Aufeinander folgende Alpträume?

Ich bin gerade aufgewacht von einem Alptraum. Ich war in Minecraft gefangen aber man musste in dem Traum (wie in pubg) gewinnen und Leute erschießen. Bin dann gestorben und zum Wasser gelaufen. Dann bin ich aufgewacht und kurz darauf wieder eingeschlafen, hab genau dasselbe geträumt und ich wollte aufwachen aber es ging nicht ich hab versucht zu schreien aber es hat nicht funktioniert, wie wenn mein Körper geschlafen hätte aber mein kopf nicht. Dann bin ich aufgewacht. Wenig später Wieder derselbe traum, nur bin ich diesmal zu einer anderen Stelle aber trotzdem gestorben, diesmal ertrunken.

Dann 10 Sekunden nach dem aufwachen, wieder eingeschlafen. Diesmal war ich bei einem Flughafen. Ich war am Traum also am Geschehen nicht beteiligt. Hab Leuten zu gesehen wie sie irgendwo hingehen (Jungs aus einer serie. The big bang theory) am Ende hab ich nur noch auf einen bang gesehen und die lautsprecheransage war etwa so" bitte verfolgen sie ihre Route nach Norden".

Dann bin ich wieder aufgewacht und konnte zum 4.mal schwer aufwachen.. Was war das denn?? Sowas hab ich noch nie in diesem Ausmaß erlebt!

Was war das und wie kann man sowas erklären? Ich bin nach jedem Traum innerhalb von Sekunden wieder eingeschlafen nur nach dem 4.traum war Schluss

Edit : ich konnte mir am Ende im Traum manchmal sagen dass ich ruhig bleiben soll ich wusste ja dass es Träume sind und als ich ruhiger war bin ich aufgewacht. Aber erst so bei den letzten 2 mal.

Angst, Traum, Traumdeutung, Alptraum
3 Antworten
Verstörender Alptraum - was tun?

Hallo liebe Community,

ich bin gerade aufgewacht nach einem wirklich, wirklich unschönen Alptraum und ich weiß auch nicht, aber ich schiebe gerade einfach mega Panik. Ich weiß, dass das nur ein Traum war doch irgendwie komme ich darauf gerade null klar. Ich fühle mich mega unwohl und sehe mich alle paar Sekunden um. Ich hab mich schon vor dem Schlafengehen unwohl gefühlt, weil mir schlecht war. Ich habe sogar meinen Teddy auf den Boden geworfen, weil ich das Gefühl hatte, wr könnte mich jeden Moment anspringen.

Ich höre schon meine gute Laune Musik und habe ein paar Runden meines Lieblingshandyspieles gespielt (sowas wie Doodlejump, nur mit süßen Jellys), doch ich fühl mich nicht weniger mies.

Ich weiß gar nicht mal, was ich so schlimm an dem Traum fand. Hab schon wesentlich schlimmeres geträumt, die mir weniger ausgemacht haben.

Ich kriegs nicht mal hin zu erzählen was ich geträumt habe, weil es mich iwie total fertigmacht.

Ich spiele auch ernsthaft mit dem Gedanken meine Mom aus dem Bett zu klingeln, damit sie zu meinem Zimmer kommt und ich bei ihr im Bett mitschlafen kann. Es ist echt Jahre her, dass ich so Angst habe, dass ich bei ihr schlafen will und so schlimm war der Traum eigentlich gar nicht gewesen und ich verstehe nicht, was bei mir gerade schiefläuft.

Andererseits will ich sie nicht extra aufwecken, nur weil mein Unterbewusstsein meint, mich so einen Müll träumen zu lassen.

Nur weiß ich echt nicht was ich machen soll. Ich fühle mich wirklich unwohl und habe irgendwie Angst, dass mich gleich irgendwas oder irgendwer anspringt oder so..

Mir ist das echt unangenehm, so Angst gerade zu haben, weil ich bald 18 werde und ich nicht weiß, wie ich diese Angst jetzt wieder loswerde..

Was würdet ihr machen?

Danke im Voraus LG

Freundschaft, Angst, Schlaf, schlafen, Traum, Psychologie, Liebe und Beziehung, Nacht, Panik, Alptraum, verstörend
5 Antworten
Kann man von träumen traumatisiert werden?

Denn ich glaube das ist mir passiert ich schlief von 21:30-0:18 und träumte das ich erstmal in einem Buss war wo die Sitze an der Decke waren und der Buss fuhr zu einem segelschiff wo mehrere weitere läute waren (unbekannt) und da war ein Mann der wie thranduil aussah groß, dünn, lange hellblone haare und war Alkoholiker und rastete aus und ich habe immer Fehler gemacht (ich habe mein lade Kabel angefasst und es ist einfach kaputt gegangen, und ich habe die ganze Zeit rumgeschrien) das war schrecklich....

und dann bin ich in ein Koma gefallen und wärend des komas hatte ich das Gefühl das dass Schiff sang.

und als ich aufgewacht bin, wachte ich neben der Straße auf und wurde von einem Mann abgeholt der auf dem Schiff arbeitete er sagte ich sei erwartet und als ich auf dem Schiff wieder war bekam ich ein Einzelzimmer das so wie mein Zimmer aussieht in dem ich wohne und in der Nacht ist dann ein Mann reingekommen denn ich noch nie gesehen habe er war mittlerer Größe etwas pummelich eine glatze, frosch Augen und dünne Lippen, die ober Lippe Stand etwas nach oben ab und er hatte Blaue Augen

Ich erschrak und schrie denn Mann an das er rausgehen soll... er lächelte ich so an als würde er etwas böses planen würde und ging raus und ich versuchte die tür mit einem Schlüssel abzuschließen aber die tür ging immer von allein auf und dann habe ich es immer versucht und dann habe ich die tür mir angesehen und habe gesehen das man sie nicht abschließen kann....

