Pferd schmiedfromm machen?

Der rechte Vorderhuf meiner Stute ist ziemlich steil (Bockhuf) deshalb verliert sie Hufschuhe immer da der andere Huf ja normal ist. Sie läuft vorne nämlich fast nur die Zehe ab und hinten die ganze Fläche so stark das sie kaum noch Tragrand hatte, da der Boden in unserem Ausreitgelände nicht optimal ist.

Deshalb hatten wir uns dazu entschlossen ihr Eisen rauf zu machen, damit man vllt irgendwann den Bockhuf wieder weg bekommt wenn die Zehe sich nicht andauernd ab läuft.

Das ganze Problem ist sie hat gar keinen Bock auf Schmied, sie hat nicht irgendwie Angst oder so sie steht auch daneben und lässt von mir in den Hufen rum klopfen. Neulich als sie ein Eisen sich abgezogen hat hat sie mich 2 h daran rumwerkeln lassen bis es ab war. Aber sobald es ans ausschneiden und beschlagen geht fängt sie an die Hufe weg zu ziehen und nach einem zu treten, bisher wurde zum Glück noch niemand getreten. Sie schaut dabei hinterlistig uns zu wie wir weg Springen oder versuchen den Huf fest zu halten und sobald man sie beschimpft schaut sie einfach weg und macht weiter😈. Ich hab am Anfang als ich sie vor einem Jahr bekommen hab einen entscheidenden Fehler gemacht, ich war nicht konsequent genug sodass sie mehr und mehr die Führung über nahm wie sie es anscheinend die 13 Jahre vor mir auch gemacht hat nun versuche ich seit einem Jahr mir Respekt zu verlangen. Mit mäßigem Erfolg man merkt es eben noch z.b. beim Schmied.

 Wie kann ich Schmied mit ihr üben? Wie kann ich verhindern dass sie andauernd versucht zu dominieren? Lässt sich der Fehler wieder aus Baden? Sollte ich es lieber mit einem anderen Pferd probieren und einfach drauf lernen?!

Hilfe! Mein Schmied ist mittlerweile schon soweit dass er mein Pferd nicht mal mit Sedierung bearbeiten möchte da sie mit Sedierung auch gezicke macht.

Danke für jede Antwort.und ich bin mir auch bewusst dass ich einen Fehler gemacht habe.

Pferde, Fehler, Erziehung, Pony, Reiten, Bodenarbeit, schmied
3 Antworten
messer aus raspel "schlossern", was ist zu beachten?

ich habe viele, alte rapseln vom hufschmied, wenn ich alle zusammensammel bestimmt 200 stück. und ich wollte mir daraus messer machen, da die schon gehärtet sind ist das ja eigentlich optimal, nur eben etwas schwerer das zu bearbeiten weil der stahl durch die härte sehr wiederstandsfähig ist. und bisher bin ich der meinung das ich nur immer schön kühlen muss. nur wie sehr? also ich gehe mal davon aus dass ich die härte schon zerstört habe wenn sich das material verfärbt, es also da schon zu spät ist. das es nicht glühen darf ist auch klar, nur muss ich dann wirklich alle paar sekunden das material kühlen, oder ist es auch noch in ordnung wenn das material so warm wird das man es ohne handschuhe nichtmehr anfassen kann? wo ist ungefähr das limit, bei gehärtetem stahl? ich werde winkelschleifer, bandschleifer und schleifbock benutzen, für den feinschliff werde ich schleifpapier benutzen.

und gibt es sonst noch etwas, was ich beachten muss? und ist es überhaupt möglich, bzw. erreiche ich etwas wenn ich den gehärteten stahl mit schleifpapier bearbeiten möchte? oder wie mache ich den feinschliff am besten? wäre optimal wenn mir jemand so die grundlegenden (und etwas erweiterten) regeln für das erfolgreiche bearbeiten von gehärtete stahl geben könnte. und besonders das schärfen von bereits gehärtetem stahl, es soll ja letztenendes ein messer werden, also eine art "bowie-knife". mein vater (der hufschmied ist, von ihm habe ich die raspeln) sagte ich solle die raspel erhitzen, und dann schmieden, nur ich denke das wäre eher nicht sinnvoll, da ich damit ja die härte aus dem material nehmen würde und dann wieder härten müsste - es also doppelte arbeit wäre. wie seht ihr das..?

ich weiss, viele fragen, aber ich bedanke mich schonmal für alle antworten.

Handwerk, Messer, Eisen, Metall, schärfe, Schlosser, schmied, Stahl, härten, raspel, gehärteter stahl
5 Antworten
Muss ein Hufabszess unbedingt rausgeschnitten werden?

Hallöchen!

Ich bin gestern beim Hufeausschneiden meines Shettys auf ein Problem gestoßen.... Als ich mit der Raspel etwas seitliche Sohle entfernt hab (ist leider wegen Fehlstellung notwendig, normalerweise meide ich es, Sohle zu entfernen) , sah ich ein paar mikroskopisch kleine Blut"tröpfelchen" ... also nicht wirklich Blut, es sah ungefähr so aus, wie wenn man sich leicht an ner rauhen Wand raatzt oder so... naja jedenfalls hab ich dann mit dem Daumen draufgedrückt und gemerkt, dass darunter scheinbar eine kleine hohle Stelle ist.... wahrscheinlich gefüllt mit Eiter, Blut ...?! Jetzt kann ich mir auch die dezente Lahmheit erklären.... Sie hatte jetzt mehrere Monate lang Hufrehe, die aber bereits abgeheilt ist. Vielleicht ist dieser Hufabszess, falls es einer ist, auch durch die Rehe entstanden.

Jetzt sitzt das Ding an einer ziemlich blöden Stelle. Nicht wirklich am Rand, sondern schon in der Sohle. Relativ weit unten, zwischen Strahlspitze und weißer Linie.

Nun ist ja das Hufbein nicht wirklich weit weg, wie ich befürchte, bei nem Rehepony.

Muss man den Abszess auf jeden Fall rausschneiden? Oder wächst das vielleicht sogar von allein mit der Zeit raus? Diese blöde Stelle macht mir halt wirklich Angst. Wenn das jetzt rausgeschnitten wird, so nah am Hufbein :/

UND noch eine Frage: Lieber den Tierarzt oder doch den Hufschmied rausschneiden lassen????

Was meint ihr? Hat jemand Erfahrungen?

Danke schonmal!

Pferde, Pony, Tierarzt, Abszess, Hufe, Hufrehe, hufschmied, schmied
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmied

Diablo 3 Schmied level 11

2 Antworten

Was kostet es, wenn ich selbst entworfenen Schmuck anfertigen lassen möchte?

13 Antworten

Ausbildung als Waffenschmid(in)

3 Antworten

wie teuer ist euer hufschmied? :)

10 Antworten

In welchen Abständen muss ein Barhufer zum Hufschmied?

9 Antworten

Wie kann man einen Ersatzstiel in eine alte Kreuzhacke einstielen?

5 Antworten

Pferd tritt beim Hufe auskratzen hinten :(

9 Antworten

Warum schlägt ein Schmied ...

9 Antworten

Kuh einreiten. Wie? Sattel woher? "Huf"schmied?

10 Antworten

Schmied - Neue und gute Antworten