Wie kann man positiv denken?

Hallo,

ich bin ein sehr negativer Mensch. Dass ich lächel oder gar lache, das passiert zwar öfters aber auch nur wenn ich etwas lustig finde. Einen anderen Grund gibt es für mich nicht. Davon abgesehen denke ich auch immer sehr negativ. Wenn Probleme auftreten denke ich 24/7 daran bis das Problem gelöst ist und an nix anderes mehr. Ich kann Dinge einfach nicht so "locker" nehmen nach dem Motto "denk positiv, das wird schon".

Davon abgesehen ist es mir ohnehin ein Rätsel wie man bei so vielen Problemen auf dieser Welt positiv denken kann. Selbst der natürliche Kreislauf des Lebens... der Tod von nahen Angehörigen oder Krankheiten oder oder oder.......

Und dann gibt es diese positiven Menschen...die permanent lächeln und selbst bei den (aus meiner Sicht schlimmsten Situationen) die Fassung bewahren und das positive in etwas sehen und sich nur darauf konzentrieren. Bei denen man denken könnte (ich weiß es ist nicht so) sie hätten keine Probleme und die einen mit ihrer Positivität anstecken können sobald sie im Raum sind......Vielleicht ist ja einer von denen unter euch und kann mir sagen: WIE MACHT IHR DAS?

Für mich gäbe es nur die Erklärung, dass diese Leute blind durchs Leben laufen und alles negative ausblenden bzw. ignorieren....aber wäre das nicht sehr feige?

Also daran wirds denke ich schonmal nicht liegen... Könnt ihr mir sagen wie?

Danke im Voraus!

LG.

Psychologie, Lebenseinstellung
2 Antworten
Wie ändert man seine Erwartungshaltung?

Hallo Freunde. Ich befinde mich im Moment in einer sehr komischen Situation und weiß nicht, wie ich das Ganze verändern kann.

Es gibt da eine Frau, mit der ich mich sehr gut verstehe und wir telefonieren auch jeden Tag. Sie hat mir klar gemacht, dass sie mich als guten Freund sehr schätzt und dass ich ihr wichtig bin... Aber ja... Ich schätze mal, ich habe mich verknallt.
Nun hat sie einen Mann gefunden, der ihr sehr gefällt und die daten sich auch regelmäßig. Das ist alles super und normal. Aber ich gefährde unsere sehr gute freundschaftliche Beziehung gerade dadurch, dass ich unterbewusst etwas dagegen habe. Ich sollte es ihr gönnen und ich möchte, dass sie glücklich ist. Sie hat viel Mist durchlebt und ist eine so gute Seele, dass ich für sie nur gutes will. Aber irgendwie will das mein Unterbewusstsein nicht.
Das hört sich dumm an und es ist auch völlig dumm. Aber ich fühle mich irgendwie von ihr "betrogen", obwohl wir noch nie miteinander etwas ernsthaftes hatten und seit Jahren gute Freunde sind.

Ich würde gerne meine Erwartungshaltung und meine Einstellung ändern.
Ich würde mir wünschen, dass ich Ihr diese neue Beziehung gönnen kann, aber irgendwie kann ich das derzeit einfach nicht... Und genau das ist das Problem. ICH und ALLEINE ICH gefährde durch meine Einstellung unsere Freundschaft und sie hat mir eindeutig klar gemacht, dass es niemals etwas mehr sein wird, als eine sehr gute Freundschaft.

Daher... Wie soll ich damit umgehen?
Mein Herz sagt: Lass Sie, Sie hat sich die Beziehung verdient.
Mein Kopft sagt: Nein, wenn ich sie nicht haben kann, soll es keiner.
Das ist eine komplett kranke und ungesunde Einstellung, die ich einfach nicht loswerden kann.

