Was sagt ihr zu dem Angeblichen „Behindertenbonus“?

Ich habe gerade ein Video zu einer Diskussion über den angeblichen „Behindertenbonus“ gesehen. Was sagt ihr dazu. Es behaupten manche das eine Ermäßigung für Menschen die einen Behinderten Ausweis haben ein Bonus wäre. Das ist völliger Quatsch.

Ich habe auch einige Aussagen gehört die einfach nur zum verzweifeln sind:

Ich kenne einen der hat 100% nur wegen Schizophrenie. Sowas ist zufiel nur für Schizophrenie.

Das kann man so nicht sagen. Es kommt darauf an wie stark eingeschränkt man ist. Ein Schizophren kann durchaus Schwerstbehindert sein. Zum Beispiel wenn er eine unheilbare Psychose hat. Dann ist es gerecht das er vergünstigten oder keinen Eintritt zahlen muss. Er kann ja nicht arbeiten gehen oder nur in einer Behindertenwerkstatt arbeiten und hat daher wenig Einkommen. Zudem kann es ja sein das die Eltern von der Person sogar trotz das die Person über 18 ist die Betreuung voll und ganz übernehmen und daher weniger bis gar nicht arbeiten gehen. Zudem muss ja jemand auf die Person aufpassen.

Warum kann man einen Behinderten Ausweis wegen Depressionen bekommen?

Nun ja. Depressionen können die Betroffenen nun auch stark einschränken. Und Betroffene können auch beim Amt Hilfen beantragen wie zum Beispiel einen Betreuer.

Ein Behinderten Ausweis nur wegen Asthma finde ich übertrieben

Naja. Ein Behinderten Ausweis wegen Asthma ist in bestimmten Fällen schon gerecht. Asthma kann ja auch zu Arbeitsunfähigkeit führen. Oder dazu das die Betroffene Person zu einem Pflegefall wird.

100% wegen DIS ist übertrieben

Das Leben für die Betroffenen der Dissoziativen Identitätsstörung ist nicht gerade leicht. DIS kann zum Beispiel zu Arbeitsunfähigkeit führen.

Ich finde es gibt ganz klar keinen „Behindertenbonus“

Es gibt keinen „Behindertenbonus“ 100%
Es gibt einen Behinderten 0%
Ich enthalte mich 0%
Medizin, Gesundheit, Politik, Recht, Psychologie, Schizophrenie, Behindert, Behindertenausweis, Behinderung, bonus, Depression, Gdb., Gesundheit und Medizin, psychische Erkrankung, Schwerbehindertenausweis, Medizin und Gesundheit
Sollten „Sonderschulen“ geschlossen werden?

Eine etwas provokante Frage für den Catch-Effekt. Hier nochmals ausführlich:

Sollte der Neu- und Ausbau von Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt („Sonderschulen“; „Förderschulen“) aufgrund ihrer Völkerrechts- und Menschenrechtswidrigkeit gestoppt und die konsequente Eingliederung Behinderter in das reguläre Schulsystem herbeigeführt werden?

Meine Ärzten bestand damals darauf, dass ich wegen einer Einschränkung meiner Sinneswahrnehmung auf eine Förderschule komme. Meine Mutter wehrte sich dagegen und nun habe ich gute - sehr gute Leistungen an einer Realschule zu verzeichnen - ein Punkt der häufig kritisiert wird, Behinderte würden an regulären Schulen viel mehr leisten können als an Sonderschulen.

Durch die UN-Behindertenkonvention wird unser Schulsystem von vielen Experten als völkerrechts- und menschenrechtswidrig angesehen (s. auch den Wikipedia-Artikel zu Sonderschulen), ebenso wie Behindertenwerkstätte übrigens.

