Was schätzt ihr schafft es die Bundesrepublik Deutschland das diesjährige geplante Gaseinsparziel zu erreichen?

Unsere gesamte Bundesrepublik: Deutschland muss von Seitens der: EU aus und in zusätzlichem Zusammenhang mit dem aktuell weiter andauernden Krieg zwischen: Russland und der Ukraine in diesem Jahr zwangsläufig rund circa: 10.000.000.000 Milliarden Kubikmeter Gas insgesamt einsparen.

Diese 10.000.000.000 Milliarden Kubikmeter Gas entsprechen in etwa so viel was in einem Jahr rund circa: 5 Millionen vierköpfige Haushalte in Deutschland verbrauchen tun, denn 10.000.000.000 Milliarden Kubikmeter Gas entsprechen Umgerechnet in Kilowattstunden rund circa: 100.000.000.000 Milliarden Kilowattstunden insgesamt und ein durchschnittlicher vierköpfiger Haushalt verbraucht bei uns in Deutschland im Jahr bereits rund: 20.000 Tausendkilowattstunden Gas im allgemeinen so.

Und wenn man bedenken tut das laut einer Studie des Statistischen Bundesamtes bei uns in Deutschland insgesamt rund circa: 40 Millionen Privathaushalte mit einer durchschnittlichen Personenanzahl von circa: 2 bis 4 Haushaltsmitgliedern pro Haushalt im allgemeinen geben tut, so ist das gesetzte Gas Spar Programm meiner Schätzung nach kaum zu schaffen im allgemeinen so, aber bin gespannt auf eure zahlreichen Schätzungen dazu, deshalb die obige Abstimmungsfrage, Diskussionsfrage, Schätzungsfrage, Meinungsumfrage oder Umfrage dazu.

" Ich schätze (🇩🇪= Deutschland) wird das Ziel nicht schaffen." 44%
" Ich schätze (🇩🇪=Deutschland) wird das Ziel erreichen." 33%
" Keine Ahnung weiß ich nicht genau." 22%
Haushalt, Europa, Diskussion, Deutschland, Millionen, Personen, diskutieren, EU, Meinung, Russland, Ukraine, Milliarden, schätzen, Umfrage, Russisch-Ukrainischer Konflikt
Glaubt ihr, dass sich der Ukraine Krieg noch zu einem Weltkrieg oder gar Atomkrieg ausweiten könnte?

Der Ukraine Krieg und die damit verbundenen Leiden für die betroffenen Menschen bewegt die Welt nach wie vor sehr stark. Man weiß nicht in welche Richtung dieser Konflikt noch gehen wird. Vor allem Russland und die Vorhaben des Kreml unter Präsident Putin können von niemanden valide eingeschätzt werden. Niemand weiß genau, wie Putin tickt.

Und viele, auch Prominente und Politiker, haben große Bedenken und Ängste, wie dieser Konflikt künftig noch verlaufen könnte. Denn auch aus wirtschaftlicher Sicht nimmt Putin den Westen zur Zeit mehr und mehr in einen Würgegriff. Wodurch sich die westlichen Länder künftig noch sehr viele Entbehrungen hinnehmen müssen. Wird Putin durch den Druck der jetzigen Dialoge und Sanktionen kleinbei geben? Wie wird er mit der Ukraine verfahren und den besetzten Gebieten verfahren? Wird es friedliche Lösungen geben oder wird Putin gar nicht über die Ukraine hinausgehen und versuchen andere Länder zu annektieren? All das kann im Moment niemand mit ausreichender Sicherheit beantworten und deshalb fürchten viele eine Ausweitung zu einem neuen Weltkrieg oder einen Krieg unter Einsatz von Nuklearwaffen.

Was meint ihr, habt ihr auch diese Befürchtungen oder schätzt ihr Russland so intelligent ein, es dazu nicht kommen zu lassen? Was ist eure Meinung?

Krieg, Psychologie, Putin, Russland, Philosophie und Gesellschaft, Russisch-Ukrainischer Konflikt
Ist die Atomkraft nachhaltig?

Die Atomkraft hätte hier in Deutschland niemals ans Netz gehen dürfen. In den Verträgen der 60'er Jahre, stand nämlich eindeutig drin, das die Atommeiler nur dann ans Netz gehen dürfen, wenn die Endlagerung gesichert ist. Die Endlagerung ist aber bis heute nicht gesichert. Man ist heute noch genauso weit von einer Endlagerung entfernt, wie in den 60'er Jahren.