Gibt es da Tipps oder Ansätze, um das in den Griff zu bekommen? Weil sonst muss ich den Stecker ziehen und unsere jahrelange und sehr gute Freundschaft beenden, weil ich zu egoistisch dafür war einfach mal loszulassen. Und das ist sehr belastend.

Freundschaft, Menschen, Beziehung, Psychologie, Egoismus, Lebenseinstellung, Liebe und Beziehung, Psyche
3 Antworten
Werde/Bin ich ein "Doomer"?

An alle die nicht wissen was ein "Doomer" ist, hier ein wiki-Eintrag:

. „Doomer“ ist ein Internet-Meme und eine Bezeichnung für pessimistische (und melancholische) (meist junge) Menschen. ... „Doomer“ haben wenig bis keinen Glauben daran, dass sie eine Karriere haben werden oder dass das Leben besser wird.

Ich (M/14)habe keine Freunde, keine Hobbys, keine guten Noten und nicht wirklich etwas im Leben, was mich glücklich macht. Schlau bin ich nicht, heißt genauer gesagt, dass ich kein Gymnasium besuche. Klar, ist die Schulreform, kein Beweis, wie intelligent oder dumm man sein kann. Ich sehe mich auch eher in einer nicht so hochangesehenen Ausbildung, wo ich dann im späteren Leben weniger als der Akademiker verdienen werde. Sprich: Kein Haus, Mama wird nicht stolz sein, keine Freunde, nur vor dem PC sitzen, sonst nichts, leichte Fettleibigkeit, heißt dann wiederum auch keine Freundin. Natürlich kann man das Leben nicht im Vorhinein beurteilen, aber wenn man mal meine 14Lebensjahre mal so anschaut, sieht es nicht wirklich aus als ob daraus noch etwas wird. Würdet ihr behaupten, dass ich nur falsch denke und es nicht so schlimm sei, da man schon von klein auf gehört hat, dass es nur darum geht später glücklich zu sein? Ich weiß, dass ich grad' ziemlich virres Zeug laber, aber ich brauch endlich Antworten, die mir den Stand, der Dinge ehrlich sagen. Ich würd' mich für Antworten freuen.

LG

Du bist ein "Doomer" 57%
Du bist kein "Doomer" 43%
Leben, Zukunft, Glück, Psychologie, Glücklich sein, Lebenseinstellung, Psyche, Zufriedenheit, Ausbildung und Studium, Abstimmung, Umfrage
8 Antworten
Mir ist meine Psyche und Gesundheit wichtiger Alls schule und Beruf?

Ich habe mir immer geschworen dass meine Psyche Alls erstes kommt, wenn ich wegen psychischen Problemen Alls Beispiel nicht zur Schule gehen würde was eingetreten ist, habe ich mir vor 2 Jahren geschworen dass egal was kommt ich nicht wiederholen werde, oder beim Beruf das nicht machen würde wenn ich mich dort nicht wohl fühle. Da Wiederholung meine Psyche Schaden würde, habe Mal wiederholt. Zu Info hatte im September am 2 mein aller letzten normalen Schultag wegen Angstörung habe ich 5 Monate gefehlt bis Februar da ging ich wieder zur schule aber nur für 2 Stunden pro Tag und dass in einer ganz anderen höheren Klasse. Meine Angst ist groß vor wiederholung die ich nicht machen würde, da ich mich nicht wohl fühlen würde da ich deutlich älter bin und ich schon Probleme habe mit Leute in meinen Alter, da ich reifer bin emtional und was handeln angeht bin halt sehr feinfühlig. Mir wäre das egal ob ich mit nicht Stoff aus der 8 in die 9 gehe. Meine Psyche ist mir wichtiger. Und leider habe ich ne lernschwäche besonders in Mathe..

Ist es eine gute Einstellung wenn meine Psyche und Gesundheit Alls erstes kommt?

Habe für meinen Alter 15 viel erlebt. Was psychische Probleme an geht. auch Alls ich noch viel jünger war.

