Rechtliches Problem - Zahlung?

Also Leute hier sind die Juristiker unter uns gefragt! ... die Story ist schon ziemlich verworren darum nur die wichtigsten Infos:

Habe eine Zahlungsaufforderung schriftlich bekommen darin steht:

Unser Mandant sieht die Angelegenheit für erledigt an wenn folgender Betrag "500€" in einer einmaligen Zahlung bis zum 05.01. gemacht wurde.

Da ich vorher eine Ratenvereinbarung hatte lief noch ein Betrag von 20€ davon im Januar aus... sprich ich musste das von der großen Summe (500€-20€) abziehen und auch nochmal überweisen.

Das Geld ist nicht bis zum 05.01. eingegangen (ein Samstag) sondern erst später, das ging aber laut Schreiben klar, 4 Tage plus hatte ich noch. Also spätestens bis zum 08.01.

Gut gut, soweit so gut... Alle bis hier hin nochmal durchatmen...

SO jetzt das dreckige Gespräch am Telefon... erstmal hieß es die haben nicht alles bekommen, das geklärt mit den einzelen Überweisungen (480€ und 20€) dann hieß es oh ok ABER nicht pünktlich. Wieder geklärt mit 4 Tage plus. Dann ah ok und letztendlich HEISST ES JETZT aber nicht in einem EINMALIGEN BETRAG... weil ich zwei Überweisungen getätigt hatte... deren fucking Ernst? Die haben ihr Geld und jetzt kommen die mir so?

Die wollen das jetzt "prüfen" denke mal DEREN Anwalt "prüft" das... was meint ihr dazu? Ich fühle mich mittlerweile mehr als nur verarscht... sollte das gesetzlich klappen müsste ich noch drauf legen und das sehe ich nicht ein (wieso, weshalb, warum es ist leider so vereinbart worden - wie gesagt lange Story).

Hilfe? Irgendwer?

P.s.: die genannten Summen sind nicht real sondern nur als Hilfestellung, es geht leider um mehr...

Forderung, Zahlung
0 Antworten
Probleme mit Familienkasse - wie Verfahren?

Hallo ihr Lieben,

Meine Freundin hat mich gefragt ob ich ihr nicht irgendwie helfen könnte .

Das Problem ist folgendes .

Aus gesundheitlichen Gründen hat sie ihre Ausbildung in Dezember abbrechen müssen. Sie hat sich beim Jobcenter auch gleich wieder gemeldet .

Zu der Zeit war sie noch 24 . Sie sagte den Jobcenter aber auch das sie anderweitig nach einer Ausbildung suchen will . Etwas was sie mit ihrer Gesundheit machen kann.

Im April kam von der Familienkasse eine Forderung. Sie hatte telefonisch nachgefragt ob sie es in raten zahlen könnte .

Es hieß es sei kein Problem sie solle einen formlosen Antrag stellen wärend dieser in bearbeitung ist fallen keine mahnkosten an .

Trotzdem kamen Mahnungen. Am Telefon konnte ihr keiner helfen es sei in bearbeitung.

Nun Ende Dezember kam die Ablehnung der Stundung.

Telefonisch wurde gesagt sie dürften über keine ratenzahlung bestimmen . Wir sollten warten bis bescheit von der vollstreckungsbehörde kommt mit denen könnten wir uns in Kontakt setzen .

Zwei Tage später kam Bescheid vom inkassoservice die Forderung hätte sich erhöht . Es soll in binnen einer Woche gezahlt werden sonst werden sie forderung vom Konto einziehen .

Sollte man es nicht zahlen können sollten wir unter der Nummer anrufen.

Da waren die gleichen tanten dran die uns das gleiche wie vorher gesagt haben . Sie können nicht weiter helfen es muss gezahlt werden und über ein ratenvertrag könnten sie nicht bestimmen .

Wenn dies abgebucht werden sollte bleib ihr nichts mehr übrig ? Gibt es bei der einzugsforderung nicht auch eine pfändungsfreigrenze?

Wie könnte wir sonst noch weiter vorgehen ?

Recht, Forderung, Inkasso
0 Antworten
Freundin möchte das ich meine Hündin ins Tierheim gebe, das werde ich aber nicht tun! Wie geht es jetzt weiter bzw was würdet ihr tun?

Hey liebe Community, ich brauche ganz dringend einen Rat.

Meine Freundin w29 und ich m30 sind seit gut 2 Jahren ein Paar. Wir hatten Grad einen heftigen Streit, wegen meinem 6 Jahre alten Hund bzw Hündin. Ich Frage mich was mit ihr los ist ist, der Hund hat sie nie gestört, und jetzt urplötzlich, möchte sie das ich den Hund ins Tierheim bringe, mit der Begründung sie wolle Kinder mit mir haben, und der Hund würde uns nur im weg stehen, und sie wisse nicht ob eins unserer Kinder also wenn wir welche haben bzw kriegen, eine Allergie haben könnte.

In meinen Augen ist das Herzlos, weil Hunde auch Lebewesen sind, und ich habe ihr gleich gesagt, das ich meine Hündin niemals weggeben würde für nichts und niemand, auch nicht für sie. Meine Hündin und ich sind ein Herz und eine Seele, zudem hat mich meine Hündin nie enttäuscht und immer beschützt, wir schlafen sogar im selben Bett. Ich tuhe alles für meine Freundin, aber das werde ich sicherlich nicht tun.

Jetzt stellt sie mich vor die Wahl, entweder der Hund oder sie, und ist einfach gegangen.

Ich habe ihr aber gesagt das meine Hündin bei mir bis zu ihrem Tod bleibt.

