Darf man so vor einer Einfahrt stehen, dass das Fahrzeug, welches in dieser steht, nicht raus fahren kann?

Ich habe eine kleine Einfahrt neben dem Haus, wo mein Auto steht. Es ist recht breit, deshalb brauche ich auch die gesamte Breite der Ausfahrt.
Auf dem Weg sind die Parkflächen markiert, die auch genau bis an die Kante der Ausfahrt gehen.
Als ich heute raus wollte, stand da ein Auto, an den ich nicht vorbei gekommen wäre. Da habe ich mich bei meinen Nachbarn durchgeklingelt und gefragt, ob jemand weiß wen das Auto gehört.

Nachdem ich den Besitzer gefunden hatte, habe ich mich gefreut, und bedankt, dass sie mir Platz machen. Dann habe ich nebenbei aber noch erwähnt, dass ich das Auto auch theoretisch abschleppen lassen könnte.

Daraufhin hat er mir gesagt, dass er sich das mal anschaut, weil er sich nämlich juristisch etwas auskennt.

Er meinte, dass das Auto nur mit den Reifen auf der Markierung stehen muss und das Heck so weit raus schauen kann wie es will. Das war da auch der Fall. Das Auto stand in der Markierung.

Nur spricht für mich da der gesunde Menschenverstand dagegen. Ein anderer Nachbar hat einen Pickup und wenn der dort stehen würde, dann reicht die Ladefläche über die Hälfte der Einfahrt und da könnte kein Auto, egal wie groß es ist raus fahren.

Am besten war, dass er zum Schluss noch gesagt hat, dass die Parkflächenmarkierungen am Wochenende sowieso nicht gelten. Er verwechselt das aber wohl mit den Parkscheiben und den Parkausweis, den man unter der Woche zu bestimmten Uhrzeiten braucht.

Ein weiterer Nachbar sagte zu mir, dass ich die Einfahrt mit einer Sperrfläche markieren lassen soll. Aber wozu? Es sollte doch allgemein bekannt sein, dass man eine Einfahrt nicht zu parkt?

Ich weiß nicht wie man so ignorant und so asozial gegenüber seinen Nachbarn sein kann, nur weil man sonnst 5 Meter weiter zu seinem Parkplatz laufen muss. Vor die Garagen und anderen Einfahrten in der Straße stellt sich nie jemand. Immer nur bei mir. Vielleicht, weil sie denken, dass sie es mit mir machen können, weil sie von mir keine Konsequenzen oder Ärger erwarten. Ich will mich eigentlich mit meinen Nachbarn gut stellen. Aber wenn meine Gutmütigkeit mit Füßen getreten wird, dann muss ich doch irgendwie dafür sorgen, dass es sich rum spricht, dass man diese Einfahrt nicht zuparken soll.

Dieser eine Nachbar redet sich natürlich mit seiner Parkflächenmarkierung und den erlaubten Überstand des Hecks raus. Nach dem Motto das Recht ist auf meiner Seite, egal ob es zu deinem Nachteil ist.

Mein logisches Denken würde mir sagen, dass sich die Parkflächenmarkierungen dem Ermöglichen der Aus- und Einfahrt in eine Einfahrt unterzuordnen haben. Aber ich hoffe, damit kennt sich jemand hier genauer aus und kann mir Rat geben.

Auto, Recht, parken, Parkplatz, StVO, Auto und Motorrad
Wie kann man am am besten Behinderte Fachhandwerker im Betriebsalltag einbinden?

Wir haben einen langjährigen Facharbeiter, der jetzt einige Zeit lang krank war und wahrscheinlich nicht so einfach wieder mit der Arbeit anfangen kann.

Es ist nichts körperliches sondern er ist psychisch nicht sehr belastbar.

Er war immer ein sehr schlauer und erfahrener Facharbeiter, der bis zuletzt voll und ohne Einschränkungen eingesetzt wurde.

Nun wollte ich mir überlegen wie man sich seine Arbeitskraft wieder zu Nutze machen kann ohne, dass es für ihn zu belastend wird und ohne, dass man großartige Ausfälle hat, wenn er mal nicht mehr weiter arbeiten kann.

Mein Vorschlag war zuerst, dass er wie früher eine Baustelle zugewiesen bekommt und diese leitet. Dazu hat aber ein anderer Mitarbeiter parallel zumindest auch noch ein Auge drauf. So dass man oft zusammen arbeitet, aber der zweite Mann trotzdem immer mal wieder abgezogen werden kann, da unsere Firma sehr oft kurzfristige Einsätze hat und alle Planungen sehr oft geändert werden. So hat der eingeschränkte Mitarbeiter wenigstens seine Feste Baustelle.

Aber daraufhin wurde mir gesagt, dass das in unserer Firma nur ungern so gehandhabt wird, weil so die meiste Zeit zwei Fachhandwerker abgerechnet werden müssen. Im Grunde ist man dann auch etwa doppelt so schnell fertig, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kunden lieber die doppelte Zeit für einen Handwerker bezahlen als die hälfte der Zeit für zwei Handwerker.

Deshalb habe ich mir gedacht ich suche mal Anregungen, Vorschläge und allgemein Informationen und hoffe, dass jemand hier davon etwas für mich hat.

Arbeit, Handwerk, Behinderung, Firma, Mitarbeiterführung, Ausbildung und Studium