Gesundheit, Schule, Angst, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Lebenseinstellung, Panikattacken, psychisch, Angstörung, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Träge mit sozialen Kontakten?

Hallo,

eventuell ergibt sich aus einer kurzen Beschreibung meiner Lage eine Ferndiagnose :D Ich bin m/20 und seit ein bis zwei Jahren fällt mir etwas an mir auf. Ich bin, was soziale Kontakte angeht, extrem träge. Eigentlich gibt es nur eine Person, mit der ich mich regelmäßig treffe - "regelmäßig" bedeutet hier: Alle 5-6 Monate. Ich bin einfach überhaupt nicht motiviert, mich mit Leuten zu treffen, andererseits habe ich große Angst, dass ich später ganz alleine dasitze. Trotzdem passiert garnichts. Noch habe ich die Leute aus meiner Schule, aber wenn die vorbei ist, sieht man sich auch nicht wieder, von anderen Leuten, das habe ich gelernt, kommt da genauso wenig wie von mir selbst. Zudem habe ich immer ein Ablehnungs- und Angstgefühl, wenn jemand nach einer gemeinsamen Unternehmung fragt, die über den Besuch bei mir/ihm/ihr oder einen Spaziergang hinausgeht. Verstehen tue ich mich allerdings mit allen sehr gut.

Jetzt langsam die Überleitung zu früher: Da war ich nicht träge, sondern immer sehr traurig. Soziale Schwächen waren immer Teil meines Lebens, als ich noch jünger war hat mich das aber viel häufiger sehr traurig gemacht. Irgendwann schein ich mich aber daran gewöhnt zu haben. Wie genau ich das geschafft oder was ich dafür getan habe, keine Ahnung. Heute bricht es nur noch selten aus mir raus. Zur Frage: Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Tipps? Habe das Gefühl, in gewisser Weise hat jeder da so eine Grundeinstellung (durch die Erziehung und Erlebnisse im jüngsten Kindesalter), sodass manche einfach nie eine gewisse soziale Kompetenz erreichen können, wie sie manch andere haben. Wie gesagt, hat jemand Tipps oder Ideen, was zur heutigen Situation geführt haben könnte? Vielen Dank :D

Schule, Angst, Erziehung, Freunde, Freundin, Kontakt, Lebenseinstellung, Soziales
3 Antworten
Was macht ihr in schweren Zeiten / wie geht ihr mit ihnen um?

Im Leben gehts bergauf und bergab, es ist ein Wechselspiel aus guten und schlechten Zeiten, das ist absolut normal und man sollte niemals vergessen, dass es auch mal schwere Zeiten braucht, um gute schätzen zu können.
Aber wie geht ihr in harten Zeiten so mit ihnen um? Was lenkt euch ab?

Bei mir ist es zurzeit echt hart. Extremer Schulstress, familiäre Probleme, Rechtsstreit der Eltern, Probleme mich selbst zu akzeptieren und so was. Und ich vertrete zwar voll die Einstellung, die ich oben geschildert habe, aber irgendwann wird es einfach zu viel. Wenn zu Problemen noch eins hinzukommt und noch eins und noch eins... man sehnt sich halt krass nach den früheren, guten Zeiten.

Und wenn ich mir vorstelle, dass das das ganze Leben so weitergeht - gute Zeiten, bes*****ene Zeiten, wieder bessere, wieder schlechtere - macht mich das schon irgendwie fertig. Mit dem Erwachsenwerden (bin jetzt 17) kommen halt immer mehr Sachen dazu.

Was denkt ihr dazu? Gehört immer wieder neuer/ irgendwann lang anhaltender Schmerz (durch richtig heftige Schicksalsschläge) einfach zum Leben dazu?
Ich denk mir auch immer so klar, viele haben es viel schlimmer, da ist wer gestorben oder so aber wenn einen die eigenen Probleme so krass belasten bringt das auch nicht viel...