Vielen Dank für jede Stimme, jede Meinung und eventuelle Erfahrungen die ihr teilt. Ein schönes Wochenende euch noch ☘️

Nein, alles so belassen wie es ist. 55%
Jain, …-bau beschränken aber v.a. körpl. Behinderte inkludieren 18%
Diese Schulen sollten langfristig ganz abgeschafft werden. 14%
Sonstiges 9%
Ja, Neu- und Ausbau stoppen & alle Behinderten inkludieren 5%
Ja, Neu- und Ausbau stoppen, aber keine weiteren Inklusionsmaßn. 0%
Schule, Bildung, Politik, Behindert, Behinderung, Förderschule, Gesellschaft, Inklusion, Integration, Meinung, Sonderschule, behindertengerecht, Bildungssystem, united nations, Politik und Gesellschaft, Philosophie und Gesellschaft, Umfrage, Alltägliches und Persönliches
Behinderter hält wach und macht Geräusche, was tun?

Vorab habe ich nichts gegen Behinderte. Ich bin nur aktuell verzweifelt in meiner Situation. Seit paar Tagen fährt ein Auto Nachts sowie Tagsüber in meiner Straße lang. Hält an, das Fenster geöffnet. Ein älterer Mann Sitzt drinnen und mach Zombiegeräusche, ein Stöhnen oder auch Robbengeräusche. Die Straße hallt ganz schön. Deshalb ist es umso lauter. Der Mann steigt ab und zu (auch Nachts) aus dem Wagen aus und macht diese Geräusche. Er Fotografiert Autos in der Umgebung. Das macht er Gefühlt rund um die Uhr. Als er mich eines Abends bei geöffnetem Fenster zum ersten mal weckte, dachte ich mal wieder dass es ein Alkoholiker ist. Ist er aber nicht. Ich schnauzte ihn aus dem Fenster an, dich nichts passierte. Er reagierte nicht. Ich rief die Polizei. Die Polizei kam nach 1 1/2 Stunden. Ich freute mich. Doch die Polizisten sagten bloß zu ihm. Keine panik, Sie dürfen hier mit Ihrem Auto stehen, alles gut… Sie entschuldigten sich bei ihm und sind wieder gefahren. Was soll ich tun? Ich habe es der Polizei explizit gesagt das er laut ist und diese Geräusche macht. Als die Polizei da war hat er sie auch gemacht. Es war Ihnen egal. Vielleicht weil er behindert ist? Darf er überhaupt fahren? Außerdem stand er mitten vor der Feuerwehr zufahrt. Die Straße ist sehr eng und eine einbahnstraße.

Auto, Polizei, Schlaf, Behindert, Unruhe, Verzweiflung, belästigt, Einbahnstraße, komische geräusche
Warum ist die Sexualität behinderter Menschen so ein Tabu?

Diese Frage richte ich an sexuell aktive bzw. allosexuelle/nicht-asexuelle Menschen. Seit einer Diskussion mit einem Mann, der mich online auf meine Asexualität ansprach und aufgrund einer Reihe von Vorurteilen Menschen mit Behinderung(en) und uns Asexuelle in einen Topf schmiss, geht mir diese Frage nicht mehr aus dem Kopf. Ich erklärte ihm zum Einen, dass nur die wenigsten Asexuellen tatsächlich ohne Sex leben. Und zum Anderen, dass abstinente Menschen mit Behinderung noch lange nicht gern abstinent sind, nur weil er die Vorstellung vielleicht eklig findet. Denn auf meine hypothetische Frage, ob er sich denn Sex mit einer Frau mit Behinderung vorstellen könne, meinte der Mann wörtlich und mit Rechtschreibfehlern nur "nein weil sie kein sex machen kann sonst were sie nicht behindet." Danach hat er mich geblockt. Ich hätte ihm noch so gerne geantwortet: Ääh, klar können (viele) Menschen mit Behinderung keinen Sex haben. Das liegt aber nicht an ihrer Behinderung, sondern an einer Einstellung wie der Deinen. Zumal ich selber auch schon Ähnliches erlebt habe - wenn auch nicht sexualitätsbezogen, sondern hinsichtlich der Partnersuche. Ich wurde schon auf meinen durch einen Haushaltsunfall verstümmelten rechten Mittelfinger reduziert und abgewiesen.

