Minijob der ARGE nicht gemeldet

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also nun mal nicht die Pferde scheu machen, es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Fakt ist, dass du deiner Mitwirkungspflicht nicht nachkommen bist. Dies stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, kann aber zugleich auch den Straftatbestand des Betruges nach § 263 StGB darstellen. Wenn es das erste mal ist, dass dir so etwas passiert, dann ist es meist nicht so tragisch. Als erstes solltest du umgehend Kontakt mit der ARGE aufnehmen, um zu verhindern, dass man dir die Leistungszahlung sperrt, bzw. wenn das schon passiert ist, dass man die Zahlung schnellstmöglich wieder aufnimmt.

Erkläre, dass du das nicht Absicht getan hast - das ist ja wohl so, wenn ich deinen Post richtig lese - und dass du der Meinung warst, dass du den Verdienst nicht angeben musst, weil du glaubtest, dass er ja unter der Freibetragsgrenze liegt. Wenn ich mich recht erinnere waren 165 EUR die Grenze bei der Arbeitsverewaltung, ist das bei der ARGE auch so, oder ist der Freibetrag dort niedriger? Ist er niedriger hast du Leistungen teilweise zu Unrecht erhalten und musst diese natürlich zurückzahlen!

Dann musst du so schnell es geht von der Metzgerei die Bescheinigungen über den Verdienst und natürlich auch die wöchentliche Arbeitszeit nachreichen, damit die ARGE erkennt, dass dein Verdienst tatsächlich unter dem Freibetrag lag. Zeige Reue und mache deutlich, dass dir die Sache wirklich leid tut. Du kannst da auch ruhig angeben, dass du nach Auskunft der Personalchefin nicht angemeldet warst, was dann zum nächsten Punkt überleitet:

Deine Metzgerei sollte bezüglich der Anmeldung mal ihre Hausaufgaben machen! Eine Steuerkarte brauchst du bei einem Minijob nämlich nicht, es sei denn, du hättest mehrere solcher Nebentätigkeiten. - Nicht angemeldet??? - Lass mal den Zoll (Finanzkontrolle Schwarzarbeit) oder die Rentenversicherung dahinter kommen, dann können die Leutchen ganz bös' Ärger bekommen. Die Palette reicht da vom einfachen Bußgeld wegen der nicht erfolgten Anmeldung bis hin zur Straftat wegen Steuerhinterziehung und Beitragsvorenthaltung...!

Danke Dir, Deine Antwort tat mal gut! :-) Ich hatte eh vor, meine Chefin bei dem Finanzamt anzuzeigen. Ich weiß aber nicht recht, ob ich das machen soll, ich will nicht noch Ärger mit dem Finanzamt bekommen. Ich bin total ratlos. Die ARGE rufe ich am Montag an, jetzt ist keiner mehr da. Ich kann mich wirklich nur entschuldigen, Reue zeigen und es wirklich hoch und heilig versichern, daß das keine Absicht war. Es tut mir ja auch so unglaublich leid, ich war halt einfach zu blöd und bereue das wirklich, denn ich wollte nie schwarz arbeiten. Die Personal-Tante von der Metzgerei schiebt mir alles in die Schuhe. Sie hatte jetzt die Lohnsteuerkarte 2010 verlangt, um mich rückwirkend anzumelden. Ob sie das getan hat, weiß ich nicht. Sie muß jedenfalls jetzt der ARGE gegenüber angeben, wann ich wieviel gearbeitet habe. Ich hab unglaublich Angst! Mein Geld ist nämlich erstmal "vorsorglich gesperrt".

0

Zu den Fragen in Bezug auf Deine Arbeit würde ich schnell zum Rechtspfleger beim Arbeitsgericht gehen. Da bekommst Du Beratung und zwar kostenlos. Beim Gericht bekommst Du die Auskunft, wo und wann die Rechtspfleger ihre Sprechstunde abhalten und da gehst Du dann hin. Zur ARGE kann ich Dir nichts raten außer freundlicher und umfassender Aufklärung. Du mußt mit den Sachbearbeitern reden und reden und nochmal reden und dabei einen guten Eindruck machen. Rechtlich betrachtet sind sie erst mal im Recht. Wenn Du einen neuen Bescheid mit Sperre oder sonstwas bekommst, kannst Du erst mal Widerspruch einlegen und dann zum Anwalt gehen und klagen (kriegst Prozeßkostenhilfe, kostet also auch nichts im Normalfall). Bis dahin würde ich alles versuchen, um die ARGE umzustimmen. Gruß, viel Glück, q.

Hi

Du brauchst eigentlich gar keine Angst zu haben du kannst einfach ein Widerspruch schreiben und im Widerspruch erwähnen das du als Unwissende selbst der Metzgerei die Frage gestellt hast ob sie eine Lohnsteuerkarte benötigen da diese Metzgerei es verneinte und die Schuld selbst die Metzgerei auf sich genommen hat.

