Wie findet ihr mein Leserbrief?

Über dieses Interview habe ich meine Meinung geäußert: https://www.chip.de/news/Machen-Handys-dumm-Forscher-warnt-vor-Veraenderung-im-Gehirn_170901941.html

Mein Leserbrief zu: Einfluss Digitaler Medien im Gehirn

 

Sehr geehrter Herr Korte!

 

Am 11. Juli. 2019 haben Sie ein Interview mit CHIP über das Thema: „Machen Handys dumm?“ durchgeführt. Aufgrund des Titels wurde ich angereizt das Interview durchzulesen.

 .

In diesem Interview wurden Ihnen mehrere Fragen gestellt. In der ersten Frage ging es um die Revolution des Gehirns. Sie meinten, dass das Gehirn zwar hoch anpassungsfähig im Laufe unseres Lebens ist aber das wir keine Revolution des Gehirns erleben. Stattdessen haben Sie gesagt, dass wir einen Übergangszustand erleben, in dem wir lernen müssen mit neuer Technologie zu arbeiten. Ihre Antwort auf diese Frage fand ich beeindruckend.

Meiner Meinung nach würde ich es genauso beschreiben wie Sie.

Nach dieser Frage wurden Sie über die negativen Aspekte der Technologie befragt.

Eins dieser negativen Aspekte war, dass wir unser Wissen zu viel ins Internet auslagern und nicht mehr selbst versuchen unser Wissen abzuspeichern.

Dieser negative Aspekt betrifft sehr viele Menschen bereits. Besonders in der heutigen Schulzeit ist es sehr schlimm. Schüler und Schülerinnen werden immer mehr dümmer, weil sie ihr Wissen nur ins Internet auslagern. Ihre Einschätzungen mit den negativen Aspekten kann ich aufgrund meiner Schulzeit selbst befürworten. Nach den negativen Aspekten wurde Ihnen eine Frage über die Verarbeitungswege von Informationen im Gehirn gestellt.

Zu diesem Thema haben Sie gesagt, dass wenn sich das Gehirn überfordert fühlt von der Informationsmenge, die es verarbeiten sollen, dann nichts passiert.

Bei dieser Aussage kann ich Ihnen auch 100% zustimmen. Nach einer langen Arbeit bzw. Aufgabe, funktioniert das Gehirn nicht mehr so gut. In solchen Situationen hilft einfach nur abschalten. In der letzten Frage Ihres Interviews ging es um die Sicherheit der Techniken.

Zu dieser Frage haben sie ein Beispiel in Betracht bezogen. Sie haben gesagt, dass es seit 2007 und 2008 deutlich mehr Menschen überfordert sind, aufgrund von zu vielen Informationen aus dem Internet. Ihre Einschätzung zu dieser Frage sehe ich anders, weil ich es mir nicht vorstellen kann, wie ein Mensch aufgrund von zu vielen Informationen überfordert ist.

 

Abschließend möchte ich mich für Ihr spannendes Interview bedanken. Ich würde mich sehr über ein neues Interview von Ihnen freuen. Letztendlich ist es meine und sowohl auch ihre persönliche Einschätzung über dieses Thema.

 

Mit freundlichen Grüßen!

Ps: habe morgen Deutsch-SA

Deutsch, Schule, Kommentare, rechtschreibfehler, Satzbau, Leserbrief
Deutsch - Satzarten und Kommasetzung (Überprüfung meiner Lösung)?

Hi!

Gerade haben wir in Deutsch das Thema "Satzbaupläne und daraus resultierende Kommasetzung".

Das war der Ausgangstext:

Um Ihr *** zu bedienen stehen Ihnen das Tastenfeld und das Display zur Verfügung. Einige Funktionen setzen voraus dass der Netzbetreiber die Funktionen unterstützt die zur Anrufererkennung nötig sind. Das Display zeigt gebunden an die aktuellen Einstellungen unterschiedliche Informationen wie Datum und Uhrzeit an. Über die Steuertaste haben Sie die Möglichkeit die Funktionen des •** zu aktivieren. Anstatt direkt in den Hörer zu sprechen können Sie auch die Freisprechfunktion nutzen. Wenn eine Nummer gespeichert ist wird der zugehörige Name angezeigt sofern er vorher eingegeben wurde. 

Anschließend sollte man die Kommas setzen; Dies war meine Lösung:

Um Ihr *** zu bedienen, stehen Ihnen das Tastenfeld und das Display zur Verfügung. Einige Funktionen setzen voraus, dass der Netzbetreiber die Funktionen unterstützt , die zur Anrufererkennung nötig sind. Das Display zeigt gebunden, an die aktuellen Einstellungen unterschiedliche Informationen, wie Datum und Uhrzeit, an. Über die Steuertaste haben Sie die Möglichkeit, die Funktionen des •** zu aktivieren. Anstatt direkt in den Hörer zu sprechen, können Sie auch die Freisprechfunktion nutzen. Wenn eine Nummer gespeichert ist, wird der zugehörige Name angezeigt, sofern er vorher eingegeben wurde. 

Deutsch, Schule, Unterricht, Grammatik, Satzbau, Unterstützung, hauptsatz, nebensatz, relativsätze
Sätze - Konjunktionen?

Hey Leute ich muss für Deutsch Sätze mit der passenden Konjunktion verbinden. Leider habe ich nicht alle bzw. bin mir unsicher. Würdet ihr mir helfen?

