Reitturnier in Vielseitigkeit ohne Hufeisen möglich?

8 Antworten

Lass sie auf JEDEN FALL Barhuf! Vielen Pferden fällt es sooo schwer wenn sie mal Eisen hatten wieder auf Barhuf umgestellt zu werden, das kann bis zu 12 Monate dauern. Spreche aus Erfahrung....

Zudem sind Eisen einfach nur mega ungesund für den Pferdehuf.

1.Mit Eisen kann ein Pferd den Huf nicht abrollen (das machen sie in gewisser Weise genau wie die Menschen), dadurch wird das Gangbild verändert.

2. Der Huf dehnt sich normalerweise während des Laufens aus bzw. zieht sich zusammen, dies wird durch die Eisen verhindert.

3. Die Hornqualität wird extrem geschwächt, da der Huf ja nicht mehr dem Boden standhalten muss (-> dadurch wird eine spätere Umstellung auf Barhuf wieder schwieriger)

4. Ein Pferdehuf kann normalerweise ein wenig die Stöße abfedern. Mit Eisen drauf geht das nicht. Mit jedem Schritt gibt es Schläge in die Gelenke. Das kann ein Grund sein weshalb dein Pferd später Arthrose in den Beinen bekommt.

5. Normalerweise spüren die Pferde auf welchem Untergrund sie laufen und passen demnach gut auf. Durch Eisen wird die komplette Durchblutung im Huf und auch in Teilen des Beines gestört, dadurch fühlt das Pferd die unteren Abschnitte des Beines nicht (quasi betäubt) und läuft bei schwierigem Boden automatisch schneller bzw. unvorsichtiger -> gefährlicher.

6. Barhuf sind Pferde sehr viel rutschfester als mit Eisen. Es sei denn man hat Stollen drauf.

Es gibt eigentlich fast nur Nachteile. Und diese gehen auf die Gesundheit vom Pferd. Du kannst froh sein wenn du ein  Pferd hast was problemlos Barhuf über Schotter laufen kann :) Das wünschen sich viele.

Außerdem wirst du ja wohl nicht direkt in riesig-hohen Klassen gehen. Dort wirst du auch sicher keine Stollen benötigen.

Wünsche dir viel Spaß :)

Hallo :) also meine Trainerin ist früher auch Vielseitigkeiten (bis csi ***) geritten und hatte ein Pferd welches auch super gut ohne Hufeisen gelaufen ist und dadurch ist sie diverse geländepfüfungen ohne Hufeisen und Stollen geritten & es ging immer gut (Das Pferd ist mit den Wasserein - & Aussprüngen auch ohne die Hufeisen super zurecht gekommen, auch die Walle waren kein Problem) bis es halt an einem Turnier mal rutschiger/nasser war und das Pferd dann in einen von den Sprüngen reingerutscht ist j d sich das linke Vorderbein gebrochen hat und daraufhin sofort eingeschläfert wurde und meine trainieren dann ihre Karriere beendet hat. Ich will dir mit der Geschichte jetz nicht ausreden dass du ohne Hufeisen reitest aaaaber ich denke wenn du wirklich vs starten willst kommst du um Hufeisen mit Stollen Löchern nicht herum

Wenn wirklich im Bereich Vielseitigkeit und auch in Springen starten willst sind Eisen empfehlenswert (Bei den kleineren Klassen wie Gelände-WB oder Springen auf Sandplätzen brauchst du keine, aber bei richtigen Geländeprüfungen und Springen auf Grasplatz, sind Eisen in die man Stollen drehen kann, ein erheblicher Sicherheitsaspekt.). Gerade wenn es an Wasserhindernisse in der Vielseitigkeit und nasse, rutschige Grasböden geht solltest du die Möglichkeit haben Stollen ein zu drehen. Kommt das Pferd erst mal richtig ins Rutschen, dann hast du verloren. (Gerade in der Vielseitigkeit und bei Zeitspringen musst du dich früher oder später mit Grundtempo und Pacourszeit beschäftigen - ab Klasse A wird in der VS meist schon ein recht zügiges Grundtempo verlangt.)

Du kannst ja nach Bedarf beschalgen lassen. So dass du über die Saison (Also wenn du VS reitest und Springen gehst) Eisen mit Stollenlöchern aufnageln lässt und dann Richtung Winter wieder auf Eisen verzichtest. (Natürlich sind Eisen für den Huf nicht gesund, aber wenn dein Pferd sich irgendwas durch einen schweren Sturz bricht oder du dich schwer verletzt, ist das schlimmer als wenn dein Pferd einige Wochen im Jahr einen Beschlag bekommt.)

Und dann kann das Pferd abwechselnd fühlen oder halt auch nicht? Da leidet dann ganzjährig der Huf, weil er seine Funktion nicht ausüben kann. Die Hornqualität geht immer weiter runter.  

