Fernbeziehung?

Hallo liebe Leute,

ich bin 20 und habe etwa 2 Monate vor Corona (also im Februar) in der Stadt, wo ich studiert habe einen Jungen kennengelernt. Wir haben uns super verstanden. Aufgrund der Pandemie, Ausgangsbeschränkungen, der Fernlehre und der Tatsache, dass wir beide in einer anderen Stadt leben war es nicht möglich sich zu sehen. Wir haben täglich miteinander geschrieben. Im Juni war es dann möglich sich zumindest mal 4 Abende für ein paar Stunden zu sehen. Die Abende waren super schön. Die zwei darauffolgenden Monate war es auch nicht möglich sich zu treffen. Wir schrieben weiter. Haben auch immer mal wieder miteinander telefoniert. (Wir studieren dual. Unsere Praxisphasen fanden ebenfalls wieder in unterschiedlichen Städten statt.)

Jetzt ist er mich besuchen gekommen. Es war superschön. Wir konnten gut reden, haben gekuschelt und uns geküsst.

Nach dem 2. Kuss hat er gemeint, dass das nicht geht mit uns und gemeint er kann keine Fernbeziehung führen. Er hat zwar Gefühle für mich, aber die muss er irgendwie ausschalten. Er glaubt nicht, dass eine Fernbeziehung funktioniert. Er hat mich nach meiner Meinung gefragt . Ich selbst hätte das Thema Beziehung von mir aus tatsächlich gar nicht erst angesprochen.

Er meinte er möchte mit mir befreundet bleiben, wie bisher und mit mir weiterschreiben.

Ich selbst habe vorher wohl noch nicht so realistisch nachgedacht, wie er. Wir sind die nächsten 3 Monate in der Praxis, wohnen 4h entfernt voneinander und haben unterschiedliche Schichtpläne.

Wenn Corona uns keinen Strich durch die Rechnung zieht, dann könnten wir im Januar vllt wieder in der gleichen Stadt wohnen. Zu diesen Zeiten ist leider alles etwas ungewiss.Ich muss sagen ich selbst bin ratlos.Ich habe auch Gefühle für ihn. Ich habe ihm zunächst auch gesagt, dass ich glaube eine Fernbeziehung könnte funktionieren. Er meinte, dass er glaubt, dass das daran liegt, dass ich noch keine Beziehung hatte.

Ich muss sagen je mehr ich mir darüber den Kopf zerbreche, desto unsicherer werde ich, was ich tun soll.

Er ist mir wichtig. Ich habe aber iwie dieses ungute Gefühl abserviert worden zu sein. Früher habe ich wohl in meiner Naivität geglaubt, dass man sowas hinkriegt, wenn man will und einem die Person wirklich wichtig ist. Da frage ich mich, ob ich ihm wichtig genug bin.Was meint ihr?

Ändert seine Aussage groß etwas, wenn wir so weitermachen, wie bisher. Ist es vergeblich einfach bis auf nach diese 3 Monate zu warten? Und unsere Beziehung auf dieser freundschaftlichen Basis aufrecht zu erhalten in der Hoffnung, dass das besser wird. Meint ihr er hat vllt nur Ausreden gesucht?

Wir haben nach dem Abend, wo wir darüber gesprochen noch einen Tag miteinander verbracht. Die Stimmung war nach wie vor super "flirty" und auch gekuschelt haben wir wieder. Weiter ging es dann nicht. Wohl auch wegen dem Gespräch am Vorabend. Liebe Leute. Wie seht ihr das? Ab wann hat eine Fernbeziehung eine Chance?

Liebe, Freundschaft, Liebeskummer, Beziehung, Kuss, Fernbeziehung, gefühlschaos, Liebe und Beziehung, Distanz
6 Antworten
Bin immer so unsicher, weil ich nich weiß ob der Partner mich liebt?

Im Moment trau ich mich gar nicht mehr, Beziehungen einzugehen, weil ich nie weiß ob der Partner mich liebt oder mich vielleicht im tiefsten inneren lieber wieder loswerden will und mir das nur nicht sagen mag.

Und ich weiß nicht, wie ich das Problem lösen Soll.

Als Beispiel, in meiner letzten Beziehungen gab es immer wieder Vorfälle, wo ich gedacht habe: wenn er mich liebt, würde er das nie so machen.

Als Beispiel, ein Freund war zwei Wochen zu Besuch und ich durfte nur zweimal dazu kommen in den ganzen zwei Wochen. Oder er ist auch oft mit Gruppen verreist, er sagte das war schon vor unserer Beziehung alles gebucht. Verstehe ich auch, klar...aber sowas macht mich unsicher, insbesondere wenn sich diese Kleinigkeiten häufen.

Und wenn ich denn nach Gefühle frage, da sagen Männer sowas wie „ich mag dich echt ganz gern“ oder „ unserer Treffen neulich, das war doch ganz ok, wieso fragst du“.

Dann steigere ich mich da so rein und werde eigentlich noch unsicherer, weil ich denke, ich möchte doch mehr sein als „ganz ok“.

Und dann suche ich immer nach Anzeichen ob er mich nun lieben könnte oder nicht und etwa die Hälfte spricht dafür und die Hälfte dagegen und dann mache ich lieber Schluss weil ich immer denke, bevor er bald Schluss macht, mach ich das lieber.

Und dann passiert ja nichts von den Männern und dann bin ich bestätigt und denke „ aha, hab ich’s doch gewusst hab ihn nie was bedeutet“.

So und das war jetzt in den letzten 3 Beziehungen so, alle haben so 10-14 Monate gehalten.