  1. Der Absolvent nimmt den neuen Job in den Vereinigten Staaten an. Er könnte auch in einer heimischen Spedition anfangen. (Ich denke da gehört obwohl)
  2. Letzte Woche hatte eine uns gut bekannte Familie großes Glück. Bei einem Unfall wurde nur das Auto beschädigt. (denn)
  3. Wir freuen und darauf, Ihre Bekanntschaft zu machen. Sie werden sich bei uns sicher wohlfühlen.
  4. Dieses Großereignis war für viele Menschen beeindruckend. Das schlechte Wetter hat leider den Ablauf etwas gestört. (obwohl)
  5. Diese Reise war leider ein großer Reinfall. Er hatte sich seit Wochen darauf vorbereitet.
  6. Wir werden sehr viel Geld sparen müssen. Wir möchten uns karenzieren lassen und planen eine Weltreise. (damit)
  7. Sie hatte auf seine SMS sehr lange nicht regiert. Sie wollte mit ihm eigentlich nichts mehr zu tun haben. (weil)
  8. Die Journalistin berichtet aus Paris. Sie ist Spezialistin für die französische Innenpolitik. (da)

Wäre lieb, wenn ihr da Verbesserungsvorschläge geben könntet. Hab es versucht nur bin ich mir nicht 100% sicher.

Danke :)

Deutsch, Lernen, Schule, Stress, Sprache, Schreiben, Hilfestellung, Satz, Schüler, Abitur, Aufgabe, deutsche Sprache, Germanistik, Grammatik, Hausaufgaben, hausübung, Komma, Lehramtsstudium, Matura, Satzbau, Aufgabenstellung, Beistrich, Präpositionen
Englische Sprache: Gibt es mehrere Möglichkeiten zur Stellung von Orts- und Zeitangaben im Satz?

Hallo zusammen,

mir ist bewusst, dass es grundsätzlich möglich ist, die folgenden beiden Sätze aufzuteilen oder zu vereinfachen, jedoch interessiert mich nur, welche der folgenden Sätze grammatikalisch überhaupt korrekt wären. Ich habe festgestellt, dass ich hiermit leider immer noch Probleme habe und habe darum ein paar Beispielsätze formuliert. Danke Euch!

  • Letzten Sommer sah ich an meiner Fakultät die Gelegenheit, ein Auslandssemester in England zu verbringen.

1.a) Last summer at my faculty I saw the opportunity to spend a semester abroad in England.

1.b) At my faculty last summer I saw the opportunity to spend a semester abroad in England.

1.c) Last summer I saw the opportunity at my faculty to spend a semester abroad in England.

1.d) I saw the opportunity at my faculty last summer to spend a semester abroad in England.

1.e) I saw the opportunity to spend a semester abroad in England at my faculty last summer.

  • Als ich an meiner Fakultät die Gelegenheit sah, ein Auslandssemester in England zu verbringen, bewarb ich mich sofort.

2.a) When I saw at my faculty the opportunity to spend a semester abroad in England, I applied immediately.

2.b) When I saw the opportunity at my faculty to spend a semester abroad in England, I applied immediately.

2.c) When I saw the opportunity to spend a semester abroad in England at my faculty, I applied immediately.

Englisch, Sprache, Übersetzung, Anglistik, Grammatik, Linguistik, Regel, Satzbau, syntax
Stellung von doppelten Orts- und Zeitangaben in englischem Satz?

Angenommen, ich möchte den folgenden Satz ins Englische übersetzen, wo werden die Orts- und Zeitangaben im Satz platziert?

Deutsch: "Als ich in einem Londoner Magazin im Sommer 2019 die tolle Möglichkeit sah, ab Frühjahr 2020 ein halbes Jahr in Schottland zu verbringen, habe ich mich auf die freie Wohnung beworben."

Welche der folgenden Übersetzungen ist korrekt und warum? Wenn ich die Regel irgendwo nachlesen kann, würde ich mich sehr freuen, denn ich weiß nicht, unter welchem Begriff ich fündig werde.

Englisch (Möglichkeit 1): "When I saw the great opportunity to spend six months in Scotland from spring 2020 in a London magazine in the summer of 2019, I applied for the vacant apartment."

Englisch (Möglichkeit 2): "When I saw in a London magazine in the summer of 2019 the great opportunity to spend six months in Scotland from spring 2020, I applied for the vacant apartment."

Bei der ersten Möglichkeit halte ich zwar die für das Englische übliche Reihenfolge "Subject, Verb, Object, Place, Time" ein, aber ich finde es sehr verwirrend, wenn zwei Orts- und Zeitangaben direkt aufeinanderfolgen, oder ist das im Englischen trotzdem so üblich? Die englische Reihenfolge würde im Deutschen ohnehin nicht funktionieren: "Als ich die tolle Möglichkeit sah, ein halbes Jahr in Schottland ab Frühjahr 2020 zu verbringen in einem Londoner Magazin im Sommer 2019, habe ich mich auf die freie Wohnung beworben." Im Deutschen ziehen wir die Orts- und Zeitangabe zwischen Verb und Objekt, sodass ganz klar ist, welcher Teil noch zum Objekt gehört und welcher nicht.

Meine Analyse Englisch (Möglichkeit 1):

Subject: "When I"

Verb: "saw"

Direct Object: "the great opportunity to spend six months in Scotland from spring 2020"

Adverb of place: "in a London magazine"

Adverb of time: "in the summer of 2019"

Englisch, Sprache, Satz, Anglistik, Grammatik, Linguistik, Regel, Satzbau, Adverb

Meistgelesene Fragen zum Thema Satzbau