Sie meldet sich einfach nicht, sie weiß aber genau das ich das niemals tun würde, der Hund ist mein Kind, und das weiß sie, das kann sie nicht von mir verlangen.

Wie würdet ihr euch entscheiden? Oder was würdet ihr tun?

Tiere, Kinder, Familie, Tierheim, Psychologie, Forderung, Freundin, Gesundheit und Medizin, Hündin, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, herzlos
34 Antworten
Inkasso, oder Ich spielen Verrückt?

habe zur Zeit Probleme mit 2 unberechtigten Forderungen eines Inkassounternehmens. Zum einen geht es um eine Prepaidkreditkarte, und zum anderen um eine Firma, die ich angeblich beauftragt haben soll, 2 Jahre lang meine Schufa für mich zu überwachen. Zusammen liegen die Forderungen des Inkassos bei über 700 Euro. Ich habe weder von dem Inkasso, noch von den beiden Firmen vorher jemals etwas gehört. Habe 2 Mahnungen der "Schufa" Firma erhalten, aus denen hervorgeht, das diese meine IP Adresse haben (weiss nicht, ob es die richtige war oder eine gefälschte) und ich das ganze online abgeschlossen habe. Von der Kreditkartenfirma habe ich nur über das Inkasso erfahren. Also keine Mahnungen oder auch Kreditkarte. Das Inkassounternehmen hatte mir daraufhin mehrere Emails und Briefe geschickt. In einer Email stand, dass ich den Vertrag mit PostIdent und Ausweiskopie gemacht hätte. In dem Brief war nur noch von einer Ausweiskopie die Rede. In einem Brief gab es ein "Infoblatt" auf dem stand: Was passiert, wenn ich nicht zahle! - Daneben war ein Strichmännchen im gestreiften Pyjama abgebildet, wie es sich an den Zellengittern festhält. Dazu so Sachen wie Schufa, Pfändung etc. Ich weiss, ich hätte garnicht reagieren brauchen. Habe aber beide Forderungen bestritten. Zunächst gab es einige Wochen keine Reaktion auf meine Briefe. Die Mahnungen flogen weiter ins Haus. Nun habe ich zu beiden Briefen Reaktionen bekommen. Das Inkassobüro hat meine Bestreitung zurückgewiesen. In dem einen Brief begründen die ihre Zurückweisung damit, dass ich den Vertrag (nun) handschriftlich unterschrieben (vorher war die Rede von Ausweiskopie und Postident) hätte. Im Brief wird von einem Anhang gesprochen, in dem sich der unterschriebene Vertrag befinden solle. Stattdessen befand sich dort nur ein Zettel mit Kontodaten. In dem anderen Brief behauptet die Firma, dass ich die Bestellung per SMS verifiziert hätte. Tatsächlich haben die meine Telefonnummer dort angegeben. Auch meine IP Daten hätten sie (waren aber nicht in dem Brief aufgeführt). Wo die meine Nummer her haben, weiß ich nicht. Mir wird mit einer Klage und einer Titulierung gedroht. Würde dann wohl Widerspruch einlegen, aber ich bin mir so unsicher geworden. Neben meiner Telefonnummer war auch in diesem Brief ein zweiter Zettel, bzw ein Ausdruck der Internetseite, auf der man diese Produkt kostenpflichtig bestellen kann. Die Felder (Name, Anschrift etc) waren leer. Nebenbei bemerkt sind das Inkassobüro, aber auch die beiden Firmen bei der Verbraucherzentrale bekannt. Ich habe wirklich sorge, dass die jegliche Masche ausnutzen, um an mein Geld zu kommen. Habe wohl einen Termin bei der Verbraucherzentrale, aber erst im Januar. Ich habe die Befürchtungen, dass dieses Spiel niemals aufhört und die mich immer weiter belästigen. Was ist, wenn ich tatsächlich im Schlafwandel, oder im Rausch meine Daten abgegeben habe und mich nicht mehr daran erinnere?

Rechnung, Geld, Recht, Gesetz, Forderung, Inkasso
4 Antworten
Inkassokosten plus Anwaltskosten zusammen, Hauptforderung längst beglichen?

Ich habe heute eine Mail von einer Anwaltskanzlei bekommen, in der sie mich zur Begleichung einer offenen Forderung auffordern. In der Mail steht:

Angaben über Forderung

Inkassospesen Evidenzhaltungsgebühr - € 5,28

Inkassospesen Allgemeine Bearbeitungskosten - € 36,84

Inkassospesen 1. Mahnung - € 7,92

Inkassospesen 2. Mahnung - € 9,24

Inkassospesen 3. Mahnung - € 9,24

Mahnspesen ReNr. XXX, Beleg-Nr. YYY € 5,00

zuzüglich 4,00 % Zinsen seit Fälligkeit € 1,30

restliche Anwaltskosten € 40,44

Zusammen: € 115,26

Die Hauptforderung ist da nicht inkludiert, da sie bereits BEGLIECHEN wurde (inkl. Mahnspesen) - ich habe direkt an Klarna bezahlt bevor diese Mail gekommen ist. 

Was lustig ist, ich habe bis jetzt keine Mahnungen per Post von dieser Kanzlei bekommen, der Straßenname ist aber sogar in der Mail falsch eingetragen, also es wundert mich nicht. Aber abgesehen davon - haben wir hier nicht mit einer Kostendoppelung zu tun? Inkassospesen UND 'restliche Anwaltskosten' (was auch immer das heißt).

Was auch ziemlich wichtig scheint - der Mandant bleibt Klarna. Es steht am Ende, dass die Kanzlei im 'Namen des Auftraggebers Klage bei Gericht gegen mich einleiten wird' falls ich nicht bezahle. Da der Hauptgläubiger schon zufrieden gestellt wurde und diese Kosten anscheinend nicht abgetreten worden sind, heißt es nicht, dass die Forderung gegenstandslos ist?