Und das ist so doof diese Unsicherheiten. Ich frage dann auch Freundinnen, die mich bestätigen, die sagen dann auch: nein, wenn ein Mann dich liebt, macht er so oder so.

und meine Männer machen das nicht und dann denk ich, die mögen mich gar nicht.

ZB Blumen mitbringen, aus den Urlaub sms schicken, irgendwas romantisches, Kosenamen geben, mal eine Überraschung die mein Herz berührt oder sowas.

Das hatte ich alles noch nie.

Dafür allerdings hatte der letzte beim spazieren gehen immer meine Hand genommen und da sagte dann meine Freundin wieder, dann würde er mich lieben, ihr Mann hätte das nie gemacht.

Sind jetzt nur ein paar Beispiele von vielen.

Aber versteht ihr, was ich meine?

Wie kann ich bei der nächsten Beziehung die Unsicherheiten in Griff bekommen?

Damit ich nicht immer Schluss mache?

Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Bindung, Liebe und Beziehung, Nähe, Distanz, unsicher
4 Antworten
Schwester distanziert sich , was tun?

Hey Leute, als ich jung war waren ich und meine Schwester noch wie Jing und Jang. Wir haben immer angefangen zu weinen wenn die eine alleine auf einer Geburtstagsparty eingeladen war und wollten immer nur zusammen sein. Mit dem alter ändert sich vieles. Auch unsere Beziehung zu einander. Sie hat sich Stück für Stück immer weiter distanziert. Sie schläft die meiste Zeit bei ihrem Freund oder ist draußen auf irgendwelchen Partys. Ich hab versucht das verhältniss aufzulockern und hab gefragt ob wir mal wieder zusammen was essen gehen möchten oder zusammen einen Film gucken aber sie lehnt alles ab. Heute ist sie nach 3 Tagen wieder nachhause gekommen und hat mich direkt scheiße behandelt. Wir haben eine ziemlich kleine Wohnung und endlich bekomme ich ein eigenes Zimmer und sie auch , meine Eltern schlafen dan im Wohnzimmer. Das haben wir eigentlich alle zusammen so besprochen. Aber heute ist sie mich richtig angegangen das , dass doch alles meine Schuld wäre und ich unsere Eltern so sehr gestresst hätte das sie sich gezwungen gefühlt haben uns ein eigenes Zimmer zu geben. Ich bin ein Mensch der sich sowieso immer zu viele Gedanken über Dinge macht und wenn man mir noch sowas an den Kopf wirft geht es mir noch schlechter. Ich habe mich so sehr auf mein eigenes Zimmer gefreut , jetzt denke ich ich habe es nicht verdient. Danach habe ich versucht normal mit ihr zu reden und hab sie gefragt was sie so die letzten Tage getrieben hat , die antworten kamen kurz und knapp und es kamen keine Gegenfragen. Ich weiß das ich mich für ihr leben interessiere , aber ich weiß auch das es umgekehrt nicht so ist. Meine Freunde sagen alle das ich nicht mehr mit ihr reden soll und die Beziehung sowieso kaputt gehen wird , das kann und will ich aber nicht akzeptieren. Aber ich will auch nicht immer und immer wieder von ihr verletzt werden.

Hat irgendwer von euch Tipps was ich jetzt machen könnte. Mir geht es jetzt furchtbar ihre Worte haben mich sehr hart getroffen , und ich hoffe einer von euch kann mir weiter helfen .

Entschuldigt die Rechtschreibfehler!

Familie, Freundschaft, Trauer, Beziehung, Psychologie, familienprobleme, Liebe und Beziehung, Schwester, Streit, Streitigkeiten, Distanz
5 Antworten
Woher kommt das? Habe ich Komplexe?

Hallo erstmal ich habe das Problem das ich bei Männern immer sehr viel Aufmerksamkeit und Nähe suche und unbewusst gerne in eine Kinderposition übergehe.Mein Verhältnis zu meiner Mutter ist extrem schlecht und ich habe so gut wie kein Kontakt und sie interessiert sich nicht für mich oder mein Leben ich diene nur als Angebe“Objekt“ für Freunde und Bekannte wo sie dann auf fürsorgliche Mutter macht welche ein super Verhältnis zu mir hat(bekomme keine Nähe und Aufmerksamkeit, nur Beschimpfungen und Abwertungen). Geschwister habe ich auch keine und meinen Vater sehe ich nicht oft. Er ist aber das genaue Gegenteil meiner Mutter und kümmert sich sehr liebevoll um mich fast schon zu sehr weshalb ich es längere Zeit nicht aushalte mit ihm da ich die Nähe und Fürsorglichkeit nicht gewohnt bin und es mir schnell zu viel wird. Bei Männern habe ich jetzt Im laufe der Jahre erlebt das ich sobald es ernst wird weglaufe und alles selbst manipuliere und immer eine Fehlersuche betreibe. Auch beende ich den Kontakt sofort wenn mich jemand mit Nähe, Zuneigung und Aufmerksamkeit erdrückt, ich fühle mich dann eingeengt und als könnte ich die Erwartung des anderen welcher vermutlich das gleiche erwartet was er mir gibt (viel Nähe) nicht erfüllen. Zumindest habe ich auch das Gefühl das ich gerne von Männern behütet und beschützt werde wie eine kleine Prinzessin. So wurde ich nun halt auch von meinem Vater mein ganzes Leben behandelt. Ich musste mir bei ihm eben nie Sorgen um etwas machen denn er hat mich auf Händen getragen. Auch habe ich große Angst vor dem Altern und vermisse jeden vergangenen Augenblick.
Also die Frage, habe ich irgendwelche Komplexe oder ähnliches weil normal ist das doch wohl nicht? Und wenn ja welche?

