Richtig reagieren bei Hilfe?

Hallo, das ist eine schon ziemlich viele Jahre alte Geschichte, die mir passiert ist. Aus irgendeinem Grund muss ich in letzter Zeit immer wieder daran denken und würde gerne eure Meinung dazu hören.

Wie gesagt ist das schon sehr viele Jahre her, ich war vermutlich in der 8. Klasse. Auf dem Heimweg zu Fuß von einer Freundin abends hat mich ein Mann angesprochen, der eine ältere Dame gestützt hat und mit ihr langsam den Gehweg entlang gelaufen ist. Er erzählte mir, dass sie zusammengebrochen ist und er ihr zur Hilfe kam. Da sie sich scheinbar unwohl fühlte, abends/nachts in Begleitung eines für sie unbekannten Mannes, bat er mich sie statt seiner nach Hause zu bringen.

Auf dem Weg hat die Dame angefangen ziemlich viel mit mir zu reden und zu erzählen. Am Anfang ziemlich wirr und mit vielen Wiederholungen gegen Ende des Weges deutlich normaler und klarer. Sie ist dann auch sehr viel sicherer gelaufen.

Ich bin dann zu ihr nach Hause und habe sie gefragt, ob ich einen Krankenwagen oder eine Arzt anrufen sollte. Das hat sie immer (ich habe öfter gefragt, auch mit zeitlichem Abstand) abgelehnt.

Darauf hin bat ich sie zumindest irgendjemanden in ihrem Umfeld bescheid zu geben. Dann habe ich von ihrem Festnetz aus (natürlich mit Erlaubnis) (ich hatte kein Handy dabei) ihre beiden Söhne angerufen und auf den Anrufbeantworter gesprochen mit einer kurzen Schilderung der Sachlage.

Dann habe ich ihr noch meine Nummer notiert, falls ich nochmal kommen sollte. Da sie mir deutlich normaler erschien bin ich auch nach Hause gegangen, damit sich meine Eltern kein Sorgen machen, ihnen hatte ich versprochen nicht zu spät zurück zu kommen und es war schon sehr viel später als normalerweise.

Ich habe von ihr nie einen Rückruf bekommen. Bei ihrem Haus, an dem öfter zu Fuß vorbei musste, ist auch nie irgendwas komisches passiert und der Alltag schien normal weiter zu gehen.

Das ist die Geschichte. Wie gesagt, aktuell will mir das nicht aus dem Kopf und ich würde mich sehr über eure Meinung dazu hören und wie ihr euch verhalten hättet. Und auch was ihr denkt, die "korrekte" Handlung gewesen wäre.

Medizin, Schule, Angst, Erste Hilfe, Krankheit, Hilfeleistung, Krankenhaus, Mitmenschen, Notruf, Streit, zusammenbrechen, helfen lassen
Meinung zu dieser Schulregel?

Ich weiß nicht genau, was sich die Leute, die das beschlossen haben, dabei gedacht haben und ob das nur an meiner Schule so war, aber bei uns war es so, dass männliche Lehrer bei Wandertagen, Klassenfahrten etc. immer mindestens eine weibliche Begleitperson haben mussten, weil männliche Lehrer im Notfall keine Erste Hilfe bei Schülerinnen leisten dürfen (, obwohl man ja eigentlich dazu verpflichtet ist).

Allerdings ist es komplett okay, wenn nur Lehrerinnen bei einer Klassenfahrt dabei sind.

Ich weiß jetzt nur davon, weil ich, als ich auf meine Klassenfahrt verzichtet habe und schon 18 war, dann für andere Lehrer die weibliche Begleitperson war und ich das eben auch von denen erfahren habe.

Ich sehe diese Regelung sehr kritisch, da es männerfeindlich ist (männliche Lehrer könnten Schülerinnen unsittlich berühren/vergewaltigen, aber Lehrerinnen theoretisch genauso auch Schüler, was da aber überhaupt berücksichtigt wurde), es auch komplett idiotisch ist, einem Lehrer Erste Hilfe zu verbieten, denn in dem Moment könnte aufgrund dieser Regelung im Extremfall ein Schüler sterben, und, da ich auch eben zweimal Begleitperson war, finde ich es auch unverantwortlich, weil ich nicht wirklich auf Erste Hilfe vorbereitet bin.

Zum Glück ist beide Male nichts Schlimmeres passiert (außer dass sich eine Schülerin an einer Glasscherbe geschnitten hat) und bei dem einen Ausflug war auch noch zwei Lehrerinnnen dabei, weshalb das nicht so kritisch gewesen wäre.