Träume, Schlaf, Psychologie, Traumdeutung, Alptraum
7 Antworten
Gibt es hier einen Traumdeuter?
  1. Traum

Ich hatte einen Alptraum. Ich lag im Bett und plötzlich griff eine Hand nach meinem Bein im Knöchelbereich. Meine Mutter war im Zimmer und ich fragte sie, was das war und sie antwortete, es sei unser Bekannter, mit dem wir uns im echten Leben auch nicht gut verstehen.

Das seltsame war, dass er noch am Leben ist, er aber im traum wohl tot zu sein schien, denn niemand war zu sehen, ausser meine Mutter.

Ich wolle den bekannten meine Meinung geigen, was das soll usw. aber ich hatte solche Angst, dass es mir die Sprache verschlug.

Ich habe es dann dennoch geschafft, mich aufzuraffen und meinen Mann zu stehen, rastete aus und brüllte ihn an.

Dann bin ich ins Wohnzimmer gegangen und habe mich wieder beruhigt, weil ich meine Mutter nicht erschrecken wollte.

Als ich im Traum auf die Uhr sah, war es 8 Uhr. Um die selbe uhrzeit bin ich aufgewacht, davor aber auch schon schweissgebadet um 3 und später wieder um 6, bin aber wieder eingeschlafen.

2.Traum

Ich habe eine große menge Toilettenpapierin einen Auto geladen. Es war so viel, dass der Rest davon sogar in die Rückbank musste und selbst da war noch zu viel übrig. Ich habe einem unbekannten Mann bei dieser Arbeit geholfen. Dann kam ein Typ vorbei, der am Auto vorbeigelaufen ist, der war mir nicht geheuer. Er machte sofort einen kriminellen Eindruck auf mich.

Plötzlich rollte das Auto los, und die Kinder auf der Rückbank interessierte es nicht, sie hörten Musik und ich musste versuchen, das Auto zu stoppen. Der Mann half mir dabei (der dem ich auch half, nicht der Kriminelle).

Ich fand eine Pistole im Handschuhfach und nahm sie, weil ich dem Kriminellen nicht traute. Dann stand ich auf einer Treppe in einem Restaurant, mit diesem kriminellen und einer bösen Komplizin von ihm. Sie führten mich beide die Treppe runter und hatten etwas böses vor, aber ich erschoss sie vorher auf der Treppe.

Dann habe ich in die Luft geschossen, um die Gäste zu erschrecke und sprach eine Drohung aus.

???

Danke fürs lesen und für Antworten :)

Traum, Traumdeutung, Alptraum
3 Antworten
kennt sich jemand mit traumdeutung aus und kann mir meine deuten?

manchmal aber doch relativ oft habe ich alpträume, wie jetzt vorhin zum beispiel:

ich habe geträumt dass ich mich mit meinem onkel treffe, wir hatten irgendetwas vor und ich versteh mich wirklich gut mit ihm. Wir sind in die wohnung von meiner oma gefahren und es war schon recht spät am abend also sind wir beide schlafen gegangen, da hatte ich schon ein komisches gefühl.

(Bin ein übervorsichtiger mensch da ich an einer leichten angststörung leide. hat aber nichts mit dem gefühl von angst zu tun (für gewöhnlich) sondern es ist mehr oder weniger so dass ich eben extrem vorsichtig bin, die „angst“ hat sich sozusagen komplett als teil des fundamentes worauf meine ganze persönlichkeit und all meine entscheidungen und handlungen basieren eingebunden. Wie sie entstand und genaueres darüber ist jedoch ein anderes thema und eine lange lange geschichte.)

jedenfalls haben wir dann geschlafen, er in seinem alten zimmer und ich im vorraum der ein riesiger gang ist weil die wohnung eigentlich teil von einem hinterkomplex eines museums/einer kirche ist. (Meine oma ist übrigens verstorben vor einem monat ca.) ich bin also in meinem traum schlafen gegangen und bin von geräuschen geweckt worden, Eine Silhouette eines menschen mit rucksack rannte vorbei zum eigentlichen eingang der wohnung. Ich habe daraufhin versucht mich zu bewegen und zu schreien, irgendwie krach zu machen um diese person zu erschrecken die direkt neben meinem schlafplatz vermutlich an der tür werkelte. Es war also eine art schlafparalyse, in der ich mich befand. Alles wurde dunkel und die sägegeräusche und klackergeräusche wurden halliger und lauter (mein onkel hatte die tür aber eigentlich nicht zugesperrt, also ich habs nicht mitbekommem wenn, wieso auch, die garten tür und die haupteingangstür des komplexes waren zugesperrt). -die raumtemperatur wurde warm und ich habe gestöhnt im versuch mich zu bewegen aber ich fühlte mich so müde, meine augen wollten nicht offen bleiben, schwindel, und mein körper war unglaublich lasch, und schwer und hörte nicht auf mich. Irgendwann habe ich es aber doch geschafft und die Silhouette ist verschwunden. Danach bin ich aufgewacht. (Aus dem ganzen traum)

in letzter zeit sehen all meine alpträume so aus dass ich davon träume zu schlafen und dann in einer schlafparalyse von irgendwelchen geräuschen die mir komischerweise doch richtige panik verschaffen aufwache.

im echten leben bin ich aber ziemlich kalt, meine oma die verstarb war eine der wichtigsten personen in meinem leben, aber ich hab durch diese angstörung so eine dicke mauer dass ich davon nicht mal berührt war, obwohl alle weinten bei der verabschiedung. Ich bin auch sehr resistent gegen wut, und allen negativen gefühlen, auch gegen negativer konfrontation, also ein neurotischer optimist. Aber in diesen träumen sind diese gefühle überwältigend.

