Aufhören als Jugendfeuerwehrbetreuer?

Servus zusammen,

Ich (m/19) bin seit ca. 1 Jahr einer von 3 Jugendbetreuern unserer Jugendfeuerwehr mit ca. 13 Mitgliedern. In der Feuerwehr bin ich seitdem ich 12 bin und letztes Jahr dann der Übergang in die Einsatzabteilung. Kurz nach meinem Übertritt wurde der damals noch alleinige Jugendwart mit einem Betreuerteam von 3 Kamerad*innen unterstützt. Der Jugendwart hat dann allerdings nach 2-3 Monaten sein Handtuch für die Jugendfeuerwehr geschmissen und ist seitdem nur noch für die Einsatzabteilung und für den Verein dabei. Kurz danach wurde ich dann gefragt, ob ich wieder bei der JFW vorbeischauen möchte, mit dem Hintergedanken, mich als Betreuer zu gewinnen, als Jüngerer mit einem guten Draht zur Jugend, weil ich ja fast alle noch aus meiner JFW-Zeit kenne.

Zu mir: Ich war halt ein 18-Jähriger, frisch in der Einsatzabteilung Übernommener, der einfach nur viele Einsätze fahren wollte (hat sich mittlerweile ein bisschen wieder gelegt 😊) und ein bisschen Zeit im Feuerwehrhaus verbringen wollte. Anfangs war ich nur das 4. Rad am Wagen und habe mich hinter bzw. neben den anderen Betreuern berieseln lassen. Das hat sich aber mittlerweile verständlicherweise geändert, sodass von mir erwartet wird, selbst auch Dienste mit auszubilden. Allerdings bin ich für das Ausbilden von fast Gleichaltrigen einfach nicht der Typ. Ich bin der Auffassung, dass ich dafür nicht geeignet bin (sehr introvertiert, ruhig, schüchtern, stottere, wenn ich vor vielen Leuten etwas erklären soll) und habe mich eigentlich schon dazu entschieden, als Betreuer zum Jahreswechsel 24/25 aufzuhören. Allerdings weiß ich nicht, wie ich das machen soll: eine WhatsApp-Nachricht, erstmal mit einem sehr vertrautem aus dem Betreuerteam oder gleich, wenn alle da sind zusammen mit dem Kommandanten oder nur mit dem Kommandanten allein.

Bitte gebt mir ein paar Ratschläge. Danke.

 

Feuerwehr, Jugendfeuerwehr
Einsatzkräfte und Beinah-unfälle. Wie reagieren sie?

Hallo. Mich würde es nur mal interessieren wie einsatzkräfte auf beinahe Unfälle reagieren. Angenommen ein Rettungsdienst, Feuerwehr oder Polizei fährt hinter einem und es kommt zu einer sehr knappen und sehr gefährlichen Situation. Machen die sofort das Blaulicht an wenn sie sehen jmd überholt blind und n auto kommt aber auf sie zu... machen die in dem moment schon das Blaulicht an, oder erst wenn es krachen sollte.. und wie reagieren sie..

Bei mir zb vor ner Woche ungefähr...

Ich bin hinter einem LKW gefahren auf ner Landstraße-.. er gab mir dann ein Zeichen dass die Straße frei ist und ich überholen könnte.. nach drei Sekunden hab ich dann angefangen zu überholen. Aber als ich beim überholen immer schneller wurde ist mir erst im Nachhinein aufgefallen dass die Straße doch nicht leer ist Und ein auto direkt entgegenkam. Aus der Schock Reaktion heraus hab ich leider automatisch direkt nach rechts gelenkt wo Aber der LKW war. Wäre beinahe in den LKW rein. War sehr knapp.hab dann ganz stark abgebremst und mich wieder eingeordnet irgendwie.. war ganz knapp. Im Endeffekt hab ich davon gelernt niemandem mehr zu vertrauen im Straßenverkehr und nicht mehr so blind zu überholen..

Aber wie reagieren die einsatzkräfte hier wenn sie sowas mitbekommen?

Auto, Medizin, Gesundheit, Gefahr, Verkehr, Feuerwehr, Geschwindigkeit, Psychologie, Blaulicht, LKW, Reaktion, Rettungsdienst, Straßenverkehr, Lebensgefahr, Einsatzkräfte
Berufsweg/Feuerwehr/Grafiker/Fleischer/Security?

Moin, wird ein etwas längerer Text.

Also ich bin 24 Jahrealt und gab gerade die Möglichkeit eine Ausbildung zu machen, oder weiter normal arbeiten zu gehen.

Da ich, aber ein gutes Vorbild für meinen Sohn (3 1/2 Monate) sein will und mit allen fertig sein will, bevor er älter ist, würde ich gerne eine Ausbildung machen. (Auch aus Gehaltssicht)

Ich könnte jetzt also entweder eine Ausbildung als Fleischer, oder eine Ausbildung als Fachmann für Schutz und Sicherheit machen.

Die Frage ist, welche Ausbildung ist besser? Als Fleischer hätte ich ein richtiges Handwerk gelernt und könnte auch noch n Meister machen und der Beruf ist auch ziemlich sicher, denn gegessen wird immer. Auch im Ausland kann man damit gut Geld verdienen. Und in falls mal Krisenzeiten kommen, ist das n guter Selbstversorger Beruf.

Security ist hingegen ein entspannter Beruf wo man sich nicht kapput macht durch Zwangshaltungen und schweren Arbeiten (ich hab Skoliose), auch wird man dort viel sehen und man hat Abwechslung, da man ja auch mal Jobs hat wo man z.B. auf Messen Anzug trägt usw. Nachteil ist das man dort extrem lange Arbeitszeiten hat.

Wie viel verdient ihr denn als Security Brutto? Und wie sind eure Erfahrungen in der Branche?

Mein Ziel wäre es sowieso später vielleicht zur Berufsfeuerwehr zu gehen, aber dafür brauch ich eine abgeschlossene Berufsausbildung, dann könnte ich also erst mit 27 - 28 zur Feuerwehr falls sie einen nehmen, aber immerhin würde ich dann was vernünftiges machen.

Andere Möglichkeit wäre Geld zur Seite zu legen und mir nebenbei eine Ausbildung als Grafiker zu finanzieren, da ich gut zeichnen kann, aber da müsste ich meine eigene Ausbildung bezahlen und Grafiker gibts wahrscheinlich wie Sand am Meer.

Was sollte ich tun? Irgendwelche Meinungen, oder Tipps?

Arbeit, Job, Sicherheit, Feuerwehr, Handwerk, Ausbildung, Grafikdesign, Berufsfeuerwehr, Fleischer, Fleischerei, Freiwillige Feuerwehr, grafiker, Lehre, Metzger, Metzgerei, Personenschutz, schlachten, Schlachter, Security, Feuerwehrmann, Handwerkskammer, Sicherheitsfirma

Meistgelesene Beiträge zum Thema Feuerwehr