Bewerbung für Praktikumsplatz/ kita?

Hey, ich finde der Satzbau klingt ein bisschen doof und auch durcheinander. Könnt ihr mir vielleicht helfen das es perfekt klingt. Es geht um ein halbjähriges Praktikum in einer städtischen Kita.

hiermit bewerbe ich mich um einen Praktikumsplatz an Ihrer Kindertagesstätte ***

 Derzeit besuche ich die 10.Klasse der Oberschule***. Im Juli 2022 werde ich    meinen Abschluss der mittleren Reife erwerben. Im September werde ich eine weiterführende Schule im Bereich Gesundheit und Soziales  besuchen. 

Mein Wunsch ist es einen sozialen Beruf auszuüben, weshalb ich mein Praktikum gern in einer Ihrer städtischen Kindertagesstätten absolvieren möchte. 

Das Praktikum findet jede Woche donnerstags und freitags vom ***2022 bis zum ***2023 statt und verteilt sich über 8 Arbeitsstunden. Des Weiteren werde ich mich ab Mitte November mittwochs im Praktikum befinden.

Während des ein wöchigen Praktikums in der Kindertagesstätte *** habe ich gemerkt, dass mir dieser Beruf sehr viel Freude bereitet. Das Basteln, Singen mit den Kindern und Arbeiten im Team hat mir sehr viel Spaß gemacht. Besonders möchte ich die Kinder auf ihren Individuellen Lebensweg begleiten und Sie gezielt unterstützen in Erziehung und Bildung, ihre motorischen Fähigkeiten fördern sowie ihren Entwicklungsstand zu beobachten und auszuwerten. 

danke im Voraus!

Leben, Beruf, Lernen, Kinder, Schule, Bewerbung, Erzieherin, Grammatik, hilflos, Kita, Praktikum, wichtige Dinge, Ausbildung und Studium, schnelle antwort
Erzieherin meint, mein Kind will vieles nicht machen und das kommt von einem schlechten elternhaus?

Mein Kind ist erst neu in der Krippe.

Ich hatte mit der Erzieherin ein Gespräch, und sie meinte zu mir, das mein Kind viele Sachen nicht machen möchte, und das es eben von zuhause gespiegelt wird, laut ihrer Aussage.

Da geht es darum, das er sich nicht gerne die Windeln wechseln lässt, den Schnuller ungern rausgibt, und sich nicht gerne die patschen anziehen lässt. (wir sind eigentlich noch in der Eingewöhnung.)

Mein Kind ist aber gerade in der trotzphase, probiert viel aus.

Er braucht nun mal eben Zeit…. Nur scheinbar versteht das die Erzieherin nicht…..

Als er damals bei der Tagesmutter war, gab es keine Probleme, er hat ihr auch immer den Schnuller gegeben, und wegen dem Windeln wechseln, wollte sie ihn nie zwingen außer es war wirklich notwendig, aber wenn sie die anderen Kindern die Windeln gewechselt hat, wollte er auch.

Ich weiß nicht was ich davon noch halten soll, irgendwie will ich ihn einfach nur wieder abmelden und fertig, daher wir scheinbar starke Kommunikationsprobleme haben, und ich deren Methoden in Frage stelle, so wie sie meine als Mutter.

Sie sagte mir dann auch noch, das sie (die Erzieherin) hauptsächlich für die Eltern zuständig sei. Und die Helferin für die Kinder.

Die Helferin sehe ich aber immer nur am hintern sitzen mit dem Handy in der Hand.

Mein Partner will das aber nicht, und mir wird geraten es einfach noch zu probieren.

Ich habe aber einfach kein gutes Gefühl mehr dabei,

Was soll ich tun?

Leben, Kinder, Familie, Erzieherin, Kinder und Erziehung
Mein Kind will plötzlich nicht mehr in Kindergarten?

Hallo meine lieben,

Ich bin langsam an verzweifeln und sprachlos, mein Kind ging so gerne im Kindergarten und plötzlich will sie nicht mehr dahin. Meine Tochter 3 Jahre alt geht seid August letztes Jahr im Kindergarten sie ging gerne dahin nur ich wurde einmal in der Woche von ein und die selbe Erzieherin immer wieder angerufen ihre Tochter hat Durchfall aber wenn sie zu Hause war war da nichts. Dann bin ich zum Arzt gegangen weil ich stuhlgangprobe gemacht habe ja es kam ein Virus raus der nicht ansteckend war hatte es schriftlich vom Kinderarzt bekommen. Meine Tochter sollte nur oft Hygiene einhalten und Obst und Gemüse richtig abwaschen.

