Strafanzeige/ -antrag stellen? Wie lange zieht sich das anschließende Verfahren?

Kurz: Eine Bekannte Person verbreitet mehrere gemeine Lügen über mich und versucht andere damit gegen mich aufzuhetzen, sodass diese auf mich losgehen. Durch diese Tat kam es auch schon dazu, dass ich von Personen körperlich angegriffen wurde, die ich so eigentlich gar nicht kenne :(

Da ich möchte, dass das endet und ich gerne wieder ohne Angst auf die Straße gehen möchte, überlege ich, ob ich rechtlich gegen ihre Verleumdungen, die sie schriftlich an meinen halben Wohnort versendete, vorgehen sollte. Ich kenne bisher nur einen Teil ihrer Behauptungen und alle lassen sich von mir recht schnell durch Chatverläufe mit der besagten Person widerlegen.

Mir geht es durch diesen Stress einfach nur dreckig und ich möchte nicht noch weitere Strapazen auf mich nehmen. Daher bin ich mir unschlüssig, wie ich zukünftig handeln sollte...

Vielleicht kann mir hier jemand einen guten Rat geben? Und gibt es möglicherweise die Möglichkeit, wenn es zu einem Prozess kommen sollte, mich dort vertreten zu lassen?

PS: Die besagte Person hatte vor etwa 3 Jahren schwere psychische Probleme. Ich befürchte nun, dass diese zu ihrem Gunsten ausgelegt werden könnten und ich mich unnötiger Weise zusätzlichem Stress aussetze... :(

Mobbing, Polizei, Recht, Anwalt, Antrag, Anzeige, Beleidigung, Jura, Körperverletzung, Strafanzeige, Strafe, Streit, Verleumdung, ueble-nachrede
6 Antworten
Vwvfg Paragraph 48?

Eine Ausländerin reist mitte Dezember 2018 in Deutschland nit Visum um die Familienzusammenführung zuleben.

Wenn ein Paar beim Termin im Januar 2019 bei der Ausländerbehörde beim Antrag falsche Angaben angibt wegen Familienzusammenführung obwohl man zu diesen Zeitpunkt gar nicht zusammen war. Die Ausländerin hatte die Ehe nur geschlossen wegen den Aufenthalt. Nach 5 Monaten schon hatte die Ausländerbehörde Kenntnis davon. Nach weiteren 9 Monaten hat jetzt die Ausländerin die Scheidung eingereicht obwohl diese Lebensgemeinschaft nie bestand. Sie gab als Trennungsdatum Dezember 2018 an da war sie aber erst eingereist somit gibt sie selber zu beim Antrag dann der ja im Januar war falsche Angaben gemacht zu haben den hätte man da getrennt lebens angegeben hätte sie sicherlich keine Aufenthaltserlaubnis wegen Familienzusammenführung erhalten. Die Scheidung soll durch Prozesskostenhilfe geschieden werden und sie bekommt Sozialgeld und hat mehrere male die Wohnsitz geändert die Ausländerbehörde hatte kenntnis davon.

1. Kann ein Gericht eine Scheidung durchführen denn eigentlich ist diese Person Rechtswidrig in der BR Deutschland?

2. Kann die Ausländerbehörde nach Vwvfg 48 den Aufenthalt widerlegen schließlich steht das Trennungdatum nicht irgendwo sondern beim Gericht. Das ist ja der beste Beweis.

3. Nach 11 Monaten Kenntnis hat die Ausländerbehörde nichts getan in die Richtung was kann man machen schließlich ist das ja auch Strafvereitelung da das ja unter Strafe steht in Aufenthaltsgesetz und wenn das durchgeht sind somit Scheinehen erlaubt und bei den Anträgen kann man bewusst falsche Angaben machen würde das heißen. Wird die Ausländerbehörde den Aufenthaltstitel Widerrufen die Ausländerin hat bewusst mehrmals gelogen und kommt aus einen Sicheren Herkuftsland.

Wird Widerrufen 50%
Es wird nicht Widerrufen 50%
Recht, Widerruf, Trennung, Gesetz, Antrag, ausländerbehörde, Familienzusammenführung, scheinehe, Reisen und Urlaub, Abstimmung, Umfrage
0 Antworten
Aufenthaltsantrag Unwahrheiten machen?