Ich wohne in Österreich - habe bei den einheimischen Foren versucht eine Antwort zu finden, leider furchtlos. Vielleicht kann mir also hier jemand helfen. 

Recht, Anwalt, Forderung, Inkasso, Inkassogebühren
5 Antworten
BETRUG Zahlungsaufforderung Rainer Haas & Kollegen aus Baden-Baden BETRUG?

Habe eine Zeit lang kein Geld gehabt da in meiner Familie das Geld wo anders benötigt wurde und konnte einige meiner Rechnungen nicht zahlen (was ja mal passieren kann). Mittlerweile hat sich Infoscore gemeldet und anschließend wurde der Fall an die Rechtsanwaltsgesellschaft "Rainer Haas & Kollegen" weitergegeben. Die versuchen sich selbst so wenig wie möglich Arbeit zu machen und kommen einen überhaupt nicht entgegen selbst wenn man den geforderten Betrag zahlen möchte. Hatte mehrmals angerufen unter der Nummer die auf den Briefen angegeben ist aber da geht niemand ran. Nach langen recherchieren habe ich anschließend eine erreichbare Nummer gefunden und angerufen und gefordet mir die Unterlagen in denen aufgelistet wird: für was ich zahlen soll für wann und an wen mir zuzuschicken. (Ich hatte leider das geforderte Geld erst in der Hand als die 1. Frist vom Anwaltsbüro abgelaufen war und dadurch natürlich ein höherer Betrag entsteht) 

Am Telefon des Sekretär "neuer Betrag liegt bei 408€ und jo jo Unterlagen zuschicken machen wir sofort"...aber es kam nie was bei mir an. 

Am "26.10." (4 Tage nach dem Telefonat) Erhalte ich dann eine MAIL dass ich 408€ zahlen muss und Zahlungseingang ist für den "26.10." gesetzt... Merkt ihr selbst oder?

2 Tage später erhalte ich einen Brief von den Kollegen in dem aber nur 312€ verlangt wird und zwar zu einem ganz anderem Zahlungstermin dem 02.11.!

Auf den Brief habe ich mit einer fristgerechten Zahlung reagiert und die Mail ignoriert. (Befürchte dass man mich am Telefon vom feinsten prellen wollte da nichts schriftlich festgehalten wird und man mir ja dadurch alles anlabern kann)

Nun erneut Post bekommen dass ich ja zum 26.10. die 408€ (Mail) nicht gezahlt habe und den Restbetrag von 97€ nun zahlen muss bis zum 18.11.

Ich mach kein finger mehr krum und bitte um Rat.

P.s. Habe bis jetzt keine Bestätigung erhalten dass überhaupt Geld bei Ihnen eingegangen ist.

Vielen Dank!

Kredit, Betrug, Rechtsanwalt, Recht, Gericht, Verbraucherschutz, Forderung, Gerichtsvollzieher, infoscore, Inkasso, Mahnbescheid, Mahnung, Rechtsschutz, Richter, zahlungsaufforderung, Zwangsvollstreckung, Frist, Mandat
5 Antworten
In welche Steuerklasse rutsche ich durch die Nebenbeschäftigung?

Folgender Fall:

Ich habe dieses Jahr meine Ausbildung abgeschlossen und in den Monaten Juli und August durch Nebenbeschäftigungen etwas Geld dazu verdient.

Das waren nur wenige Stunden und je weit unter vierhundert Euro, die ich durch diese Nebenbeschäftigungen eingenommen habe.

Nun hat mir der Ausbildungsbetrieb zwei Lohnnachberechnungen, sowie eine Mahnung mit Geldaufforderung zukommen lassen.

Begründet damit, dass dem Betrieb vom Finanzamt eine andere Steuerklasse mitgeteilt worden sei (6) statt der hinterlegten (1).
Soll heißen: in den Monaten Juli und August bin ich aufgrund der Nebenbeschäftigungen mit meiner Hauptbeschäftigung in Steuerklasse 6 gerutscht.

Kann mich vielleicht jemand aufklären, ob das rechtens ist?

Ich nahm an, die Nebenbeschäftigungen werden entweder a) nicht versteuert. (Denn der Betrieb möchte fast zwei Mal so viel Geld von mir zurück wie ich durch die Nbs eingenommen habe) oder b) wenn ich in eine andere Steuerklasse rutsche, dann mit den anderen Jobs.
Dh das Gehalt, das ich aus der Ausbildung beziehe, wird nach Steuerklasse 1 versteuert. Das aus den Nebentätigkeiten (entweder gar nicht, denn das Einkommen daraus liegt ja weit unter der Freigrenze oder) nach Steuerklasse 6.

Bin um jede Antwort dankbar :)

Steuern, Rechnung, Gehalt, Nebenjob, Ausbildung, Recht, Forderung, Lohn, Steuerklasse, Steuerfreibetrag, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
2 Antworten
Was bedeutet Aufrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten, wegen Abfallgebühren?

Guten Tag,

also das Haus wurde verkauft und gegen September 2018 kam ein Festsetzung Bescheid der Abfallgebühren, wo dort stand wegen Eigentümerwechsel wird die Abfallgebühren zum 31.08.2018 eingestellt.

Der offener Betrag, was dort stand wurde gezahlt. 

Anfang Oktober 2018 kam ein Mahnungsbrief, wo man die Abfallgebühren vom 15.08.2018 nicht gezahlt hat und man soll 188,00€ + 10€ Mahngebühren und 1,50€ Säumniszuschläge zahlen.