Seid ein paar Tagen machte sie ein Zirkus das sie nicht mehr in die Gruppe wollte aber im Kindergarten hin wollten ich dachte es wäre eine Phase von ihr oder sie hat es beim anderen Kind abgeguckt und fand es cool.

Jetzt letzte Woche Donnerstag habe ich sie abgeholt mittags, kam die Erzieherin zu mir an das momentan ein Machtkampf statt findet und nur rum gezickt wird. Meine Tochter hatte wohl Streit mit einem Jungen und meine Tochter hätte was gemacht wo sie sich bitte entschuldigen sollte, normalerweise tut sie es dann auch aber da nicht. Die Erzieherin meinte meine Tochter war so stur und hat es lange durchgezogen und das weinen, die Erzieherin meinte sie hätte sich das Aufe wund gerieben was ich von nichts gemerkt habe. Ich habe mir das Auge angeschaut und es war nicht von weinen sondern es wurde leicht rötlich blau, meine Tochter hat mir erzählt das der Junge ihr in den auge gekniffen hatte und er kein Ärger bekommen hätte. Ich wollte mit der Erzieherin am nächsten tag reden sie blickte ab und meinte was im Kindergarten ist bleibt auch hier und sollte nicht weiter drauf eingehen und mit meiner Tochter nicht mehr darüber reden. Ich war nur geschockt.

Gestern also Sonntag habe ich gesagt das morgen Kindergarten ist meinte meine Tochter, nein sie möchte bei mir bleiben und sie möchte nicht dahin. Habe sie gefragt was los ist warum sie nicht mehr hin möchte kam nur raus "Die ärgern mich und ich bekomme immer ärger" aber wieder ein und die selbe Erzieherin die immer was auszusetzen hat über meine Tochter.

Zu Kindergarten Leitung brauchen wir nicht anfangen der hält zu die Erzieherin. Muss aber dazu sagen das meine Tochter heute gesagt hatte "Mama will in ein anderen Kindergarten"

Wie würdet ihr reagieren?

Also das Gespräch bringt einfach nichts, klar ist das erste mal so schlimm geht das denn wieder oder was soll ich machen?

Familie, Erzieherin, Kinder und Erziehung, Kindergarten, Liebe und Beziehung
Chronischer Personalmangel- Wie kann man Druck auf die Leitung ausüben?

Ich arbeite in einem Kindergarten mit sehr vielen (ich würde fast sagen űberproportional vielen) auffälligen Kindern.

Trotzdem sind wir ständig zu knapp besetzt durch reihenweise Kűndigungen, diverse schwangere Kolleginnen, Corona etc.

Jetzt ist es so, dass wir zusätzlich zu der sehr knappen Besetzung erfahren haben, dass wieder eine Kollegin schwanger ist und Arbeitsverbot hat. Alle Kollegen gehen seit Monaten auf dem Zahnfleisch und trotzdem muss die selbe Arbeit wie immer geleistet werden. Mit noch mehr auffälligen Kindern als vorher schon. Demnächst hat eine Vollzeit-Kollegin eine Woche Urlaub und wir überlegen jetzt schon, wie wir diese Woche wohl stämmen können. Die pädagogisch qualitative Arbeit leidet unter dieser Situation schon sehr lange. Bezugskinder werden hin und her geschoben und Eltern beschweren sich über diese Zustände.

Leider wird von Leitungs- bzw Trägerseite immer nur gesagt, dass das halt jetzt so ist und es halt irgendwie so gehen muss und man ja keine neuen Kollegen (in der benötigten Stundenanzahl) herzaubern kann. Stattdessen wird man dann vertröstet, dass ja demnächst eine Springerkraft (40%) käme. Uns fehlen aber deutlich mehr als diese 40 % gerade jetzt wo auch noch eine weitere 100%Kraft durch Schwangerschaft ausfällt.