Familie, Freundschaft, Psychologie, Kinder und Erziehung, Komplexe, Liebe und Beziehung, Nähe, Störung, Distanz
3 Antworten
Kann Zeit bei ihm helfen?

Hallo ihr da draußen,

Meine Frage belastet mich derzeit schon sehr. Ich habe vor 3 Monaten einen Mann kennengelernt der vor 1 1/2 Jahre aus einer 11 jährigen Beziehung kommt. Wir haben Nummer ausgetauscht und ich habe ihm gesagt wie ich ûber ihn denke das ich ihn toll finde und vorallem Ihn kennenlernen möchte. Da er aber nicht hier wohnt und in derzeit wo wir eine Woche ( Faschingsferien) zusammen mit Freunden verbracht haben konnte ich ihn so nur sehen. Er sagte er wûrde mich Empatisch, sympatisch und nett finden und er mag mich. Jedoch hat er aber auch erwähnt das er momentan niemanden an sich ran lassen kann und er mit sich selbst zu kämpfen hat und es nicht gegenûber mir fair wãre. Wenn er sagt er meldet sich tut er dies auch jedoch immer z.B bei einer Verabredung zum Telefonat kommt ihm an dem Tag was dazwischen sagt aber nicht ab. Sobald ich nachfrage begrûndet er dies aber und meldet sich dann am nächsten tag dann wirklich telefonisch. Seine Freunde meinen es sei sehr schwierig mit ihm da er viel Zeit braucht und er sehr große Stimmungsschwankungen hat mal ist er froh jemand um sich zu haben dann widerum mal wieder nicht. Er hat sich das letzte mal selbst von sich ausgemeldet aber das Telefonat ging nicht lange und viel gefragt bzgl. Meinen interssen hat er nicht nur wie es mir geht und was ich mach etc. Was soll ich nun tun. Braucht er einfach Zeit? Ich kann ihm schließlich nicht mal beweisen wie ich wirklich bin und freundschaftlich verletzt mich. Er mejnte er hat momentan keine Kraft für mehr.

Hilft Zeit das er auf mich zukommt? 67%
Ja 33%
Nein 0%
Liebe, Freundschaft, Beziehung, Liebe und Beziehung, Distanz
3 Antworten
Warum distanziert sie sich?

Hallo ich bin 20 und weiblich und stehe auf ein Mädchen seid ungefähr 2 Jahren.

Sie weiß es noch nicht, da ich meine Sexualität aus religiösen Gründen noch nicht ganz akzeptiert habe. Aber ich denke sehr viel an sie.

Als wir uns vor 2 Jahren kennengelernt haben, verstanden wir uns sehr gut und plötzlich ging sie total auf Distanz und ignorierte mich. Ich hab nie verstanden warum.

Diese 2 Jahren vergingen Phasenweise. Mal verstanden wir uns gut, mal richtig gut (also freundschaftlich) und plötzlich aus dem nichts distanzierte sie sich. Hatte sie mal darauf angesprochen aber es kommt keine vernünftige Antwort sonder sowas wie „mache ich nicht“ oder „keine Ahnung“. Sie hat dann einfach keine Lust mehr auf mich.

Häufig kommt es vor, wenn ich ihr mal was anvertraue oder persönlicher werde. Hauptsächlich lachen wir viel miteinander und machen Späße aber sobald wir mal ernster reden zb wenn ich ihr über eines meiner Probleme erzählen will geht sie direkt danach auf Distanz. Also ein Tag später oder so als würde sie mit mir nichts mehr zu tun haben wollen. Und dann wenn es mal dazu kommt das wir in einer Gruppe reden, will sie mir indirekt unter die Nase reiben das sie vorhin schon mit der und der telefoniert und ja auch mit der geschrieben hat.

Mich macht das soooo verrückt. Vor allem in letzter Zeit, ich weine fast jede Nacht weil ich nicht weiter weiß.

Lg und danke im Voraus

Freundschaft, Liebeskummer, Liebe und Beziehung, Distanz
1 Antwort
Türkische Mutter ist gegen meinen afghanischen Freund. Was tun?

Ich brauche Hilfe.

Ich wollte nie die Hilfe von jemanden annehmen, war immer bereit zu helfen. Aber dieses Mal brauche ich wirklich einen Rat, weil ich in einem Dilemma stehe und nicht weiß, was ich tun soll…Also ich fasse es mal kurz. Vielleicht in Stichpunkten

-Ich lernte einen Jungen kennen

- er wohnt 300km weit von mir

- ich trete niemals mit jemanden in Kontakt, wenn ich schon weiß, ich könnte die person nicht heiraten (aber mit ihm war das unbewusst)

- ich bin türkin, er kein türke

- meine mutter von anfang an: er muss ein türke sein er muss ein türke sein

- nach langer zeit habe ich mich verliebt

Und er auch in mich

- er ist sehr loyal, hat keine fehler an sich, und behandelt mich wie ein diamant

- wir sind gleich alt (20)

- beide sehr religiös praktizierend

- er will bald hierher ziehen, da wo ich wohne

- habe meiner mutter vor einer woche von ihm erzählt und sie fand ihn erstmal sehr süß und dann als ich meinte, ich könnte mit ihm eine ehe vorstellen, hat sie mich total fertig gemacht

- sie stellte mich zur frage „wir oder er“

- wenn du jemanden heiratest, den ich nicht will, dann verbannen wir dich aus der familie

- sie will ihn nicht kennenlernen, weil sie rassistisch ist gegen jegliche kultur, was nicht türkisch ist

- ich lüge nie jemanden an, egal in welcher Not ich stecke, aber ich habe sie heute angelogen

-„hast du noch mit ihm kontakt“ „nein habe ich nicht“ 

-natürlich habe ich kontakt, ich liebe ihn, wie soll ich wegen IHR das alles beenden?