So der andere Punkt ist da du das erste Mal sowas erlebt hast und nicht gemeldet hast kannst du deine Meinung das Amt äussern das du beim nächsten Mal immer angeben wirst wenn du ein Nebenjob annimmst den ich bin ja auch ein Mensch und mache Fehler.

Zudem ist die Metzgerei schuld und nicht du, denn die Metzgerei ist dazu gesetzlich verpflichtet dich anzumelden und Angeben beim Finanzamt und dem Arbeitsamt Bescheid zu geben das : Hiermit ist Frau / Herr so und so bei mri seid so und so beschäftigt und anzumelden und die Sache hätte sich erledigt es war ja nicht deine Schuld denn du hast schliesslich Anfrage gestellt und dieses Verschulden eigentlich an die Metzgerei ging.
Das Amt muss dir nichts sperren wenn du nachträglich das Einkommen bzw dein Verdienst durch den Arbeitgeber nachreichst und nicht über 165 Euro gekommen bist und abziehen werden Sie nichts.

Du brauchst keine Angst zu haben Verdacht wegen illegale Tätigkeiten zu schöpfen du hast alles richtig gemacht und schliesslich bist du auch nicht der einzige Mensch dennen sowas passiert. Du hast sowas nicht absichtlich gemacht und das Amt wird dich auch unterstützen.

Hoffe ich konnte helfen

Minijob bei der ARGE nicht gemeldet

Hallo, ich habe ein riesiges Problem und brauche sofort Hilfe!! Meine Mutter bezieht ALG ll. Ich bin 19 Jahre und habe offiziell ab September 2013 nicht mehr in der Bedarfsgemeinschaft gelebt. Meine ehmalige Chefin hat mich ohne mein Einverständnis (da ich erst zum 1. September angemeldet werden sollte um Probleme mit der der ARGE zu verhindern weil ich nach dem Ausszug von Zuhause ja aus der Bedarfsgemeinschaft rausfalle und ich einen Minijob hätte annehmen können) ab dem ersten Mai zu meinem Minijob angemeldet bei dem ich in den Monaten Mai, Juni, Juli und August insgesamt 930 Euro verdient habe. Erst jetzt hat meine Mutter einen Brief bekommen in dem steht, dass ich bereits seit Mai bei dem Minijob gemeldet war aber ich es bei der ARGE nicht angegeben habe (warum auch, ich bin davon ausgegangen dass ich erst ab dem 1. September angemeldet bin). Mittlerweile arbeite ich nicht mehr in der Firma (seit Mitte September) weil ich mich mit der Chefin gestritten habe. Die 930 Euro erhielt ich über ein anderes Konto, da es für mich eigentlich eher so etwas wie eine Praktikumsvergütung sein sollte, nur dass jetzt herauskam, dass mich die Chefin schon längst angemeldet hatte und ich das Geld "legal" verdient habe. Was mich nun zu meinem eigentlichen Problem führt: Die ARGE will das Geld haben, ich habe es nicht weil ich es für Fahrtkosten zur Schule und für Schulsachen usw ausgegeben habe weil ich kein anderes Geld beziehe (meine Mutter hatte meinen Anteil vom Wohngeld ect. behalten um meinen Führerschein zu zahlen) und ich verdiene auch nichts weil ich keinen Job habe und noch kein Schülerbafög bekomme. Was tun? Wie ich gehört habe muss ich in jedem Fall die 930 Euro zahlen oder ins Gefängnis oder Schulden machen (geht auf keinen Fall!!!!)...oder gibt es einen Weg das Geld nicht zahlen zu müssen????

...zur Frage

165 Euro Job; habe die letzten Monate über dieser Grenze verdient. Wie viel wird mir vom meinem ALG 2 abgezogen wenn ich beispielsweise 260 verdiente?

Hallo, habe diesen 165 Euro Job zwar seit mehreren Jahren. Allerdings musste ich jetzt durch Ausfälle von Mitarbeitern ausnahmsweise mehr verdienen. Habe mich vorher nie mit dieser Regelung auseinandergesetzt.

Bevor ich die Lohnabrechnungen einreiche, wollte ich wissen was mich erwartet. Habe nun 4-5 Monate mit 250-280 Euro Verdienst. Im Netz lese ich viel, aber blicke nicht ganz durch. Beispielrechnung: 100 Freibetrag + 20% als Grundlage? Bei 280 Euro also -100 = 180. Davon 20% macht 36 Euro. 180 -36 = 144. Abzgl. Freibetrag für Erwerbskosten 13 Euro, sind dann 131 Euro Abzug beim nächsten ALG II?