Das ist aber nicht das einzige Problem. Die Atomkraft basiert auf einer Lüge. Bei der Atomkraft ging es am Anfang gar nicht um die Energie, die man damit erzeugen konnte, sondern um das spaltbare Material, was man damit herstellen konnte, was dann seine Perversion im Schnellen Brüter gefunden hatte. Die Erzeugung der Energie, war ein werbeträchtiges Argument, die Dinger in der Bevölkerung durch zu drücken.

Von Nachhaltigkeit kann bei der Atomkraft in keiner Weise die Rede sein. Nachhaltigkeit heißt nämlich, das mit dem Gebrauch einer Sache, die Umstände immer besser werden. Das ist bei Atomkraft in keiner Weise gegeben.

Je mehr von den Dingern in der Gegend rumstehen, desto gefährlicher wird die Sache. Wenn damals in Fukushima die Kernschmelze mit dem Grundwasser in Berührung gekommen wäre, hätte es eine Explosion gegeben, womit ganz Japan vernichtet und unbewohnbar geworden wäre. Dasselbe wäre in Tschernobyl passiert. Hätte allerdings den Vorteil gehabt, das es heute den Ukrainekrieg nicht gegeben hätte.

Das ganze Wirtschaftsmodell der Atomkraft ist eine reine Farce. Wenn diese Dinger nicht von Anfang an, mit Milliarden von Steuergeldern subventioniert worden wären, wären sie nie gebaut worden. Mehrere Atommeiler, sind nie ans Netzt gegangen, oder wurden nach kurzer Laufzeit wieder vom Netz genommen. (Gorleben, Mühlheim Kärlich, etc.)

Die gesamte Rechnung, ist eine reine Lüge. Für teures Geld wird Strom hergestellt und soweit runter subventioniert, das die Menschen glauben, Atomkraft wäre Billig. Das größte Problem bei der Finanzierung ist aber auch die Nachhaltigkeit. Die Kosten der Atomkraft, bleiben unseren Nachkommen nämlich noch solange als Last, wie wir überhaupt denken können. Einige Ergebnisse, wie das radioaktive Jod, müssen mehrere Millionen von Jahren, sicher gelagert werden. Bei der Atomkraft geht es nach dem Motto, "Wir haben scheinbar billige Energie, und lassen sie uns von den Nachfahren bezahlen."

Wenn jetzt, in einer Notsituation, das Weiter-laufen-lassen der AKW die Lösung mit dem geringsten Übel ist, bin ich durchaus bereit, zuzustimmen, das die Dinger für ein paar Monate weiter laufen dürfen. Aber, dadurch werden die Dinger auf keinen Fall "Nachhaltig".

Atomkraft ist Nachhaltig 57%
Atomkraft ist in keinem Falle Nachhaltig 23%
Atomkraft ist die gefährlichste Form Strom zu erzeugen. 14%
Andere Ansicht 5%
Atomkraft ist mutmaßlich ein Verbrechen. 2%
Die Kosten der Atomkraft ist die teuerste Form Strom zu erzeugen. 0%
tschernobyl, Klimawandel, Atomkraft, Erneuerbare Energien, kernschmelze, Klima, Nachhaltigkeit, Fukushima, Umfrage, Russisch-Ukrainischer Konflikt
Gas: Preis soll 2023 steigen?

Guten Abend zusammen.

Netzagentur-Chef warnt vor Verdreifachung der Gaspreise:

Die monatlichen Abschlagszahlungen für Verbraucher von Erdgas werden sich nach Einschätzung der Bundesnetzagentur im kommenden Jahr mindestens verdreifachen. Das sagte der Präsident der Behörde, Klaus Müller. Auch Menschen, die aktuell ihre Abrechnung bekommen, droht ein Schock.

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat vor einer Verdreifachung der Gaspreise für Verbraucher oder einem sogar noch stärkeren Preisanstieg gewarnt. „Bei denen, die jetzt ihre Heizkostenabrechnung bekommen, verdoppeln sich die Abschläge bereits - und da sind die Folgen des Ukraine-Krieges noch gar nicht berücksichtigt“, sagte Müller den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Donnerstag. "Ab 2023 müssen sich Gaskunden auf eine Verdreifachung der Abschläge einstellen, mindestens."

