Warum sind "PAX Bags" so teuer?

Hallo zusammen,

die Frage scheint erstmal etwas merkwürdig zu sein. Als ich mich jedoch nach Notfallrucksäcken umgeschaut habe, von denen mehrere Leute und ich einen verschenken wollen (an einen angehenden Notfallsanitäter, der sich auch für seinen Privat PKW eine Notfallausrüstung zulegen möchte, die deutlich mehr umfasst, als der klassische Verbandkasten), hat mich bei den Preisen ja fast der Schlag getroffen. Natürlich könnte man jetzt sagen: es muss ja nicht zwangsläufig PAX sein, welche wenn ich nicht irre schon zur Oberklasse der Notfalltaschen und Rucksäcke gehören. Ich persönlich bin aber immer der Meinung: lieber auf Qualität setzen und ein paar Euro mehr ausgeben, als etwas günstiges zu kaufen, was nicht lange hält.

Konkret habe ich mir einmal den Standard Notfallrucksack überhaupt, die "Wasserkuppe", angeschaut. Ohne zusätzliche Taschen an der Front oder an den Seiten und auch komplett ohne Innentaschen oder sonstige Aufteilungsmöglichkeiten schlägt er mit einem "Grundpreis" von 362 € zu Buche... das ist schon heftig. Konfiguriert man ihn entsprechend seinen Vorstellungen, z. B. mit Seiten-, oder Fronttaschen, landet man ganz schnell bei über 400 oder auch 500 €. Möchte man dann als Befestigung für die Innentaschen nicht Klett sondern ein Magnetsystem, landet man inkl. Front- und Seitentaschen bei knapp unter 800 €... für einen wohlgemerkt leeren Rucksack ohne Innentaschen/Mittelwand.

Es geht mir definitiv nicht darum, mich hier über die Preise der Firma aufzuregen. Ich würde nur gerne nachvollziehen können, wie diese doch sehr hohen Preise, die dann noch nicht einmal die Innenausstattung vom Rucksack beinhalten, zustande kommen, bzw. ob die Qualität wirklich so gut ist, dass man die Preise auch nur ansatzweise als gerechtfertigt ansehen könnte.

Sicherlich sind auch Leute die im Rettungsdienst arbeiten hier und Meinungen/Aussagen von euch zu meinem Thema würden mich natürlich brennend interessieren. Klar, im Rettungsdienst müsst ihr eure Ausrüstung nicht selbst bezahlen, aber ihr arbeitet ja tagtäglich damit und könnt vielleicht mal euren Eindruck der Qualität schildern.

Grüße

PAX Wasserkuppe L - FT2 - 2019

Warum sind "PAX Bags" so teuer?
Notfall, Notarzt, Rettungsdienst, Notfallsanitäter
Warum ist meine Mutter gestorben?

Hallo liebe Gemeinde,

ich bin gerade wieder an dem Punkt gelangt an dem ich über den Tag nachdenke (07.02.22) an dem meine Mama ganz schnell und plötzlich verstarb. Ich war bei meinen Eltern zu Besuch und um ca 21.10 verließ meine Mutter die Wohnung. Ich rief noch bis gleich.

Es war bis dahin "alles In Ordnung". Sie ist 48 und hatte seit knapp 2-3 Jahren Diabetes. Es geht sich auch nicht um die eventuellen Gründe bzw Auslöser eines hier naheliegend stattgefundenen Herzinfarkt sondern viel mehr das ich gern von einem außenstehenden hören bzw lesen würde was er von folgender Situation hält*****

Mutter verlässt gegen 21.10 Zuhause im hellen wachen Gesunden Zustand um zum 1 Km entfernten Kaufland zu gehen.

Nach 250-350m rief meine Mutter mehrmals um Hilfe. (Unklarheit Nr 828384910102 das tat sie während eines Infarkts des Herzen?????)

Eine Frau, die meine Mama bemerkte (laut ihrer Aussage) RettungssanitäterIn a.D erfuhr den Namen von meiner Mutter und die Tatsache das sie Diabetes hat. Dann begann sie mit dem Lallen und sackte wohl zusammen. ( Wie die Dame dann vorging bis hier unklar) Von diesem Moment des Zusammenbruchs an bis zum Eintreffen des Notarztes bzw Krankenwagen ist mir nicht bekannt ob meine Mama noch atmete bzw Puls hatte. Jetzt beginnt mein Kopfkino wenn keine Pulstätigkeit etc vorhanden war, was hat denn die RettungssanitäterIn oder zumindest jetzt erstmal Erfahrene Ersthelfer in gemacht? Reanimationsmaßnahmen jedenfalls hat sie nicht eingeleitet. Sollte sie das nicht getan haben weil noch Puls da war und der Notarzt sie dann übernahm verstehe ich nicht das der Todeszeitpunkt meiner Mutter bei 21.38 liegt, 28 Minuten nach verlassen der Wohnung... Wie kurz würde denn hier reanimiert? Bitte nehmt Kontakt zu mir auf wenn einer von euch helfen kann. Ich kann nicht mehr schlafen und gehe an dem Thema zugrunde.....ich bin auch nicht auf der Suche wo es nichts zu suchen gibt und es wäre schön zu hören das niemand eine Teilschuld trägt oder nicht etc aber weder noch ist der Fall....

Warum ist meine Mutter gestorben?
Reanimation, Wiederbelebung, Notarzt, Rettungsdienst, Rettungssanitäter
Neue Endometriose Op?

Ich bin 27 und leide unter Endometriose.