Dann denke ich mir wieder „was dich nicht umbringt, macht dich nur stärker“ und sowas. Dass es ja auch Hürden braucht, um wachsen zu können. Aber in der Zeit selber tut es einfach so weh... was denkt ihr?

Freundschaft, Psychologie, Ethik, Gesundheit und Medizin, Lebenseinstellung, Liebe und Beziehung, Problemlösung
8 Antworten
Keine beruflichen Interessen / Perspektiven?

Hi,

Ich habe folgendes Problem.

Ich bin 19 Jahre alt (seit gestern) und habe im Sommer 2018 mein (eher mittelmäßiges) Abitur absolviert. Leider hab ich absolut keine Ahnung, was ich später werden will. Das bedeutet, dass ich weder weiß, ob ich eine Ausbildung oder ein Studium machen will, noch habe ich irgendeine Ahnung, in welche Richtung ich gehen will. Ich weiß einfach nicht, was mich interessiert; bei keinem der Ausbildungen bzw. Studiengänge, welche ich mir angeschaut habe, hatte ich das Gefühl, dass mir dies Spaß machen würde.

War hier irgendeiner schon Mal in einer ähnlichen Situation? Ich hab einfach nicht das Gefühl, dass mich irgendwas wirklich "fasziniert"... evtl. ist das bei der heutigen Jugend häufiger so...

Kurz was zu meinen "Interessen / Desinteressen" (wenn man das so nennen kann)

Naturwissenschaften wie Physik und Chemie sind absolut nichts für mich, Mathematik ist auch nicht unbedingt meins, aber in vereinfachter Form kann ich mich damit arrangieren.

Ich Interessiere mich mehr oder weniger für Filme / Spiele etc. also Medien grobgefasst. Sprachen wie Englisch find ich auch teilweise interessant. Wie gesagt, für etwas wirklich begeistern tue ich mich so oder so nicht.

Kurze Nebeninfo: Ich habe ganz, ganz viele Tests absolviert, welche mir eine grobe Idee geben sollten, welche Studiengänge und Ausbildungen in Frage kämen. Mir haben diese Tests bislang nicht geholfen.

Spiele, Arbeit, Beruf, Schule, Zukunft, Ausbildung, Interesse, Lebenseinstellung, Ausbildung und Studium
4 Antworten
Bin ich ein echter Goth?

Diese Frage hatte ich schon einmal gestellt, deswegen entschuldige ich mich für diejenigen, die diesen Beitrag noch einmal lesen müssen. Ich weis nicht wie lange dieser Beitrag wird, deswegen bedanke ich mich bei jeden der sich die Zeit nimmt, diesen Beitrag zu lesen und zu beantworten. Die Frage lautet, ob ich ein echter Goth bin, oder nur ein Poser. Ich bin männlich und 15 Jahre alt, und habe mich schon immer für die "Schwarze Szene" interessiert, auch für den Tod, halt das etwas "schaurigere" (sehr schlechtes Beispiel...). Schon in der Grundschule hatte ich andere Musik gehört und mochte die Farbe schwarz einfach mehr als alle anderen. Damals hörte ich, und jetzt ACHTUNG.. Metal in der Grundschule. Da meine Mutter sehr gerne "The Cure" hört habe ich mich mal über die Band über Wikipedia informiert, und habe erfahren, dass diese Band einige Gothic Songs hat. Damals in der 6 Klasse wusste ich natürlich nicht was Gothic heißt, und habe es dabei stecken lassen. Nach einigen Jahren (Bin jetzt in der 9 Klasse) habe ich mich gründlich über die Szene informiert, halt alles. Ich trage jeden Tag ausschließlich schwarz, aber ich rede nicht davon "Irgendwas und schwarze Nikes" xDD. Ich trage schwarze Kleidung aus einen Gothic Shop aus meiner Nähe, trage außerdem Springerstiefel und viele Ketten. Dies tue ich einfach nur, weil ich mich so wohlfühle. Ich werde schon häufig in der Stadt angeguckt und auch beleidigt, doch jetzt weis ich, dass es sehr wichtig ist sich wohl zu fühlen, und das tue Ich. Ich höre eigentlich sehr gerne "The Cure / Bauhaus / Sisters of Mercy", nicht weil ich ein Goth UNBEDINGT sein will, ich habe mir einfach mal Songs angehört, diese waren ernsthaft echt cool. Ich habe jetzt sehr viele Alben von diesen Bands in meinen Schrank. Ihr merkt schon... Dieser Beitrag ist sehr unstrukturiert xD. Meiner Meinung nach ist Gothic, keine Mode oder Musikart. Es ist eine Lebenseinstellung. Meiner Meinung nach soll sich jeder Mensch wohlfühlen und einen F*ck auf Kommentare geben. Klar, ein Geschminkter Mann mit Ketten und alles sieht mehr nach Goth aus, jedoch schminke ich mich nicht, Ich fühle mich jedoch so wohler, jedoch werde ich das erst später machen. Ich hoffe ich konnte meinen Beitrag etwas strukturiert machen.. Danke im Voraus.