Ich bedanke mich schon mal für alle antworten dessen verfasser meinen text gründlich durchgelesen haben. Lg adamn

schlafen, Traum, Psychologie, Angststörung, Gesundheit und Medizin, Neurologie, Optimismus, Schlafparalyse, Traumdeutung, Alptraum
2 Antworten
hilfe bei der Alptraum deutung?

Hallo Leute,

Ich hatte gestern Nacht einen Traum an den ich die ganze Zeit denken muss, ich hätte gerne die Bedeutung gewusst.

Kann mir jemand dabei bitte helfen?

Ich habe geträumt das ich mit meiner besten Freundin auf einem großen Berg war am Berg waren solche Treppen Ich und meine Freundin sind die ganze Zeit die Treppen hoch und runter gegangen wir wollten Sport machen.

Danach bin ich nach unten gegangen, weil ich auf die Toilette musste & da war eine Familie (2-3 Kinder Mann und Frau) ich habe sie angelächelt und sie mich auch. Danach sind sie mir immer näher gekommen und haben mir Sachen aus der Tasche geklaut. Ich wurde wütend und wollte mir MEINE Sachen zurückholen aber sie haben immer mehr geklaut.

Dann hat der Mann versucht mich zu vergewaltigen (er ist mir zu nah gekommen und hat mich getragen) Ich wollte mich wehren und habe ihn mein Handy mehr mal auf den Kopf geschlagen aber er hat nichts gespürt.

Ich dachte mir, dass ihn schlagen sowieso nichts bringt und ich vielleicht seine Frau eifersüchtig machen kann indem ich mitmache. Ich habe den Man dann geküsst aber seine Frau wurde nicht eifersüchtig dann wollte ich die Polizei anrufen aber auf mein Handy stand 'Nummer nicht erkannt'

Ich war dann mit einem Baby das grüne strahlende Augen hatte vor der Haustür meiner besten Freundin und habe bei ihr geklingelt sie war nicht erfreut mich zu sehen

Ich habe aus dem Fenster geguckt wie sie auf ihren Bett mit einem Baby lag. Das Baby hatte strahlend blaue Augen und sie war tot traurig und hat geweint.

Bitte nur Hilfreiche Antworten..

Angst, Träume, Liebe und Beziehung, Schlafstörung, Träume deuten, Traumdeutung, Alptraum
5 Antworten
Alptraum wirkt sehr echt, so wie eine Voraussagung?

Hallo ich bin 13 Jahre alt und hatte letzte nacht einen Alptraum, aber dieser schien sehr echt und war eher so wie wenn es meine Zukunft voraussagen würde. Ich möchte euch fragen ob das so sein könnte, dass er meine Zukunft vorraussagt. Hier die Handlung:

Ich habe mich aus meinem neuen Wohnort (Mietwohnung) geschlichen und wollte mich mit meinem Couseng Silas treffen. Wir haben uns so ziemlich in der Mitte vom Weg zu ihm / zu mir am Spielplatz getroffen (da wir uns sehr oft beim Spielplatz treffen war das sehr realistisch), auf einmal kamen ältere Kinder, welche uns fragten ob wir eine Fußball Challenge mit ihnen machen würden. Ich sagte sofort nein, aber Silas wollte mitmachen (Er ist richtig gut in Fußball). Der ältere Junge sagt:"Ok, komm mal mit rechts hoch!" (Rechts oben war wirklich nur 100 Meter weiter ein Fußballplatz, schon wieder eine Andeutung, auf es könnte realität werden) Auf einmal bekam ich eine Nachricht von Whatsapp von meiner Mutter, welche schrieb:"Du schläfst ja noch aber achte auf leute hier im Dorf, welche Fußball spielen oder danach fragen. Es gibt ein paar Jugendliche, welche sie in eine dunkle Ecke locken und töten wollen." (Das Profilbild links und der Name waren beides da und auch richtig), Ich dachte mir dabei nichts und ging weiter nach hause, voller Enttäuschung, weil ich dachte, das mein Couseng mich allein um Mitternacht draußen stehen lässt. Mein Couseng schrie laut und rannte zu mir und schrie:"Open the door with your Keys!", warum er Englisch redete wusste ich auch nicht. Ich drehte mich um und sah ihn weglaufend vor den Jugendlichen mit Messer in der Hand. Ich öffnete die Tür und auf einmal war ich wach.

Meine Frage: Was soll das jetzt heißen? Und noch eine: Sollte ich ihm das erzählen, damit er gewarnt ist? Nicht das er mich für verrückt erklärt. (Normaler weise nicht.)

Silas von geschichte erzählen? JA 60%
Silas von geschichte erzählen? NEIN 40%
Fußball, Angriff, Alptraum, couseng
4 Antworten
Gegenstand bewegt sich nachts von alleine?

Hallo liebe Community,

ich bin echt nicht verrückt aber mir ist letzte Nacht etwas merkwürdiges passiert. Ich habe mit meinem Partner in unserer Wohnung gestern Abend paranormale Geschichten auf YouTube angehört und angeschaut. Fand’s gruselig aber habe mir nichts dabei gedacht.

