Kann eine Termin-Änderung auf kurzfristig, trotz einer wichtigen Angelegenheit, wirklich nicht mehr eingeholt werden?

Hallo, ich hatte um 12 Uhr einen Termin gehabt und habe um kurz vor 10:30 Uhr bei meinem Orthopäden angerufen, mit der Mitteilung, das ich den Termin 'vorraussichtlich' nicht mehr wahrnehmen kann und daher den Termin "etwas" verschieben möchte.

Dies wurde genehmigt und ich bekam einen neuen Termin (mehr als 2 Wochen später, was mir schon gestunken hat!) Um kurz vor 11 Uhr habe ich erneut angerufen, um den ursprünglichen Termin wieder aufzunehmen Ich sagte freundlich, das ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin und es zu Verspätungen sowie Ausfällen kommen kann, die sich jederzeit auch wieder ändern können. Und i.d.R. hatten die meisten Ärzte, bisher kein Problem damit gehabt, einen Termin innerhalb weniger Minuten wieder umzulegen. Stattdessen bekam ich eine prompte und unfreundlichle Absage, mit der Begründung, dass ja wegen Corona bestimmte Patienten bevorzugt werden und diese wichtiger seien, als ein Patient, der seit Monaten wegen einer Anschlußinstabilität auf ein Ergebnis wartet. Außerdem habe ich gesagt, dass der Arzt wenigstens einen Blick auf die vorliegenden MRT-Aufnahmen (CD) haben sollte, was ebenfalls abgelehnt wurde.

Zuletzt hatte ich bei diesem Arzt um eine genaue Diagnose meines Beckenschiefstandes und der daraus resultierenden Beinlängendifferenz gebeten, was sich darauf belief, dass ich Monate warten durfte und zwei Termine vom Arzt verlegt wurden. Dafür bekam ich dort die Diagnose für eine Anschlußinstabilität. Daher, irgendwann reicht es auch einem geduldigen Patienten, wir mir.

Meine Frage an euch: Soll ich die Praxis verlassen und vor allem wo gibt es noch kompetente Ärzte im Stuttgarter Raum, die sich hervorragend mit dem Bereich Becken und Beine (Muskeln, Faszien und Bänder) auskennen? [Einen Osteopathen habe ich bereits]. Also meiner Meinung nach war diese Praxis einfach auch wegen inkompetenter sowie unfreundlicher Behandlung und wegen einer indirketen Verweigerung der Behandlungspflicht, bei dringenden, akuten Schmerzen am Körper, ein glatter Reinfall.

Behandlung, Recht, Arzt, Gesundheit und Medizin, Orthopäde, Skoliose-OP
3 Antworten
Ganglion welche Behandlung am wirksamsten?

Hallo liebe Community,

wie in meiner gestrigen Frage, geht es nochmal um das Ganglion an meinem rechten Handgelenk. Ich war heute nochmals beim Arzt.

Der hatte mich jetzt neben der Manschette zusätzlich krankgeschrieben, weil ich die Hand bei der Arbeit nicht ausreichend ruhig stellen kann (körperlich schwere Tätigkeit).

Er fragte mich, ob ich den Eindruck habe, ob die Bandage etwas bringt, was ich verneinte. Das Ganglion ist immer noch da, wenn auch deutlich kleiner als zuvor, aber kleiner heißt ja nicht gleich weniger Beschwerden. Ich soll jetzt außerdem 2 Mal am Tag Ibuprofen nehmen.

Ich habe den Eindruck, dass das ganze irgendwie nicht so sinnvoll ist.

Ich frage mich, was es bringen soll, die Hand ruhig zu stellen und die Problematik dann sofort bei normaler Belastung wieder anfängt. Die Schmerzen habe ich auch nicht durchgehend. Ich kann nie sagen, wodurch und wann sie wieder auftreten.

Ich denke mir irgendwie, dass wenn man das Ganglion nicht vollständig entfernt, dass es sich ja dann immer wieder neu füllen kann. Auch wenn das Risiko, dass es wieder kommt auch bei einer OP da ist, so denke ich mir vom rein logischen Denken her, dass dennoch die Wahrscheinlichkeit sinkt, wenn es erstmal ganz weg ist.

Ich habe nur irgendwie den Eindruck, dass er es gar nicht operieren will, obwohl er mir schon bei 2 der Terminen erklärt hat, wie das alles ablaufen würde und wie ich ausfallen würde.

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Ich habe keine Lust jetzt noch Wochen damit herumzuhampeln und dass es dann letztendlich doch darauf hinausläuft, dass es entfernt werden sollte.