goth, Gothic, Lebenseinstellung, Schwarze Szene
6 Antworten
Wieso stehen Mädchen auf Jungs mit einem guten Körper , Fitness Ernährung Fitnessmodel?

Hi GuteFrage-Leser,

ich habe gerade langeweile und stelle mir ein paar Fragen und zwar..... Wieso finden ( die meisten ) Mädchen Jungs mit einem ´´Trainierten´´- / MuskulösenKörper attraktiv ? -Zeigt ein ´´guter´´ Körper dass man auf sich achtet ? Einem nicht alles egal ist und man großen Wert auf die Gesundheit gibt ? Zeigt es dass man diszipliniert ist ? & Wieso kommt man bei einem Vorstellungsgespräch ´´besser´´ an, wenn man ein sportliches Erscheinungsbild hat ? Also total ´´ungepflegt´´ und/oder übergewichtig ....

Klar weiß ich dass manche Menschen das Aussehen völlig egal ist....Meiner Meinung nach werden ´´gut aussehende´´ Menschen allerdings positiver wahrgenommen....( Meine Meinung )

Klar geht es mir jetzt nur darum WIESO Mädchen/Frauen solche Jungs/Männer attraktiv finden ? Auch weiß ich dass es wichtigeres im Leben gibt und man auch ein ´´Guten´´ Körper NUR wegen der eigenen Gesundheit haben sollte & eig. ganz egal ist was andere denken....

Dennoch möchte ich gerne mal wissen, wieso dies so ist,,,Was denken Mädchen sich dabei ??? Beispiel : - Wenn ich in der Disco/Bar stehe & mit einem Mädchen rede, dies alles mit 50 KG Übergewicht ....Aber eine Woche später rede ich exakt das gleiche mit genau dem gleichen Mädchen allerdings mit einem ´´Super´´Körper ( durchtrainiert/Fitness) , werde ich viel positiver´´ wahrgenommen´´ & das Mädchen zeigt meist mehr Interesse , als beim 1ten ´´mal´´...

Auch beenden viele Menschen die Beziehung/Ehe wenn der Partner zunimmt und oder unattraktiv wird...

Also meine Fragen werden gezielt an die Mädchen gestellt... - Was denkt Ihr euch wenn Ihr ein gutaussehnden Junge sieht ? - Wieso ist es attraktiver, ´´fleißig´´ sportlich zu sein ? Als ´´faul´´ & übergewichtig ?

!!!!!!!!! VIELEN DANK EUCH ALLEN !!!!!!!!!!!!!!

Liebe, Fitness, Ernährung, Fitnessstudio, Mädchen, Disziplin, Jungs, Lebenseinstellung
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Lebenseinstellung