Man schrieb an die Stadtverwaltung zurück, dass dieser Betrag schon bezahlt ist, weil die Abfallgebühren vom 15.08.2018 standen im Festsetzung Bescheid vom September 2018.

Dann kam dieses Schreiben nach dem die Person es bemängelt hat und versteht es überhaupt nicht.

----------------------

Aufrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten

Zahlung: 188,00€

Sehr geehrte Frau xxx,

Gemäß § 226 Abgabenordnung (AO), in Verbindung mit § 387 ff Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und §17 Abs. 1 Gemeindekassenverordnung (GemKVO) ist die Stadt xxx zur Aufrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten verpflichtet.

Ihre Guthaben gegenüber der Stadt xxx

(X) aus ihrem Guthaben bei uns für

Kassenzeichen:

1. xxx (gleiche nummer, wie bei punkt 2)

2. xxx (gleiche nummer, wie bei punkt 2)

Art der Forderung:

1. Überzahlung von Frau xxx

2. Abfallgebühren 2018 Straße xxx

Betrag:

1. 100€

2. 88€

() lt. ihrer Rechnung

hier ist die Tabelle leer

insgesamt: 188,00€

--------

Jetzt kommt die Rückseite vom Schreiben:

habe ich heute mit unseren Forderungen gegen sie aufgerechnet

Kassenzeichen 

xxx fällig 15.08.2018

Art der Forderung 

Abfallgebühren 2018 Straße xxx

Betrag 

188,00€

Insgesamt: 188,00€

Ich bitte sie um Beachtung /gleichlautender Buchung!

Die Mahngebühren in Höhe von 10,00€ und die Säumniszuschläge in Höhe von 1,50€ mit Fälligkeitsdatum 04.10.2018 habe ich storniert.

Gruß

xxx

Anlage

Aktueller Kontoauszug

----------------------

Auf dem Kontoauszug Papier stand:

Fälligkeit 04.07.2018 Säumniszuschläge

Ursprungbetrag 

5,00

Ausgelichen 

0,00

Restbetrag 

5,00

Total zum 04.07.2018

Ursprungbetrag 

5,00

Ausgelichen 

0,00

Restbetrag 

5,00

Gesamt:

Ursprungbetrag 5,00

Ausgelichen 0,00

Restbetrag 5,00

Weiß einer, was genau los? Ich verstehe es so ein Mitarbeiter hat nicht richtig geschaut und hat mir den Mahnungsbrief gesendet obwohl im Festsetzung Bescheid vom September 2018, die Abfallgebühren für den 15.08.2018 bezahlt wurde.

Durch die Nachfrage gab eben diesen Brief und der Mitarbeiter hat die Forderung einfach mit das hier aufgerechnet, damit es ausgeglichen ist. Das mit 5€ ist ja nur ein aktueller Kontoauszug, weil die Fälligkeit von 04.07.2018 konnte ich durch alte Unterlagen finden es hat nichts mit den Abfallgebühren vom 15.08.2018 zu tun. Sondern von 15.05.2018

Danke für die Unterstützung.

Haus, Recht, Gesetz, Immobilien, bescheid, Forderung, Grundsteuer, Guthaben, Eigentümerwechsel, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Inkassounternehmen schuldet MIR Geld, was tun?

Hallo zusammen,

wie schon im Titel steht, schuldet mir das Inkassounternehmen "XY" Geld und ich brauche Hilfe bei einem Schreiben, welches ich nicht wirklich verstehe. Dazu muss ich etwas weiter ausholen...

Ich habe beim Onlineshop "XY" zwei separate Bestellungen getätigt. Ich habe Bestellung Nummer 1 dann irgendwann bezahlt (leider zu spät, denn diese Bestellung wurde schon ans Inkassounternehmen abgetreten). Somit habe ich vom Onlineshop die Nachricht bekommen, dass meine Zahlung nun für Bestellung Nummer 2 gilt und ich die kompletten Inkassokosten trotzdem tragen muss. Das habe ich dann auch getan. (Also war somit alles komplett bezahlt)

Ich hatte dann aber noch Ware aus der 2. Bestellung, die nicht passte und die ich zurückgeschickt habe. Somit hätte ich den Warenwert eigentlich wieder vom Onlineshop zurück bekommen sollen. Ich habe einige Wochen gewartet und dann mal nachgefragt, wann ich denn mein Geld zurück bekomme. Der Onlineshop meinte, sie hätten die Summe der Retoure an das Inkassounternehmen weitergeleitet um meinen Verzug auszugleichen. Zu dem Zeitpunkt war aber schon längst ALLES bezahlt und ich war nirgends im Verzug. Also habe ich mich an das Inkassounternehmen gewandt und habe das ganze erläutert. Heute habe ich folgenden Brief vom Inkassounternehmen bekommen:

Ich verstehe den Sachverhalt jetzt nicht ganz. Heißt das ich habe keinen Anspruch mehr auf MEIN Geld oder heißt das soviel wie "wir haben nie Geld vom Onlineshop XY für Ihre Retouren erhalten"?

Bitte helft mir, es geht um, für mich, viel Geld :/

LG

Recht, Forderung, Inkasso, Retoure
3 Antworten
Inkassogebühren bezahlen trotz Rücksendung?

