ich getan habe weiß ich nicht wie ich es gerade biegen soll. Bitte helft mir.

Familie, Freundschaft, Trennung, beste Freundin, Cousine, Liebe und Beziehung, lügen, Schuldgefühle, Streit
Ich fühle mich irgendwie schuldig was denkt ihr?

Hallo... also ich fang einfach mal an was mir heute passiert ist... ich bin mit den Bus gefahren und es war so voll aber ich habe dann doch hinten ein Platz gefunden neben einen Jungen der bisschen jünger als ich war... so danach war es immer weniger Leute... aber trotzdem noch immer voll also alle Plätze waren belegt aber niemand hat mehr gestanden... und nach 20 Minuten fahrt hat der junge neben mir versucht ganze Zeit irgendwie auszusteigen... aber hat sich nicht getraut aufzustehen und an mir vorbei zu gehen... ach so... vergessen zu sagen... also ihr müsst euch vorstellen das gibt ja immer 2er Sitz Plätze und einer ist an die Wand also Fenster und einer ja dings ihr wisst schon ich weiß nur nicht grade wie ich das erklären soll... also drine in bus wo so Flur ist... und ja danach ich habe auf sein Blatt gekuckt wo stande so eine Wegbeschreibung wie er irgendwo hin kommt keine Ahnung aber er musste da hin... und ich habe gesehen das das schon lange her war so 5 Stationen oder so und er hat sich nicht getraut was zu sagen... und ich musste bis zu fast letzten Station fahren was noch so 5 Stationen ungefähr wahr... und wir sind bestimmt dann vorher so 20 Stationen gefahren oder so und ich wollte eigentlich denn junge sagen ja das und dings danach hab ich doch auch nix gesagt weil ich Angst hatte das ich irgendwie das ganze noch schlimmer mache... weil keine Ahnung... vielleicht hat er ja Angst mit Fremden leuten zu reden oder so deswegen lieber gelassen nhhhh... und als ich aussteigen musste habe ich gesehen der junge ist auch ausgestiegen und hat auf der anderen Straßenseite eingelaufen ist der und hat auf bus gewartet das er zurück fahren kann bis zu sein Ziel... ich habe mich so schlecht gefühlt irgendwie... weil es ja irgendwie wegen mir alles passiert ist... aber ich weiß nicht... keine Ahnung... aber ich fühle mich grade nicht so gut wegen der Sache :'(

Wenn ihr wollt schreibt doch mal was ihr gemacht hättet ?

Danke für das durchlesen...

Von Luana

Freundschaft, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle, Traurigkeit
Jemandem das Leben gerettet und trotzdem Schuldgefühle?

Heute kam es dazu, dass ich durch eine Reihe unglaublicher Zufälle jemandem das Leben retten konnte. Ein fremder spazierte in den Gottesdienst, den ich heute besuchte und erst sah er nicht auffällig aus. Er ging kurz vor dem Ende nach vorne und drängte den Pastor vom Mikrofon weg und erzählte sehr wirr etwas davon, dass er sich selbst opfern will und alle Handlungen Konsequenzen haben und so ein gestörtes Zeug. Das tat er 2× und jedes mal schob der Pastor ihn wieder auf seinen Sitz. Dann war der Gottesdienst beendet, ich ging raus und unterhielt mich mit ein paar Leuten. Ich tippte, dass er eine Psychose harte oder Schizophren wäre oder anderweitig Substanzen genommen hat (ich schaute ihm mal in die Augen, aber die Pupillen waren normal, nach Alkohol roch er auch nicht und man sah an den Armen oder sonstigen Stellen keine Einstichstellen). In dem Gebäude, wo er noch mit dem Pastor sprach, kippte er dann um, was ich durch die Scheibe beobachtete. Ihm wurde natürlich aufgeholfen und ich fragte, ob ich den RTW rufen soll oder die Polizei. Das wurde aber verneint. Er schien danach auch wieder okay zu sein, also nicht noch verwirrter als vorher, aber er ging mir nicht aus dem Kopf. Nach und nach gingen dann die Leute und fuhren weg. Ich wurde mehr oder weniger gezwungen mit meinem Freund mitzufahren (wegen ihm komme ich manchmal mit in die Kirche, ich selbst bin nicht gläubig). Wir fuhren los, aber ich saß keine 5sek ruhig im Auto und ich sagte, dass wir nochmal zurück müssen und dass der Mann Hilfe braucht. Alle sind gegangen, keiner wollte ihm weiter helfen. Ich habe ihn dann angesprochen und er sprach sehr zusammenhangslos und verwaschen irgendwie. Ich rief meinen Freund, der gerade noch einen Parkplatz suchte. Er unterhielt sich dann auch mit ihm und immer wieder äußerte er, dass er "müll" sein und Gott sauer wäre. Ich rief dann doch die 112 an. Die kamen auch recht schnell und nahmen sich ihm an. Ich stand dann noch etwa 10min daneben mit meinem Freund, aber dann fuhren wir nach Hause. Heute Nachmittag bekam ich dann einen Anruf von der Polizei und musste noch ein paar Angaben machen (Personalien und den Grund, weshalb ich dann den Krankenwagen rief) und der Polizist meinte, dass er eine Hirnblutung hatte und das der Grund für seinen psychischen Ausnahmezustand gewesen sei. Und wenn er heute nicht behandelt worden wäre, wäre er gestorben. Ich denke schon den ganzen Tag darüber nach und höre immer wieder, dass ich alles richtig gemacht habe und die anderen sich eventuell sogar strafbar gemacht haben (wenn da jemand etwas genaueres weiß, dann gern raus damit), aber ich fühle mich trotzdem schlecht und kann nicht wirklich aufhören zu heulen. Ist das normal? Ist das eine Art "schock"?