Wir sind schlafen gegangen und ich hatte Alpträume (warscheinlich wegen dem was wir uns angeschaut haben)

jetzt kommt es aber...

wir haben ein großes leinwandbild auf der Kopfseite im Schlafzimmer stehen wir sind noch nicht dazu gekommen dies aufzuhängen..da ist jedenfalls genug Platz es abzustellen und kann auch durch einen Windstoß nicht umfallen, ein Fenster war zwar auf aber das Bild ist bereits ca 1m 20cm breit und 80cm hoch. Wenn es umfällt dann Direkt auf uns drauf.

Bisher ist das noch nie vorgekommen aber als wir aufgewacht sind gegen 6:45 stand das Leinwandbild neben dem Bett als hätte das jemand dort so hingestellt. Es lag nicht einfach auf dem Boden sondern stand aufrecht wie auf dem Bett nur neben dem Bett in einem kleinen Spalt eingeklemmt und rein physikalisch ist es unmöglich dass es sich durch runterfallen so positionieren kann.

Ich habe einen leichten Schlaf da mein Freund schnarcht wäre ich sicher wach geworden ich meine das Bild ist nicht unbedingt klein und leicht.

bilde ich mir das alles ein? Wir sind fast 10 Jahre zusammen und sowas ist nie passiert, erst nachdem wir diese Sendungen geschaut haben und ich noch diese Alpträume hatte z.B. das Ich und mein Freud in einem hellen Raum sind und aufeinmal laufen die Wände und unsere Hautfarbe richtig pechschwarz an..

kann jemand etwas ähnliches berichten oder eine plausible Erklärung dafür geben?

grüße

Angst, Geister, paranormal, Spuk, Alptraum
4 Antworten
Fragen zum schlaf/ Alpträume?

Hallo,

Erstmal zu mir. Ich bin 18 Jahre alt arbeite seit 1 1/2 Jahren in der Pflege und habe seit 4 Jahren einen Freund:)

Und nun zu meinem Problem.. es ist gerade halb 3 nachts und ich habe Angst einzuschlafen da ich oft im Traum feststecke während ich wach bin.. weiß ehrlich gesagt nicht wie ich das beschreiben soll.. ich habe allgemein immer nur Alpträume an denen ich mich erinnern kann .

Es ist auch oft so dass, meine Augen "zugedrückt werden und ich sie mit allen Kräfte versuche sie offen zu halten weil ich weiß das wenn ich sie schließe ich in einem Alptraum bin was schon merkwürdig ist.. ich kann mich in so einem moment auch nicht bewegen oder reden.. in den meisten träume weiß ich das ich mich konzentrieren muss sie Augen wieder zu öffnen damit ich aufwache.. in einem Fall hatte ich schon mal das ich die Augen zu hatte wieder auf machte und an meinem Bett ein ganz schwarzer Mann war den man nicht erkannte und das hab ich mir wirklich einfach eingebildet und es war kein Traum...

Ich weiß nicht was ich machen soll.. und warum ich so eine Angst habe weiß ich auch nicht..

Nur will ich dieses Gefühl und die Alpträume los werden.. habe oft genug Nächte wie diese wo ich lieber wach bleibe anstatt einzuschlafen..

Könnte man zum Hausarzt gehen? Um ihn das Problem zu schildern?

Ich hoffe mir kann jemand erzählen was die Ursache dafür ist. Oder mir weiterhelfen..

Schlafstörungen 0%
Träumen 0%
Angst 0%
Traum 0%
Alpträume 0%
Gesundheit, Schlaf, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Schlafstörung, Alptraum
1 Antwort
Traumdeutung (Zähne fallen aus)?

Traumdeuter sind gefragt!

unszwar träume ich seit Jahren regelmäßig immer wieder densselben Traum, nämlich das mir die Zähne ausfallen. Manchmal ist es so, dass die Zähne z.B. anfangen zu wackeln und kurze Zeit später rausfallen. Oder sie fallen einfach ohne Ankündigung raus, ohne Zusammenhang zum restlichen Traum. Manchmal bin ich dabei zu hause, manchmal unterwegst, es sind vollkommen unterschiedliche Szenarien, das einzige was bleibt ist, das am Ende sämtliche Zähne rausfallen.

Jetzt hab ich gelesen, dass es Traumdeutung gibt, bei denen man traumatische Erinnerungen aufarbeitet. Aber ich habe keine traumatischen Erinnerungen, erst Recht nicht bei meinen Zähnen. Ich habe vollkommen gesunde Zähne, trug nie eine Zahnspange, hatte nie Karies. Ich denke auch tagsüber nicht an meine Zähne, ich habe keine Ängste, dass mir die Zähne ausfallen könnten, so dass ich z.b. nur Baby-Brei esse oer so, sondern ich ernähre mich komplett normal. Ich denke auch tagsüber nie an meine Zähne, kurz: Das Thema Zahngesundheit spielt bei mir überhaupt kein Thema. Meine Ex-Freundin soll wohl früher Angst gehabt haben, dass ihr Zahnfleisch sich zurückbildet, aber das war 3 Jahre bevor wir uns kennen gelernt haben und bis dahin, hat sie diese Angststörung längst überwunden (sie hat es mir nur mal beiläufig erzählt, dass sie ne zeitlang diesen "Tick" hatte, alle paar Sekunden ihre Zähne zu überprüfen. Das ist heute aber nicht mehr der Fall)

Ich frage mich daher, warum ich, der tagsüber niemals auch nur ansatzweise an seine Zähne denkt, seit Jahren diesen Traum habe? Will mir mein Unterbewusstsein damit etwas mitteilen?