Ich habe letztes Jahr auf Amazon was bestellt. Mein Konto war gedeckt aber zur
Zeitpunkt der Lieferung wurde mir Geld abgebucht, welches nicht voraussichtlich war. Somit konnte Amazon das Geld nicht abbuchen, weil ca 100€ gefehlt haben. Somit habe ich die Ware wieder an Amazon zurückgeschickt, da ich diese nicht zahlen konnte. Die Rechnung von der Post als Beweis habe ich selbstverständlich noch. Amazon hat gesagt, dass trotz Rücksendung ich den Betrag begleichen muss wegen dem Zahlungssystem?... Sie können mir nichts erstatten, was ich nie bezahlt habe... Fand ich sehr komisch aber sie haben mir da auch nicht weitergeholfen. Somit hat Amazon das Inkasso eingeschalten und jetzt muss ich das doppelte vom Warenwert bezahlen, obwohl ich das zurückgeschickt habe. Ich habe das Erste Mal etwas mit dem Inkasso auf dem Hut und kann es nicht nachvollziehen wieso so ein großer Konzern wie Amazon nicht 'hilfsbereit' ist... Die Geschichte habe ich auch dem Inkasso erzählt aber die beharren auf das Geld. Nun ist die Frage, ob ich das Inkasso 'überreden' kann die Gebühren wie Betreibungskosten, Anwaltskosten streichen bzw. verringern kann, damit ich den Betrag begleichen kann. Ich habe sehr lange eine Summe angespart... wie soll man das am besten Formulieren, ohne einen auf den Deckel zu bekommen?

Geld, Angst, Amazon, Schulden, Recht, Anwalt, Forderung, Inkasso, Klage, pleite, Verzugszinsen, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Klassenfahrt wegen Nichtversetzung nicht angetreten - wer zahlt die Kosten?

Folgender Fall:
Mein Sohn (17) war seit März/ April wegen schwerer Erkrankung kaum noch in der Schule. Er besuchte bis dahin die Klasse 12 einer Gesamtschule. Wegen der Erkrankung hat er nun die Versetzung in Klasse 13 nicht geschafft.
Im Februar aber wurde er angeblich zur Kursfahrt in Klasse 13 angemeldet (Nachweis steht noch aus!) - weder ich noch mein Sohn erinnern uns, dass wir die Anmeldung eingereicht haben.

In der Zwischenzeit hat mein Sohn nun eine Ausbildung begonnen und wurde von der Schule abgemeldet.
Eine Woche nach Schulbeginn meldet sich jetzt die Oberstufenleitung und verlangt, dass ich den Betrag für die Kursfahrt begleiche, da er ja angemeldet sei. Da er aber die Schule nicht mehr besucht, würde der Betrag abzgl. einer Stornogebühr, wieder erstattet. Aufgrund dessen habe ich also 340 € an die Schule überwiesen.

Nun gibt es Probleme: Die Schule verlangt nun ein ärztliches Attest, dass mein Sohn nicht an der Kursfahrt teilnehmen kann, da ansonsten der Betrag nicht erstattet wird (Ausbildungsbeginn bzw. Verlassen der Schule zähle für die Rücktrittsversicherung nicht als Stornierungsgrund!).
Das Attest soll möglichst rückwirkend ausgestellt werden - also zum Schulbeginn - um auf der sicheren Seite zu sein.
Die Schule hat die Stornierung vor den Ferien quasi selber "verpennt", als ja bekannt war, dass er wegen Nicht-Versetzung eh nicht teilnehmen würde. Nun nimmt man mich in die Pflicht, damit die Schule ihren fehler nicht selbst "bezahlen" muss?

Da mein Sohn aber seit dem 01.09. in Ausbildung ist, ist er ab da auch selbst versichert. Abgesehen davon kenne ich keinen Arzt, der aus Gefälligkeit Atteste ausstellt, schon gar nicht rückwirkend. Meines Erachtens ist das Betrug an der Versicherung!

Nichtsdestotrotz hätte ich aber gerne meine 340 € zurück, die ich ja in dem Glauben sie erstattet zu bekommen, überwiesen habe !
Weiß jemand Rat? Oder kann mir jemand sagen, ob ich hier Aussichten habe, Recht zu bekommen?

Danke!



Schule, Rechtsanwalt, Recht, Forderung, Schulrecht, Reiserücktrittsversicherung, ärztliches Attest, schule abbrechen, Ausbildung und Studium
4 Antworten
PayPal Verzug?

Hallo,

bevor ich anfange, möchte ich darauf hinweisen, dass ich vorher eine Frage schon gestellt habe:

https://www.gutefrage.net/frage/paypal-ksp-was-nun

Bitte dies zuerst lesen.

Ok: Ich bin nun so vorgegangen:

Ich habe die Hauptforderung von 14,48€ beglichen und die Forderungen wie Anwaltskosten und Auslagepauschale mangels Verzug zurückgewiesen.

Das ganze eigentlich nur weil ich im Internet gehört habe, dass die KSP unseriös ist.

Und öfters gesagt wurde, dass ich diese Kosten nicht bezahlen müsse. Eigentlich dachte ich, dass nach dieser Email die ich zu der KSP geschickt habe schluss sei.

" Wertes Inkassobüro, ich habe mein Negativsaldo bereits gedeckt. Ich weise die Forderung vollumfänglich mangels Vorlage einer Vollmacht zurück. Ich habe keine Mahnung erhalten. Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien. Einem Mahnbescheid werde ich widersprechen. Im übrigen bestreite ich, dass Paypal ihre Hilfe beim Schreiben von Mahnbriefen benötigt und verweise auf die Schadensminderungspflicht. Weitere Bettelbriefe werden nicht beantwortet."

Dann haben die ein Brief nach mir nach Hause geschickt:

Die sind dann auf meine E-Mail eingegangen und haben sowohl eine Vollmacht beigelegt und haben ebenfalls meine Zahlung an PayPal erwähnt, dass Sie erfolgreich war.

Zitat KSP:
"2.

