Drehzahl schnellt hoch ohne Gas?

Guten Abend!

Ich mach's schnell und schmerzlos. Fahre einen 1998er Golf mit dem 1.4er Motor (75ps). Im Sommer hab ich erlebt, das er teilweise beim Anlassen erst total geeiert ist, wenn er dann seine paar Sekunden hatte doch ansprang und kurz auf ca. 1000/1500rpm hochfuhr. Ging aber wieder weg, wenn man ihn ließ. Und das Ganze kam auch nur wenn er nicht kalt war. Ließ man ihn 15min stehen, war alles tutti.

Meine Vermutung: Alles Mögliche. Öl und Filter neu gewechselt, alles auf Lecks überprüft, neue Drosselklappe, neue Zündkerzen. Ansonsten weist er auch keine mir ersichtlichen Mängel auf.

Zur jetzigen Zeit ist es mir nichtmehr passiert. Bis eben gerade. Kurz 10 min gefahren (max 80km/h auf der Strecke), abgestellt, kurz in die Wohnung, möchte Rückwärts aus dem Hof, er eiert kurz und die rpm geht wieder hoch. Diesmal hörte es aber bei 1500 nicht auf und ab 3000 hab ich die Zündung ausgemacht. Wurde mir zu gefährlich. Nichtmal eine Minute später erneut versucht - kein Problem.

Jemand eine Idee, was es sein könnte? Im Sommer bemerkte im beim Ruckeln beim Anlassen weißen Rauch und starken Benzingeruch. Hat wohl verzweifelt versucht zu pumpen. Ölstand verändert sich nicht sonderbar. Und nein, meine Fußmatte hängt nicht am Gaspedal, sollte das jemand vorschlagen. Vielen Dank im Voraus.

Auto, KFZ, Technik, VW, Golf, Motor, Automechanik, Automobil, Autotechnik, Mechanik, VW Golf, drehzahl, Technisches Problem, Auto und Motorrad
2 Antworten
Ford KA RU8 Zentralverriegelung wegen Kontakproblem der Heckklappe außer Betrieb?

Hallo an alle :)

Mein Sorgenkind Ford Ka RU8 (2009) hat mal wieder ein neues Wehwehchen. Kleine Warnung vorweg: jetzt kommt ein meeegatext. Wenn den nicht jeder lesen möchte ne Kurzfassung zu meinem Problem.

Zu- und aufschließen per funkschlüssel geht nicht mehr. Beleuchtung blinkt wie immer, aber Türen und Heckklappe gehen nicht auf. Kofferraumbeleuchtung erlischt öfter nicht da wohl ein kontakproblen wegen eines minimalen Stückchens abgebrochenen Plastik in dem schloss-einraster vorliegt.

Und nun der ausführliche Ablauf:

Gestern Morgen viel mir auf dass das Licht in meinem Kofferraum während der Fahrt brannte. Auf zum nächsten Parkplatz. Mein partner und ich haben festgestellt das an dem kontakt-schnapper der Heckklappe (der sich um den metallhaken im Kofferraum schließt) ein kleines Stück Plastik angebrochen ist, aber bei Betätigung mit dem Finger funktionaufwies. Wir haben dann so lang per Hand die Stellung des Mechanismus bearbeitet bis das Licht beim schließen der klappe erlosch. Erstmal happy!!

Zuhause angekommen blieb dann schon beim drücken des knopfs für die Heckklappe das typische "ratsch" aus. "Ochnöö...schloss wohl doch nen Schaden?!...mal Schlüsselloch testen." Das hat auch funktioniert. Happyness leicht gedämpft, aber verkraftbar.

Beim entfernen vom Auto den "Zu-knobb" des Schlüssels gedrückt, das fröhliche Blinken der Beleuchtung begann doch das vertraute "ratsch" der Zentralverriegelung blieb aus. Wieder drücken! Es blinkte ohne Geräusch. Am Griff gezogen...tür unverschlossen. "Schei...benkleister! Hier jetzt auch noch per Hand abschließen." Fahrertür zu, licht im Kofferraum aus...check! Gesistesblitz mal noch nach der Beifahrertür zu schauen...offen! Dann eben wie früher...knopf runter (beim Ka Türgriff rein) machen und für schließen. Griff betätigt...offen! Wieder ums Auto, Fahrertür öffnen, rein ins Auto, Knopf/ Griff Beifahrerseite rein, aussteigen und per Hand zu schließen. Alles zu...licht aus! Ab ins Haus und auf Verdacht die knopfzelle im Schlüssel gewechselt. Wieder ans Auto, Auf-knobb gedrückt, fröhliches Blinken, Tür zu! Von Hand aufgeschlossen, reingesetzt und erstmal doof geguckt warum meine bessere Hälfte nicht einsteigt. Beifahrertür zu! "Oh Alteeerrr...!" Von innen öffnen. "Mal Kofferraum-knobb am Schlüssel testen." Das bekannte aufleuchten der blinkeranzeige im amaturenbrett war da, aber geräuschlos, Kofferraum zu.