- alles ist perfekt alles läuft perfekt

- der junge hat nichts gemacht

- Ich brauche ihn und er braucht mich auf jeden fall

- er hat für mich türkisch gelernt und eine türkische serie mit 160 innerhalb 2wochen zuende geschaut ( auf türkisch )

- meine mutter lobte mich dafür, dass ich „den kontakt abgebrochen habe“ (habe ich ja nicht)

- er meinte, ich solle erstmal nichts von ihm erzählen, erst wenn er hier wohnt

- aber ich kann doch meine familie bzw meine mutter doch nicht anlügen? Geschweigedenn verheimlichen. Sonst sage ich ihr immer alles.

-Sie meinte sogar „Ich will ihn nicht kennenlernen, weil ich angst habe, dass ich ihn mögen könnte“

- das bedeutet, dass sie ihn aus prinzip nicht kennenlernen will, weil sie was dagegen hat, dass er kein türke ist

- ohne die Erlaubnis meiner Mutter könnte ich ihn nicht heiraten… egal wie sehr und stark ich ihn liebe, weil ich zu große angst habe

-ich muss ihn ja nicht direkt hieraten, aber sie verbietet den Kontakt zu ihm, weil ich ihn dann nicht loslassen könnte

- für sie sind solche Sachen wichtig „nationalität, größe, ehre, stolz“ etc.

- liebe hat keinen wert

- außerdem schaut sie auf die meinung anderer „omg sie mit dem verheiratet omg wie traurig“ 

Ich bin ihr total egal

Was soll ich machen … Was ?

Soll ich mich weiterhin heimlich treffen und hoffnung sehen oder was soll ich tun?

Ich will sie nicht anlügen und ihr nichts verheimlichen. Das tut schon echt weh. Aber ich kann ihn noch nicht ohne Grund verlassen?.

Freundschaft, Afghanistan, familienprobleme, Liebe und Beziehung, Nationalität, Türken, Distanz
2 Antworten
Beziehung am Ende, wie seht ihr das?

Was haltet ihr davon?

Also ich habe gestern mit meinem Freund geredet, weil unsere Beziehung meiner Meinung nach total eingeschlafen ist und mich ein paar Dinge stören. Wir hatten zusammen Urlaub und er hat nur mit seinem Kumpel playstation gespielt und mich völlig links liegen lassen. Da bekam ich als Antwort "ich habe das gebraucht und mir genommen". Fand ich ziemlich egoistisch, aber aus seiner Sicht hat er sich korrekt verhalten. Obwohl wir anderes ausgemacht hatten. Generell machen wir einfach nichts außer auf dem Sofa chillen. Wir sehen uns kaum durch unsere Arbeitszeiten, aber wenn wir mal was planen, sagt er kurz vorher aus welchen Gründen auch immer, immer ab. Er entschuldigt sich dafür auch nicht. Ist halt so und ich muss damit klar kommen.

Nach 15 Monaten Beziehung habe ich seine Familie noch nicht kennengelernt und außer seiner Schwester, weiß keiner von mir. Er meinte, so nach 2 Jahren wäre das kennenlernen ok. Er kannte meine Eltern fast von Anfang an, aber okay..."ich liebe dich" hat er noch nie gesagt, aber ich einmal. Ich hab keine Antwort bekommen. Hab ihn gestern gefragt, ob er das jemals sagen wird. Er legt keinen Wert auf die Worte und hätte sie in der Vergangenheit zu oft genutzt. Was soll mir das sagen? Ehrlich, ich hab das Gefühl, dass ich ihm scheiß egal bin, aber das streitet er ab.

Sex hatten wir zuletzt an Neujahr. Nen quickie, von dem ich nichts hatte. Wahrscheinlich auch nur, weil kurz danach sein Kumpel für ne Woche vorbeigekommen ist. Wobei da von uns beiden nichts kommt und ich hab momentan auch keinen Bock auf ihn durch sein Verhalten.

Ich probiere immer ihm zu zeigen, wie wichtig er mir ist. Bleibe bis spät nachts wach, damit wir uns sehen, obwohl ich früh raus muss, plane Dinge, die dann eh nichts werden...ich kann und ich will das so eigentlich nicht. Aber vielleicht liegt es ja auch an mir und ich habe es einfach nicht verdient, so geliebt zu werden, wie ich liebe.

Wie seht ihr das so, wenn ihr das hier lest?

Ich distanziere mich momentan sehr von ihm und überlege, die Beziehung zu beenden. Auf die Frage, ob er sich so eine Beziehung vorstellt, meinte er, für ihn ist das alles ok so...

Er ist 28 und ich 23.

Liebe, Freundschaft, Freunde, Liebe und Beziehung, Partner, Beenden, Distanz
5 Antworten
Gefühle&Nähe in Freundschaften?

Liebe Community,

meine Frage klingt vielleicht sonderbar.

Ich bin ein super positiver Mensch und durchlebe viele Emotionen. Ich lache viel, scheue mich jedoch auch nicht zu weinen, wenn ich mich danach fühle. Ich habe ein sehr intaktes Umfeld. Einen großen Bekanntenkreis, einige enge Vertraute. Zu meiner Familie ist das Verhältnis ganz gut und mein Partner und ich sind seit 4 Jahren zusammen. Mein Job läuft auf gut.

Zu Freundschaften kommt es, wenn ich denke, dass wir auf einer Wellenlänge sind und ich irgendetwas spannendes an dieser Person sehe. Quasi wenn ich die Person für etwas bewundere. Das finde ich inspirierend und versuche mir dann oft eine Scheibe davon abzuschneiden.

Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden mit meinem Leben und wünsche auch jedem anderen das er glücklich ist.

Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich mein Leben sehr strategisch betrachte. Wenn ich merke, dass eine Freundschaft mir (auch nach dem Sprechen über das Problem) nicht gut tut, trenne ich mich von dieser Person. Dadurch habe ich manchmal das Gefühl, dass ich mehr Gefühle haben sollte was das betrifft.

Empfindet ihr aktiv etwas für eure Freunde oder freut ihr euch einfach, wenn ihr euch seht und das wars dann bis zum nächsten mal? Ab wann ist man mit jemandem befreundet - spürt ihr dann eine Verbindung oder ist es einfach, wenn ihr euch öfter trefft?

Ab wann habt ihr das Gefühl eng mit jemandem befreundet zu sein? Wenn ihr euch oft sehr oder wenn ihr viel privates miteinander teilt?

Und ab wann ist jemand die beste Freundin/bester Freund?

Hoffentlich versteht ihr was ich meine.

Freue mich auf eure Antworten! :)

Freundschaft, Gefühle, Selbstliebe, Psychologie, Liebe und Beziehung, Struktur, Verwirrung, Distanz, näher kommen
4 Antworten
Mein Freund distanziert sich immer mehr?

Hallo zusammen.

Falls jemand meine vorherige Frage über meinen Freund verfolgt hat - es hat sich alles geklärt nachdem wir nochmal geredet haben...

Nun hat sich für mich ein neues Beziehungsproblem ergeben:

Wir gehören zu der Sorte Pärchen, die sich öfter nicht verstehen, weil sie so verschiedener Meinung sind.

Nun ist aber seit längeren Tagen bzw. Wochen alles gut gewesen und wir haben uns gut verstanden bis er mich gestern Abend darauf angesprochen hat, dass er lieber getrennt am Wochenende schläft, als mit mir. Er hat diesen Tipp von seinem Vater, der ihm gesagt hat, dass es anscheinend nicht gut ist so oft zusammen zu übernachten, wenn man noch nicht zusammen lebt...und mein Freund ist sehr abhängig von seinem Vater, da er nur ihn hat und seine Mutter seit langem gestorben ist.

Ich versuche es zu akzeptieren, nur zerbreche ich mir die ganze Zeit den Kopf, was ich falsch mache, weil ich meine ich schnarche nicht; ich brauche nicht viel Platz im Bett, ich mache ihm sein Wunschfrühstück und alles damit er sich bei mir wohlfühlt; wenn er bei mir übernachtet...sein Argument war schließlich "er will alleine einschlafen und aufwachen und frühstücken"...und mich erschreckt das, weil man ja normalerweise gerne mit der Person, die man liebt morgens aufwacht und kuscheln will, vor allem, wenn man nicht zusammenwohnt...

Ich mache mir Sorgen, dass er mich vielleicht nicht mehr liebt...er sagt mir aber, er tut es sicher, aber ich sage wiederum, dass ich es nicht so sehe....

Als wir uns kennengelernt haben, hat er sich viel mehr Mühe gegeben und als wir die ersten Monate zusammen waren, war ich noch viel feiern und habe gemacht, was ich wollte...in der Zeit hat er alles getan, um mich von sich zu überzeugen.

Jetzt gehe ich aus Rücksicht zu ihm nicht mehr feiern und trinke nicht und rauche nicht mehr und konzentriere mich im Leben mehr auf ihn (damit wir nicht streiten) und er distanziert sich immer mehr und sagt solche Dinge, wie oben beschrieben....

Ich denke, ich bin sehr abhängig von ihm, weil ich mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen kann.

Habt ihr Tipps, wie ich mich verhalten soll, damit es besser wird? Ich möchte auch nicht genauso distanziert werden; wie er; weil so vielleicht die komplette Bindung eventuell weggeht.

Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich damit klarkomme, bzw. Was ich tun kann, damit er mir mehr egal wird ohne dass es die Beziehung stark beeinträchtigt?

Ich würde mir wünschen jetzt nichts zu hören wie "er ist nicht der richtige für dich" oder "mach schluss" weil es bestimmt Paare gab, wo der eine sich auch mehr distanziert gefühlt hat, aber wieder irgendwie zueinander gefunden haben...

Ich freue mich über hilfreiche Antworten.

Vielen Dank.

Freundschaft, Liebeskummer, Psychologie, Beziehungsprobleme, Liebe und Beziehung, Distanz
11 Antworten
Er distanziert ohne Grund?

Hey, ich lerne gerade so einen Typen kennen. Eigentlich ist er immer recht bemüht und schreibt mir jeden Tag, auch wenn ich ihn viel weniger anschreibe. Neulich hat er mir sogar vier Tage hintereinander geschrieben und dann plötzlich gar nicht mehr. Wir haben dann einen Tag nichts voneinander gehört. Ok das ist schon mal vorgekommen. Eher selten, aber ich dachte dann ist das halt mal so. Am nächsten Tag hab ich wieder nichts gehört, also hab ich ihn halt angeschrieben. Er hat dann auch am nächsten Tag geantwortet, aber mir überhaupt keine Frage zurückgestellt. Dann hab ich es am selben Tag noch mal versucht, wieder nur eine kurze Antwort und keine Frage an mich. Dann hab ich’s halt gelassen. Den Tag darauf haben wir wieder nicht geschrieben und eigentlich hat er von sich aus gesagt, dass er bezüglich sich treffen wieder aktiver werden möchte. So heute ist Samstag. Am Montag hat er sich das letzte mal von sich aus gemeldet und wir sind noch nicht wieder verabredet. Warum ist er so komisch und distanziert? Aber viel wichtiger: wie soll ich mich verhalten? Ich muss auf jeden Fall irgendwann mit ihm persönlich sprechen, selbst wenn er mich nicht weiter kennenlernen möchte. Ich möchte einfach wissen woran ich bin. Vielleicht seh ich das auch schon alles zu schwarz...

