Latein, Ovid , ars amatoria?

Hallo,

Ich schreibe ein Klausur nächste Woche und ich habe zur Übung einen Text zum Thema ars amatoria von Ovid gefunden von Klett. Leider habe ich da keine Lösung gesehen, um mit der zu vergleichen. Ich würde sehr dankbar sein, wenn jemand mir helfen konnte.

Text Quelle https://www2.klett.de/sixcms/media.php/229/L36.pdf

Seite 2

Der Text lautet :

Ein Liebesbriefrezept von Ovid

Mitte, ō iuvenis, quī amōre ārdēs, puellae tuae tabellās, ut amōrem 

cōnfiteāris. Sī enim hīs tabellīs verba blanda atque dulcia mandās, 

puellam tibī conciliāre1 potes. Certē quaeris, quōmodo hoc fierī 

possit.

Cōgnōsce, quid tibī scrībendum sit et quōmodo:

Nē dubitāverīs precēs nōn paucās adhibēre, quibus animum 

puellae commoveās. Prōmitte etiam dōna! Multae puellae, ut scīs, 

ea exspectant, et hoc tibī dīcō: Spēs dōnī puellam in tempus 

longum tenēbit.

Dīsce artem loquendī, quae nōn modō ad reōs dēfendendōs, sed 

etiam ad flammam amōris augendam ūtilis sit. Nam ut in causā 

iūdex, ita in amōre puella vī verbōrum vincitur. Tamen ars 

loquendī prūdenter exerceātur et quam māximē2 lateat, nē nimis 

doctus videāris. Vītā verba tūmida3! Rudis enim amātōris est verbīs 

tūmidīs ūtī. Prūdentis autem amātōris est tālia verba ēligere, quae 

et crēdibilia4 et blanda sint. In tabellīs legendīs puella crēdat tē 

ipsum adesse!

Sī tabellās legere nōlet atque remittet, tamen bonō animō sīs! 

Prōpositum5 tenē atque perge scrībere! Nam quid saxō dūrius est, 

quid aquā mollius? Tamen dūrum saxum aquā mollī cavātur.

Lateinübersetzung, Ovid
Ovid - König Midas - Kontrolle der Übersetzung?

Hallo,

ich habe zehn Verse der Metamorphose König Midas übersetz und würde mich freuen, wenn mir jemdand Rückmeldung zu dieser geben könnte.

Lateinischer Abschnitt:

tum vero, sive ille sua Cerealia dextra

munera contigerat, Cerealia dona rigebant,

sive dapes avido convellere dente parabat,

lammina fulva dapes admoto dente premebat;

miscuerat puris auctorem muneris undis:

fusile per rictus aurum fluitare videres.

Attonitus novitate mali divesque miserque

effugere optat opes et quae modo voverat, odit.

copia nulla famem relevat; sitis arida guttur

urit, et inviso meritus torquetur ab auro

Meine Übersetzung:

Dann aber, wenn jener mit seiner rechten Hand das Geschenk des Ceres berührt hatte, erstarrten die Gaben des Ceres entweder, oder er bereitete vor, die Speisen gierig mit dem Zahn zu zermalmen, hüllte eine schimmernde Scheibe die Speisen ein, wenn die Zähne diese berührten.

Er hatte reines Wasser mit dem Schöpfer der Gabe gemischt. Er erkannte flüssiges Gold, welches durch den Rachen fließt.  

Entsetzt vor dem neuen und kostbare und elendige Leid wünscht er mit aller Kraft zu fliehen und er hasste, was er in aller Art und Weise gelobt hatte.

Er konnte sich trotz Reichtum nicht vom Hunger befreien.

Der Durst brannte trocken im Rachen und er wird vom verhassten und selbst verdienten/verschuldeten Gold gequält.

Ich bin mir besonders in den letzten zwei Sätzen unsicher

Schule, König, Latein, Ovid
Übersetzen/Übersetzung Latona und die lykischen Bauern Ovid Metamorphosen Habe ich es richtig gemacht?

Hallo, ich muss bald in Latein einen Vortrag zu einem Ausschnitt aus Ovid (den Metamorphosen) halten

Wir müssen vor der Klasse skandieren und übersetzten (dürfen das aber zuhause vorbereiten) :)

Es geht um die Textstelle aus dem sechsten Buch der Metamorphosen von Ovid (Verse 370-376).

