Akku oder Brennstoffzelle: Wem gehört die Zukunft?

Möchte eure Meinung dazu hören. Die Energiewende erfasst ja natürlich auch die Mobilität. Verbrennungsmotoren stehen vor dem Aus, spätestens in wenigen Jahrzehnten - nicht nur wegen Klimawandel, sondern vor allem auch, weil bald kein Erdöl mehr da ist. Atombetriebene Autos will keiner, und Erdgas hat sich irgendwie nie richtig durchgesetzt, obwohl es umweltfreundlicher als Benzin ist. Wäre allerdings auch nur eine Brückentechnologie.

Wie werden wir in 100 Jahren also Auto fahren?

Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile.

Das akkubetriebene E-Auto ist technisch einfacher. Auch die Infrastruktur mit Ladesäulen ist erheblich einfacher aufzubauen als ein Tankstellennetz für Wasserstoff.

Allerdings ist die Reichweite immer noch viel zu gering, das Gewicht und der Platzbedarf der Akkus nach wie vor zu hoch, und der Strom kommt heute noch aus Kohle und Atomkraft (während der durch Elektrolyse erzeugte Wasserstoff normalerweise direkt aus erneuerbaren Energiequellen kommt). Wenn es also nicht irgendwann eine brauchbare, serienreife Akku-Technologie gibt, führt kein Weg an der Brennstoffzelle vorbei. Dies gilt insbesondere auch für Nutzfahrzeuge. Weiterhin stellen die Batterien/Akkus eine größere Umweltbelastung dar als Wasserstoff und sind auch erst in 30 Minuten aufgeladen, während ein Brennstoffzellen-Auto so schnell aufgetankt ist wie ein Auto mit Verbrennungsmotor.

Daher möchte ich eure Meinung wissen, was ihr persönlich besser findet und für welche Technologie ihr bessere Chancen seht. (Bitte möglichst mit Begründung)

Brennstoffzelle (Wasserstoff) 54%
Akkubetriebenes E-Auto 24%
beide gleichermaßen 22%
Akku, Auto, Zukunft, Technik, Strom, Energie, Chemie, Batterie, Brennstoffzelle, Elektroauto, Elektromobilität, erneuerbare Energien, Mobilität, Physik, Technologie, Wasserstoff, Energiewende, Auto und Motorrad, Energiewende in Deutschland, Umfrage
Rund um das Thema schwarze Löcher im Weltall?

Hallo allerseits.

Ich hatte mir öfters die Frage gestellt mit dem Thema schwarze Löcher.

Zum Beispiel, leben wir eventuell in einem gigantischen schwarzen Loch, so das wir es erst garnicht mitbekommen, ich meine das würde auch zum einen erklären, wieso es im weltall überall rundum schwarz bzw dunkel ist.

Zum anderen habe ich mir die Frage gestellt, ob es eventuell möglich ist, das wir in der Galaxie in der wir leben, ob wir selbst vielleicht ein Bestandteil eines Lebewesen sind, vielleicht sind wir gerade mal eine Zelle eines Lebewesens.

Dann stelle ich mir auch die Frage, die schwarze Löcher, können Sie sich eines Tages auch wieder verschließen? Oder fressen Sie immer weiter bis nichtsmehr im Universum übrig ist, wenn ja, dann müsste sich auch irgendwann die schwarzen Löcher sich gegenseitig fressen.

Ausserdem heisst es ja, eine Sonne mit großer Masse, wenn sie großteils verbraucht ist, und sie zum roten riesen wird, entsteht anschließend ein schwarzen Loch.

Die Frage die ich mir stelle, mal angenommen es gäbe einen riesigen Planeten der genauso groß ist wie eine Sonne bei der ein schwarzen Loch entsteht, wenn es solch ähnlichen riesen Planeten geben würde, ich meine solch ein Planet würde ja doch dann auch kein schwarzes Loch verursachen, oder?

Also hat es was in erster Linie mit der Masse und mit der Hitze der Sonne etwas zu tun, damit sich ein schwarzes Loch bilden kann?

Also würde es heißen, das Universum hat ja ohnehin schon ein Vakuum, also keine Atmosphäre, also hätte rein theoretisch gesehen ein schwarzes Loch eine noch größeres Vakuum als das Weltall?

Also würde das heißen, dann könne man es sich so vorstellen das ganze, als Beispiel....

Wie beispielsweise man erhitzt ein offenes Glas Marmelade, man verschließt den Deckel, und lässt es abkühlen, dann entsteht ja auch ein Vakuum.

Nur wäre die Theorie etwas anders,

Das heisst, man hat ein kleines Glas mit extrem hohem Vakuum, und dises Glas stellt man in ein noch größeres Glas, das größere Glas erhitzt man, dann verschließt man es, und lässt es abkühlen, allerdings das größere Glas hat dann ein geringeres Vakuum, und das kleinere hat ein extrem hohes vakuum, und wie gesagt das dass kleine Glas in dem großen Glas drin bzw verschlossen ist, könnte man sich das etwa so vorstellen ein schwarzes Loch?

Wenn ja, dann müsste das kleinere Glas dem größeren Glas das Vakuum sehr langsam entziehen, solange bis das kleinere und größere Glas das gleiche Vakuum haben? Bzw bis es ein druckausgleich gibt?

Energie, Licht, Helium, Physik, Schwarze Löcher, schwarzes-loch, Wasserstoff, Weltall

Meistgelesene Fragen zum Thema Wasserstoff