Oder Verdienst 280 - berücksichtigtes Einkommen 165? 280-165=115. -20% =92. -13 Euro Freibetrag für Erwerbskosten = 79 Euro.

Wer die Materie durchblickt, dem bitte ich mir kurz zu antworten. Viele lieben Dank :) Habe Angst demnächst kein Geld vom Amt zu bekommen, wegen dieser Geschichte. Habe mir davon zwar 450 Euro auf Seite gelegt, aber dies würde wohl nicht reichen, WENN meine Rechnung stimmen sollte :( Die Variante mit 165 Euro ist mir natürlich lieber und die könnte ich auch verschmerzen.

...zur Frage

Minijob vs 1€ Job?

Seit anfang des Jahres habe ich einen Minijob auf 445 € Basis. Dies könnte bei Auftragslage auch zu einem vollwertigen Job werden.

Letzten Monat hatte ich ein Gespräch mit meiner Sachbearbeiterin (ALG II) und Sie hat zu mir gesagt das ich ab 1.3. einen 1 € Job antreten soll. Der MInijob ist kein vollwertiger job und es ist Ziel das ich eine Rentenversicherunspflichtige Arbeit bekomme.

Sie war der Meinung das ich die 50 Stunden nebenbei machen kann (da muss ich sie eben hinten dran hängen oder zeitiger aufstehen.)

Arbeitszeit MInijob zwischen 7~8 bis 15:00 + -

1€ Job Arbeitszeit 8:30 - 14:30 Uhr

Mein Arbeitegeber hat darufhin meine Sachbearbeiterin angerufen und sie meinte das ich Ihr das nicht gut genug erklärt hätte sonst hätte ich diesen 1 € Job gar nicht antreten müssen.

Der Vertrag zu dem 1 € Job ist noch nicht unterschrieben. Habe die Hotline Angerufen aber die konnten mir keine Auskunft geben.

An wem wende ich mich jetzt ? Im Internet habe ich gelesen das ein 450 € Job auch vorang hat und man keinen 1 €Job machen braucht.

Ich hoffe es kann mir einer einen Rat geben und mir in dieser Hinsicht etwas Helfen.

Für Rechtschreibfehler entschuldige ich mich jetzt auch noch (Bin sehr aufgebracht deswegen) :S

...zur Frage

Darf die ARGE eine Wohnung als "nicht angemessen" einstufen trotz passender Kosten?

Meine Tochter (plus 3 Kinder) möchte Umziehen. Heute bekam sie die Vermieterbescheinigung die sie sofort der Arge zur Genehmigung vorgelegt hat. Lt. Arge (§22 SGB II) darf eine Wohnung mit 4 Personen maximal 95 qm groß sein und max. 543 Euro kosten. Die Wohnung ist 83 qm groß (also angemessen) und kostet Kalt plus NK 540 Euro (450 Kalt plus 90 Euro NK); also auch im Rahmen des erlaubten. Die Arge genehmigt diesen Umzug aber nicht mit der Begründung das die NK zu niedrig wären. Diese müssten 120 Euro betragen und somit wäre die Wohnung dann zu teuer (570 Euro). Sie kann die Wohnung zwar beziehen, müsste aber Renovierung, Umzug, Kaution usw. selber tragen was aber nicht möglich ist. Auch ein "Angebot" der Arge (Zitat: "...sprechen Sie mit dem Vermieter ob die Zahlungen angeglichen werden können") wäre nicht Recht und scheidet aus! Darf die Arge diesen Umzug ablehnen obwohl lt. Vermieterbescheinigung angemessen. Selbstverständlich müsste sie im Fall der Fälle eine evtl. Nachzahlung der Nebenkosten selber tragen aber ob es überhaupt zu einer Nachzahlung kommt kann zum jetzigen Zeitpunkt noch niemand, auch die Arge, feststellen.

...zur Frage

Sozialleistungen für Studenten, die die Regelstudienzeit überschritten haben?

Ich habe weder Anspruch auf Bafög (wegen Überschreitung der Regelstudienzeit), noch auf ALGII (auch nicht auf "Kosten der Unterkunft", weil Student), noch auf Wohngeld (dazu ist laut Aussage der Sachbearbeiterin mein Einkommen zu niedrig, habe nur einen Minijob). Meine Eltern können mich finanziell nicht unterstützen.

Gibt es noch andere Möglichkeiten für Sozialleistungen, oder muss ich mich damit abfinden, durchs soziale Netz zu fallen?

...zur Frage

wenn ich einen 450 euro job wird meine miete vom amt oder arge übernommen?

ich wohnte ca 1 jahr bei meinen freund und seinen Eltern Da ich mich von ihm getrennt habe und ich aber noch dort gemeldet bin und nur 450 euro verdiene . wollte ich mich erkundigen ob die arge oder das amt die mietkosten übernemmen oder bis zu wie viel übernehmen sie die ??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?