Ich frage mich: Wie können wir als Team Druck ausüben und den Träger unter Druck setzen? Welche Möglichkeiten hat der Träger, das Team dauerhaft zu entlasten? Könnte er beispielsweise die Öffnungszeiten verkürzen? Oder könnte man verweigern, besonders schwierige Kinder (mit teilweise beratungsresistenten oder überforderten Eltern) weiter zu betreuen bzw den Platz kündigen (privater Träger)..... Welche Möglichkeiten haben wir als Team zu signalisieren, dass es so nicht mehr weitergehen kann und was kann der Träger wirklich effektiv ändern? Diese Chause haben wir seit 2 Jahren als Dauerzustand und es ändert sich nicht wirklich was daran.

Gesundheit, Erzieherin, Kita, ver.di
Sollte ich die Richterin informieren?

Das wird wohl ein wenig verrückter Beitrag. Mein ggf. bald Schwager (wird immer unwahrscheinlicher) hat eine verminderte Intelligenz und hat einen Grad an Behinderung.

Nichts desto trotz ist er eine schwierige und sehr egoistische Persönlichkeit. Ich nenne hier mal einige Details:

  • Keine Körperpflege vorhanden außer rasieren und Zähne (Seit wir zusammen wohnen 8Monate nicht geduscht)
  • Nicht Kritikfähig, bei Kritik rastet er oft vollkommen aus, wobei er auch handgreiflich werden kann (Bei 1,95m und starker Statur unberechenbar)
  • Hat narzistische Züge. Lügt sehr viel, sodass man bei Ihnen nicht Wahrheit von Lüge unterscheiden kann. Meist will er dadurch prahlen oder besser da stehen bzw. anderen die Schuld geben. Als meine Verlobte zu ihm sagte er soll doch mal die gelben Säcke raus bringen (Bringt nie Mülltonnen etc. zu Straße). Sagte er die Nachbarin hätte ihn blöde angelabert. (Wahrscheinlich damit er es nicht tun muss. War alles erfunden)
  • Er schickt seine anderen Behinderten Freunde zum Einkaufen los und nutzt es regelrecht aus, da die das meist mit sich machen lassen.

Nun kam aus seinem Zimmer ein starker Uringeruch und ich habe erfahren, dass er in Flaschen uriniert. Meine Verlobte ist Betreuerin und nimmt ihn vor der Richterin in Schutz, weil sie wahrscheinlich auch angst hat, er müsse in eine Einrichtung. Da meine Verlobte bald ein Kind erwartet, will ich nun durchgreifen und der Richterin man die wahre Situation erklären. Zumal ich keinem Kind diesen Geruch zumuten kann und wer nicht hören will muss fühlen??

Psychologie, Behinderung, Betreuung, Erzieherin, familienprobleme, Gesetzeslage, Jurist, Konflikt, Psychotherapie
Alternative Berufe für Grundschullehramt?

Hallo,

ich bin gelernte Erzieherin und studiere jetzt noch Grundschullehramt (mit dem Fach Beratungslehrkraft). Ich bin mir fast sicher, dass ich den Beruf machen will, da ich die Arbeit mit Kindern liebe, aber durch Corona, wenig Praktika, Freunde die abbrechen, Unsicherheiten bin ich am zweifeln. Ich habe zum Glück bald wieder ein Praktikum und hoffe, dass ich an eine tolle Schule komme, die mich von dem Beruf überzeugt (bei meinem letzten Praktikum war ich an einer Schule an der meine Praxislehrerin mich mit den Worten "ich hab eh nur noch ein Jahr, ich hab keine Lust mehr auf den Job" begrüßt hat - dementsprechend war auch das Praktikum. Das hat mich total verunsichert weil ich in der Zeit sehr unglücklich war und mir dachte "will ich den Beruf wirklich machen? Das macht hier überhaupt keinen Spaß". Ich bin mir sicher, dass das einfach nur an dieser Schule und der Lehrkraft lag, da ich den Job eigentlich toll finde. Aber dadurch habe ich Angst und Zweifel. Sollte ich nun wirklich merken, dass mir das nächste Praktikum auf wieder nicht gefällt - kann ich mit meinen Qualifikationen auch einen anderen Job machen? Oder welche Weiterbildungen/Ausbildungen an denen ein Lehramtsstudium angerechnet werden kann, gibt es denn noch?

