Arge - Umschulung oder Weiterbildung als Hilfsarbeiter?

Hallo zusammen,

bitte nagelt mich jetzt nicht auf die genaue Begriffe fest... ^^ aber folgendes:

Ich bin zur Zeit seit kurzem Arbeitssuchend/-los gemeldet und beziehe auch Arbeitslosengeld 1 (ca. 1000€).

Nun möchte ich eine Umschulung (Ausbildung mit Zeugnis) machen, mir wurde soweit auch schon alles zugesagt -wobei ich noch keinen Bildungsgutschein in der Hand habe- und habe auch schon einen Betrieb gefunden, der das alles mit machen und mich ausbilden würde.

Jetzt ist nur die Frage wie bzw in welcher Form ???

1.Fall - rein als Azubi - kann ich wegen dem geringen Verdienst vergessen.

2.Fall - mit diesem Bildungsgutschein - aber wieviel habe ich dann am Ende des Monats auf der Hand? Im Gespräch mit der Arge kam heraus, dass anscheinend das Azubi Gehalt mit dem Arbeitslosengeld 1 verrechnet und letzten Ende gedeckelt wird. Jedoch bekomme ich in diesem Fall ja noch die Fahrtkosten!? und andere Vergütungen wie Schulungsmaterial bezahlt!? und mit meinen angenommen 1000€ Arbeitslosengeld verrechnet.... wo komme ich da am Ende dabei raus?

Jetzt wurde mir noch eine dritte Variante schmackhaft gemacht:

3.Fall - Als Hilfkraft angestellt und dann im Betrieb weiter-/ausbilden - Hierbei soll ich mich bald möglichst als Hilfskraft anstellen lassen (wohl grob mit 1300€ Gehalt) und später dann die Ausbildung beginnen, jedoch weiter als Hilfskraft angestellt.

Bei der dritten Variante bekommt der Arbeitgeber einen Zuschuss und mir wird bei der Ausbildung/ Umschulung auch noch die Fahrtkosten bezahlt?

Habe ich dann letzen Endes eine "klassische Ausbildung mit Zeugnis" ?

Ist das dann eine normale Berufsausbildung?

etc....

Es kommt mir ein bisschen spanisch vor bzw. so als würde man mich hier nur gerne als "vermittelt" abstempeln wollen können... und der Arge entstehen so weniger kosten wohl ^^

Ich hoffe Ihr könnt mir hier ein bisschen weiterhelfen und mir einige Fragen beantworten und Licht ins Dunkel bringen.

Viele Grüße

Ausbildung, Arbeitslosengeld 1, ARGE, Umschulung, Weiterbildung, Arbeitslosengeld I, Hilfskraft, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Probleme mit Arbeitsamt erneut?

Hallo kurz zum Verständnis die Story dann brauche ich Beratung.

Seit dem 1 Sep bin ich TN der BaE Bildungswerk. Angefangen 3 Jahre Ausbildung Hotel Kooperation Vertrag geschlossen und Angefangen. Festgestellt dass der Beruf nichts für mich ist und ich falsche Vorstellungen gg dem Befufsbild hatte und der Betrieb diese Maßnahme nur ausnutzt. Da er ja nix zahlen muss, wer TN BAE ist weiß wovon ich rede.

So da es ja irgendwie dann weiter gehen muss mit Rücksprache BW den Vertrag aufgelöst Gg Kopperationvertrag. Maßnahmen ging weiter. Neues Berufsbild da ich vorher schon länger in dem Bereich gearbeitet hatte und weis was mit dem Beruf ist als Verkäuferin weiter gemacht. Kein Kooperationsbetrieb gefunden seit Sep und also nur zurzeit in der Berufsschule um den Stoff nicht zu verpassen. Da ich kaufmännisch bleiben will auch parallel beworben auf Bürokaufmann und prompt eine Zusage erhalten. Ich wollte dann Vertrag mit BWHW schließen und dem Betrieb man sagte mir dass es wieder Berufsänderung wäre und die Laufzeit länger wäre man dann das ändern muss auf 3 Jahre und man sehen muss ob das do geht. Ich werde also erneut behindert. Ich will einfach mein Vertrag und wie abgesprochen mit dem Betrieb am 1 Nov beginnen..... Ich brauche Argumente und Frage mich ob die einen eine berufliche Chance überhaupt so verbauen dürfen. Ziel der Maßnahme ist ja einen in eine Ausbildung zu vermitteln.....