Lange Rede, gar kein Sinn...bevor ich jetzt Unmengen in der Werkstatt für Fehlersuche hinlege erstmal die Frage ob jemand von euch das Problem kennt und mir nen Tipp zur Lösung geben kann.

Danke fürs Lesen :P und für eure Ratschläge.

Viele Grüße Jenny

KFZ, tuerschloss, Werkstatt, Sicherung, defekt, Automobil, Ford, Kfz-Mechatroniker, Mechaniker, funkschlüssel, Zentralverriegelung, Auto und Motorrad
2 Antworten
Ursache für hoppelndes Auto ab ca. 120km/h (Volvo)?

Hallo!

Seit vorgestern "hoppelt" mein Volvo V40 2.0 BJ. 2002 ab ca 120 km/h in unregelmäßigen Abständen. Es ist am häufigsten wenn ich gerade losgefahren bin bzw. das erste Mal nach dem Starten des Motors wenn ich die 120-130 km/h erreiche.

Das Auto hoppelt alle paar Minuten und es wird mit der Zeit weniger bis es dann nach einer knappen Stunde kaum noch vorkommt. Bei der nächsten Fahrt dann aber wieder das selbe Problem.

Vor ein paar Tagen wurden Batterie, Steuerschieber, Leerlaufluftsteuerventil, Nockenwellengeber und Drosselklappengehäuse ausgewechselt da der Motor nicht mehr angesprungen ist.

Bei geringeren Geschwindigkeiten kein hoppeln. Ebenso wenn ich das Gas komplett durchdrücke kein hoppeln mehr.

Bevor der Wagen hoppelt fühlt es sich an als würde sich etwas sammeln was dann entweicht und das hoppeln auslöst.

Die Motorkontrollleuchte leuchtet seit 2 Wochen, könnte also vielleicht was damit zu tun haben, leuchtete aber auch schon vor dem hoppeln. Außerdem leuchtet die Motorkontrollleuchte nur bei Fahrten die länger als 2 Stunden sind. Vorher bleibt sie aus. Bei der nächsten Fahrt ist sie dann wieder aus.

Habe nach der letzten Reparatur kaum noch Geld für die Werkstatt übrig. Vielleicht hat jemand von euch eine Idee was es sein könnte, damit die Fehlersuche günstiger wird?

Auto, KFZ, Werkstatt, Autofahren, Motor, Automobil, volvo, Motorkontrolleuchte, Auto und Motorrad
2 Antworten
Kaufmännischen Bereich (Autohaus)?

Hallo habe die Frage schonmal gestellt vor einigen Wochen aber da jeder immer was anderes meint frag ich jetzt Nochmal… ich will nach der 10klasse eine Ausbildung als Automobilkauffrau machen oder Industriekauffrau. Ich werde auch in wenigen Tagen in einem Autohaus ein Praktikum machen. Da mein diesjähriges Zeugnis leider sehr schlecht war (da ich mich auch nicht verbessern konnte wegen Corona) stehe ich im Zeugnisdurchschnitt von einer 3,5.😬😬

als kleine Info wohne in Baden Württemberg.

jetzt ist meine Frage ich möchte mich sehr gerne in der 10 Klasse verbessern und von Anfangan richtig mitmachen. Und wollte fragen ob es zu spät währe sich im Halbjahr der 10 zu bewerben weil man sich eigentlich im Oktober so in der Zeit bewirbt aber da ich denke das ich nicht wirklich viele Chancen habe mit diesem Zeugnis bin ich echt verzweifelt ob ich mich damit bewerben sollte?

viele meinten auch das die nicht wirklich auf die Noten achten sondern mehr auf das Vorstellungsgespräch schauen und so… Und bei dem Betrieb wo ich mein Praktikum mache, eigentlich muss man ja da ein Zeugnis mitschicken habe ich aber nicht gemacht und ich glaube beim Vorstellungsgespräch fürs Praktikum waren sie auch begeistert da sie mich direkt angenommen haben ohne das ich ihnen ein Zeugnis mitgelegt habe. Also vermute ich mal das sie nicht besonderst auf Noten achten?
was sagt ihr dazu ist es zuspitzt sich im Halbjahr der 10 zu bewerben oder hätte ich mit diesem Zeugnis der neunten Klasse Chance? (Kleineres Autohaus)

Arbeit, Beruf, Schule, Noten, Ausbildung, 10.Klasse, Ausbildungsplatz, Autohaus, Automobil, Automobilkaufmann, Baden-Württemberg, Gute Noten, Praktikum, Realschule, schlechte noten, Zeugnis, 9.Klasse, Ein Jahr, nach der schule, Schule und Ausbildung, Ausbildung und Studium, Erfahrungen, Beruf und Büro, 2020 Jahr
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Automobil