Ich habe jetzt nächste Woche Freitag wieder einen Termin und dann schauen wir, wie es aussieht. Aber ich glaube irgendwie, dass er nichts weiter dran machen will, außer die Bandage tragen. Und ich frage mich, wie ich es mit den Schmerzen beurteilen soll, ob es besser geworden ist, wenn ich mir so viel Ibos rein knallen soll.

Was denkt ihr? Habt ihr selbst Erfahrungen mit Ganglien gehabt, die Probleme machen?

Bitte helft mir!

Therapie, Schmerzen, Behandlung, Arzt, Bandagen, Ganglion, Gesundheit und Medizin, handgelenkschmerzen, Krankenschein, Krankschreibung, OP, Orthopädie, Überbein, Handgelenk, Chirurg, Methoden
3 Antworten
Schlimme Depressionen, weiß nicht mehr weiter?

Ich (m/22) bin schon seit ich 15 oder 16 bin sehr depressiv. Es sind starke Depressionen. Ich gehe kaum noch raus und bin meistens zu Hause. Meine Eltern haben sich vor zehn Jahren getrennt, seitdem wohne ich bei meinem Vater, meine Schwester und meine Mutter sind ausgezogen. Ich habe keine wirkliche Familie, es fühlt sich auf keinen Fall so an, da ich nie was mit jemandem wirklich Unternehmen und mich auch mit keinem gut verstehe. Richtige, enge Freunde habe ich auch kaum. Nur ein paar Kollegen, die man an einer Hand abzählen kann. Außerdem bin ich ein Dauer-Single und finde keine Freundin, das macht mich total fertig, ich brauche mal eine Partnerin im Leben. Mein mittlerer Schulabschluss wurde damals aberkannt wegen zu vielen Fehltagen, obwohl ich ihn von den Noten her bestanden hatte. Ich bin oft nicht hingegangen, weil es mir sehr schlecht ging. Seitdem bin ich meistens arbeitslos und habe mal kurz eine Ausbildung angefangen aber sie nach kurzer Zeit wieder abgebrochen, weil es nicht das richtige war. Ich fühle mich so minderwertig. Andere studieren oder haben eine gute Ausbildung und sind glücklich. Ich habe kein Einkommen, kein Auto, keine eigene Wohnung, habe seit zehn Jahren keinen Urlaub mehr im Ausland gemacht usw. Und ich habe halt wie gesagt keine richtigen Leute in meinem Leben, die mich glücklich machen. Familie und Freunde habe ich nicht wirklich, es fühlt sich nicht so an. Und eine Frau in meinem Leben fehlt mir auch sehr. Ich habe auch nicht wirklich Hobbys, außer mein Karate-Training, das ich in diesem Jahr angefangen habe im Verein. Ansonsten lunger ich meistens zu Hause an meinem Handy rum. Ich bin so todunglücklich und sehe keinen richtigen Sinn mehr in meinem Leben. Ich war auch schon bei vielen Psychologen und habe verschiedene Medikamente durch, nichts hat geholfen. Was soll ich nur machen? Bitte helft mir, ich bin total verzweifelt und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich muss oft an Suizid denken. Mit dieser Seelsorge kann ich nichts anfangen, ich muss mit Leuten in meinem Alter über sowas sprechen, da stimmt die Chemie besser. Ich war auch schon im Krankenhaus deswegen. Ich habe das Gefühl, mir kann keiner helfen. Es wäre nett, wenn sich hier jemand vielleicht etwas Zeit nehmen könnte, privat mit mir ein bisschen zu schreiben, dafür wäre ich dankbar. Alleine schon wenn die Person es versuchen würde, mir zu helfen.

Medizin, Gesundheit, Medikamente, traurig, Behandlung, Trauer, Krankheit, Depression, depressiv, Gesundheit und Medizin, Psychiater, Psychiatrie, Psychologe, Psychotherapie, Suizid, unglücklich, gluecklich-werden
6 Antworten
Geht meine Mom zu weit?

Hey ihr,

also ich habe folgendes Problem:

Seit Monaten bin ich meiner Mutter und ihrem Freund gegenüber sehr Respektlos, Wütend und Faul. Ich ticke wegen jeder Kleinigkeit aus und komme mit meinem Stiefvater (der seit 6 Jahren bei uns ist) überhaupt nicht klar. Vor einigen Wochen hat mich meine Mom nach einem erneuten Ausraster raus geworfen und zu meinem Vater gebracht. Einige Tage später hatte ich dann mit meiner Mom, meinem Dad, meinem Stiefvater und meiner Stiefmutter ein 5 Stunden langes Gespräch in dem beschlossen wurde das sie mir mein Handy und meinen Laptop wegnehmen bis ich mein Verhalten ändere (Mein Dad lässt mich wenigstens mit dem Laptop ins Internet)

Es hat 2 Wochen super funktioniert doch dann kippte alles wieder und ich habe die letzten 3 Wochen bei meinem Dad verbracht. Jetzt war ich diese Woche 5 Tage bei meiner Mom und wir hatten 3 davon Stress. Bei meinem Dad bin ich ganz anders, allerdings weiß niemand warum und das macht meine Mom und meinen Stiefvater so wütend und mich auch.