Natürlich habe ich keine Ahnung, inwiefern sich die Lehrer letzten Endes auch an diese Regelung halten (, was das Erste Hilfe leisten betrifft, die weibliche Begleitperson ist wirklich immer dabei), aber ich finde es trotzdem schockierend, dass so eine Regelung überhaupt besteht.

Sehe ich das zu streng oder seid ihr ähnlicher Ansicht?

Regelung ist schlecht 74%
Regelung ist gut 19%
Anderes 7%
Schule, Erste Hilfe, Schüler, Klassenfahrt, Lehrer, Schulregeln, Wandertag, Schulausflug, Ausbildung und Studium
Schwester ist schwer besoffen nach Hause gekommen. Perverse Situation!?

Ich bin momentan echt geschockt und verwirrt wegen dem was heute Nacht passiert ist. Ich (17) war alleine Zuhause. Meine Eltern sind übers Wochenende bei Bekannten und meine Schwester (21) war bei ihren Freundinnen feiern, weil eine der Freundinnen den Führerschein bestanden hat. Um halb sechs Uhr morgens hat es plötzlich sturmgeklingelt, ich habe aufgemacht und auf dem Flur vor der Tür stand meine Schwester zwischen zwei Mädchen die sie gestürzt haben. Die waren alle besoffen aber meine Schwester am härtesten und ihr Mantel war vollgekotzt. Die Freundinnen haben kurz erzählt was passiert ist und sind gegangen. Meine Schwester saß vollgekotzt im Flur und hat sich nicht bewegt. Ich habe Angst bekommen und meine Tante angerufen. Weil meine Großeltern etwas weiter weg wohnen und ich meine Eltern nichts sagen wollte. Die Tante meinte ich soll ihr die dreckigen Klamotten ausziehen, sie duschen, ins Bett legen, mit Einer, und ab und zu nach ihr schauen. Ich meinte das ich doch nicht meine Schwester nackt ausziehen und duschen kann. Also meinte die Tante, dass sie schnell vorbeikommt. Ich habe meiner Schwester den dreckigen Mantel und die Schuhe ausgezogen. Dann kam meine Tante. Sie hat ihr T-Shirt und Hose ausgezogen. Ich hab Tante gebeten damit sie ihr die Unterwäsche anlässt, weil ich mich so für meine Schwester geschämt habe, aber sie hat ihr trotzdem erst die Socken, dann Unterhose, BH und sogar ihren Schmuck also Halskette, Armband und Uhr ausgezogen sodass meine Schwester Splitterfasernackt vor uns war. Dann haben meine Tante und ich meine Schwester in in die Dusche getragen. Meine Tante hatte sie an den Beinen und ich unter den Armen gepackt. Meine Tante sagte dann ich soll meine Schwester schnell abduschen und ins Bett legen. Ich habe mich aber geschämt. Tante meinte nur ich soll mich nicht so anstellen und, dass sie gleich ins Krankenhaus arbeiten gehen muss. Also habe ich meine Schwester abgeduscht, aus der Dusche gezerrt, abgetrocknet, ihren Arm um mich gelegt und sie Nackt in mein Zimmer gebracht, sie auf die Couch gelegt und zugedeckt und mich selber ins Bett gelegt. So gegen 12 habe ich alles versucht damit sie aufsteht. Ich habe an ihr gezogen,Decke weggezogen, sie an den nackten Füßen gekitzelt und am Ende Eiswürfel aus dem Kühlschrank auf sie geschüttelt. Sie wurde wach, hat sich voll erschrocken, ist aufgesprungen und wollte entsetzt wissen was passiert ist und wieso hier nackt ist u.s.w. Sie stand vor mir und hatte mit den Armen Busen und Vagina bedeckt. Ich habe ihr schnell alles erzählt dann hat die Arme sinken lassen und ist direkt wieder duschen gegangen. Gerade kam sie (immernoch komplett nackt und verwirrt) aus dem Bad. Ich habe ihr Kleid und Socken gegeben. Sie hat sich angezogen und ist in ihrem Zimmer schlafen gegangen. Ich komme mir so extrem pervers vor. Weil ich meine nackte Schwester angefasst habe. Ehrlich gesagt fande ich es auch irgendwie attraktiv weil ich sie nie so gesehen habe und sie echt hübsch ist. PEINLICH!!

Familie, Verwandtschaft, Party, Erste Hilfe, Alkohol, Eltern, Psychologie, Alkoholmissbrauch, Besoffen, Geschwister, nackt, Schwester, waschen

Meistgelesene Fragen zum Thema Erste Hilfe