Sie wenden ein, keine Mahnung erhalten zu haben. Für den Eintritt des Zahlungsverzuges kommt es nicht auf den Erhalt einer Mahnung an. Sie sind mit dem Scheitern des Lastschrifteinzuges nach Maßgabe von § 286 Abs. 2 Nr. 4 BGB - ohne dass es einer Mahnung bedurfte - in Verzug geraten. Sie haben durch die Ermächtigung, den Betrag im Wege des Lastschriftverfahrens einzuziehen, die alsbaldige Leistung ausdrücklich angekündigt, was als Selbstmahnung zu qualifizieren ist. Nachdem die streitgegenständliche Forderung im Wege des Lastschriftverfahrens nicht eingezogen werden konnte, ist im Hinblick auf diese Selbstmahnung Verzug eingetreten."

"Sie sind mit dem Scheitern des Lastschrifteinzuges...""

Was?? Ich habe nirgendswo meine Kontodaten eingegeben, also was sollen die gemacht haben?

"Sie haben durch die Ermächtigung, den Betrag im Wege des Lastschriftverfahrens einzuziehen, die alsbaldige Leistung ausdrücklich angekündigt, was als Selbstmahnung zu qualifizieren ist."

Naja, darüber kann man sich streiten. Ich habe ledeglich mein PayPal konto aufgefüllt, dass kann man als Ankündigung sehen oder nicht.

Ansonsten verstehe ich in diesem Text nur bahnhof, ich bräuchte echt proffessionelle Hilfe.

Alle briefe kommen bei meiner Mutter an, weil ich meine Addrese bei PayPal nie geändert habe. Ich will ihr keinen Kummer bereiten. Ich bin wirklich am überleben einfach diese 50€ wegzuschmeißen und dafür dann halt irgendwo sparen oder kurz bei einem Nebenjob aushelfen.

Vielen Dank fürs Lesen.

Recht, Forderung, Inkasso, ksp, PayPal, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Rechtsfrage, unberechtigte Forderung?

Guten Tag,

folgender Fall:

Mein alter Stromvertrag lief bis zum 31.05.2018. Nun stellt mir der alte Stromanbieter auf der Schlussrechnung vom 17.07.2018 den folgenden Posten in Rechnung:

"Kosten Beauftragung Dritter, 17.07.2018 54,34€"

Da noch ein Guthaben aus Überzahlung besteht, zog der Stromanbieter die 54,34€ einfach von meinem Guthaben ab und schmälert damit die Auszahlung des Restguthabens um 54,34€.

Im September 2017 habe ich - zu unrecht - ein Schreiben eines vom Stromanbieter beauftragten Inkassobüros erhalten in dem mir die 54,34€ als Inkassokosten + Zinsen in Rechnung gestellt worden sind.

Da der Inkassoauftrag jedoch zu unrecht war und ich gegen das Inkassoschreiben Widerspruch eingelegt hatte, wurde die Akte beim Inkassobüro abgeschlossen. 

Falls relevant:

Ablauf des Inkassovorgangs im September 2017:

1. Letzte Mahnung des Stromanbieters mit Frist 28.08.2017

2. Überwiesen wurde am 28.08.2017 und am selben Tag der Stromanbieter über die getätigte Überweisung per Mail informiert

3. 30.08.2017 erste Mahnung per Mail durch Inkassobüro

4. Per Mail als Antwort Widerspruch gegen die Forderung eingelegt, da bereits am 28.08.2017 bezahlt und den Stromanbieter informiert

5. kein Schreiben oder Anruf mehr vom Inkassobüro oder Stromanbieter

6. pünktlich die Abschläge weiter bezahlt

Ist der Abzug der Kosten nun rechtens? Wenn nein, wie kann ich mich wehren?

Vielen Dank vorab!!

Gruß Raderlader

Recht, Stromanbieter, Forderung, Inkasso
1 Antwort
Wieso meinen viele, dass man ohne Abitur nichts ist und auch im Leben nie was erreichen wird?

Ich sehe immer wieder, dass viele den Haupt- und Realschulabschluss als 'Nichts' werten und der Meinung sind, dass man ohne Abitur keinen richtigen Abschluss hat und im Leben nie was erreichen wird. Viele legen auch Wert drauf, dass es unbedingt Abitur sein muss und ein Realschulabschluss alleine nicht ausreichen kann. Ich habe auch schon oft gelesen, wie einige schrieben, dass das Abitur in der heutigen Zeit sowieso jeder schafft und dass es ein Klacks ist. Wo anders habe ich z.B. gelesen, dass man ohne abgeschlossenes Studium keine Chance am Arbeitsmarkt hat und deshalb legen auch viele Menschen Wert darauf, dass es unbedingt Abitur sein muss und ein niedriger Abschluss niemals ausreichen würde.

Ich verstehe das nicht, da ich persönlich aus meinem Umfeld nie jemanden gekannt habe der das Abitur bzw. ein Abgeschlossenes Studium hat. Ich kenne aber viele, die eine Ausbildung gemacht haben und jetzt normal bis überdurchschnittlich gut verdienen. Dann kenne ich noch welche die sogar ohne Ausbildung eine Arbeit bekommen haben und über 1500€ verdienen. Ich habe auch schon Menschen gesehen, die mit einem Hauptschulabschluss mehr erreicht haben als andere mit Abitur.

Ich wohne in einer sehr ländlichen Gegend. Glaubt ihr vielleicht dass es daran liegt und man am Land mehr Wert auf eine Ausbildung als auf ein Studium legt ? An was könnte es sonst noch liegen, dass in der heutigen Zeit viele das Abitur als notwendig ansehen? Stimmt einfach ab welchen Abschluss ihr mindestens voraussetzen würdet, um nicht als jemand dargestellt zu werden der nie was erreicht hat oder welchen Abschluss ihr mindestens haben würdet.