Liebe, Männer, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Jungs und Mädchen, kennenlernen, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Problemlösung, Distanz
4 Antworten
Motivation fürs leben finden?

Also meine Frage geht etwas tiefer, deshalb könnte der folgende Text auch etwas ausschweifen. Ich bin M/(Ende)15 und konnte seit längerer zeit nach und nach meine Energie und Motivation beim schwinden beobachten. Ich bin aktuell im ersten Abi-Jahr und habe in diesem Halbjahr so viele Fehlstunden wie noch nie zuvor(habe mehr stunden gefehlt als ich anwesend war), trotzdem schaffe ich es noch einigermaßen meine Noten zu halten. Ich bin keiner dieser klassischen unbeliebten Schüler die ihr Ding durchziehen und deshalb von den restlichen Schülern gemobbt werden. Ich bin eher der Typ der immer bei den "Coolen" steht aber nicht so richtig zur Gruppe gehört. Ich habe mich auf der Weiterführenden Schule Charakterlich in eine ganz andere Richtung entwickelt als meine damaligen Freunde und wurde deshalb einige Jahre lang gemobbt. Ich traue mich kaum mich in der Schule mit jemandem zu Unterhalten weil ich "Angst" davor habe etwas zu sagen das nicht ins Weltbild meines Gegenübers passt (vermutliche verursacht durch das jahre lange Mobbing). Ich habe die Erfahrung gemacht dass ich sobald ich sage was ich wirklich denke ausgeschlossen und (auch wenn ich das Wort nicht so oft nutzen wollte) gemobbt werde. Ich habe in vielen Bereichen des Interessenspektrums von "Jugendlichen" in meinem Umfeld/Alter eine andere Einstellung bzw. Meinung als die Meisten. Ich lege z.B. einfach keinen Wert auf Statussymbole in Form von Markenkleidung, Smartphones, Autos usw. weil ich diese kapitalistische protz-Mentalität einfach nur ekelhaft finde. Das zieht sich so durch so ziemlich alle Bereiche, ich verurteile niemanden der gerne Drogen Konsumiert und bin "leichten" Drogen wie Gras und Alkohol gegenüber auch offen eingestellt, ich habe nur absolut kein Interesse daran sie zu konsumieren weil mir mein körperliches Wohlbefinden dafür einfach zu wichtig ist. Dadurch das ich Unterhaltungen über solche Themen und alle anderen bei denen es ähnlich ist gekonnt aus dem Weg gehe habe ich von Zeit zu Zeit immer mehr Freunde an das wöchentliche Saufen und Kiffen verloren und meinen besten Freund an die Statussymbole. Er schämt sich dafür mit mir gesehen zu werden weil ich keine Alpha Jacke und Gucci Tasche trage, nicht das ich es mir nicht leisten könnte, ich gebe mein Geld nur lieber für Dinge aus die ich als sinnvoll erachte. Um aber endlich auf das eigentliche Thema dieser Frage zurückzukommen. Es passiert immer öfter das ich zuhause sitze und über die Zeit nachdenke als ich noch Super Mario mit meinen Freunden auf der Wii gezockt habe und Statussymbole, Drogen und die Gesellschaftliche Position noch keine so große rolle gespielt haben. Als man sich noch getroffen hat nur um sich zu treffen und nicht um Drogen zu konsumieren. Diese Art von Gedanken endet dann in einer endlos-kette in der ich darüber nachdenke was für einen Sinn mein Leben denn hat wenn ich dauerhaft so unglücklich bin und was ist wenn sich das im Berufsleben nicht bessert. was tun gegen die Melancholie des Lebens ?

Schule, Freundschaft, Einsamkeit, Trauer, Psychologie, Motivation, Sinn des Lebens, Sinnlosigkeit, Antriebslosigkeit, Distanz
8 Antworten
Warum hat er sich von mir distanziert und beachtet mich nicht mehr?

Ich (bin) war seit 2 Monaten mit einem Jungen sehr gut.

Wir hatten jeden Tag geschrieben, mit Herzen; er hat mir gesagt wie sehr er mich mag; gefragt, wie er sich meinen Eltern gegenüber vorstellen sollte, dass er alles für mich tun würde& solche Sachen.

Er ist mit vielen Mädchen gut (nicht so gut wie ich, nur in der Schule). Er hängt also in den Pausen mit seinen Klassenkameradinnen meistens ab.

Wir sehen uns nur in der Schule. Er kam jede Pausen zu mir & dann blieb er bis die Pause endete. Wir redeten immer, gingen rum waren halt perfekte Freunde.

Doch seit 11 Tagen hat er sich von mir distanziert. Wenn ich ihn in den Pausen sehe guckt er mich meistens nicht mal an als wäre ich Staub. Er sagt mir nicht mal mehr Hallo oder umarmt mich. Vorgestern kam er nur&hatte mich umarmt&gefragt ob alles gut sei und dann ging er schon ohne ciao oder sowas zu sagen. Vor 5 Tagen als ich in die Schule ging hatte er mich aber gesehen und gewarten&dann umarmt beim Hallo- und Ciao-sagen.

& seine Ex freundin hat sich vorgestern von ihrem Freund getrennt. Seit der Trennung hängen die beiden mehr in den Pausen ab, ich glaube, dass die wieder zusammenkommen werden. Ich habe die in der Pause kurz angeguckt&gesehen wie seine Ex ihn am Bauch umarmt hat. Sie tut bestimmt ein auf depri und will ihn zurückgewinnen.

