Kann man in diesen Fällen von unterlassener Hilfeleistung sprechen?
  1. Eine Person liegt blutend auf dem Boden und kriegt schwer Luft. Erste Hilfe (bspw. Mund-zu-Mund Beatmung) könnte ihm sehr helfen aber der Außenstehende kann kein Blut sehen und kann daher nur den RTW rufen. Sobald der RTW ankommt ist die Person schon verstorben. Erste Hilfe des Passanten hätte das verhindern können.
  2. Eine Person wird mit einem Messer bedroht. Der Außenstehende mischt sich nicht ein, um den Täter abzuhalten. Die Person wird erstochen, allerdings hat der Außenstehende den RTW/ Polizei noch während der Bedrohung gerufen.
  3. Ein schwerer Unfall auf der Straße. Ein Auto wurde komplett zertrümmert und darin war eine Familie. Der Außenstehende ist der einzige weit und breit und hat kein Handy dabei. Er überlegt, ob er in den Trümmern nach Menschen schauen soll hat aber Angst ein Trauma dadurch zu erleiden, da die ja tot sein könnten. Er fährt weg und sagt beim nächsten Haus Bescheid, dass dort ein Unfall war damit die die Polizei rufen können.
  4. Ein Kind ist in einen Fluss geraten und kämpft an der Wehr (kleine Wasserfälle im Fluss o. Ä.) ums Überleben. Das Gewässer ist Flach und ein Erwachsener hat in diesem Fall eine 70-80% Überlebenschance in die Nähe der Wehr zu treten und könnte das Kind theoretisch retten. Dennoch greift keine Außenstehende (erwachsene) Person ein. Sobald der RTW eintritt ist das Kind schon ertrunken.
Polizei, Recht, Krankenwagen
Wer gibt Infos zu Krankenwagen Einsatz?

Hallo!

Vielleicht eine ungewöhnliche Frage..

Mein Papa starb 1996 nachts in oder vor unserem Haus. Ich war damals noch ein kleines Mädchen, kann mich aber daran erinnern, dass ich den Krankenwagen gehört habe. Er wurde immer lauter und ich dachte damals, dass der Einsatz bei uns in der Nähe sein muss.

Dass er kam, weil mein Papa starb, wusste ich zu dem Zeitpunkt nicht..

Am nächsten Morgen hat meine Mutter mir die Botschaft übermittelt und Jahre später erklärt, wie es dazu kam, dass mein Vater starb. Je älter ich wurde, desto mehr habe ich das Gefühl, dass diese Geschichte von ihr sehr widersprüchlich ist und ich vermute, dass diese Geschichte falsch ist.

Ich möchte gerne die Wahrheit rausfinden. Der Hausarzt meines Vaters hat mir vor ca 10 Jahren mal Einblick in die Krankenakte gewährt, demnach war er gesund, der Arzt hatte aber leider gar keine Infos zum Tod.

An wen könnte ich mich wenden, der heute noch Unterlagen zu einem Fall aus 1996 hat? Wir lebten in einem Dorf, es gab eine kleine Polizeiwache und eine freiwillige Feuerwehr. Der gerufte Krankenwagen muss aus den Nachbarstädten gekommen sein, aus welcher weiß ich aber nicht.

Er wurde bei uns im Dorf bestattet. Kann der Friedhof vielleicht etwas wissen? Oder die Polizei? Wie kann ich herausfinden, woher der Krankenwagen kam?

Wer ist denn alles involviert, wenn jemand einen Krankenwagen ruft und die Sanitäter nur noch den Tod feststellen?

Gibts überhaupt eine Chance, nach so langer Zeit noch an Unterlagen zu kommen?

Hat jemand Tipps?

Notfall, Krankenwagen, Notarzt, Rettungsdienst
Wie viel Energie steckt in einem Handyakku?

Könnte man mit der Energie eines gewöhnlichen Smartphone-Akkus (sagen wir, eines der größeren Modelle, wie bei iPhones):

  • eine Defibrillation durchführen?
  • einem Auto Starthilfe geben?

Habe da mal was aus dem Bereich der Azubistreiche gehört. Eine Freundin von mir, die eine Ausbildung zur Notfallsanitäterin macht, ist nämlich auch schon mehrmals zum Opfer solcher derber Scherze geworden. Neben dem "13er-Zugang", den es nicht gibt, wurde sie auch schon nach der "Defi-App" gefragt.

Die es aber natürlich so nicht gibt. Wobei es mich trotzdem interessiert, ob man mit einem Smartphone-Akku defibrillieren könnte (ohne Berücksichtigung der Ladezeit und der notwendigen Hochtransformation der Spannung, rein nach Betrachtung der Energie).

Ähnlich ist es mit der "ADAC-Starthilfe-App". Nachdem ich in einschlägigen Online-"Shops" (traumshop.net) Scherzartikel wie ein USB-Starthilfekabel gesehen habe, frage ich mich, ob ein normaler Handyakku ein Auto starten könnte und besagte Starthilfe-App tatsächlich funktionieren würde.

Einige größere Powerbanks können das ja sogar.

Hat also irgendjemand Zahlen dazu und kann das ausrechnen, ob ein Handyakku für eine Defibrillation bzw. Starthilfe ausreicht (und wenn ja, wie oft geht es mit 1 Akkuladung?)?

Handy, Akku, Smartphone, Defibrillator, Mathematik, Technik, Apps, Strom, Energie, ADAC, Autobatterie, Automobil, Elektrizität, Gesundheit und Medizin, Joule, Krankenwagen, Mobiltelefon, Notfallmedizin, Physik, PKW, Rettungsdienst, rettungssanitaeter, Technologie, Starthilfe, Anlasser, Powerbank, notfallsanitäter, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Krankenwagen