Nun die Frage: Mit einer abgeschlossenen Ausbildung zur Erzieherin + dem Staatsexamen Grundschullehramt - was kann ich damit alternativ machen? Könnte ich damit zum Beispiel als Sozialpädagogin wo arbeiten? Oder irgendeine Ausbildung noch verkürzt anhängen? In ein anderes Studium einsteigen und was anrechnen lassen? Vielleicht gibt es hier Leute, die auch Lehramt studiert haben und jetzt in ganz anderen Berufen arbeiten? Ich wäre einfach dankbar, wenn mir jemand andere Bereiche aufzeigen kann, an die man möglicherweise garnicht denkt.

Schule, Pädagogik, Psychologie, Erzieherin, Grundschullehramt, Lehramt, Weiterbildungsmöglichkeiten, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Fühle mich auf Arbeit verarscht?

Hey

Ich mache derzeit ein FSJ in einer Grundschule, seit nem Halben Jahr schon.

Ich fühle mich hier eigentlich ganz wohl bis auf ein paar Kollegen unter anderem meine Chefin. Von meiner Chefin bekomme des öfteren Ärger bzw. Strenge Worte und von manchen Kollegen komische Blicke.

Ich werde nur von den wenigsten Beachtet. Außer mir machen noch 2 andere ein Freiwilligen Dienst hier. Die verstehen sich untereinander alle gut aber zu mir halten sie irgendwie Abstand, ich werde in Gesprächen z.b. nicht beachtet.

Außerdem sind das die Lieblinge der Chefin weil sie etwas offener sind. Ich brauchte einige Zeit bis ich in den Job reingekommen bin. Wenn die was machen ist alles ok aber ich bekomme jedes mal Ärger dafür.

Ein FSJ'ler ist so eng mit einem Kind das sie mal aus Spaß Jacken getauscht haben, da ist alles Ok. Aber wenn ein Kind was mich mag von sich aus gerne bei mir ist und mich umarmt, werde ich komisch angeschaut.

Durch corona sind die Klassen geteilt untertanderem eigentlich auch die Erzieher und Lehrer, ich bin etwas kopieren gegangen und auf dem Weg dahin habe ich das Kind getroffen was mich so mag und habe mit ihr kurz gesprochen. Dafür habe ich Ärger bekommen da ich Kontakt zu einem Kind aus einer anderen Gruppe hatte. Aber bei den anderen ist alles Ok, die dürfen die Gruppen wechseln, Kontakt mit den haben etc.

Wenn ich mal zu spät zur Aufsicht komme bekomme ich Ärger was aber nur selten passiert. Sonst bin ich immer der erste auf dem Schulhof selbst wenn es Kalt ist und noch garkein Kind draußen ist. Die anderen kommen Teilweise 10 oder mehr Minuten zu spät mit der Begründung ja es ist ja so kalt da bleib ich noch kurz drinnen, während ich alleine (Ohne Gesetzliche Aufsichtspflicht) 15 Kinder betreuen muss, aber da sagt auch wieder niemand was.

Oder bekomme ich Ärger für Sachen die ich garnicht gemacht habe.

Ich habe noch viele andere Beispiele wie diese. Das Fazit davon ist, das ich hier der absolute Trottel bin oder besser gesagt so behandelt werde. Und ich bemühe mich alles richtig zu machen und dennoch fokussieren sich die meisten nur auf die kleinen Fehler die ich mache und da fühle ich mich bisschen verarscht hier.

Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll und deshalb wollte ich aus Interesse, mal euch fragen, was ihr in dieser Situation machen würdet.

Arbeit, Schule, Freundschaft, Pädagogik, Psychologie, Erzieher, Erzieherin, Liebe und Beziehung
Sollte ich als Erzieherin emotional über der Sache stehen?

Hallo

ich würde gerne euren Rat/Meinung zu einer von mir erlebten Situation eines 12 jährigen Jungen bekommen. Es handelt sich um meine Arbeit, in einer Betreuungsinstitution, in der Kinder zwischen 7 und 14 Jahren über Mittag mit Essen versorgt und bis zum Nachmittagsschulanfang von meiner Assistentin und mir betreut werden.

Die meisten Kinder kommen gerne dort hin und sind auch motiviert, die Zeit bei uns gut und schön zu verbringen, was uns natürlich immer wieder freut! Klar, dass es da auch Andere gibt, denen es einfach „stinkt“! Aber sie sind dann trotzdem immer mal zu motivieren, dass sie es nicht nur anstrengend finden und auch etwas positives heraus kommt...