Wenn man im November 2018 einreist in Deutschland mit Visum um die Familenzusammenführung zu leben mit den Ehemann. Man diese nicht lebt und beim Antrag in Dezember 2018 falsche Angaben macht. Sich auch trennt und die Ausländerin 400 km dann lebt bei einen anderen Mann. In März 2020 dann selbst angibt beim Scheidungsantrag das man seit November 2018 getrennt sei den Aufenthalt hat sie aber in Dezember 2018 erhalten.

Wenn die Ausländerbehörde das jetzt mitbekommt muss sie ja reagieren sie hat ja vor den Familiengericht selbst angegeben getrennt seit November 2018 zusein seit ihrer Einreise.

Also wurden in Dezember 2018 falsche Angaben gemacht beim Antrag

Müssen die Mitarbeiter der Ausländerbehörde reagieren und auch die Strafrechtlichen Behörden einbinden sie lassen sie weiter Verwalten sie bekommt Sozialgeld und will PKH Hilfe warum soll der Steuerzahler für eine Betrügerin Zahlen.

Es ist fakt ohne die Falsche Angaben wäre sie nicht in Deutschland kann ihr gesamter Aufenthalt für Nichtig erklärt werden ?

Das ignorieren die Ausländerbehörden seit 10 Monaten wissen sie Bescheid von Ehemann und haben ja sogar jetzt Gerichtlich ein Geständnis von der Ausländerin selber?

Was kann man machen wenn die Ausländerbehörden hier Strafvereitelung machen und sie Indirekt unterstützen von Bekannten hört man habe Schecks verteilt an die Ausländerbehörde das sie ein Auge zudrücken.

Betrug, Recht, Antrag, Aufenthalt, ausländerbehörde, Ehe, Familienzusammenführung, Sozialstaat, Visum
1 Antwort
Mieterhöhung-wann Wohngeld Antrag einreichen?

Hallo!.

Meine Mutter hat eine Mieterhöhung von ihren Vermietern per Brief heute am 11. Mai 2020 erhalten.

Die Miete steigt ab dem 1. September.

Sie erhält eine sehr kleine Rente und ist wahrscheinlich wohngeldberechtigt. Die Frage ist aber, WANN sie den Wohngeldantrag stellen sollte?

Sie will den erst im Juli stellen, weil dann wäre noch genügend Zeit und man könnte den vorher nicht stellen.

Sie wohnt in einem Dorf, und die Sachbearbeiterin wäre auf längere Zeit krank und da gäbe es auch keinen Stellvertreter. Die Sachbearbeiterin sei wohl frühestens im Juni oder Juli wieder im Amt.

Ich bin der Meinung, dass sie diese Woche schon den Wohngeldantrag stellen sollte, weil dann ist der schon mal gestellt, der bisherige Mietvertrag liegt vor, das Schreiben der Vermieter zur Erhöhung der Miete liegt vor, alles Wichtige ist schriftlich vorhanden. ,

Sie kann die Formulare einreichen und dann hat das Amt über 3 Monate Zeit, den Antrag zu bearbeitens.

Damit sie dann passend zum 1. September, wenn die Miete erhöht wird, tatsächlich dann auch schon das Wohngeld erhalten kann, falls Sie denn berechtigt ist.

Dabej ist es auch uninteressant, ob die Sachbearbeiterin im Urlaub ist, krank ist oder sonst was.

Es muss eine Stellvertretung geben, welche die anfallenden Anträge bearbeitet.

Wie seht ihr das? Hat jemand explizit Ahnung und kann vielleicht sogar auf ein Gesetz verweisen, ab WANN man den Wohngeldantrag beantragen kann?

Meine Meinung ist: desto früher man es beantragt, desto mehr Zeit hat das Amt, und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man zum Tag der Mieterhöhung auch das entsprechende Wohngeld erhält.

Desto später man den Eintrag einreicht, desto weniger Zeit hat das Amt um ihn zu bearbeiten, und desto unwahrscheinlicher wird es, dass sie pünktlich zum 1. September ihr Wohngeld erhält.

Grüße

Matthias

Miete, Mieter, Recht, Mieterhöhung, Vermieter, Amt, Antrag, sachbearbeiter, Wohngeld, Ausbildung und Studium
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Antrag