Übersetzen/Übersetzung Latona und die lykischen Bauern Ovid Metamorphosen Habe ich es richtig gemacht?

Hallo, ich muss bald in Latein einen Vortrag zu einem Ausschnitt aus Ovid (den Metamorphosen) halten

Wir müssen vor der Klasse skandieren und übersetzten (dürfen das aber zuhause vorbereiten) :)

Es geht um die Textstelle aus dem sechsten Buch der Metamorphosen von Ovid (Verse 370-376).

Ich bin mir unsicher mit dem iuvat im ersten Vers und mit dem „pudore“. Aber natürlich können Sie auch einmal generell drüber gucken, weil ich nicht weiß wo noch Fehler drinnen sind.

Ich habe alle Subjekte und Prädikate unterstrichen, und die Wörter die zusammengehören mit gleichen Farben markiert.

Außerdem habe ich die Wörter im Plural (z.B. litibus V.7) im Singular übersetzt, weil das im Plural keinen Sinn ergeben hätte.

Vielen Dank schon mal, wenn Sie mir helfen können und Liebe Grüße:)

Hier nochmal der lateinische Text:

eveniunt optata deae: iuvat esse sub undis

et modo tota cava submergere membra palude,

nunc proferre caput, summo modo gurgite nare,

saepe super ripam stagni consistere, saepe

in gelidos resilire lacus, sed nunc quoque turpes

litibus exercent linguas pulsoque pudore,

quamvis sint sub aqua, sub aqua maledicere temptant

und meine Übersetzung:

Die Wünsche (der Wunsch) der Göttin treffen ein: Es gefällt unter den Wellen zu sein und bald die ganzen Glieder in dem hohlen Sumpf unterzutauchen, bald den kopf hervorzubringen, bald mit dem höchsten strudel zu schwimmen, sich oft über das Ufer des teiches aufzustellen, oft in den kalten See (wörtl. die kalten Seen) abzuspringen, aber auch jetzt üben sie, die Zungen schlagend, den Streit (wörtl. den Streiten) aus, und dem Ehrgefühl, obwohl sie unter Wasser sind (wörtl. seien), versuchen sie unter Wasser zu lästern. 

Übersetzen/Übersetzung Latona und die lykischen Bauern Ovid Metamorphosen Habe ich es richtig gemacht?
Religion, Schule, Sprache, Übersetzung, Latein, Ovid, Metamorphosen, Philosophie und Gesellschaft
Hat Bruce Banner (der Hulk) Schmerzen wenn er sich verwandelt?

Wir alle kennen ihn. Den unglaublichen Hulk. Er ist grün.

Und er macht wirklich sehr viele unglaubliche Dinge. Da bleibt einem der Atem weg! Beispielsweise kann er mit einem einzigen Sprung den ganzen Grand Canyon überqueren!

Es ist aber auch so, dass der unglaubliche Hulk sehr wütend ist. Man könnte ihn auch den wütenden Hulk nennen. Bruce Banner verwandelt sich in den meisten Versionen in den unglaublichen Hulk, indem er wütend wird. Das wurde durch die Gamma Bestrahlung seines Körpers ausgelöst. Ergibt alles Sinn.

Nun ist es aber so, dass Bruce Banners Klamotten beim Verwandlungsprozess immer wieder kaputt gehen. Sie zerreissen sich! Das liegt daran, dass der unglaublich wütende Hulk sehr große und knubbelige Muskeln hat. Banner's Klamotten sind nicht für die unglaubliche Größe des Hulks ausgelegt. Sie zerreissen!

Aber nicht alle seine Klamotten. Seine Hose geht nie vollständig kaputt. Die Hosenbeine reissen ein, aber um den Bereich der Lenden bleibt die Hose fast immer vollkommen in Takt.

Könnte es sein dass es vielleicht gar nicht die Gammastrahlen sind, die Hulk so wütend werden lassen, sondern dass ihm einfach sein Lendenbereich unglaublich weh tut?

Könnt ihr euch das vorstellen? Wärt ihr nicht wütend wenn ihr mit viel zu engen Hot Pants rumlaufen müsstet? Die euch bei jeder Bewegeung in den Schritt kneifen? Er ist wirklich der unglaubliche Hulk.

Oder hat seine Wut andere Gründe und Bruce Banner trägt elastisches Material? Meister der Comic Welten, bitte gebt mir euren Rat. DAS würde mich mal interessieren.

Kleidung, Schmerzen, Rechnung, Comic, Mode, Zeichentrick, aufwand, Kosten, Radioaktivität, altkleider, christina stürmer, Filme und Serien, Helden, Hose, hulk, Marvel, Superhelden, Verschleiß, Wut, TV-Serie, Comicfiguren, Dilemma, gammastrahlung, Metamorphosen, verwandlung, wütend, avengers
Metamorphose Stilmittel?

