Falsche Adresse beim Lieferservice - keine Kulanz?

Wollte mir heute einen Burger mit Pommes gönnen und habe über mein Smartphone auch bestellt. Meine Adresse, Name, etc. sind in der App hinterlegt und ich habe dort geschätzt 50 Bestellungen in den letzten 6 Monaten aufgegeben. Hat auch immer funktioniert, bis heute.

Das Essen kam nicht an, der Fahrer war laut App in in einem anderen Stadtteil. Er rief mich dann an und sagte er finde das Haus nicht, woraufhin ich erklärte, wo ich wohne und meine Adresse wiederholte nannte. Er sagte, er wisse nicht, ob er das findet?!

Lange Rede: beim Anruf im Restaurant wurde ich auf den Lieferservice verwiesen, weil das Restaurant wegen Datenschutz meine Adresse nicht erhält, die habe nur der Fahrer und Ansprechpartner sei der Lieferservice. Beim Lieferservice dauerte es 15 Minuten Warteschleife, bis eine Dame zu sprechen war. Diese sagte mir dann, ich hätte eine andere Adresse eingegeben, was aber nicht stimmt. Meine Daten sind hinterlegt, abgespeichert und wurden nicht verändert. Sie bestätigte das auch, schob dann die Schuld auf GPS und meinte, man könnte mir das Geld nicht erstatten. Auch nicht aus Kulanz, nachdem ich auf die vielen anderen Bestellungen freundlich hingewiesen hatte.

Laut AGB soll der Kunde bei Ungenauigkeiten das Restaurant sofort informieren. Das habe ich gemacht, nachdem der Fahrer anrief und wurde an den Lieferservice verwiesen.

Die Dame vom Lieferservice rief dann erneut an um mitzuteilen, dass der Fahrer nun mit dem bereits vor einer Stunde zubereiteten Burger gleich bei mir klingelt. Das lehnte ich ab, was die Dame nicht akzeptieren wollte. Auf die Frage, wie sie heisst, nannte sie mir nur ihren Vornamen. 😂

Würdet ihr da einen PayPal Fall aufmachen? Es geht um 22 EUR. Oder vielleicht doch besser die App einfach deinstallieren und gut ist es?

Recht, Beschwerde, Lieferservice
Wie verbindlich ist ein vereinbarter Liefertermin?

Guten Tag, ich habe eine Frage.

Ich habe vor 2 Wochen etwas bestellt.

Letzten Mittwoch wurde mir gesagt, dass meine Bestellung Donnerstag um 9-14 Uhr kommt. Musste mir extra frei nehmen. Um 10 Uhr bekomme ich einen Anruf, der Lieferer sei krank.

Warum denen das um 10 Uhr einfällt, wenn die Lieferung schon um 9 Uhr Vorort sein könnte, ich weiß es nicht. Aber nagut, kann mal passieren. Mir wurde versichert, Freitag kommt es dafür. Wieder nicht. Keine Rückmeldung nichts!

Montag werde ich angerufen, es wurde sich entschuldigt, Dienstag soll es auf jeden Fall kommen, davor kam es zu Verständnisproblemen. Habe eine Mail bekommen, alles bestätigt. Jetzt sitze ich hier, schaue auf das Portal um halb 12 und sehe, es ist nichts im Versandt NICHTS IST PASSIERT. Rufe da an, und die unfreundliche Dame meint frech, dass sie bei ihrer Partner Spedition erst nach 2 anrufen darf. Wie Praktisch.

Aus meiner Zeit im Wirtschaftsrecht kann ich leider recht schlecht erinnern. Aber sind mündliche Liefertermine nicht rechtskräftig? Dazu dann auch noch per Mail bestätigt. Ich weiß, dass man eigentlich dem Lieferer 3 mal eine Chance geben muss. Jetzt kann ich doch eine Mahnung schreiben, in der ich denen eine Chance auf "Wiedergutmachung gebe" aber kann ich mittlerweile Schadensersatz fordern. Denn Urlaubstage zahlen sich nicht von alleine. ;D

Also zusammengefasst, muss ich denen trotztem das Recht auf Nacherfüllung bieten, oder haben die Sie sich selbst schon genommen. Bevor ich vom Kaufvertrag zurücktrete

Vielleicht gibt es hier ein paar Leute mit Ideen, was man als nächsten Schritt machen kann.

Vielen lieben Dank. :)

Recht, Lieferservice, Lieferung

Meistgelesene Fragen zum Thema Lieferservice