Welchen Beruf übt ihr aus? Seid ihr geworden, was ihr euch gewünscht habt?

Ich habe mich jahrelang damit befasst den für mich passenden Beruf zu finden. Als Kind wollte ich Cowboy werden, als Heranwachsender wollte ich viel Reisen in meinem Beruf. Das mit Beruf und Reisen habe ich eine Weile lang hinbekommen, bis ich dann auf meine damalige Freundin traf.

Ab da hatte ich eigentlich kaum noch Jobs die mir Spaß machten. Mittlerweile habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und habe mich letztes Jahr damit auch selbstständig gemacht. Anfangs war der Verdienst klein (Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut), aber mittlerweile fahre ich damit schon besser. Ich bekomme zwar teilweise noch Unterstützung von einem Amt, aber ich glaube da komme ich dieses Jahr auch noch raus. Das Einkommen- / Arbeitsverhältnis ist bombastisch und auch so macht es mir Spaß, obwohl es keiner der Berufe ist die ich als Kind oder heranwachsender machen wollte.

Wie sieht das bei euch aus? Welchen Beruf übt ihr aus? Seid ihr das geworden was ihr euch gewünscht habt?

Nein, ich habe einen anderen Weg eingeschlagen. 47%
Ich bin noch in der Selbstfindung. 32%
Ja, ich bin das geworden was ich als Kind werden wollte. 21%
Auto, Medizin, Arbeit, Beruf, Schauspieler, Fernsehen, Fußball, Studium, Schule, Job, Geld, Mode, Designer, Hotel, Model, Restaurant, Berufswahl, Friseur, Labor, Anwalt, Radio, Tierarzt, Sänger, fussballer, Altenpflege, Büro, Abitur, Allgemeinarzt, arbeitslos, Architekt, Arzt, Bauingenieur, busfahrer, chemiker, Erzieher, Fahrlehrer, florist, Gesundheit und Medizin, grafiker, Handwerker, Hausmeister, Heilpraktiker, Informatiker, Innenarchitekt, Jobsuche, Journalist, Jura, kellner, Kfz-Mechatroniker, Kieferorthopäde, Kindergarten, kosmetikerin, Krankenhaus, Krankenpfleger, Krankenschwester, Künstler, Lehrer, Lektor, LKW-Fahrer, Logopädie, Lokführer, maler und lackierer, Mechaniker, Mediziner, MedizinStudium, metallbauer, Moderator, Notar, Notarzt, Pilot, Politiker, Polizist, producer, Psychologe, Putzfrau, Radiologie, Regisseur, Richter, Sekretärin, Sportler, Steuerberater, Stewardess, Universität, Zahnarzt, Feuerwehrmann, physiotherapeut, Psychotherapeut, Traumberuf, Direktor, pfleger, rettungsschwimmer, Traumjob, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro, Umfrage
Umfrage: Sollte es kugelsichere Rettungswägen geben?

Hallo,

Ich habe mich schon des öfteren gefragt ob Rettungswägen nicht kugelsicher gebaut werden sollten da, wenn es zu Schüssen kommt weder der Patient im Rettungswagen noch die Sanitäter und Notärzte dabei gefährdet werden sollten. Im Notfall könnte man diesen auch benutzen um Angehörige, unbeteiligte aber gefährdete in Sicherheit zu bringen.

Auch finden ja immer öfter Angriffe auf den Rettungsdienst statt und es wurden dabei schon mehrfach Schusswaffen verwendet.

Klar ist sowas sehr Teuer und aufwändig und die in Zürich haben bereits welche aber wie seht ihr das? Was ist eure Meinung dazu? Findet ihr das Sinnvoll oder eher unnötig?

Ich selbst würde sagen das es in bestimmten Städten und Gebieten in Deutschland es mindestens einen kugelsicheren Rettungswagen pro Wache geben sollte. So kann man ihn bei einer Alarmierung, in der Schüsse fallen (können) einsetzen, das würde auch viel mehr Eigenschutz bieten und ermöglicht vielleicht auch eine schnellerere Rettung und Hilfe des Patienten. Auch wenn die Gefahr besteht das jemand schießen könnte (etwa wie bei Demonstrationen oder Versammlungen die anfällig für Amokläufer und Schießereien sind) wäre es sinnvoll welche zu haben. In Gebieten in denen Schießereien gehäuft vorkommen würde ich auch sagen das diese ein Anrecht auf mindestens 2 kugelsichere Rettungswägen haben.