Ausbildung, Agentur für Arbeit, Arbeitsamt, ARGE, Ausbildungsplatz, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Jobcenter? ARGE? ALG II?

Hallo,

folgendes Problem:

Ich bekam am 10.04.19 einen Bescheid (Ablauf ,eines Bewilligungszeitraumes) und sollte den beiligenden WBA (Weiter-Bewilligungs-Antrag) bis zum 30.05.19 einreichen, was am 06.05.19 persönlich, gegen Empfangsbestätigung erledigt war. Wie von einer Jobcenter-Mitarbeiterin verlangt, gab ich an, das eine weitere Person in meinem Haushalt lebt. Daraufhin sollte ich, bis zum 30.05.19 schriftlich mitteilen, wer diese Person sei. Aber am 20.05.19 erneute Aufforderung, bis zum 30.05.19 schriftliche Erklärung, wer die weitere Person ist.

Ebenfalls am 20.05.19 wurde bereits mein vorläufiger Bewilligungsbescheid an mich verschickt, in dem mein ALG II auf 131,45€ gekürzt wurde.

Begründung: da ich -trotz Frist bis zum 30.05.19- die geforderte schriftliche Erklärung noch nicht eingereicht habe....!?!?!

Des weiteren sollte ich nun auch Nachweise über die Abschlagszahlungen für die Heizkosten und die Nebenkostenabrechnung 2018 einreichen. Belege für die Abschlagszahlungen hatte ich aber nicht, da ich eine Abtrittserklärung hierfür beim Jobcenter abgegeben habe und mir dies auch schriftlich bestätigt wurde. Da die Nebenkosten meine Wohnung als Pauschale im Mietvertrag aufgeführt sind, habe ich folglich auch keine Nebenkostenabrechnung. So das ich am 28.05.19 (2 Tage vor Frist-Ende) alle Nachweise die ich hatte oder organisieren konnte (Stadtwerke gaben mir Nachweis, über sämtliche Zahlungen), sowie der geforderten Erklärung, nachweislich und gegen Bestätigung eingereicht.

ABER:

Obwohl ich alle Unterlagen die Möglich waren, eingereicht habe, wird der Vorläufige Bescheid nicht aufgehoben, so das ich nun noch immer 131,45€ überwiesen bekomme.

Des Weiteren bekam ich nun auch noch seitens der Stadtwerke eine Sperr-Ankündigung, da bisher nur eine einzige Abschlagszahlung eingegangen ist. Trotz Abtrittserklärung. Auf Nachfrage beim Jobcenter hieß es nur:

Die Abtrittserklärung wurde im Oktober 2018 eingereicht und wurde erstmals ab Dezember 2018 ausgeführt. Da ich aber die Heizkostenabrechnung für 2018 nicht eingereicht hätte (Jahresabrechnungen werden i.d.R. zwischem Februar und April des Folgejahres verschickt...!), wurden seitens des Jobcenters ab Januar 2019 keine weiteren Abschläge mehr an sie Stromwerke gezahlt, so das ich nun 7 Monate mit den Abschlägen im Rückstand bin und somit nun rund 1000€ Schulden bei den Stromwerken habe.

Frage:

Kann ich das Jobcenter mit Verweis auf die Abtrittserklärung auffordern, die offenen Abschläge nachzuzahlen?

Gibt es eine Möglichkeit, das daß Jobcenter den Vorläufigen Bewilligungsbescheid zurücknehmen nuss und mir eine Nachzahlung überweist / bar auszahlt?

Wichtig wäre noch, das ich lt. Amtsärztlichen Gutachten nicht mehr vermittelbar bin und auch keine 3 Stunden mehr arbeiten kann. Dies liegt an meinem Gesundheitszustand, den vielen Medikamenten (Immunsuppressiva, Adipositas durch tägliches Kortison....) und an meiner Behinderung.