Zwar habe ich die Möglichkeit zu meinem Dad zu ziehen, jedoch müsste ich dann die Schule zum 3. mal wechseln und ich mache nächstes Jahr meinen Abschluss.

Ich liebe meine Familie wirklich, aber ist es okay das sie...

-Mir mit fast 17 Jahren verbieten in eine Stadt zu fahren die weiter als eine Dreiviertelstunde entfernt ist?

-Mich nicht zu Events (CSD, Cosplay Treffen) gehen lassen?

-Mein Handy kontrollieren und gucken mit wem ich schreibe/welche Apps ich habe?

-Mir mein Handy/Laptop wegnehmen?

-Das mein Vater sich null für mich einsetzt?

Ich bin fast 17, ich habe nur Freunde im Netz (Mit denen ich auch gerne wieder Kontakt haben würde) und möchte gerne Leute treffen (CSD, Cosplay Treffen) die so sind wie ich. Außerdem möchte ich nicht wie ein Kind behandelt werden und alles abgenommen kriegen.

Natürlich ist mein Verhalten echt scheiße aber ich versuche mich zu ändern (Nur interessiert es meine Mom und meinen Stiefvater überhaupt nicht wenn ich mich wenigstens etwas zusammenreiße)

Habt ihr Tipps wie ich mich durchsetzten kann?

Findet ihr richtig was meine Eltern machen?

Danke an alle^^

Yu

Handy, Familie, Behandlung, Jugendliche, Problemlösung, Streit, Laptop
5 Antworten
Mobbt mich meine Mutter oder bin ich die böse?

Seit zwei Tagen hat sie es schon ganz ausführlich gemacht.

Dein Kind ist nicht leistungsstark in der Schule und ist zurück in ihrer schulischen Bildung. Sie kennt das Alphabet nicht usw. Sie wird sitzen bleiben. Das ganze in einem Ton und voller Vorwürfen. Permanent am Telefon oder WhatsApp. Eine andere wäre schon nach dem zweiten Mal ausgerastet.

Wenn ich mich versuche zu wehren, bin ich die böse. Da meine Familie dann immer auf ihrer Seite steht, damit das nicht eskaliert. Doch das ist schlimm für mich.

Als ich dann über WhatsApp dann antwortete: okay mein Kind hat Probleme in der Schule und ich bin aktiv dabei Sie zu verbessern.

Hackte sie trotzdem auf uns rum. Dann schrieb ich die Lehrerin meinte nicht sie wird die erste Klasse wiederholen müssen und selbst die Lehrerin versteht mich wie bemüht ich bin.

Bitte beenden wir dieses Thema schrieb ich dann im WhatsApp. Sie hat immer noch nicht aufgehört man darf sich ihr ja nur unterwerfen und ich habe Sie im WhatsApp blockiert. Damit meine Nerven geschont werden und es nicht zum Streit eskaliert.

Doch da spielt meine Mutter die Mitleidkarte aus, wenn ihr das versteht wie ich meine.

Nach dem ich sie blockiert habe schreibt sie in den Gruppenchat wo wir alle drin sind. Ja das ich sie blockiert hab und so weiter warum tut sie das und was geht unsere Angelegenheit meine Geschwister und meinen Vater an?

Ist das nicht unfair und dann weint Sie. Ich würde sie nie anrufen usw. Das stimmt nicht. Ich hätte heute ihr was gesagt was Sie verletzt hätte morgens. Doch ich habe mit ihr heute morgen nicht gesprochen. Außerdem habe ich die Anrufliste Screenshot in den Chat getan um ihre leeren Anschuldigungen zu entkräften.

Mutter, Schule, Freundschaft, Behandlung, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Ist es schlimm, wenn man zum Nervenarzt muss?

Mein Klassenlehrer hat mich die Tage zur Seite genommen und meinte, ihm und anderen Kollegen sei aufgefallen, dass ich seit dem letzten Halbjahr oft beim Schreiben und Zeichnen zittere und zwar immer mehr. Vor allem in den Klausuren Fälle das auf und ich würde durch das Zittern wertvolle Zeit verlieren. So erhalte ich eben nur ausreichende Leistungen, obwohl alle Kollegen wüssten, dass ich es kann. Er wüsste von einem ehemaligen Studiumskollegen, dass er wegen eines Tremors einen Nachteildausgleich erhielt. Eben deshalb bat er mich, mit dem Hausarzt zu sprechen.