Wie seht ihr das? Habt ihr eine andere Meinung?

Sollte es kugelsichere Rettungswägen geben?

Nein 56%
Ja 38%
andere Antwort 6%
Meinung, Notarzt, Rettungsdienst, Rettungswagen, Sanitäter, Abstimmung, Umfrage
Wer gibt Infos zu Krankenwagen Einsatz?

Hallo!

Vielleicht eine ungewöhnliche Frage..

Mein Papa starb 1996 nachts in oder vor unserem Haus. Ich war damals noch ein kleines Mädchen, kann mich aber daran erinnern, dass ich den Krankenwagen gehört habe. Er wurde immer lauter und ich dachte damals, dass der Einsatz bei uns in der Nähe sein muss.

Dass er kam, weil mein Papa starb, wusste ich zu dem Zeitpunkt nicht..

Am nächsten Morgen hat meine Mutter mir die Botschaft übermittelt und Jahre später erklärt, wie es dazu kam, dass mein Vater starb. Je älter ich wurde, desto mehr habe ich das Gefühl, dass diese Geschichte von ihr sehr widersprüchlich ist und ich vermute, dass diese Geschichte falsch ist.

Ich möchte gerne die Wahrheit rausfinden. Der Hausarzt meines Vaters hat mir vor ca 10 Jahren mal Einblick in die Krankenakte gewährt, demnach war er gesund, der Arzt hatte aber leider gar keine Infos zum Tod.

An wen könnte ich mich wenden, der heute noch Unterlagen zu einem Fall aus 1996 hat? Wir lebten in einem Dorf, es gab eine kleine Polizeiwache und eine freiwillige Feuerwehr. Der gerufte Krankenwagen muss aus den Nachbarstädten gekommen sein, aus welcher weiß ich aber nicht.

Er wurde bei uns im Dorf bestattet. Kann der Friedhof vielleicht etwas wissen? Oder die Polizei? Wie kann ich herausfinden, woher der Krankenwagen kam?

Wer ist denn alles involviert, wenn jemand einen Krankenwagen ruft und die Sanitäter nur noch den Tod feststellen?

Gibts überhaupt eine Chance, nach so langer Zeit noch an Unterlagen zu kommen?

Hat jemand Tipps?

Notfall, Krankenwagen, Notarzt, Rettungsdienst
Was tun bei Nervenzusammenbruch?

Hey.

Kurz zur Vorgeschichte:

Meine Oma ist am 18.12.2020 gestorben und sie hat sich immer um mein Opa gekümmert, da er medikamente braucht wegen verschiedenen Erkrankungen.

Sie hat alles für ihn getan und er hat auch lang nicht mehr gekocht (45 Jahre).

Er darf nicht mehr alleine bleiben.

Meine Mutter und meine Tante wechselten sich mit der Betreuung für meinen Opa ab.

Wir sind (was ein großer Fehler war) sicher als wir ihn hatten 2 mal mit ihm zum Haus gefahren, indem er wohnt und seine Frau gestorben ist.

Wir fuhren einmal mit ihm zum Haus. Meine Tante kam auch mit ihrer Familie und sie hatten ein Termin für eine Pflegerin die er bekommt.

Dann fuhren wir mit meinem Opa zu uns heim.

Er sagte meiner Mutter öfter sie sei falsch und sollte ihn doch einfach heim fahren.

Das machte er auch ein Tag später, mach der Beerdigung bei meiner Tante. Da ging es soweit, dass er sich sogar abgeschnallt hat und mitten auf der Straße aussteigen wollte.

Da sagte er dann entweder sie setzen ihn bei sich ab oder er miss ein Taxi nehmen oder zu Fuß zu sich heim laufen (es sind 250 km)

Bei uns denken wir hatte er einen Nervenzusammenbruch.

Meine Mutter hatte vor dem Haus geparkt, damit er gemütlich aussteigen kann.

Dann sagte er, dass wir falsch sind und er nicht aussteigen wird.

