Wie seht ihr den aktuellen Boom von Burger-Restaurants?

Womit ist er zu erklären?

Beispiel Karlsruhe, stellvertretend für viele Städte in Deutschland:

An einem Platz in der Innenstadt gab es jahrelang nur McDonald's. Dann hat direkt gegenüber ein Burgerking aufgemacht und später im gleichen Gebäude eine Filiale von Hans im Glück. Ein Gebäude weiter eröffnet demnächst ein Five Guys und schräg gegenüber befindet sich seit Neuestem ein Burgerheart. In einer Seitenstraße ein paar Meter weiter gibt es Charles Oxford Burger, und in einer anderen einen Bratar (beides lokale Burgerketten). Um die Ecke befindet sich schließlich noch DeliBurgers, ein inhabergeführtes Lokal, das angeblich unter den Top 10 der besten Burger Deutschlands gelistet wird.

D. h. im Umkreis von etwa 200 Metern mindestens 8 Burger-Läden und viele weitere im Rest der Stadt.

Wie ist dieser "Boom" zu erklären? Verfall der Esskultur, Einfallslosigkeit der Gastronomie und ihrer Kunden, Niedergang der Innenstadt?

Oder ist Burger der neue Standard und hat sich vom Billigessen zu einer respektablen Mahlzeit entwickelt?

Negativ: Verfall der Esskultur 65%
Positiv: Burger als neuer Standard der Gastronomie 35%
kochen, essen, Ernährung, Rezept, Franchise, Grillen, Fleisch, Wirtschaft, Burger, Restaurant, Hamburger, Fast Food, vegan, Burger king, Einzelhandel, Essen und Trinken, Gastronomie, Mc Donalds, Soziologie, Systemgastronomie
Verbesserungen für Bewerbung in einem Café?

Hallo,

ich will mich in einem Café bewerben und weiß aber nicht so richtig ob meine Bewerbung gut ist. Ich hab mich schon persönlich vorgestellt, sollte aber nochmal eine email schicken, da der Chef momentan im Urlaub ist. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meine Bewerbung verbessern könntet.

------------------------------------------------

Sehr geehrtes xy,

Ich bin selbst gerne Kunde in ihrem Café und habe mich umso mehr gefreut, als ich durch eine Nachfrage meinerseits erfahren habe, dass Sie für die Verstärkung Ihres Teams eine zuverlässige und fleißige Aushilfskraft suchen. 

Ich bin 16 Jahre alt und bin zurzeit Schülerin am Gymnasium xy und bin nun auf der Suche nach einem Aushilfsjob. An Werktagen bin ich Nachmittags (gegen 15/16 Uhr) für Sie zur Verfügung bereit und am Wochenende kann ich jederzeit spontan und flexibel eingesetzt werden. 

Ihr Unternehmen überzeugt mich durch sein professionelles und kundenorientiertes Personal, daher kann ich mir sehr gut vorstellen bei Ihnen beruflich anzufangen und Bestellungen entgegenzunehmen, Getränke und Speisen zu servieren und abzukassieren. 

Ich bringe noch keine Erfahrungen in diesem Bereich mit, kompensieren dies jedoch mit einem hohen Maß an Engagement und Lernbereitschaft. Neben Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit gehört auch Pünktlichkeit zu einer meiner Eigenschaften.  Durch meine früheren Nachhilfsjob hab ich im Bereich Teamfähigkeit und Umgang mit Menschen viele Erfahrungen gesammelt, welche ich in Ihrem Unternehmen weiter entwickeln kann. Daher bin ich der Überzeugung, dass ich Ihren Anforderungen gerecht werde und freue mich darauf, Ihr Team effizient zu unterstützen.

Ich bin ab sofort verfügbar und stehe Ihnen gerne bei Rückfragen zur Verfügung. Falls derzeit keine Stelle frei sein sollte, würde ich mich freuen, wenn Sie meine Unterlagen behalten und bei zukünftigen Vakanzen berücksichtigen würden. Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen.

Mit freundlichen Grüßen 

xy

Arbeit, Schule, Bewerbung, Job, Nebenjob, Gastronomie, Schülerjob, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Warum keine ausreichende öpnv Verbindung grade für spätschichtle in ländlichen gegen da muss auch gearbeitet werden zbw dort sind die Mieten noch bezahbar?

Zb Gastronomie und Pflege. Es gibt noch mehr Branchen aber die sind dafür ziemlich bekannt.

Beides, wo viel nachts gearbeitet wird, und nun frage ich mich, wieso grade solche Branchen wenn ich sie nicht dierkt Innenstadt Lage von großen Stadt, sind nicht besser an öpnv angeschlossen sind voralmm nachts? In kleinen Städten gibst auch oft Restaurants oder Pflegeheime die Personnal brauchen. Und nicht alle Dorf Bewohner wollen in Dorf Pflegeheim oder Restaurants arbeiten daher müssen Außenstehende her.

Viele die in so Branchen arbeiten haben meist aufgrund von zb Personal Mangel zb 11 Stunden Schicht hinter sich und müssen total erschöpft und sich ins Auto setzen.

Bevor die ganze schlauen kommen so mit,

Ziehe Nähr zur Arbeit such dir Job in der Nähe bilde Fahrgemeinschaft

1 die Wohnung in der Nähe von der Arbeit muss auch finazibar sein. Leider stellen nur die wenigsten AGs diestwohung Wohnungen zu Verfügung

2 Die Jobs in der Nähe müssen dich haben wollen.

3 die Kollegen müssen auch die gleichen Dienste haben es nützt nichts wenn der Kollege der dich fahren kann nicht fahren kann, weil er die frühschicht hat und du die nachtschicht.

Leider sieht es zumindest in manchen Gegend aus das es nicht groß artig was ins positive verändert wird

Ich finde es schlimm das solche Leute in der Branche arbeiten wenig verdienen viel arbeiten und kaum Chancen haben auf individuelle verkehr zu kommen verzichten

Arbeit, Politik, Bahn, Bus, Gastronomie, ÖPNV, Pflegeheim, Spätschicht

Meistgelesene Fragen zum Thema Gastronomie