Generell wird die Sexualität von Menschen mit körperlicher und/oder geistiger Beeinträchtigung völlig tabuisiert. Aber warum? Wirklich nur wegen einem "Ekelempfinden" der nicht-behinderten Mehrheit?

Würde beim Akt eine Behinderung der/einer anderen Person ein Problem für Dich darstellen?

Jein, d. h. kommt auf die Art der Behinderung an. (Worauf genau?) 70%
Nein, absolut nicht. Kann ich mir durchaus vorstellen. 30%
Ja, das will ich mir gar nicht vorstellen. (Warum?) 0%
Menschen, Sex, Sexualität, Psychologie, Behindert, Behinderung, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Menschen mit Behinderungen, Vorurteile, Philosophie und Gesellschaft
Warum ignorieren Genderbefürworter Behinderte?

Ein sehbehinderter Freund hat arge Probleme mit dem Lesen gegenderter Texte, insbes. mit Unterstrich und Gendersternchen.

Das Problem ist, dass er die Textzeile nur mittig lesen kann, und der Unterstrich dann aus dem Gesichtsfeld wandert. Bei dem Gendersternchen ist das - abhängig von der Schriftart - meist ebenfalls so. (Diese Form der Sehbehinderung macht einen großen Teil aller Sehbehinderten aus.)

Er kann also den Unterschied zwischen "Forscher innen" und "Forscher*innen" unmöglich erkennen und nur mit viel Mühe nachträglich korrigieren.

Warum wird von Seiten der Genderbefürworter so getan, als existiere dieses Prolem nicht? (Meiner bisherigen Erfahung nach, kennen und akzeptieren nur ca. 30% dieses Problem.)

Hier auf GF hab ich dazu mal das "Argument" gelesen: "Glaube ich nicht". Und gerade die, die behaupten sich mit dem Thema intensiv befasst zu haben, haben "komischerweise" angeblich noch nie etwas von den Problemen Behinderter gehört.

Mich stört massiv, dass ein großer Teil der Genderbfürworter ...

  1. entweder lügt und bewusst Behinderte ignoriert
  2. sich ganz offensichtlich nie wirlich mit dem Thema befasst hat

Selbst ich als Laie, der überhaupt gar nichts mit Gendern am Hut hat, stoße ständig über Erfahrungsberichte von Gehörlosen, Lernbehinderten, oder eben Sehbehinderten.

Wieso wird dieses Problem konsequent ignoriert, totgeschwiegen oder geleugnet.

Wieso wird in den Medien - bes. Print und Audio - so viel gegendert? Damit schließt man einfach mal auf einen Schlag eine riesige Gruppe Behinderter Leute aus, bzw. erschwert ihnen das Lesen oder Zuhören enorm. Und das auch noch mit der Begründung "Inklusivität".

Und alles nur, weil sich einige Leute "nicht angesprochen" fühlen? Ernsthaft?

Viele Behinderte haben NICHT den Luxus entscheiden zu können, "sich angesprochen" zu fühlen, oder nicht.

Ich habe jetzt schon so oft gehört, das ein herkömmlches "Forscherinnen und Forscher" wesentlich weniger Probleme bereitet, als "Forscher_innen". Warum muss man jetzt krampfhaft Gendervarianten durchsetzen, bei denen bekannt ist, dass sie krass exklusiv Behinderten ggü. sind?

Von Genderbefürwortern kommt sehr oft "Nur Rechte sind gegen das Gendern" oder "Ich glaube nicht, dass Behinderte damit Probleme haben, die sollen sich mal zusammen reißen", usw.

Wie kann so eine ignorante Gruppe nur Toleranz erwarten? Jeder der das Gendersternchen nutzt, streckt damit den Mittelfinger in Richtung behinderter Menschen aus. Das muss denen doch klar sein!?