Hallo!

Wir machen gerade im Unterricht Metamorphose von Ovid.

Da wir bald eine Klausur schreiben habe ich vorgenommen, etwas zu trainieren (Metamorphosen Z.125-134). Einer der Aufgabe ist es drei Stilmittel herauszufinden und diese Interpretieren.

Allerdings finde ich nur Polysyndeton in Zeile 129-131, dabei kann ich auch nicht wirklich die Wirkung im sachzusammenhang deuten.

Somit ist meine Frage, ob mir jemand dabei helfen kann Stilmittel (Asyndeton, Anapher, Chiamsus, Paralelismus, Hyperbaton, Polysyndeton, Asyndeton) zu finden und ihre Wirkung im Sachzusammenhang zu deuten.

Vielen Dank im voraus!

Fett gedrückt: Lat. Text

Kursiv gedrückt: meine persönliche Übersetzung

(125)Tertia post illam successit aenea proles,

saevior ingeniis et ad horrida promptior arma,

non scelerata tamen; de duro est ultima ferro.

Nach jenem folgte als drittes das bronzener Zeit alter, Wild in seiner Naturanlage und entschlossen zu schauderlichen Waffen , dennoch nicht verbrecherisch. Von harten Eisen ist es das letzte.

Protinus inrupit venae peioris in aevum omne nefas:

fugere pudor verumque fidesque, in quorum subiere locum fraudesque dolusque

insidiaeque et vis et amor sceleratus habendi.

Sofort brach in das Zeitalter der schlechteren metallader jedes frevel: Es flohen Scham und Wahrheit und Treue,An ihre Stelle traten Betrug und Täuschung und Hinterlist, Gewalt und verbrecherischen Habgier ein.

Vela dabant ventis nec adhuc bene noverat illos

navita, quaeque prius steterant in montibus altis,

fluctibus ignotis insultavere carinae,

Der Seemann überließ die Segel den Winden (welche er bisher noch nicht gut kennengelernt hatte), und die Kiele die früher auf hohen Bergen gestanden hatten tanzten [jetzt] auf unbekannten Wogen;

Schule, Sprache, Interpretation, Latein, Stilmittel, Ovid, Wirkung, Metamorphosen
Ovid Metamorphose Europa?

Hey, muss morgen ein kurz Referat über Ovids Metamorphose EUROPA halten. Habe hier jetzt was, könntet ihr drüberschauen ob es geht oder ich nur Mist geschrieben habe? Danke 🙏🏼

Ich erzähle euch heute etwas über die Metamorphose EUROPA von Ovid:

Vor etwa 3000 Jahren lebte eine wunderschöne Prinzessin namens Europa mit ihren Eltern in einem großen Palast in Phönizien, auf dem Gebiet der heutigen Staaten Libanon und Syrien. Sie liebte es mit ihren Freundinnen Blumen zu pflücken, im Wald spazieren zu gehen und die Tiere zu beobachten. Als der Göttervater Zeus von ihrer Schönheit erfuhr, wollte er sie so schnell wie möglich kennenlernen.

Aber von diesem Treffen durfte seine Gattin niemals erfahren. Also verwandelte sich Zeus in einen kräftigen Stier. Vielleicht aber auch nur, weil er wusste, dass Europa Tiere liebte. Als Europa diesen Stier sah, wurde sie natürlich gleich auf ihn aufmerksam. 

Europa hielt ihm einige Blumen hin, woraufhin der Stier ihre Hand ableckte und sich vor ihr niederkniete. Ein so sanftes Tier kann nicht gefährlich sein, dachte Europa und setzte sich auf seinen Rücken. Der Stier war überglücklich. Er stand auf und lief langsam auf der Wiese herum. Bald aber wurde er schneller, verließ die Wiese und galoppierte in Richtung Strand. Europa umklammerte ängstlich die Hörner des Tieres und rief um Hilfe. Doch der Stier lief immer weiter, sprang ins Meer und schwamm so lange bis das Ufer verschwunden war. 

Während der Meerfahrt versucht Zeus, Europa milde zu stimmen, indem er ihr verspricht, dass sie seine Gattin werden, ihm drei Kinder gebären und die Namensgeberin eines Kontinents werden wird.

Erst am nächsten Tag tauchte eine Insel am Horizont auf, der zu heutigen Insel Kreta gehörte. Der Stier zeigte ihr den Platz, an dem er in Zukunft mit Europa leben würde und entschied, sich wieder in einen Menschen zu verwandeln. Als Europa Zeus erblickte, verliebte sie sich sofort unsterblich in ihn. Sie bekamen wie prophezeit drei Söhne: Minos, Rhadamanthys und Sarpedon. Der Erdteil, auf dem sie lebten, wurde später nach der 

Anschließend wurde Europa von Asterios, König Kretas, geheiratet und wurde so zur Königin von Kreta. Asterios, der selbst keine Kinder hatte, adoptierte auch ihre drei Söhne. 