Ich habe noch zwei weitere Träume, die mich in schöner Regelmäßigkeit verfolgen: In einem werde ich regelmäßig auf öffentlicher Straße von einer unbekannten Person erschossen und in einem anderen, ist das Mädchen, in das ich verliebt bin, heftig am flirten mit mir und total lieb und zuvorkommend. Der erste Traum ist ein klassischer Alptraum, der zweite Traum ist wahrscheinlich eine spät-pubertäre Begleiterscheinung. Aber aus dem Traum mit den Zähnen werd ich nicht schlau...:/

Zähne, Schlaf, Spiritualität, Traum, Psychologie, Deutung, Gesundheit und Medizin, Psyche, Traumdeutung, Unterbewußtsein, Alptraum
8 Antworten
Was können die Träume bedeuten?

Hallo zusammen, ich hatte vor ein paar Tagen einen Alptraum, in der ein Kind an der Tür geklopft hat, was total Angst hatte und in die Wohnung wollte. Es kam mir so vor, dass sie in Gefahr war und sehr panisch wirkte. Ich bekam allerdings Angst und wollte sie nicht reinlassen/ habe die Tür schnell zugemacht und habe mich im Wohnzimmer eingesperrt. Als ich aufgestanden bin hatte ich total Angst bekommen. Ich weiß nicht genau, welche Bedeutung der Traum hat, aber es hat bestimmt etwas mit dem inneren Kind zu tun. Das Kind sah dem Kind, das in den Fluss gefallen ist sehr ähnlich, daran kann ich mich noch erinnern.

Denn letztes mal hatte ich geträumt, dass ein kleines Mädchen in einen Fluss gefallen ist, von einem sehr hohen Weg in den Fluss gefallen ist und niemand sie schützen und festhalten konnte. Alle Erwachsenen Leute sind an ihr vorbeigegangen und haben nicht nach Hilfe gesucht und versucht sie zu retten. Es war ein schrecklicher Alptraum, zu sehen wie das kleine Mädchen in den Fluss gefallen ist von dem hohen Weg.

Was meint ihr, was die Träume bedeuten können? Wie löse ich mich von solchen Alpträumen. Ich komme dann durch beruhigende Musik etwas zur Ruhe, aber muss sofort das Licht anmachen und habe total Angst und weine einfach.

Ich glaube das sind auf jeden Fall Zeichen von meinem inneren Kind und Erfahrungen, die ich nicht verarbeiten konnte.

Liebe Grüße

Nil

Therapie, Angst, Gefühle, Kindheit, Psychotherapie, Trauma, Verhaltenstherapie, Alptraum, traumatisiert
3 Antworten
Panik wegen Bettdecke?

Hallo liebe Community,

ich bin 17 (weiblich) und ich schlafe das ganze Jahr über durchgehend mit drei Decken. Zwei Bettdecken und einer Kuscheldecke. Jedenfalls brauche ich alle drei Decken in meinem Bett um mich wohlfühlen zu können. Ich muss sie nicht einmal alle benutzen, sie müssen nur da sein. Meine Mom hat gerade eine von mir genommen, weil sie ihre eigene gewaschen hat, aber ich hab ihr gesagt, dass ich sie brauche. Jedenfalls lag ich im Bett und war kurz davor Panik zu bekommen, weil eine Decke eben nicht da war. Meine Mom hat mir meine Decke jetzt wiedergegeben. Trotzdem musste ich sofort das Weinen anfangen und fühle mich einfach nur schrecklich.

Ich schlafe seit fast einem Jahr nicht mehr durch. Kurz vor den Abschlussprüfungen 2018 habe ich angefangen komisch/schlimme Träume zu bekommen und das jede Nacht. Ich dachte zuerst, dass das vom Stress kommt, aber jetzt nach fast 10 Monaten habe ich die Träume immer noch und wache jede Nacht mehrmals auf. Insbesondere da ist es mir dann wichtig, dass all meine Decken da sind. Ich kriege auch sofort Angst, wenn eine auf dem Boden liegt und ziehe sie sofort zurück ins Bett. Ich schlafe auch seit über einem Jahr mit Lichterkette am Fenster an.

Mir ist das alles etwas unangenehm, immerhin werde ich in einem halben Jahr 18 und selbst meine Mom meint, dass ich mich kindisch verhalte.

Findet ihr das normal? Und was würdet ihr tun?

Danke im Voraus LG :)

schlafen, bettdecke, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Panik, Panikattacken, Schlafprobleme, Alptraum
5 Antworten
Wie kommt man nach einem Alptraum wieder runter und findet wieder RuheHllo?

Hallo zusammen,

ich habe sehr oft Alpträume, so wie eben z.B. ich konnte einfach nicht wach werden und war sehr verschwitzt. Ich befinde mich auch in Psychotherapie. Es geht einfach nicht mehr weiter mit den Alpträumen. Ich habe Angst einzuschlafen. In dem Traum wurde ich verfolgt und es waren viele Leute, die gefährlich waren. Ich konnte aber nicht schnell mit meinem Fahrrad fahren, das habe ich sogar beim träumen gespürt, wie Angst es mir macht und das ich einfach nicht schnell fahren kann.

Jetzt habe ich Angst einzuschlafen und wieder etwas schlimmes zu träumen. Ich bin sehr unruhig.