Ich hatte schon immer starke Schmerzen, konnte sie aber immer irgendwie überwinden. Seit Ende 2020 sind sie aber so extrem geworden das mehrmals der Notarzt kommen musste weil ich vor Schmerzen zsm gebrochen bin. Hatte dann Oktober 2020 eine Bauchspiegelung die die Diagnose Endometriose gebracht hat. Danach hatte ich 1 Jahr lang zum zweiten mal eine Pille eingenommen. Die Schmerzen waren zwar weg weil ich dann keine Periode mehr hatte aber dafür hat sich wiederholt eine sehr schwere Migräne eingestellt mit der ich schlussendlich auch wieder im RTW und Krankenhaus gelandet bin. Habe sie nun seit Anfang Dezember 2021 abgesetzt. Seit dem hatte ich auch keine Migräneattacken mehr. Dafür sind inzwischen die Schmerzen wieder so extrem das ich weinen musste, hyperventiliere, schweißgebadet bin, die Schmerzen sind so heftig das ich jedes mal denke ich muss sterben. Es geht zusätzlich in die LWS und in die Beine.

Deshalb bin ich gestern auch wieder mit dem Notarzt ins Krankenhaus gekommen, weil meine üblichen Schmerzmittel nicht geholfen haben. Dort konnte mir wieder keiner richtig helfen. Niemand hat meine Erkrankung ernst genommen.

Jetzt frage ich mich natürlich wie es weiter gehen soll....

Die Pille kommt einfach nicht mehr in Frage.

Meint ihr eine weitere Laparoskopie würde mir hierbei helfen??

Ich fühle mich echt allein gelassen, hilflos und frustriert. Vor allem habe ich Angst dass das jetzt jeden Monat so abläuft...

Es muss was passieren, das ist echt Hölle.

Endometriose, Gesundheit und Medizin, Laparoskopie, Notarzt, Unterleibsschmerzen, Bauchspiegelung, Unterleibskrämpfe
Ist das unterlassene Hilfeleistung, wenn Person kein Notarzt wollte und daran starb?

Ich brauche eure Hilfe, weil wir grade in einer verzwickten Situation sind.

Die Mutter meines Mannes ist vor 2 Tagen gestorben, an corona, im Urlaub, im Ausland(Spanien)

Der Lebensgefährte war der einzige Ansprechpartner für sie in den 10 Tagen nachdem sie wussten das sie corona hat. (Risiko patentin durch Alter und Vorerkrankungen) (Ferienwohnung )

Er hat laut seiner Aussage keinen Notarzt gerufen da sie nicht wollte. Nachdem am Todestag ihr anderer Sohn ihn durch die Botschaft erreicht hatte(seine Nummer bekommen ), weil sie seit 3 Tagen ihr Handy aus hatte und nicht erreichbar, der Sohn ihn gezwungen hatte einen Notarzt zu holen, da sie sich nicht mehr bewegen konnte, er das auch endlich gemacht hat. Sie ist aber 30 Minuten später gestorben.

Wäre sie früher in einer Klinik gewesen hätte man vlt noch ehr Möglichkeiten zur Rettung gehabt. Jetzt ist die Frage,

Wenn die Person die krank ist keinen Notarzt will, ist das dann unterlassene Hilfeleistung?

Er hätte ja wenigstens den Söhnen das früher mitteilen sollen bzw nachgefragt was er tun sollte oder ob wir mit ihr noch mal sprechen wollen ( ist seit 2 Monaten in Spanien gewesen)

Jetzt nach ihrem Tod schriebt er mit ihrem Handy die Leute an das sie gestorben ist, ich frage mich warum hat er das kcihr früher gemacht?

So konnte sich nur er verabschieden und wir sind jetzt auf ihn angewiesen das er das da alles abwickelt und uns sind so gut wie die Hände gebunden ( wobei er meint das die Söhne das alles machen müssten )

Rechte, Hilfeleistung, Notarzt
Umfrage: Sollte es kugelsichere Rettungswägen geben?

Hallo,

Ich habe mich schon des öfteren gefragt ob Rettungswägen nicht kugelsicher gebaut werden sollten da, wenn es zu Schüssen kommt weder der Patient im Rettungswagen noch die Sanitäter und Notärzte dabei gefährdet werden sollten. Im Notfall könnte man diesen auch benutzen um Angehörige, unbeteiligte aber gefährdete in Sicherheit zu bringen.

Auch finden ja immer öfter Angriffe auf den Rettungsdienst statt und es wurden dabei schon mehrfach Schusswaffen verwendet.

Klar ist sowas sehr Teuer und aufwändig und die in Zürich haben bereits welche aber wie seht ihr das? Was ist eure Meinung dazu? Findet ihr das Sinnvoll oder eher unnötig?

Ich selbst würde sagen das es in bestimmten Städten und Gebieten in Deutschland es mindestens einen kugelsicheren Rettungswagen pro Wache geben sollte. So kann man ihn bei einer Alarmierung, in der Schüsse fallen (können) einsetzen, das würde auch viel mehr Eigenschutz bieten und ermöglicht vielleicht auch eine schnellerere Rettung und Hilfe des Patienten. Auch wenn die Gefahr besteht das jemand schießen könnte (etwa wie bei Demonstrationen oder Versammlungen die anfällig für Amokläufer und Schießereien sind) wäre es sinnvoll welche zu haben. In Gebieten in denen Schießereien gehäuft vorkommen würde ich auch sagen das diese ein Anrecht auf mindestens 2 kugelsichere Rettungswägen haben.

Wie seht ihr das? Habt ihr eine andere Meinung?

Sollte es kugelsichere Rettungswägen geben?

Nein 56%
Ja 38%
andere Antwort 6%
Meinung, Notarzt, Rettungsdienst, Rettungswagen, Sanitäter, Abstimmung, Umfrage

Meistgelesene Fragen zum Thema Notarzt