Auch die Sehnen werden ständig strapaziert, weil die Höhe und Steile sich dauernd wechselt, wenn man Eisen hat und dann nicht mehr und dann wieder. 

0
@LyciaKarma

Ich kenne diverse Leute die das so handhaben. (Für die Turniersaison VS Eisen drunter und im Winter Barhuf.) Die Pferde haben alle vernünftige und stabile Hufe und absolut keine Probleme.

Liegt denke ich mal aber auch am Schmied, weil der sein handwerk versteht und weiss was er macht.

(Wie du auf ständiges Wechseln kommst weiss ich nicht. Ich habe geschrieben dass man das Pferd bedarfsweise über die Saison beschlagen könnte -also wenn das Pferd tatsächlich VS in etwas anspruchsvolleren Klassen und Springen auf Grasplätzen gehen soll- und die Eisen dann über die Wintermonate wieder runter nimmt.)

Natürlich sind Eisen nicht gut für den Huf - aber wie willst du ohne Eisen Stollen eindrehen????...... geht nicht. Das Risiko im Gerlände zu stürzen weil das Pferd plötzlich keinen Grip mehr hat wäre mir persönlich zu groß und auch viel zu gefährlich. (gerade Streckenabschnitte zwischen 2 dich aneinanderliegenden Wasserhindernissen /künstlichen Seen ist oftmals extrem rutschig und durch geritten. Das kann schnellgefährlich für Reiter und Pferd werden).

0

Einfach nach der Saison runter nehmen? Ich kenne so viele Pferde die mehrere Jahre nach den Eisen brauchen um wieder Barhuf richtig gut zu laufen, ohne fühlig zu sein

0
@nicki4000

Ich kenne genug Leute deren Pferde keine Probleme damit haben. (Haben aber auch nen super Schmied -  wies der Mensch was er tut und wie er den Huf korrekt bearbeiten muss, dann ahste auch keine größeren Probleme wenn die Eisen wieder runterkommen.).

Ich schreibe ja auch nicht das Eisen toll sind..... Aber du hast gefragt ob es sinnvoll wäre.... und rein auf den Sicherheitsaspekt bezogen ist es das. Ich habe schon etlich schwere Stürze im Gelände mit erlebt und hatte vor einigen Jahren auch selbst einen. Willst du nur mal ein paar kleine Geländesprünge reiten, ist das ohne Eisen kein Problem. Legst du es aber darauf an auf Turnier in der vorgegebenen Zeit durch einen VS Pacours zu kommen (vorgegebenes Grundtempo findest du immer in den Prüfungsasuschreibungen) und ggf auch zu siegen musst du in einem bestimmten Grundtempo reiten. Kommt dein Pferd in diesem Tempo ins Rutschen, kann das schnell extrem gefährlich werden. Geländehindernisse fallen nicht um oder geben nach. Rutscht dein Pferd in so ein Hinderniss (z.B. einen Baumstamm) ...... naja ich glaube den rest brauche ich jetzt nicht näher erläutern, da du dir denken kannst, was dann alles passieren kann. Mit Stollen hat dein Pferd erheblich mehr Grip als ohne (vorausgesetzt du wählst die richtigen Stollen - Bodenabhängig). (Probiere doch mal aus Barfuß über eine rutschuge Fläche zu laufen und dann mit Schuhen die viel profil haben).- Es hat schon seinen Grund warum viele Turnierreiter (auch Profis) mit Eisen in die man Stollen drehen kann reiten.

Letzten Endes musst du selber wissen was du machst. Ich kann dir nur aus Erfahrung raten dass man mit Stollen etwas sicherer unterwegs ist.

(Gerade bei Wasser oder bei matschigen steil angelegten Gefällen kann Wegrutschen böse ausgehen)

0
@NanaHu

Ich weiss dass dir meine Antwort nicht gefällt und du dir eher Antworten in Richtung (Lass das Pferd bloß nicht beschlagen) bekommen wolltest....... aber wenn du fragst, musst du eben auch mit  Antworten leben die nicht das beinhalten was du hören möchtest.

(Ihr braucht jetzt auch keine weiteren Kommentare unter meine Antwort schreiben wie schlecht Eisen sind. nicki4000 hat gefragt wie sinnvoll Eisen mit Stollenlöchern für Vielseitigkeit und Springen sind und ich habe aus meiner Erfahrung heraus geantwortet.)

(Übrigens, ich bin vor einigen Jahren mit dem Pferd einer Bekannten auf nem VS Turnier gestürzt, das Pferd hatte auch keine Eisen und ist nach einem Wasserausspurung ins rutschen gekommen, konnte nicht mehr abspringen ist im Hinderniss hänge geblieben und hat sich überschlagen. [Gott sei Dank ist dem Tier dabei nichts schlimmeres passiert - und Gott sei Dank ist es nicht auf mich drauf gefallen].