Meine eigentliche Frage: Warum wird also weiterhin in DIESER Form gegendert? Warum bekommen die Genderbefürworter nicht so langsam mal mit, dass ihr System kaputt ist und Behinderte ausschließt?

Studium, Schule, Politik, Psychologie, Behindert, Behinderung, blind, Blindheit, Feminismus, gehörlos, Gender, Inklusion, sehbehindert, Sehbehinderung, studieren, Universität, gendern, feministisch, Philosophie und Gesellschaft
Habe ich eine Intelligenzminderung, welche meine Lebensqualität einschränkt?

Hallo zusammen,
also ich bin der Meinung, dass ich eine Intelligenzminderung habe und ich deshalb für bestimmte Dinge einfach keine Leidenschaft entwickeln kann. Ich habe einfach so gar keine Interessen, auch wenn ich versuche, Interessen auf zu bauen, scheitere ich daran, weil ich bestimmte Sachen einfach nicht verstehe.
Beispiel: Ich würde so gerne Videos drehen als Hobby haben. Leider bekomme ich es nicht einmal hin, mit Videoschnitt-Programmen um zu gehen. Ich verstehe einfach nichts. Ich versuche, Filter und Texte ein zu fügen aber ich verstehe es nicht. Ich verstehe eigentlich nichts. Manchmal schaffe ich es nicht einmal, ein Video zu importieren. Damit ich überhaupt irgendetwas verstehe, muss man es mir ganz genau, einfach und langsam und am bestem mehrmals hintereinander in einer monotonen Robotersprache erklären. Leider gebe ich aber dann schon im Vorfeld auf, weil ich mich dann mit meiner Intelligenzminderung konfrontiert fühle. Viele Menschen halten mich für behindert, deshalb ist es in meiner Vergangenheit schon oft vor gekommen, dass sie mit mir ganz langsam und buchstäblich in einer hochfrequenten Stimme kommuniziert haben. Das habe ich nie ausgehalten, weil ich mich auch hier mit meiner Dummheit konfrontiert gefühlt habe und damit kann ich einfach nicht umgehen, weshalb ich mich irgendwann sozial zurück gezogen habe.

Ich kann mit meinem Leben einfach nichts anfangen. Ich schaffe es auch nicht, zu einem Menschen der mir beispielsweise gefällt, eine Bindung auf zu bauen. Meistens will ich einfach nur Sex, weil ich den ganzen anderen Kram (reden etc. nicht verstehe). Ich will kein Geld, kann auch gut alleine sein aber wenn ich eine Person sehe, die mir gefällt, will ich beispielsweise dann einfach nur Sex und das auch nur mit der Person, das habe ich so fest gelegt, weil ich alles andere einfach nicht verstehe. Wenn ich mit dieser Person dann anfange, zu reden, weiß ich nie, was ich sagen soll und deshalb schweige ich und fange dann an mich zu schämen. Oft bin ich dann auch ganz direkt und frage: "Willst du mit mir befreundet sein", weil "Willst du mit mir Sex?" wahrscheinlich nicht so gut ankommt und das vllt. auch dann vom Gegenüber falsch verstanden wird.

Ich lebe auf Grund meiner Dummheit auch ganz einfach (in einer Notunterkunft). Ich brauche am Tag ganz klare Abläufe, damit ich nicht durcheinander komme und mein Hirn es gebacken bekommt, alles zu sortieren.

Deshalb die Frage: Kann es einfach sein, dass ich nicht so intelligent bin und deshalb auch meine Lebensqualität abartig niedrig ist, und falls ja: Wie bekomme ich mein Leben wieder los?

Danke im voraus denn es ist mir schon wirklich alles peinlich.

Freundschaft, Psychologie, Behindert, Liebe und Beziehung, Intelligenzminderung

Meistgelesene Fragen zum Thema Behindert