Diese Alpträume belasten mich sehr.

Meiner Therapeutin erzähle ich auch, dass ich oft Alpträume habe. Sie hat sich das bisher nur aufgeschrieben. Ganz am Anfang der Therapie hat sie nachgefragt und gefragt, ob ich erzählen kann, was ich geträumt habe. Da sie weiß, dass ich als Kind sehr viel Gewalt erlebt habe und in so einem Umfeld aufgewachsen bin. Sowie sehr fatal gemobbt wurde 8 jahre lang. Ich lebe noch Zuhause, habe keinen Abstand zu meinen Eltern, aber wir verstehen uns seit einigen Monaten besser. Sie kann mir keine Traumattherapie anbieten, wegen einer retraumatisierung, erst wenn ich ausgezogen bin, aber wir können nur noch 20 Stunden verlängern und 9-10 Stunden sind offen. Meine Therapeutin möchte aber, dass ich nicht auf Selbstzahlerbasis gehe und hat gesagt, wenn die 20 Stunden genehmigt werden, soll ich nach der Verlängerung nicht auf den Gedanken kommen auf Selbstzahlerbasis zu gehen. Der Spruch und die Aussage hat mich sehr verunsichert , verletzt und dazu geführ, dass ich mich nicht verstanden fühle. Ich habe eine sehr gute Vertrauenbasis zu ihr aufgebaut sie ist meine einzige Vertrauensperson. Ich habe , sehr viel Zeit bekommen Vertrauen zu gewinnen, mich zu öffnen und mich auf die Übungen einzulassen. Dadurch war es mir möglich, dass ich mich auf die Therapie einlassen konnte. Ich bekam die Möglichkeit einen langsamen Beziehungsaufbau aufzubauen und somit nicht überfordert zu sein. Dieses Vorgehen hat mir tatsächlich ermöglicht, dass ich eine gute Vertrauensbasis aufbauen konnte.

Was mich verunsichert ist, dass sie selbst sagt, dass ich meinen Kummer und meine Vergangenheit erst loslassen kann, wenn ich ausgezogen bin.

Das werde ich, wenn ich eine Stelle habe und die Probezeit überstehe. Allein der Gedanke alleine zu wohnen macht mir Angst.

Ich sehe eine Traumatherapie als notwendig. Meine Therapeutin findet, dass Therapie Hilfe zur Selbsthilfe ist und sie wird mich gucken, dass ich eigenständiger werde. Wie soll ich das am besten argumentieren, dass ich gerne nach der Verlängerung auf Selbstzahlerbasis für eine Traumatherapie gehen möchte?

Und Tipps für meine Alpträume?

Liebe Grüße

Nil

Angst, Traum, Gewalt, Psychologie, Psychotherapie, Vergangenheit, Verhaltenstherapie, Alptraum
4 Antworten
Habe in Wahrheit ein Problem und weiß nicht welchen weg ich gehen soll?

Hallo Leute

Also es ist so ich habe jemanden in Österreich kennengelernt und zwischen uns ist das mittlerweile sehr ernst geworden und ich wohne in Deutschland und er in Österreich und wir sind echt gleich und verstehen uns auch echt super

Er hat auch schon mit sein Freunden und Familie über mich geredet und die freuen sich schon drauf mich kennenzulernen und alles

Aber das Problem ist das ich nicht nach Österreich zu ihm umziehen möchte sondern bei meiner Familie bleiben möchte und vor allem brauche ich die nähe meiner Eltern aus paar privaten Gründen

Und er will auch irgendwann heiraten und will unbedingt auch Kinder was ich aber nicht will, ich wollte nie Kinder in mein Leben haben sondern wollte mich immer auf meine Karriere konzentrieren, wen ich in mein Zukunft blicke dann sehe ich mich ohne Mann und Kinder aber trotzdem sehr glücklich und mit Erfolg im Leben

Es fühlt sich für mich irgendwie wie ein Alptraum an wen ich daran denke wie ich verheiratet bin mit 2-3 Kindern und eine Hausfrau zu sein und dann noch weit weg von meiner Familie

Ich kann das einfach nicht aber ich mag ihn sehr und will ihn nicht verlieren oder enttäuschen aber es fühlt sich nicht richtig an! Ich weiß nicht was ich machen soll ohne ihn zu verlieren oder zu enttäuschen?

Mache mir seit Wochen darüber Gedanken und weiß nicht was ich sagen oder tun soll?

Liebe, Leben, Arbeit, Familie, Zukunft, Freundschaft, Stress, Deutschland, Beziehung, Gedanken, Liebe und Beziehung, Österreich, verheiratet, verzweifelt, ehemann, Alptraum
6 Antworten
Kann man diesen Alptraum irgendwie erklären?

Servus Leute.

Ich bin wirklich heilfroh endlich aufgewacht zu sein - sonst nutze ich das Wochenende sehr gerne zum Ausschlafen, aber diesmal war es einfach nur Horror!

Kurzum: Ich hatte einen furchtbaren Alptraum, wo ich euch fragen wollte, wie ihn ihr mir am einfachsten erklären könntet und was der Sinn dieses Traum´s war?

Die Beschreibung:

Ich war in meinem Traum das selbe Geschlecht und dasselbe Alter, also ein 17 Jährige Teenagerin. Nur, dass ich da nicht in Österreich sondern in Florida in den USA geboren war und in Orlando seit mindestens 3 Jahren die örtliche High-School besuchte - ich hatte Familie, Freunde und gute Leistungen in der Schule. Und das wichtigste: Die Englische Sprache beherrschte ich in diesem Traum so perfekt wie hier mein Deutsch: Ich sprach perfekt English und konnte mich mit jedem problemlos unterhalten.

