Sollten Beamte von Führungspositionen im Katastrophenschutz ausgeschlossen werden?

Das Hochwasser an der Ahr letztes Jahr, hat gezeigt, wie schlecht sich das pathologische Gemüt eines durchschnittlichen höheren Beamten, für Führungspositionen innerhalb des Katastrophenschutzes eignet. Trotz der höchsten Hochwasser-Warnstufe die aus Mainz für das Ahrtal vergeben wurde („es drohe ein Jahrhundert Hochwasser“), trotz der live übersendeten, rasant ansteigenden und exorbitant hohen Pegelstände der Ahr, trotz verzweifelter Anrufe von einigen Ortsansässigen, sowie einer Bürgermeisterin an den Landrat und an sein gemächlich agierenden Krisenstab, passierte genau: Garnichts. Der Katastrophenfall wird nicht ausgerufen. Seit dem Nachmittag schießt eine gigantische Flutwelle die Ahr entlang, zerlegt nach einander ein Dorf und eine Stadt nach der anderen, doch der Landrat Jürgen Pföhler macht einfach nichts. Er fährt um 17 Uhr jedoch nach Hause. Eine Warnung an alle Ortschaften der Ahr hält er anscheinend für nicht notwendig. Er hätte wohl noch seinen Porsche in Sicherheit gebracht und einige Nachbarn gewarnt, so heißt es von Zeugen. Doch für den immer noch aktivierten Krisenstab ist er kaum telefonisch zu erreichen. 

Der dortige Einsatzleiter Michael Zimmermann (Land- und Katastrophenschutz Inspektor) macht auch ebenfalls: Nichts. Auf Anrufe einer betroffenen Bürgermeisterin, man möge doch bitte den Krisenfall ausrufen, heißt es vom Krisenstab, man müsse das alles noch klären und noch Informationen einholen, um die Lage zu bewerten. Und es vergehen schließlich 5 weitere Stunden, bis etwas geschieht und der Katastrophenfall ausgerufen wird und somit wichtige Hilfe auf den Weg gebracht wird. Und: Gewarnt wurde zuvor überhaupt nicht. Wenn man von einer belanglosen Twittermeldung des Krisenstabs einmal absieht, die eigentlich niemanden erreicht hat.  

Diese Art Beamtentum, diese gemächlich „Alles mit der Ruhe“, mir kann ja keiner was -Einstellung, die man sich als Beamter in 20 Jahren Berufserfahrung von Vorgesetzten abgeschaut hat, dieses „erstmal Daten auswerten“, dieser bürokratische Denk-Fetischismus mit anschließendem gelähmten Handlungsbedarf, dieses typische Beamtenverhalten, das wir alle aus Ämtern und Behörden kennen, dieses nicht das geringste riskieren, das die eigene Karriere in die Bredouille bringen könnte; hauptsache später mit vollen Pensionsansprüchen in Rente; sollten diese Art von Charaktere (also hohe Beamte mit pathologischer Aktivitätslähmung) nicht ausgeschlossen werden, von möglichen Führungspositionen innerhalb des Katastrophenschutzes? Sollte da nicht ein Gremium von Psychologen eine Untersuchung zur Eignung der Person für ein derart wichtiges Amt durchführen? Damit solche Karrieregeile hohe Beamte, nicht Menschenleben riskieren können. 

Jürgen Pföhler verweigert übrigens die Aussage, vor Gericht. Muss man sich mal vorstellen.

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ex-landrat-pfoehler-im-flut-untersuchungsausschuss-erwartet-100.html

Feuerwehr, Polizei, Deutschland, Politik, Flut, Psychologie, Beamte, Flüsse, Fluss, Gewässer, hochwasser, Katastrophenschutz, Rheinland-Pfalz, Sanitäter, Technisches Hilfswerk, Unwetter, Nordrhein-Westfalen
Mit 16 zum Brk?