Dort war ich Freitag und er hat mich zum Neurologen überwiesen, wo ich Anfang der nächsten Woche den Termin habe (EEG und neurologische Untersuchung).

Alles gut und schön. Meine Tante hat mir aber, vermutlich ohne es zu wollen, beim Kaffeetrinken am Sonntag einen Schreck eingejagt. Sie meinte, dass der Typ aus der Nachbarschaft jetzt auch beim Dr. XYZ in Behandlung sei und bei dem Sachschaden, den er hätte, wäre er da auch bestens aufgehoben.

Meine Sorge nach der Aussage ist, dass ich vielleicht auch irgendwie verrückt bin und das ängstigt mich.

Ist es wirklich sehr schlimm, wenn man mal zum Nervenarzt muss?

nein 98%
ja 2%
Leben, Medizin, Gesundheit, Menschen, Behandlung, Alltag, Krankheit, Untersuchung, Erkrankung, Arzt, Behinderung, Gesundheit und Medizin, Neurologe, Neurologie, Psyche, Nachteilsausgleich, Abstimmung, Umfrage
28 Antworten
Ausbildung fertig übernommen, aber behandelt wie Dreck?

Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe meine Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement nach 2,5 Jahren (habe verkürzt) mit nem 1er Schnitt abgeschlossen. Wurde von meiner Firma auch übernommen. Allerdings nur in einen befristeten Vertrag für 1 Jahr. Und jetzt werde ich plötzlich wie Dreck behandelt. Ich muss für jeden einspringen, der krank wird und muss mich bzgl. Urlaubsplanung hinten anstellen.

Die Tage sollte ich aus einem Sparschwein vom Empfang Geld ausgeben. Habe das nicht aufbekommen, weil der Schlüssel nicht passte. Habe meine Chefin dann gefragt, ob das denn überhaupt der richtige sei, was sie bejahte. Und mir sagte ich sollte versuchen das aufzubekommen, weil sie dringend an das Geld müsste.

Sie hat mich allein gelassen, ist dann in eine Besprechung. Ich habe das Schwein nicht aufbekommen. Habe dann zwei Kollegen gefragt (der eine ist im allgemeinen Dienst bei uns tätig, kümmert sich um solche Sachen, der andere ein Kollege aus meiner Abteilung). Beide haben versucht es aufzubekommen. Der Kollege aus meiner Abteilung hat dann zu fest dran gezogen und unten die Öffnung ist abgebrochen.

Mein Kollege aus dem allgemeinen Dienst meinte dann er repariert das. Er kam nach 15 Minuten wieder und hatte es aufgebrochen. Damit man an das Geld kommt. In dem Moment dachte ich mir schon: Scheiße. Als meine Chefin dann kam und fragte, ob ich das Geld gezählt hatte, sagte ich ja und entschuldigte mich dafür, dass das Sparschwein unten kaputt war und erzählte ihr was passiert war.

Sie war null verständnisvoll und meckerte und meinte, dass sie sauer ist und das nicht gut findet. Ich entschuldigte mich wieder. Sie meinte nur, ich glaub's einfach nicht und ging. Ich sollte dann das Geld in Umschläge tun und beschriften, was ich auch tat. Dann gab ich einen Umschlag hoch mit einem Brief in dem ich mich entschuldigte. Sie schickte mir den Brief über die Hauspost zurück mit ihrem Kürzel drunter und schrieb: "Bringen Sie das wieder in Ordnung!". Ich wusste nicht was ich tun soll. Über das Wochenende hoffte ich, dass sie krank wird und nicht mehr wieder kommt.

Am Montag (gestern) hatte ich das Glück und sie war wirklich krank. Heute leider kam sie wieder. Sie lächelte kein Stück, guckte mich nur böse an und meinte: "Sie wissen schon, dass Sie das Sparschwein von Ihrem Geld ersetzen müssen". Mein Kollege meinte, ich müsste das nicht, weil die Firma genug Umsatz machen würde und ich ja nur eine Teilschuld hätte. Dass es lächerlich wäre. Ich weiß nicht weiter. Ich würde mich am liebsten wegbewerben. Habe Angst nichts zu kriegen.

  • Habe ich gute Chancen mit nem Schnitt von 1,7?
Leben, Arbeit, Verhalten, Fehler, Job, Behandlung, Ausbildung, Ärger, Kauffrau für Büromanagement
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Behandlung