Dann fuhr meine Mutter mit ihm in die Einfahrt und redete mit ihm.

Ich habe vor dem Haus gewartet.

Dann rief meine Mutter nach mir und sagte ich solle bitte meine Tante anrufen er steigt nicht aus.

Ich habe meinem Opa dann mein Handy hingehalten, dass er mit ihr redet. Da hat er nur den Kopf weg gedreht und nein gesagt.

Meine Mutter ließ mich dann in die Wohnung.

Ich telefonierte die ganze zeit mit meiner Tante. Über 2 Stunden.

Meine Mutter schaute regelmäßig nach ihm.

Sie sagte dann sie muss den psychologischen Dienst holen wenn es so weitergeht.

Dann wurde er wütend und schrie sie an sie kann den Papst persönlich holen des is ihm scheiß egal.

Dann ging sie paar Minuten später nochmal zu ihm. Da hatte er dann die Füße auf dem Fahrersitz und schlief.

Als er wach war, fuhr sie eine runde mit ihm um den Block. Da wurde er noch wütender, weil sie ihn verarscht hat.

Mein Onkel meinte dann, sie soll es nochmal ruhig versuchen.

Sie ging runter und er war weg.

Uns blieb nichts anderes übrig, wir haben die Polizei gerufen.

Die kamen dann mit meinem Opa.

Er hat irgendwo geklingelt und nach dem weg zum Bahnhof gefragt.

Der Person kam es so komisch vor, dass diese die Polizei rief.

Er wollte zu sich heim fahren.

Was denkt ihr darüber?

Wäre der Rettungsdienst besser?

Freue mich auf euere Antworten😊

Polizei, Liebeskummer, Tod, DRK, Psychologie, Einsatz, Gesundheit und Medizin, Heimweh, Liebe und Beziehung, Notarzt, Rettungsdienst, Verlust, Bahnhof, Nervenzusammenbruch, zuhause bleiben
Wo würdet ihr gerne als NotfallsanitäterIn ausgebildet werden und weshalb?

Gehen wir mal davon aus, dass ihr bei allen unten stehenden Betrieben/Organisationen/Unternehmen eine Zusage bekommen habt (wäre beim Notfallsani echt ein großes Wunder...) und jetzt gehen wir mal nur von privaten(!) Gründen aus...

———

Berufsfeuerwehr: - bekannt für übertarifliches Azubi(-Gehalt), - bildet den Notarztdienst der Stadt xxx (Möglichkeit während der Ausbildung auf dem NEF/NAW/Baby NEF als Dritter mitzufahren), - nach erfolgreichem Bestehen der Ausbildung, Möglichkeit noch eine Ausbildung zum/r Brandmeister/in dranzuhängen

Bundeswehr: - gleichzeitig Berufs(-Soldat) und Beamter auf Lebenszeit und je nachdem in Auslandseinsätzen mitbeteiligt

Hilfsorganisation: - in der Flugrettung aktiv z.B. Johanniter, - gutes Image in der Gesellschaft z.B. das Rote Kreuz

Privates Unternehmen/Kommunaler Rettungsdienst: - stellt den Intensivtransport der Stadt so und so, - ist bekannt für eine gute Work-Life-Balance und gute Weiterbildungsangebote (Dozent, Praxisanleiter...)
———

Es sei gesagt, dass die NotSan(-Ausbildung) einheitlich geregelt ist und man beispielsweise bei einer Berufsfeuerwehr dasselbe lernt wie bei einer Hilfsorganisation!!! Es geht nur um die eigenen Ansprüche, Wünsche und privaten Beweggründe.

Des Weiteren ist die Ausbildung zum/zur NotfallsanitäterIn derzeit heiß begehrt und es bewerben sich im Schnitt 10 bis 20 Bewerber auf einen(!) freien Ausbildungsplatz...

Bundeswehr 29%
Privater/Kommunaler Rettungsdienst 29%
Berufs(-feuerwehr) 21%
Hilfsorganisation 21%
Schule, Gesundheit und Medizin, Meinung, Notarzt, Notfallmedizin, Rettungsdienst, Ausbildung und Studium, notfallsanitäter, Beruf und Büro, Abstimmung, Umfrage, Notfallsanitäterausbildung

Meistgelesene Fragen zum Thema Notarzt