Freundschaft, Psychologie, Hirnblutung, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle, leben-retten
Schuldgefühle?

Guten Morgen /Tag/Abend um mein Problem zu verstehen ich gucke relativ viele Anime bin sogar in ein Anime Girl verliebt und gehe nur raus wenn ich arbeiten Termine oder einkaufen muss natürlich Unternehme ich auch manchmal was mit Freunden oder mit meiner Wohngruppe in der ich wohne bin übrigens 19 auf jeden Fall ich gehe nur dann raus ansonsten bin ich nur in meiner Wohnung und zocke oft mit meinen Freunden nicht zu vergessen ich habe eine paar Anime Schwerter und einen Dolch natürlich alles ungeschärft und hab bis jetzt kein Beruf gefunden der zu mir passt jetzt zu meinen Problem ich war gestern mit meiner Mutter beim Psychologen weil sie meinte zu den Psychologen ich wäre zu wenig draußen würde zu sehr in der Anime bzw Manga Welt leben und den Bezug zur Realität verliere und dass sie Angst hat das ich irgendwann absicke und komplett versage ich hab auch da gesagt das ich viele Berufe probiert hab die sie oder andere mir vorgeschlagen habe und ich habe auch nur gesagt das sie ein bisschen übertreibt und es garnicht so schlimm ist wie sie sagt jetzt hat sie mir heute eine Nachricht geschickt ich hätte sie ja angeblich als Lügnerin bezeichnet und hätte gesagt das sie mich gezwungen hat in die Berufe zu gehen was ich aber wirklich nicht gesagt hab und sie ist jetzt sauer auf mich und ignoriert mich ich weiß sie macht das weil sie sich Sorgen macht aber jetzt kommt die Frage ich habe jetzt schuldgefühle warum hab ich welche ist es wirklich meine schuld oder ihre weil ich liebe sie ja aber sie übertreibt einfach immer warum bekomme ich jetzt aber schuldgefühle 🤔😞

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle
Wie reagiere ich richtig? Ein moralisches Dilemma!?

Es geht um eine Beziehung zu meiner 19 Jahre alten Adoptivtochter. Sie lebt nun seit 7 Jahren bei uns und wir verstehen uns alle prima.

Seit ein paar Wochen hat sich bei Ihr allerdings etwas geändert, da Sie besondere Gefühle und Sehnsüchte in sich und bei mir geweckt hat.

Ich bin ein 42jähriger Ehemann und Vater von 2 leiblichen Kindern. Mein Sexleben ist so naja, sagen wir nicht vorhanden.

Es fing alles wie schon geschrieben vor ein paar Wochen an als meine Adoptivtochter sich immer mehr an mich ran schmiss? kann man das so schreiben?

Wo wir sonst eher auf einer normalen Vater Tochter Ebene waren, hat sie angefangen diese zu überschreiten. Sie kuschelte nicht mehr nur normal mit mir sondern als wenn wir liebende wären. Am Anfang wars komisch aber ich habe mich schnell daran gewöhnt und es genossen, da ja sonst nichts los war in sachen Sex. Also hat sie immer mehr versucht und ich habe es zugelassen. Das ging übers streicheln bis hin zum anfassen und zeigen. Der Gipfel war das sie ohne Unterwäsche auf meinem schoß saß als wir allein waren und ferngesehen haben.

Was mir aber eigentlich auf dem Herzen liegt ist, das ich angefangen habe für sie gefühle (liebe sowie sexuelle) zu haben. Das ganze ausmaß wurde mir aber erst bewusst als wir vor knapp einer Woche das erste mal Sex miteinander hatten. Seitdem hatten wir noch zwei weitere male sex und ich habe mich nie getraut was zu sagen dagegen, weil ichs einfach gut und schön finde. Sie gibt mir das Gefühl wieder jung zu sein und begehrenswert.

Ich liebe meine Frau und meine Familie, aber sie liebe ich mehr. Ich weis das es falsch ist, aber......

Ist es falsch wenn das herz sagt es ist richtig? Ich möchte meine Familie nicht verlieren, weis aber nicht weiter.

Ich habe ein schlechtes Gewissen wenn wir alle beieinander sind, aber wenn ich mit ihr allein bin fühle ich nur Glück.

Ich weis nicht mehr weiter und hoffe auf ein paar ernst gemeinte Ratschläge, weil es so nicht mehr geht

Freundschaft, Sex, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle

Meistgelesene Fragen zum Thema Schuldgefühle