0

Stollen hinten oder vorne?

Ich hab mein Pferd heute das erste mal mit Hufeisen beschlagen lassen wo ich auch Stollen reindrehen kann. Nur weiß ich jetzt nicht ob ich die Stollen vorne und hinten gleichzeitig oder nur vorne / hinten rein drehen soll.

Ich brauch die Stollen damit ich in der wieso springen kann. LG.

...zur Frage

Braucht mein Pferd für‘s Springen hinten Eisen?

Hallo :-)

Mein Pferd läuft derzeit vorne mit, hinten ohne Eisen. Nächstes Jahr wollten wir mal ein paar Springturniere gehen (A Springen) und zwei von denen werden auch auf Rasenplatz sein (da fahren wir jedes Jahr hin, deshalb weiß ich das).
Frage: Sie hat vorne Stollenlöcher, reicht das für ein A Springen, wenn‘s etwas nass ist? Weil die meiste Last ja auf der Hinterhand liegt (reite L Dressur, das Pferd lässt sich also auch gut versammeln).

Lg Lena

PS: Sie ist mit dem Beschlag gut klargekommen bisher und nur für‘s Turnier werde ich den auch nicht umstellen. Wenn‘s nicht geht, gehen wir auf den Turnieren, wo Rasenplätze sind halt nur Dressur :-)
Und: Wir haben einen guten Hufschmied, der aus eigenem Antrieb gerne mal erklärt, was er jetzt wo, wie und warum umgestellt hat und haben seit 11 Jahren glückliche und weitestgehend lahmfreie Pferde. Belehrungen in der Hinsicht könnt ihr euch gerne sparen, sind nur Zeitverschwendung :-)

...zur Frage

Barhuf, Hufschuhe, Eisen?

Achtung, langer Text...Mein Isi war früher beschlagen, ich hab mich aber gegen Eisen entschieden, auch, weil es so schwer ist in meiner Gegend einen guten Schmied zu finden. Das Pony hat z.B. oft ein Eisen verloren, der Schmied konnte dann aber nicht zwischen durch kommen und das wieder rauf machen, so war das ziemlich nervig.

Ich habe dann eine sehr kompetente Hufpflegerin gefunden, seit 2 Jahren auf Barhuf umgestellt, im Gelände Hufschuhe.

Nun das Problem: mein Pferd hat so große Hufe wie ein Großpferd, dazu breiter als lang sind (typisch für Isis, die in sumpfigen Gegenden der Insel groß wurden), daher passen viele Hufschuh-Modelle nicht. Das Modell, welche ich seit 2 Jahren habe, ist ziemlich kompliziert anziehen und gerade im Winter mit klammen Fingern kein Spass, außerdem gehen die allmählich aus dem Laim. Mussten nun schon einige male repariert werden.

Ich stehe jetzt vor der Entscheidung, neue Hufschuhe - kennt jemand Modelle für Hufe, die breiter als lang sind? - oder doch wieder Beschlag? Meine Hufpflegerin macht z. B. Plastikbeschlag - hat jemand von euch damit Erfahrung?

Ganz Barhuf geht bei uns leider schlecht, das Gelände ist sehr steinig und kiesig und wenn wir ohne Hufschutz rausgehen, läuft mein Pony sehr klemmig und stolpert auch oft.

Sorry für den Mammuttext - Danke für's Lesen und für eure Antworten.

...zur Frage

Pferd beschlagen lassen oder nicht?

Heute war mein Hufschmied da und meinte mein Pferd braucht vorne Eisen weil das weiße im Huf schon rot ist und mein Pferd schmerzen hat (er lahmt auch seid gestern). Das kostet dann eben 63€ alle 8 Wochen. Und nun hat meine Mutter gesagt das ist ihr zu teuer und ich soll mein Pferd eben nicht so oft bewegen. Was soll ich da jetzt machen? Ich mach gerade Abi und kann da neben bei nicht noch arbeiten gehen (abgesehen davon das mein Pferd auch noch versorgt werden will). Ich finde ja wir haben eigentlich zu viel Pferde. Sind 4 Stück und um die kümmern sich nur meine Mutter und ich. Ich würde liebend gerne 2 abgeben aber davon will meine Mutter nichts hören.Ich bin echt verzweifelt.

Ich würde auch wenn das lahmen nicht aufhört dann ruf ich auch den Tierarzt und der soll dann sagen ob ein Beschlag helfen würde.

...zur Frage

Von Barhuf zu Eisen �?�

Hallo. Meine Reitbeteiligung kriegt Eisen und ich wollte Wissen was man beachten muss.. �?� Pferdige Grüße �?�💓

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?