Hi,

ich spiele schon länger mit dem Gedanken ehrenamtlich im Brk anzufangen. Zu meiner Situation ich werde im Oktober 16 und könnte dann ja in die Bereitschaft eintreten. Eine Frage dazu erstmal ist die Chance hoch dass man in dem Alter überhaupt genommen wird? Und was kann man da mit 16 machen bzw nicht machen? Ist man mit 16 nur Praktikant (habe ich öfters gelesen)? Ich gehe dann in die 11. Klasse und möchte ein sehr gutes Abitur ablegen also brauche ich auch Zeit zum lernen, trotzdem habe ich noch genug Freizeit. Falls Oberstufe doch zu stressig wird merke ich das ja am Anfang und konzentriere mich eben auf Schule. Ein weiteres Kriterium ist, dass ich Zahnmedizin studieren möchte und mir dann nach 2 Jahren dass Ehrenamt für einen Studienplatz anrechnen kann. Kriterium dafür ist dass es fachlich einschlägig ist (gegeben) und dass mindestens leichte, nicht verantwortungsvolle Tätigkeiten am Patienten gemacht wird. Geht das mit 16 oder eher nicht? Lohnt es sich mit 16 anzufangen oder sollte ich bis 18 warten? Kann es unter 18 überhaupt bescheinigt werden? Ich habe jetzt schon verschiedene Dinge gelesen, die mich eigentlich nur verwirrt haben, deswegen hoffe ich, dass ich hier vielleicht eine aussagekräftige Antwort vielleicht auch Erfahrungen damit.

Hier nochmal die Fragen hintereinander:

Eine Frage dazu erstmal ist die Chance hoch dass man in dem Alter überhaupt genommen wird?

Und was kann man da mit 16 machen bzw nicht machen?

Ist man mit 16 nur Praktikant (habe ich öfters gelesen)?

Geht das mit 16 oder eher nicht?

Lohnt es sich mit 16 anzufangen oder sollte ich bis 18 warten?

Kann es unter 18 überhaupt bescheinigt werden?

Lg, Maria

DRK, Ehrenamt, Medizinstudium, Rettungsdienst, Sanitäter, Sanitätsdienst, BRK, Zahnmedizinstudium, Medizinstudienplatz
Angenommen du rettest einer Frau das Leben und als dank dafür will sie dir dieses Angebot machen, würdest du dieses Angebot annehmen?

Frage an die Männer:

Angenommen du wartest am Bahnhof auf den Zug und sieht eine Frau, die plötzlich ausrutscht und auf den Schienen liegt. Sie schafft es nicht aufzustehen, weil sie sich mit ihrem Kleid an den Schienen verhängt hat und du siehst schon wie sich ein schneller Zug dem Bahnhof nähert. Du springst schnell auf die Schienen und reißt mit voller Kraft das Kleid von der Frau und bringst sie in Sicherheit. 5 Sekunden später fährt der Zug durch und ihr habt beide knapp überlebt. Sie ist schockiert und liegt halb nackt auf deinen Armen. Ihr Kleid ist zerrissen und ihr Oberkörper ist frei. Du ziehst dein Pullover aus und gibst es ihr. Sie bedankt sich bei dir unendlich und ist extrem erleichtert und schaut dich dabei ständig an. Sie sagt das sie noch nie so einen mutigen Mann wie dich gesehen hat und dir ein Leben lang was schuldig sein wird. Du gehst mit ihr zum Park und sie beruhigt sich und ihr fangt an mit einander immer mehr zu reden. Sie macht dir ein ernstes Angebot und bietet sich als deine Dienerin für den Rest deines Lebens an. Du bist schockiert und fragst sie, ob sie es ernst meint und sie sagt ja, weil das in ihrer Kultur üblich ist, dass man dem Lebensretter als gerettete dienen muss und dass sie es auch so will, weil sie so von dir beeindruckt ist. Dann fragt sie dich durch nach deinen Sexuellen Vorlieben und nach deinen größten Sexträumen und sagt dabei, dass sie dir jeden deiner sexuellen Träume erfüllen wird, solange es nicht zu übertrieben ist und sie dich jederzeit sexuell befriedigen wird, wenn du Lust hast und sie sich auch allgemein in deinem Leben für dich immer putzen und kochen wird, wenn du es willst. Du schaust sie an und du findest sie Optisch Mittelattraktiv und Mittelsexy also nicht Hässlich aber auch nicht mega Schön. Sie schaut dich verführerisch an und wartet nun auf eine Antwort von dir.

Für was wirst du dich entscheiden ?

Ja ich will oder nein ich will nicht ?

Nein 67%
Ja 33%
Liebe, Leben, Männer, Aussehen, Frauen, Sex, Rettung, sexy, Kleid, Bahn, Deutsche Bahn, Sexualität, retten, Psychologie, Vorlieben, Angebot, Attraktivität, Dienstleistung, Feminismus, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, männlichkeit, Rettungsdienst, Sanitäter, Dienen, Ethik und Moral, Feministen, Gleis, Traumfrau, Traummann, Philosophie und Gesellschaft, Umfrage

Meistgelesene Fragen zum Thema Sanitäter