Agenor, Vater von Europa, schickte seine Söhne aus, ihre Schwester Europa zu suchen, doch die Nachforschungen bleiben erfolglos. Schließlich befragt Europas Bruder Kadmos das Orakel von Delphi und wird von diesem angewiesen, die Suche nach seiner Schwester aufzugeben und stattdessen die Stadt Theben zu gründen.

Europa, Schule, Latein, Ovid, Metamorphosen
Geschlechterolle und sexuelle Orientierung herausfinden?

Hallo Ihr,

Diese Frage bezieht sich nicht auf mich, sondern auf eine Methamorphose von Ovid. Genauer die Verwandlung geschichte der Iphis (9,666-797).

In dieser droht der Vater der Mutter, das gemeinsame Kind zu töten, sobald es als Mädchen geboren wird. Die Mutter verkleidet die neugeborene Tochter daraufhin, nach einem Rat der Götter, als einen Jungen und nennt sie Iphis. Als ein gewisses Alter erreicht wurde, arrangiert der Vater für den vermeintlichen Sohn eine Verlobung. Die beiden verlieben sich tatsächlich, die Verlobte findet heraus, dass sie mit einer Frau verheiratet werden wird, sie sagt jedoch, das spiele für sie keine Rolle. Trotzdem gehen Iphis und die Mutter erneut zu den Göttern, welche eine Geschlechtsumwandlung durchführen, um für Nachwuchs zu sorgen. Die beiden heiraten und lieben sich.

Die Verwandlung spiegelt bei Ovid (dem Autoren) generell immer das wahre innere Selbst wieder und sie verbildlicht Verhaltensweisen.

Die Methamorphose ordnet Iphis jedoch nicht eindeutig als Transexuell ein, vielmehr wurde es ihr ja beigebracht, sich wie ein Mann zu verhalten, was die Methamorphose auch verdeutlicht.

Ist sie, in Bezug darauf, trotz der Geschlechtsumwandlung, lesbisch?

Gibt es eine Einordnung in den Begriffen der Geschlechterollen, welche auf Iphis zutreffen?

Danke für eure Hilfe😊

Liebe, Sexualität, Psychologie, Gender, Geschlecht, Identität, Kinder und Erziehung, Rolle, Ovid, LGBT, Metamorphosen, sexuelle orientierung, Umwandlung, LGBTQ
Wo in Ovids Metamorphosen wird dessen Göttervorstellung deutlich?

Salvete,

ich bin gerade dabei, ein mündliches Abitur im Fach Latein zu konzipieren. Ich befinde mich selbst noch mitten im Studium, aber ein Freund, der momentan das Abitur anstrebt und Latein als mündliches Prüfungsfach gewählt hat, bat mich darum, ihn darauf vorzubereiten, indem ich sowas mit ihm einmal durchspiele.

Im ersten Prüfungsteil (Semesterthema: Philosophie in Rom) habe ich mich für einen Text aus Ciceros de natura deorum entschieden, wo er auch auf die epikureische Götterlehre eingeht.

Im zweiten Prüfungsteil bekommt der Schüler einen zweisprachigen Text aus dem Semesterthema Menschliches und göttliches Schicksal in dichterischer Gestaltung (konkretes Werk, welches ich nehmen möchte: Metamorphosen von Ovid). Ich möchte diese Teile (was laut KMK ja erlaubt ist) miteinander verknüpfen und daher eine Stelle aus dem Werk nehmen, in der auch die Göttervorstellung der Dichter (die ja total von der epikureischen abweicht) deutlich wird.

Ich hatte zunächst einfach daran gedacht, mir ein Prooemium herauszusuchen, da dort ja relativ deutlich wird, dass die Götter als Lenker des Schicksals angesehen werden. Aber noch viel lieber wäre mir natürlich eine Stelle der Metamorphosen, in der die Vorstellung der Dichter (bzw. Ovids konkret) noch deutlicher wird. Kennt ihr da vielleicht eine Stelle?

Ich würde mich über hilfreiche Antworten sehr freuen, da mir - obwohl ich schon einige Metamorphosen gelesen habe - gerade konkret keine Stelle einfällt. Die Metamorphosen an sich spiegeln ja die Vorstellungen komplett wider, aber eine gesamte Metamorphose kann ich dem Schüler auch schlecht geben.

Danke im Voraus!

LG

Schule, Sprache, Abitur, Latein, Ovid, Metamorphosen, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Metamorphosen