Er weiß dass ich seine Ex nicht mag und meinte (wo wir noch gut waren), dass wenn sie irgendetwas zu mir sagt ich es ihm sagen soll.

Warum ist er so komisch? Warum macht er das, warum will er nichts mehr von mir obwohl er mir so viel Interesse gezeigt hatte? Warum hat er sich distanziert?

Dank ihn muss ich immer weinen, wenn ich nachts im Bett nachdenke, wie sehr er mich verletzt und nicht mehr schätzt.

Sorry für den langen Text but um es zu verstehen musste es so sein.

Liebe, Schönheit, Freundschaft, Mädchen, Liebeskummer, Beziehung, Trennung, Psychologie, bester Freund, Beziehungsprobleme, ex Freund, Jungs, Liebe und Beziehung, Distanz, Jungendlichen
6 Antworten
Distanz von der Kindheitsfreundin?

Hallo alle zusammen,

Ich habe eine Freundin die ich seit 14 Jahren kenne. Sie lag mir immer sehr am Herzen doch seit einigen Jahren veränderte sich sehr stark. Ich verstehe das Menschen sich verändern und wachsen und genauso soll es auch sein, aber vielleicht versteht ihr was ich meine durch einige Beispiele: Wenn wir uns treffen, will sie nur genug "Stoff" für ihre sozialen Netzwerke sammeln. Sie hört einem nicht zu und zeigt absolutes Desinteresse. Als ein Freund von mir bei einem Autounfall vor einigen Monaten verunglückte, brauchte ich wirklich jemanden zum reden. Ich fragte sie ob wir uns treffen und wir trafen uns. Ich fing an zu sprechen wie ich mich fühlte und sie schaute von ihrem Handy kurz hoch und antwortete mit:" ja, das ist blöd". Das ist eines von unzähligen Ereignissen die ich mitgemacht habe. Leider bin ich nie jemand gewesen, der an Ort und Stelle jemandem die Meinung geigt. Sie hingegen nimmt nie ein Blatt vor den Mund. Wahrscheinlich weiß sie bis heute nicht, wie verletzend all die Dinge sind die sie tut. All ihre Freunde die sie hatte, haben sie von ihr distanziert und sie sagt immer wieder dass ich die einzige verbliebene Freundin bin. Vielleicht fühle ich mich deshalb so schlecht. Trotz allem möchte ich sie nicht verletzen. Ich verstehe selbst nicht wieso, aber ich traue mich nicht, mich einfach zu distanzieren. Was sollte ich tun? Ich danke jedem der sich Zeit nimmt und seine Meinung dalässt. Danke!

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Distanz
4 Antworten
Hilfe mein Freund will mich nicht mehr sehen?

Hallo ihr Lieben,

ich (W26) und mein Freund (M32) sind jetzt seit einem Jahr zusammen.

Wir standen schon viele Jahr aufeinander, es hat aber nie gepasst, bis wir dann vor einem Jahr endlich zusammen gekommen sind.

Die ersten Monate waren wirklich traumhaft, er war so unglaublich verliebt in mich & das hat er mich auch jeden Tag spüren lassen. Er sprach direkt von Heiraten, Kindern und wäre am liebsten direkt mit mir zusammen gezogen.

Mir ging das alles viel zu schnell, und das habe ich ihm auch gesagt, er hat es zwar nicht ganz verstanden, aber letztendlich akzeptiert.

Von Zeit zu Zeit fing er immer mehr an sich von mir distanzieren.

Er erzählte mir nichts mehr. Buchte diverse Urlaube für sich und sagte mir nicht mal etwas davon. Ich habe es immer nur durch andere erfahren...

Melden tut er sich auch nie. Wir schreiben so gut wie nie und wenn dann nur 1-2 Wörter, dass wars.

Seit einigen Monaten, will er mich kaum noch treffen, er sagt Treffen kurz vorher ab oder meldet sich gar nicht. Es ist ihm einfach völlig egal, ob wir uns sehen oder nicht. Er spielt lieber Spiele am PC als Zeit mit mir zu verbringen.

Nähe lässt er auch nicht mehr zu, küssen, umarmen, kuscheln, dass alles wirkt für ihn nur noch wie eine Qual. Man merkt ihm richtig an, dass er es gar nicht mehr möchte.

Ich persönlich bin immer noch verliebt wie am ersten Tag und weiß leider so gar nicht mehr was ich machen soll.

Könnt ihr mir einen Rat geben, ich weiß wirklich nicht mehr weiter.

Liebe, Freundschaft, Trennung, Herzschmerz, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Distanz
12 Antworten
Freund in den USA besuchen mit 19?

Mein Freund (30) ist für paar Jahre in den USA (Florida) aus beruflichen Gründen (Familie).

Ich bin 19 und er meinte, dass ich nicht bei ihm sein kann (dauerhaft), da ich nicht 21 bin. Stimmt das?

Ich finde es schade, eine 4 jährige Beziehung wegen der Distanz zu beenden, da wir uns kaum sehen können und wahrscheinlich uns auseinanderleben werden...

möchte ja nur für paar Wochen / Monate bleiben und wieder zurück nach Österreich, mit dem Sinn, dass wir uns eben sehen, reden, Zeit miteinander verbringen, Zärtlichkeiten austauschen ect...

Hmm, habt ihr vielleicht eine Idee, wie wir die Beziehung aufrecht halten können?

Kennt sich vielleicht jemand aus mit den ganzen Sachen in den USA?