Bei einem 12 jährigen Jungen, der noch nicht lange bei uns ist, will es uns aber einfach nicht gelingen, ihm ein besseres Gefühl zu vermitteln. Er bleibt dabei: „ hier ist es Sch....sse.“ Natürlich wird es bei ihm jetzt auch schwierig, bis sehr anstrengend, unsere Regeln einzuhalten. Dort bleiben wir einfach dran und lassen uns auch nicht einfach von ihm abbringen. Jetzt waren wir in der Turnhalle (gehört zum Freizeitangebot), wo er sich andauernd, wie so oft, mit den anderen Kindern über die Regeln gestritten hat. Die Kinder dürfen die Spiele in der Halle selber bestimmen und ihre Regeln dazu vorher absprechen...

Die Hälfte der Zeit konnten so die anderen Kinder nicht spielen, weil der P. sich andauernd dagegen gesperrt hat. Kurz vor Schluss der Turnstunde, habe ich Alle zusammengerufen, um eine Besprechung dieser Situation zu machen. Da will er einfach weglaufen, ohne zuzuhören. Ich habe ihn dann aufgefordert, hier zu bleiben. Er sagte dann zu mir:“wenn ich zu spät in den Schulunterricht komme, sage ich das meiner Mutter und dann kommst du aber dran!“

Hier komme ich zu meiner Frage: ich fand diese Antwort so respektlos und drohend, dass ich mich an die Eltern wenden möchte. Leider habe ich noch niemanden erreicht. Und je weiter weg das Ereignis liegt, um so mehr frage ich mich, ob ich über der Sache stehen sollte und es mit P. selbst klären soll? Was würdet ihr tun, wenn ihr das erlebt hättet?

Ich danke euch, dass ihr so viel gelesen habt und euch Zeit genommen habt!🙏

LG

Schule, Psychologie, Erzieherin
Kind sagt, dass Erzieherin sie schlägt- was tun?

Guten Morgen zusammen,

meine Tochter geht seit August 20 in die Kita. Im Dezember hat sie mir erzählt, dass eine Erzieherin sie geschlagen hätte. Sie zeigte es mir, wo sie geschlagen wurde und wiederholte es immer wieder. Ich war natürlich völlig schockiert und habe gleich am nächsten Morgen das Gespräch in der Kita gesucht. Die Leitung und die betroffene Erzieherin waren mit im Gespräch. Ich muss dazu sagen, dass die Erzieherin nicht so einen Eindruck macht, als würde sie Kinder schlagen. Aber das weiß man natürlich immer nie. In dem Gespräch hat sie mir (glaubwürdig) dargestellt, dass sie weder meine Tochter noch irgendwelche anderen Kinder jemals schlagen würde.

Die Leitung fragte uns dann, ob wir noch genug Vertrauen in die Kita haben, um unsere Tochter weiter dorthin zu schicken. Ich habe geäußert, dass ich das Verhalten und die Aussagen meiner Tochter weiterhin beobachte, und wir dann schauen. Sie hat nach diesem Gespräch noch eins zweimal diese Äußerung gemacht, danach aber nicht mehr.

Heute acht Monate später, hat sie wieder davon gesprochen. Ich muss dazu sagen, dass diese Erzieherin nicht ihre Lieblingserzieherin ist – warum auch immer. Ich würde jetzt nicht sagen, dass sie total Angst vor ihr hat, aber sie verhält sich ihr gegenüber recht zurückhalten und wenn ich sie abgeben möchte bei ihr, zögert sie auch immer ein wenig.

Meine Tochter ist im Juli 4 Jahre alt geworden, und ich dachte bis dato immer, dass Kinder in diesem Alter nicht lügen. Ich habe sie allerdings in unserem Alltags eins zweimal dabei erwischt, wie sie tatsächlich nicht die Wahrheit gesagt hat. Ich bin total hin und hergerissen. Ich möchte die Erzieherin nicht mit etwas beschuldigen, was ich nicht nachweisen kann. Auf der anderen Seite

möchte ich meine Tochter ernst nehmen. Irgendwie bin ich verzweifelt, und weiß nicht wie ich mit der Situation umgehen soll. Hat jemand Rat?

Herzlichen Dank 🙏🏻

Kinder, Familie, Erziehung, Pädagogik, Gewalt, Erzieher, Erzieherin, Kinder und Erziehung, Kindergarten, Kita, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Erzieherin