Realschulabschluss 42%
Abitur 21%
Erweiterter Haupt- oder Realschulabschluss 14%
Hauptschulabschluss 14%
Qualifizierender Hauptschulabschluss 7%
Fachabitur 0%
Förderschulabschluss 0%
Arbeit, Schule, Menschen, Abschluss, Forderung, Gesellschaft, Meinung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
20 Antworten
Inkassounternehmen reagiert nicht, was tun?

Im März bekam ich einen Schrieb von der EWD Inkasso wegen eines Betrages den ich aber unter Fristeinhaltung Mitte Februar schon längst überwiesen hatte.

Auf telefonische Nachfrage schickte ich dem Inkasso einen Scan von der Rechnung, so wie vom Überweisungsbeleg noch am selben Tag.

Daraufhin kam keine Antwort, bis gestern dann ein Schrieb mit Ankündigung eines gerichtlichen Mahnbescheids eintrudelte.

Auf mein Schreiben im März (E-Mail, so wie telefonisch abgesprochen) die Forderung sein ungerechtfertigt weil schon längst- und fristgerecht- bezahl,t wurde mit keinem Wort eingegangen.

Ich hatte weder eine Mahnung über den Betrag- läppische 2,07 €- von den Telefonanbietern bekommen, noch eine Zahlungsaufforderung- nur eine ganz normale Rechnung, die ich auch rechtzeitig überwiesen habe.

Es handelt sich dabei um einen Drittanbieter (?), eine Call by Call Nummer, weil wir den Telefonanabieter gewechselt hatten und zu der Zeit einen Uraltvertrag der Telekom bedienen mussten, wo ein Anruf auf ein Handy und selbst ein Ferngespräch so richtig teuer geworden wäre. Wir waren während der Zeit des Wechsels 3 Monate komplett offline, weil es sich schleppte.

Die Rechnungen des Drittanbieters habe ich immer sofort bezahlt, wenn sie kamen. Die letzte lies auf sich warten. Nun ja...und jetzt so ein Unsinn!

Ich hab die 2,07 schließlich beszahlt. Und jetzt wollen die knapp 30,- Euronen von mir.

Was soll ich tun? Warten bis sich das Gericht meldet? Kämen dann noch zusätzliche Kosten auf mich zu? Ich kann schließlich nachweisen, dass ich bezahlt habe. Aber ich fühle mich trotzdem unter Druck gesetzt.

Recht, Forderung, Inkasso, Mahnbescheid
3 Antworten
PayPal - imsense Inkassokosten ohne Zahlungserinnerung / Mahnung?

Hallo zusammen,

am 01.03.2018 hatte ich eine Überweisung mittels PayPal von 40,00€ überwiesen.
Da meine Bankverbindung jedoch noch nicht freigeschalten wurde (ich habe es vergessen zu authentifizieren) konnte der Betrag nicht abgebucht werden.
Einen guten Monat später, erhielt ich von einem Inkasseunternehmen (INFOSCORE) i.a von Paypal eine E-Mail sowie einen Brief über eine Forderung von knapp 90,00€ (Inkassokosten aus Inkassoauftrag (Verzugsschaden §§ 280, 286 BGB) analog §13 RVG i.V.m. VV).
Zustande gekommen durch Rechtsanwaltkosten nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz über 36,00€, sowie Mahnkosten, Verzugszinsen zzg. Auslagen von 13,00€.
Zuvor hatte ich jedoch keinerlei Zahlungserinnerung oder Auffordung / Mahnung seitens Paypal erhalten. Weder schriflich noch mündlich. Post wurde sowie das Mailpostfach ink. Spam durchgeschaut.
Nachdem ich mein Paypal-Konto ausgeglichen habe Frage ich mich ob ich gegen die Wucher-Gebühren vorgehen kann?
1. Ich würde zuerst einen Brief schreiben, indem ich vom Informations- und Darlegungspflicht gebraucht mache (§ 11 RDG), da keine Erinnerung / Mahnung seitens Paypal zuvor stattgefunden hatt.
2. Wenn die Mail / Post aus einem Grund doch untergegangen / nicht angekommen sein sollte, erscheinen mir die Mahngebühren dennoch sehr hoch. Kann ich in diesem Falle gegen diesen Wucher vorgehen?
Kann mir hierzu jemand einen Tipp / Rat geben? :)

Besten Dank!!!!
Karl-Max

Rechnung, Recht, Forderung, infoscore, Inkasso, Mahnung, PayPal, Mahngebühren, Wirtschaft und Finanzen
7 Antworten
KSP Rechtsanwälte Kanzlei Forderung Betrug?

Ich habe einen Brief von der Kanzle KSP Rechtsanwälte bekommen mit einer Forderung. Angeblich hätte ich meine Rechnung bei der Firma edel-optics nicht beglichen und sollte nun über 300 Euro überweisen. Ich kannte die Firma edel-optics gar nicht, habe also auch nie dort was gekauft. Angeblich hätte diese Firma mir schon mehrere Mahnungen schriftlich und per e-mail (auf ein email-konto, dass ich gar nicht habe), zugeschickt. Ich frage mich außerdem, woher meine Postadresse da bekannt ist. Eben habe ich bei edel-optics angerufen, Die haben "mich" tatsächlich mit einer Adresse, wo ich schon seit 11 Jahren nicht mehr wohne, in ihrem Computer. Die Kanzlei hat den Brief aber an meine aktuelle Adresse geschickt, die edel-optics aber gar nicht bekannt ist. Deren Bank, die nun die Forderungen eintreiben will, kennt die aber offensichtlich. Angeblich habe ich 2016 eine Sonnenbrille für über 2000 Euro bestellt. Habe ich aber nicht. Da die Forderung abzüglich der Anwaltskosten aber nur knapp 300 Euro sind, müsste ich ja für die Brille schon mal 1700 Euro bezahlt haben, ist aber auch nicht der Fall.