Ich bin mir unsicher mit dem iuvat im ersten Vers und mit dem „pudore“. Aber natürlich können Sie auch einmal generell drüber gucken, weil ich nicht weiß wo noch Fehler drinnen sind.

Ich habe alle Subjekte und Prädikate unterstrichen, und die Wörter die zusammengehören mit gleichen Farben markiert.

Außerdem habe ich die Wörter im Plural (z.B. litibus V.7) im Singular übersetzt, weil das im Plural keinen Sinn ergeben hätte.

Vielen Dank schon mal, wenn Sie mir helfen können und Liebe Grüße:)

Hier nochmal der lateinische Text:

eveniunt optata deae: iuvat esse sub undis

et modo tota cava submergere membra palude,

nunc proferre caput, summo modo gurgite nare,

saepe super ripam stagni consistere, saepe

in gelidos resilire lacus, sed nunc quoque turpes

litibus exercent linguas pulsoque pudore,

quamvis sint sub aqua, sub aqua maledicere temptant

und meine Übersetzung:

Die Wünsche (der Wunsch) der Göttin treffen ein: Es gefällt unter den Wellen zu sein und bald die ganzen Glieder in dem hohlen Sumpf unterzutauchen, bald den kopf hervorzubringen, bald mit dem höchsten strudel zu schwimmen, sich oft über das Ufer des teiches aufzustellen, oft in den kalten See (wörtl. die kalten Seen) abzuspringen, aber auch jetzt üben sie, die Zungen schlagend, den Streit (wörtl. den Streiten) aus, und dem Ehrgefühl, obwohl sie unter Wasser sind (wörtl. seien), versuchen sie unter Wasser zu lästern. 

Übersetzen/Übersetzung Latona und die lykischen Bauern Ovid Metamorphosen Habe ich es richtig gemacht?
Religion, Schule, Sprache, Übersetzung, Latein, Ovid, Metamorphosen, Philosophie und Gesellschaft
Metamorphose Stilmittel?

Hallo!

Wir machen gerade im Unterricht Metamorphose von Ovid.

Da wir bald eine Klausur schreiben habe ich vorgenommen, etwas zu trainieren (Metamorphosen Z.125-134). Einer der Aufgabe ist es drei Stilmittel herauszufinden und diese Interpretieren.

Allerdings finde ich nur Polysyndeton in Zeile 129-131, dabei kann ich auch nicht wirklich die Wirkung im sachzusammenhang deuten.

Somit ist meine Frage, ob mir jemand dabei helfen kann Stilmittel (Asyndeton, Anapher, Chiamsus, Paralelismus, Hyperbaton, Polysyndeton, Asyndeton) zu finden und ihre Wirkung im Sachzusammenhang zu deuten.

Vielen Dank im voraus!

Fett gedrückt: Lat. Text

Kursiv gedrückt: meine persönliche Übersetzung

(125)Tertia post illam successit aenea proles,

saevior ingeniis et ad horrida promptior arma,

non scelerata tamen; de duro est ultima ferro.

Nach jenem folgte als drittes das bronzener Zeit alter, Wild in seiner Naturanlage und entschlossen zu schauderlichen Waffen , dennoch nicht verbrecherisch. Von harten Eisen ist es das letzte.

Protinus inrupit venae peioris in aevum omne nefas:

fugere pudor verumque fidesque, in quorum subiere locum fraudesque dolusque

insidiaeque et vis et amor sceleratus habendi.

Sofort brach in das Zeitalter der schlechteren metallader jedes frevel: Es flohen Scham und Wahrheit und Treue,An ihre Stelle traten Betrug und Täuschung und Hinterlist, Gewalt und verbrecherischen Habgier ein.

Vela dabant ventis nec adhuc bene noverat illos

navita, quaeque prius steterant in montibus altis,

fluctibus ignotis insultavere carinae,

Der Seemann überließ die Segel den Winden (welche er bisher noch nicht gut kennengelernt hatte), und die Kiele die früher auf hohen Bergen gestanden hatten tanzten [jetzt] auf unbekannten Wogen;

Schule, Sprache, Interpretation, Latein, Stilmittel, Ovid, Wirkung, Metamorphosen

Meistgelesene Fragen zum Thema Ovid