Unangekündigter Besuch, wie hättet ihr reagiert?

Hello, eine kleine Frage, da mich das Thema gerade nicht los lässt und ich deswegen leider sogar nicht pennen kann.

Ich habe einen Freund. Dieser Freund ist auf seine Art speziell, allerdings sind wir seit dem Kindergarten befreundet und schon oft durch dick und dünn gegangen. Aufgrund von Arbeit und Beziehung sehen wir uns nicht so häufig.

Nun hat dieser Mensch allerdings die Angewohnheit, irgendwann einfach plötzlich vor der Haustüre zu stehen, so geschehen auch heute um 21:00. Meine Frau und ich haben gerade eine Serie geschaut, plötzlich *DING DONG* es klingelt an der Tür. Natürlich gehe ich dran, es könnte ja ein Notfall sein.

-"Hey, willst du raus kommen und etwas labern?"

Ich rolle bereits mit den Augen und antworte freundlich und lachend, dass es im Moment leider sehr schlecht ist, weil wir gerade essen (was der Wahrheit entsprach) und er meint, "ja kein Problem, ich wollte es nur mal versuchen".

Die Sache ist die. Das war kein Einzelfall, seit über 10 Jahren steht besagte Person immer wieder unangekündigt vor der Haustüre, teilweise auch zu solchen Urzeiten wie jetzt. Auf meine Bitte, doch wenigstens vorher im Whatsapp zu fragen ob es ok ist, vorbei zu schauen (oder zu fragen, ob ich überhaupt da bin), kam anfangs die Antwort "ja, werde ich versuchen" - es geschah allerdings nie.

Heute habe ich ihm dasselbe gesagt, da kam als Antwort "ja ich weiß, du willst das, aber ich finde da geht die ganze Spontanität dann verloren".

Über diesen letzten Satz rege ich mich nun seit 3 Stunden auf. Ich finde es einfach irgendwie frech. Ich mein klar, er ist ja dann gegangen und alles war in Ordnung. Allerdings kam die Aussage so rüber wie "ja, ist mir eigentlich egal, was DU willst. Ich finde es toll nicht bescheid zu sagen."

Finde ihr, dass ich mich zurecht aufrege, oder sollte ich lieber etwas herunterfahren?

Freundschaft, Ruhe, Abend, Liebe und Beziehung, Ruhestörung, spontan, Besuch
17 Antworten
Die Frage mit der Wassertonne - Bin ich verrückt?

Hallo Leute, hier mal ne ganz seltsame Frage. Und zwar geht es um folgendes:

Ich habe im Garten eine Regentonne, die hat ein Füllvolumen von knapp 100 Litern. Diese nutze ich, um Pflanzen zu wässern.

Wenn die Tonne fast leer ist, benutze ich meine Gartenpumpe (Grundwasser), um sie wieder aufzufüllen. Das habe ich zum Beispiel gestern getan. Nach ca. 5 Minuten war die Tonne wieder beinahe randvoll und ich habe sie nicht mehr angerührt.

Nun gehe ich heute in den Garten und die Tonne ist nur noch zu 1/3 mit Wasser gefüllt. Wie kann das sein?

Das selbe "Problem" gab es vor einigen Monaten bereits. Da dachte ich schon, ich wäre bescheuert und meine Frau hat mir dann eingeredet, dass ich wohl einfach vergessen hatte, die Pumpe anzumachen. Irgendwann habe ich das dann auch selbst geglaubt.

Heute ist es, wie gesagt, erneut passiert und ich bin mir ABSOLUT sicher, dass ich gestern die Tonne vollgepumpt habe. Meine Nachbarin und ihr kleiner Sohn sind Zeugen, außerdem habe ich auch noch das Bild im Kopf, dass die Gießkanne in der Tonne ganz oben geschwommen ist.

Habt ihr eine Idee, wo der Wasserverlust herkommen kann? Die Tonne ist absolut dicht, meistens, wenn ich weniger gieße, bleibt sie auch über Tage/Wochen beinahe randvoll.

Meine einzige Vermutung ist, dass ich den Füllschlauch in der Tonne hängen gelassen habe und sich das Wasser möglicherweise über irgendwelche Druckunterschiede wieder von selbst "zurückgesaugt" hat.

Zur Info, ich bin 28 und definitiv nicht dement, haha.

Wasser, Garten, Psychologie, Druck, mysteriös, Physik
10 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.