Danke für eure Geduld und Hilfe.

Grüßle.....!

Recht, ALG II, ARGE, Hartz IV, Jobcenter, Wirtschaft und Finanzen
1 Antwort
Einkauf ist eskaliert wegen Lebensmittel-Gutschein?

Ich war gestern (Samstag Abend) bei einem Lebensmittel-Discounter einkaufen. Ich beziehe seit 5 Monaten Hartz 4 und bis vor kurzem wohnte bei mir eine Freundin. Diese hat vor 1 Woche mein komplettes restliches Hartz 4 Geld aus meiner Wohnung gestohlen. Deshalb hab ich beim Jobcenter angerufen und gefragt, was ich nun machen soll und diese haben mir dann 2 Lebensmittel-Gutscheine ausgestellt, damit ich diesen Monat über die Runden kommen kann.

Nun zu dem Vorfall gestern Abend: Ich hab für ca. 30 Euro eingekauft, hab diesen Lebensmittel-Gutschein vom Jobcenter an den Kassierer gegeben und der wohl noch ein Azubi und musste dann den Filial-Leiter fragen, wie das mit diesem Gutschein funktioniert. Der Filial-Leiter musste dann auch nochmal eine andere Verkäuferin fragen, weil auch er das nicht genau wusste.

Jedenfalls standen hinter mir ca. 10 Leute und fast alle haben mitbekommen, dass ich mit einem Lebensmittel-Gutschein bezahle. Der Mann hinter mir hat dann gesagt "Wie wärs denn mal mit arbeiten, junger Mann?" und die ganze Situation hat sich komplett hochgekocht. Von hinten schrie dann einer noch "Das sind UNSERE Steuergelder!" und ich hatte wirklich Angst, dass die Situation komplett eskaliert.

Das ganze hat ca. 4 Minuten gedauert, bis es endlich geklärt war mit dem Gutschein. Ich konnte dann den Laden verlassen, aber diese Situation hat mich schockiert. Ist sowas normal, dass die Leute so reagieren??

Angst, Polizei, Lebensmittel, Recht, Psychologie, ARGE, Hartz IV, Jobcenter, Supermarkt
15 Antworten
problem mit Arge (Jobcenter) mobbing?

Hallo Leute und zwar brauch ich einen Rat ich bin sein 7 Jahren arbeitslos das Jobcenter kommt mir nicht wirklich entgegen und hilft mir nicht wirklich Arbeit zu finden ich bemühe mich so gut ich kann aber ich habe das Gefühl ich werde gemobbt !

Mir geht es nur noch schlecht ich habe eine Schlafstörung + Waschzwang und leichte Depressionen ich hab auch den psychologischen dienst in Anspruch genommen denn es bei der arge gibt aber des ist denen anscheinend egal wie es mir geht und schreibe nur falsche Sachen in die berichte egal was ich denen vorlegen egal ob vom Arzt oder sonst wem die glauben mir einfach nicht ich bin auf das Geld angewiesen drohen mir immer mit sperre ich weiß langsam nicht mehr weiter es sind auch schon so Sachen gefallen wie du bist ein fauler Sack der kein Bock hat arbeiten zu gehen werde in 2 Wochen mindestens 3 mal eingeladen und muss mit den Zug fahren der mich jedes mal 4,60 € kostet und erstattet bekomme ich des auch nicht und wenn ich nicht zu den Terminen komm dann würden die mir des Geld zu 100 % kürzen und für einen Anwalt hab ich kein Geld meine frage ist wie kann ich mich dagegen wehren ich geh langsam kaputt und will auch garnicht mehr zu Jobcenter Weill ich mich verarscht fühle gibt es da Möglichkeiten Sozialamt oder andere stellen wo ich hingehen kann

ich wollte fragen ob es einigen von euch auch so geht oder das gleiche durch machen wie ich die Probleme mit dem Jobcenter (Arge) haben

Mobbing, Angst, Arbeitsamt, ARGE, Jobcenter, Psyche
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema ARGE