Ich habe natürlich schon nach Erfahrungen anderer Betroffener gegoogelt, aber da ging es hauptsächlich um irgendwas im Zusammenhang mit Paypal über Angelegenheiten, die es durchaus gibt, nur dass die Forderungen zu hoch seien oder man gar nicht im Verzug mit Zahlen ist, z.B. Handy o.ä.. Bei mir ist es ja nun so, dass ich überhaupt nicht weiß, was die wollen. Und Paypal ist in dem Fall auch nicht involviert. Offensichtlich ist das Betrug. Was ratet Ihr mir? Ignorieren? Schriftlich widersprechen? Zur Polizei?

Betrug, Recht, Forderung, ksp, Mahnung
3 Antworten
Kann ich Geld von Apple fordern, wenn durch deren Nachlässigkeit mein iPhone kaputt geht?

Hallo Com,

gestern hat mir eine unbekannte Nummer per WhatsApp den Buchstaben "i" in der alt indischen Sprache Telugu geschickt, woraufhin mein iPhone komplett abgestürzt ist und sich selbst neu gestartet hat. Nach dem Neustart bleibt es im Bootvorgang hängen und startet sich alle 5 Sekunden neu, und bleibt wie gesagt im Bootvorgang hängen. Das ganze so lange bis es so heiß wird das ich ein Spiegelei drauf braten könnte, bis es sich schließlich wegen Mangelnder Akku Füllung ausschaltet.

Ich habe den Apple Support kontaktiert, die erstmal garnichts von dem Problem wussten obwohl es vor 3 Tagen überall in den Medien war und konnten mir auch nicht weiterhelfen. Nach 2 Stunden sinnlosem Telefonieren kam der Abteilungsleiter des Techniksupports darauf das ich in den nächsten Apple Store fahren soll (2 Stunden Zugfahrt) und das Gerät dort auf Werkseinstellungen zurücksetzten lassen soll, was natürlich einen vollständigen Verlust meiner Daten mit sich zieht.

Jetzt also zu meiner Frage, kann ich etwas von Apple fordern? In Form von Geld oder Materiellen Dingen wie zum Beispiel Beats Kopfhörer oder sonstiges? Der Fehler liegt ja bei Apple selbst, somit haben die es ja zu verantworten das dieser lächerliche Buchstabe ein iPhone komplett unbrauchbar gemacht hat.

Danke für eure Antworten :)

Apple, iPhone, Handy, Smartphone, Technik, Forderung, Technologie
11 Antworten
Inkassounternehmen schickt Mahnungen, obwohl Rechnung bezahlt wurde?

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Vor einigen Monaten hatte ich Schulden, die ich nicht bezahlen konnte. Ein Inkassounternehmen wurde vom Gläubiger beauftragt. Mit diesem Inkassounternehmen habe ich eine Ratenzahlung vereinbart und auch eingehalten. So weit so gut.

Als sich meine finanzielle Lage gebessert hat, habe ich das Inkassobüro um den Restbetrag angefragt damit ich diesen sofort ausbezahlen kann. Diese schickten mir die Summe und die Kontodaten zu wohin das Geld überwiesen werden soll. Dies habe ich getan.

Jetzt schickt mir das Inkassounternehmen trotzdem weiterhin Mahnungen. Ich habe selbstverständlich ein Schreiben an das Inkasso veranlasst mit aufklärenden Informationen und dem Kontoauszug, auf dem Zahlung der offenstehenden Betrags notiert ist. Dieser Brief wurde ignoriert. Auf eine e-Mail davor gab es auch keine Reaktion. Als ich noch meine Raten abbezahlt habe, gab es mit der Kommuniaktion nie Probleme.

Die Rechnung habe ich übrigens vollständig bezahlt, also Hauptforderung, Inkassogebühren und alle weiteren Kosten die dadurch entstanden sind.

Einen titel gibt es nicht.

Meine Frage ist folgende;

was ist jetzt weiter zu tun?

Soll ich die Sache einfach laufen lassen oder entstehen mir dabei weitere Probleme?

Ich schulde diesem Unternehmen nichts mehr, dennoch schicken die mir Mahnungen und drohen mit rechtlichen Schritten.

Dies möchte ich natürlich nicht einfach so auf mir sitzen lasen. Gibt es ein Amt oder sonstiges wo ich mich beschweren kann?

Über Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

Danke und mit besten Grüßen

Rechnung, Schulden, Recht, Forderung, Inkasso
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Forderung

Betrug: CCS Inkasso Forderung für Kauf bei Netto Marken-Diskount

6 Antworten

Wie lange kann die GEZ nachfordern

6 Antworten

Alektum Inkasso / mr.nexnet GmbH Forderung berechtigt?

14 Antworten

Wie viele Jahre kann das Finanzamt meine Steuererklärung nachfordern?

2 Antworten

Hotel verlangt Schadensersatz...!

14 Antworten

Wieviel kostet ein Rechtsanwaltsbrief?

13 Antworten

Infoscore Forderungsmanagement H&M Bestellung

5 Antworten

Forderung HPMI Inkasso- Hilfe!

6 Antworten

Forderung RA Rainer Haas & Kollegen

7 Antworten

Forderung - Neue und gute Antworten