Der Alptraum begann damit, dass ich in der Früh aus dem Haus ging, den Bus zur Schule nahm, meine Beste Freundin im Bus traf und mich mit ihr köstlich unterhielt. Die erste Stunde, die English Stunde begann kaum, begann der wahre Horror!!!

Denn der Lehrer fragte mich was: Ich verstand ein jedes Wort tadellos, doch als ich ihm wie gewohnt in English antwortete, bekam ich plötzlich zurück: "Lisa, was ist mir dir plötzlich los? Ich versteh kein Wort, von dem du sprichst!"

Ich wiederholte meine Antwort und ich bemerkte, der Lehrer versteht mich wirklich nicht! Ich rannte plötzlich aus der Klasse und packte den Hausmeister und fragte ihn was unverfängliches, aber wieder dieselbe Antwort, dass er kein Wort von meiner Sprache verstand! Ich wurde so panisch, dass ich mein Handy nahm und meine Eltern bei ihren Jobs anrief und da war der Horror perfekt: "Nicht mal meine eigenen Eltern konnten mich mehr verstehen, obwohl ich fließendes lupenreines English mit ihnen sprach!"

Das Ende vom Lied war, dass mich mein Vater von der Schule abgeholt hatte und mit mir schnurstracks ins Krankenhaus gefahren ist. Ich weiß von diesem Alptraum nur mehr soviel, dass ich ihn ein Röntgengerät geschoben wurde, wo der Kopf geröntgt werden sollte, und ich dann endlich schweißnass aufgewacht bin!

Kurzum: Ich hoffe wirklich, dass dieser Traum denn nun wirklich zu ende ist und ich dies nicht in Wirklichkeit auch noch träume und mich schon wieder kein Mensch versteht, was ich schreibe!

Wenn das endlich die Realität ist, bitte ich euch, mir eine Antwort darauf zu geben!

Denn ihr könnt euch allesamt gar nicht erahnen, wie es Nervlich in mir aussieht!

Danke, danke vielmals,

Schule, Traumdeutung, Alptraum
5 Antworten
War dies nun ein luzider traum?

Hallo, vor ca. 1 1/2 Jahren hatte ich einen seltsamen Traum gehabt. Es war definitiv ein Alptraum. Was genau passiert war, erklär ich eben: Im meinem Traum war ich auf meinem Bett und dann irgendwann in der Mitte meines Zimmers. Außerhalb meines Fensters war eine gruselige Monstergestalt, vor der ich richtig angst hatte. Ab diesem Punkt wurde allerdings alles komisch. Ich habe realisiert das ich träume und das dies nicht die realität ist. Allerdings konnte ich nicht aufwachen. Ich habe zu mir selber im Traum gesagt, dass ich aufwachen sollte. Ich habe versucht mich zu kneifen und so was. Aber es ging nicht. Dann war mir bewusst das ich das Monster konfrontieren muss um aufzuwachen. Es war eine riesen Überwindung. Ich konnte mich selbstständig bewegen und umschauen. Also bin ich bewusst von alleine zum fenster gegangen um dieses monster anzustarren bis es auf mich zu kam und ich endlich aufwachte. Da war es allerdings noch nicht vorbei. Denn als ich aufwachte, war dort gerade eine Hand vor meinem gesicht die mich greifen wollte oder so. Die ist danach aber sofort verschwunden. War das nun ein luzider traum? Ich meine ich wusste ja das ich träume, konnte bewusst denken und handeln. Aber in luziden Träumen konnte man doch auch seine umgebung bestimmen? Dies konnte ich nicht. Ich war wirklich gefangen in diesem traum. Vielen dank für die antworten!

Träume, Schlaf, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Luzide Träume, Traumdeutung, Alptraum
2 Antworten
Schlafparalyse oder Alptraum?

Also ich bin vor etwa einer Stunde schlafen gegangen und bin mir jetzt nicht sicher ob der Grund das ich wieder wach bin eine Schlafparalyse oder ein Alptraum war.. Also ich bin mir nichtmal sicher ob das ein Traum war oder so.. Das war nämlich so: Nachdem ich mich zum schlafen umgedreht habe, bin ich ziemlich schnell eingeschlafen und habe dann aber geträumt (?) Das ich wieder wach geworden bin.. Ich war also in meinem zimmer, gewohnte Umgebung. Nichts verändert. Dachte ich zumindest. Gemerkt das was nicht stimmt habe ich dann weil ich meine Haustiere nicht gehört habe (nachtaktive nager). Ich wollte mich also umschauen. Ich war zwar nicht vollkommen bewegungsunfähig, aber alles war total langsam und verzerrt und mir war als hätte ich krasse Kreislauf Probleme mit so starken schwindelproblemem das ich daran gebunden war liegen zu bleiben. Hinzu kam das ich mich total schwer gefühlt habe, sprich das alles mich mit aller Kraft runter zieht. Ich hab also dann versucht um Hilfe zu rufen, aber das war als wäre ich stumm.. Da kam kein Ton und auch wenn ich Gegenstände genommen habe und versucht habe damit Krach zu machen, gab es keinen Ton. Ich wollte dann irgendwie Licht anmachen da ich mich echt total unwohl und definitv nicht allein in diesem raum gefühlt habe (gesehen habe ich aber nichts) . Da ich eigentlich weiß wo in meinem zimmer alles steht,wusste ich wo ich hingreifen muss.. hab aber immer wieder alles verfehlt und die schwindelattaken sind noch viel mehr geworden als würden mich diese aufhalten wollen.. Dann hab ich mich umgedreht und hab gedacht vielleicht wird es besser wenn ich die Augen einfach wieder zu mache.. Einen kurzen Moment ging es dann, aber sobald ich die Augen wieder aufgemacht habe ging das ganze wieder los. Beim dritten versuch bin ich dann wieder normal "aufgewacht" und jetzt ist wieder alles normal.. Ich kann mich bewegen, höre wieder alles und kann auch Geräusche machen.. Aber ich frage mich halt was das war.. Da ich eigentlich noch nie einen Alptraum hatte weiß ich nicht so recht wie ich das einstufen soll.. Es fühlte sich nicht wie ein normaler Traum an.. Es war total real..