Netzagentur-Chef warnt Verbraucher vor „Verdreifachung“ der Gaspreise:

Es sei „absolut realistisch“, dass Kunden, die derzeit 1500 Euro im Jahr für Gas bezahlen, künftig mit 4500 Euro und mehr zur Kasse geben werden, sagte Müller weiter. „An den Börsen haben sich die Preise zum Teil versiebenfacht. Das kommt nicht alles sofort und nicht in vollem Umfang bei den Verbrauchern an, aber irgendwann muss es bezahlt werden.“

Die Menschen müssten jetzt vorsorgen - und zwar sowohl technisch wie finanziell, mahnte der Netzagentur-Chef. „Ich habe zwei Botschaften. Erstens: Erhöht freiwillig euren Abschlag oder legt jeden Monat etwas Geld zurück, etwa auf ein Sonderkonto. Zweitens: Redet mit eurem Vermieter oder einem Handwerker, wenn er noch verfügbar ist. Was kann man tun, um die Heizung zu optimieren?“

Netzagentur-Chef Müller: Jede zweite Gastherme in Deutschland nicht gut eingestellt:

Etwa die Hälfte der Gasthermen in Deutschland sei nicht gut eingestellt, sagte Müller. Mit kleinem Aufwand lasst sich „ein großer Spareffekt erzielen“.

Müller wies gegenüber den RND-Zeitungen außerdem Befürchtungen zurück, dass Privathaushalte im Fall einer Gasmangellage nachrangig versorgt werden könnten. „Die deutsche und die europäische Rechtslage sehen vor, private Haushalte bis zum Ende zu schützen“, sagte Müller.

Ein Szenario, in dem kein Gas mehr bei den Menschen zu Hause ankommen, halte er für „nicht sehr wahrscheinlich“, fügte der Chef der Netzagentur hinzu. „Selbst im schlimmsten Szenario wird Deutschland weiter Gas bekommen aus Norwegen und von Terminals aus Belgien oder Holland, demnächst auch direkt von Terminals an der deutschen Küste.“

Artikel:

https://www.focus.de/finanzen/news/ukraine-krieg-netzagentur-chef-warnt-verbraucher-vor-verdreifachung-der-gaspreise_id_116087217.html

Was meint Ihr dazu?

Mit freundlichen Grüßen

Robin | TechBrain.

Gas: Preis soll 2023 steigen?
wohnen, Geld, Gas, Politik, Gesetz, Preis, Russland, Corona, Wirtschaft und Finanzen, Russisch-Ukrainischer Konflikt
Ich habe Angst vor der Zukunft?

Ich bin bald (naja….dauert noch drei Jahre, aber da ich bereits 10 hinter mir habe, ist das für mich bald) mit der Schule fertig.

Und ich kriege gerade Panik.

Was wenn mein Abitur nicht gut genug sein wird und was, wenn ich bis dahin immer noch nicht weiß, was ich mit meinem Leben anfangen soll?

Was, wenn ich mir mein Studium nicht leisten kann oder zu schlecht bin? Was, wenn ein Atomkrieg ausbricht oder allgemein ein Weltkrieg, bei welchem wir alle sterben werden oder arm?

Wie wird der Klimawandel die Welt, meine Welt die nächsten Jahre beeinflussen?

Werde ich überhaupt ein „normales“ Leben haben können?

Ich habe gerade einen dieser Momente, wo ich nicht so ganz verstehe, wie genau ich damit umgehen soll, was gerade alles vor sich geht. Ich weiß nicht, was ich tun soll und ich weiß auch nicht, was richtig und was falsch ist.

Ein Beispiel: Wegen dem Russland-Ukraine Konflikt haben wir kaum noch Gas, welches immer teurer wird. Deswegen rudert die Politik gerade wieder zurück um Kohlekraftwerke wieder in Betrieb zu nehmen, damit wir kommenden Winter wenigstens nicht erfrieren.

Aber warum hat man überhaupt versucht von denen wegzukommen? Genau, weil es ein fossiler Energieträger ist, welcher den menschengemachten Klimawandel fördert.

Also löst man sozusagen ein Problem, indem man aufhört ein anderes zu lösen?

Ich habe das Gefühl, dass man nicht Krieg und Klimawandel stoppen kann und das eines davon den Planeten in ein paar Jahren sowieso zerstören wird.

Habt ihr eine Idee was ich jetzt tun kann, ich bin gerade maßlos überfordert mit meiner gesamten Existenz.

Ich weiß, dies ist keine klar formulierte, eloquente Frage. Meine Frage ist schwammig, aber ich habe gerade tatsächlich eine Art Mini-Nervenzusammenbruch und weiß nicht um was ich mich zuerst kümmern und worüber ich mir am meisten Sorgen machen sollte.

Schule, Zukunft, Geld, Angst, Krieg, Politik, Jugendliche, Klimawandel, Psychologie, Abitur, Klima, Russland, Schule und Ausbildung, Wirtschaft und Finanzen, Russisch-Ukrainischer Konflikt

Meistgelesene Fragen zum Thema Russisch-Ukrainischer Konflikt