Ich kann ja eine Touristin, Praktikatin, Sprachreise, Au Pair oder Work&Travel ect.. sein/machen. Jedoch ist das alles nicht möglich laut meinem Freund.

Die einzige Lösung ist, dass er mich heiratet und mich somit mitnimmt aber seine Scheidung ist noch am laufen (dauert, da die Frau nicht einverstanden ist - 6 Jahre).

Ich bin echt traurig darüber und fühle mich etwas hilflos, da es irgendeine Möglichkeit geben muss?

Geld, Zeit und das alles ist keine Frage... es geht nur um Tipps oder Ideen... Lösungen.

Liebe, Angst, Stress, Gefühle, Amerika, USA, Ausland, Beziehung, Aufenthalt, aupair, Auslandsaufenthalt, Auslandsjahr, Beziehungsstress, Florida, Liebe und Beziehung, miami, Praktikum, USA Visum, Visum, Distanz, USA-Reise, Reisen und Urlaub
7 Antworten
Wie halte ich meine Beziehung auf Distanz?

Hey ihr alle auf GuteFrage.net :) Ich habe mal eine Frage, ich weiß nämlich echt nicht mehr weiter :( Ich bin gerade in einer (homosexuellen) Beziehung, die gerade etwas holpert, aber im Grunde echt schön ist. Mein Freund möchte jetzt gerne, dass ich mind. in seine Umgebung ziehe und nach nem Jahr mit ihm zusammenziehe. Anfangs fand ich das auch eine gute Idee, aber irgendwie merke ich, dass ich das selbst eigentlich gar nicht will. Ich fühle mich dort wo ich derzeitig wohne nämlich echt sehr wohl, weil...

  • ...die Stadt schön ruhig ist, so wie ich es gern habe
  • meine Beruf mir bei der derzeitigen Arbeitstelle mega Spaß macht und ich daher alles tue um etwas unbefristetes dort zu bekommen
  • mir meine eigene Wohnung (obwohl es fast mehr Untermiete ist) total gefällt

Eigentlich fehlt mir nur noch ein Haustier und ein Freundeskreis vor Ort. Das allerwichtigste ist aber das ich gerne für mich alleine bin, die ruhe genieße und Co. Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen mit meinem Partner zusammenziehen. Ich merke momentan, dass ich eher für eine Beziehung auf Distanz (Distanz, nicht Fernbeziehung) geeignet bin, also eine Beziehung wo man sich nur sieht wenn man einen ganzen Tag frei hat (ich habe offers mal in der Woche frei und jedes 2. Wochenende) oder wenn die Distanz nicht so weit ist auch ab und an mal abends. Ich traue mich nicht dies meinem Partner mitzuteilen. Ich vermute durch seine Art, dass er mich dann verlässt oder zumindest viel weinen wird. Ich weiß echt nicht was ich tun soll...

Es kann ja sein, dass sich was mal ändert, aber ich denke nicht. Ich liebe die ruhe, ich bin halt sehr introvertiert müsst ihr wissen, den Trubel den mein Freund gerne veranstaltet möchte ich auf die Dauer nicht in einer gemeinsamen Wohnung erleben.

Frage steht oben:)

LG

Liebe, Leben, Freundschaft, Beziehung, Fernbeziehung, homosexuell, Liebe und Beziehung, zusammenziehen, Distanz, zusammen-wohnen
6 Antworten
Ratlosigkeit: Wie geht ihr mir den Sorgen von Familie und engen Freunden um?

Aktuell habe ich das Gefühl, dass alle Personen um mich herum schreckliche Probleme haben. Gesundheitlich oder einfach Schicksalsschläge.

-- Jemand Depression, jemand neuerdings Rheuma, jemand Hautkrebs, jemand Demenz, jemand in jungen Jahren kurz vor der Erblindung (Augenprobleme), jemand (junge Mutter zweiter Kinder) eine Psychose und jetzt völlig aus dem Leben und dem der Kinder gerissen, jemand direkt nach der Geburt alleinerziehend, ... --

(Bei der Aufzählung handelt es sich jeweils um unterschiedliche Personen, Familienangehörige und enge Freunde.)

Ich bin kein sonderlich empathischer Mensch, eigentlich eher im Gegenteil. Normalerweise habe ich so viel einfühlungsvermögen wie ein Stein, oder naja, es gibt empathischere Menschen als mich, wirklich. Aber es nimmt jetzt ein Ausmaß an, dass ich es nicht mehr aushalte, und gerne alles jemandem erzählen würde, mir alles vom Herzen reden will, wie mein Umfeld leidet und es belastet mich schleichend mit. Aber die wenigen Personen, die sorgenfrei übrig bleiben, sind mir nicht so nah, dass ich das alles jetzt vom Fleck weg erzählen könnte (Vertrauen meinerseits, und vermutlich Interesse dererseits fehlt).

Der erste beste Rat ist wohl, sich emotional zu distanzieren. Das ist aber ein schlechter Rat, es geht praktisch um mein engstes vertrautes soziales Umfeld. Falls der Rat trotzdem kommt - konkreter, WIE distanziert man sich? Mit wem kann ich sonst reden? Wie werde ich wieder zum "Stein"? Ich kann auch nicht den Leuten jeweils voneinander erzählen, denn sie haben ja alle ihre besagten Probleme und ich möchte niemanden weiter runterziehen.

Zur Info, ich bin erwachsen, bitte um ernstgemeinte Antworten, freue mich über jeglichen Austausch zum Thema oder eigene Erfahrungswerte.

Familie, Freundschaft, Freunde, Psychologie, Empathie, Kummer, Liebe und Beziehung, Mitgefühl, Sorgen, Distanz
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Distanz