Hat hier jemand vielleicht eine Ahnung was das gewesen sein könnte?

Ich würde mich über eine rasche Antwort sehr freuen

Danke

Träume, schlafen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Schlafparalyse, Alptraum
6 Antworten
SSchlafparalyse?

Hallo Leute ich hoffe paar von euch sind noch wach. ( Sorry für die Rechtschreibung bin immer noch am zittern und unter schock) Aufjedenfall bin ich vorhin eingeschlafen und nie wirklich eingepennt nur irgendwann wurde mir irgendwie so schlecht und schwindelig das ich meine Augen aufgemacht habe mit meinem Kopf zur Wandseite. Ich habe bemerkt das ich meinen Körper nicht bewegen kann und ebenfalls nicht schreien kann. Ich konnte mein Mund bewegen aber weiter nicht. Da ich aus Berichten gelesen hatte das sehr viele irgendwie gestalten gesehen haben oder so habe ich die ganze Zeit meine Augen so feste zugedrückt weil ich mir so Was nicht geben wollte ehrlich gesagt. Aufeinmal war ich am schweben und ihr könnt mich auslachen oder sonst was aber das war niemals EIN Traum das hat sich alles so echt angefühlt und ich war am schweben!!! Als ich ein bisschen meine Augen aufgemacht habe war ein Schatten an meiner Wand von einer sehr sehr großen Spinne. Dann habe ich meine Augen wieder zugemacht weil ich mich irgendwie immer mehr drehte und ich nichts und niemanden sehen wollte. Zwischen meinem Bett und der Wand ist eine lücke und ich war auf einmal in dieser lücke und ich habe sogar den Boden gespürt. Und Als ich mich bewegen konnte war ich wieder in meinem Bett und war am zittern und mein Herzschlag war nicht mehr normal. Vor dieser paralyse hatte ich auch ein Alptraum vorhin gehabt und danach ist das passiert. Ich weiß einfach das es kein Traum war ich habe wirklich alles gespürt. Danach habe ich einem Freund geschrieben dass mir das gerade passiert ist und genau in dem Moment wo ich schreiben wollte: Mit mir stimmt was nicht wurde es einfach gelöscht nach und nach vor meinen Augen Buchstaben nach Buchstaben. Ich habe jetzt erstmal auch gebetet und ich kann mir die Situation ehrlich gesagt 0 erklären. Ich habe mir auch nichts eingebildet.

Angst, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Schlafparalyse, Alptraum
4 Antworten
Alptraum warum foltert einen sein eigenes Gehirn?

Hallo an alle Leser. Ich hatte soeben meine schlimmste Erfahrung die ich jemals erlebt habe. Jedoch war sie nicht real. Ich hatte einen Traum in einem Traum. Als ich aus dem 1. Alptraum erwacht bin war ich der festen Überzeugung nicht länger im Traumzustand zu sein jedoch lag ich falsch ... Ich bin im Traum in meinem Bett aufgewacht und wollte mir ein Glas Wasser holen ... Das Licht ging jedoch nicht an und so klopfte ich an der Tür meiner Mutter. Als ich dann in ihr Schlafzimmer ging lag nicht meine Mutter im Bett sondern eine gesichtslose Puppe mit ihrer Kleidung. Ich rannte aus dem Haus so schnell ich konnte mir war bewusst, ganz klar, ich würde immernoch träumen aber ich konnte nichts tun. So rannte ich und überall waren nur diese Puppen . Manche standen regungslos da als ich vorbei rannte, Manche zuckten etwas. Sie alle hatten kein Gesicht waren aber gekleidet wie Menschen. Trotzdem ich mir nun wieder bewusst war, es seie wieder ein Traum, bin ich nicht sofort aufgewacht. Ich rannte für mehrere Minuten die nur von den Laternen beleuchteten Straßen hinunter. Als ich dann tatsächlich wieder in der Realität war, konnte ich mich für einige Sekunden nicht bewegen. Ich war wie paralysiert. Komplett verschwitzt konnte ich schlussendlich doch meine Nachttischlampe erreichen. Sie ging an. Der 1. Alptraum war übrigens sehr ähnlich. Es war die schlimmste Erfahrung meines Lebens. Warum macht das Gehirn etwas in der gleichen? Es wurde offensichtlich keine direkte Angst wie fallen oder ertrinken behandelt, nein etwas was ich als gute Horrorgeschichte bezeichnen würde hätte mir diese jemand erzählt. Ich erwarte ehrlich sein keine Antwort die mich befriedigen würde jedoch eventuell jemanden der ähnliches erlebt hat.

Gehirn, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Alptraum
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Alptraum