Welcher Wörter würdet ihr in diesem Textfragment eher bevorzugen?

Liebe Leute, ich würde gerne nachfragen wollen, welche Wörter ihr - aus stilistischer, rhythmischer, klanglicher Sicht - ihr eher bevorzugen und in diesem konkreten Textfragment anwenden würdet. Jeder Kommentar oder Vorschlag wäre für mich sehr wichtig und ich begrüße sie aus dem ganzen Herzen. Bitte geizt nicht mit euren Version, ich wäre euch sehr dankbar!

Er zieht/schleift einen Eimer mit Futterbrei, Kaffeesatz und Kippen

(er macht sich vor/ er lügt sich vor [in die Tasche], dass er sich abrackert),

er stellt alles unter die Treppe (das schlafende Schwein stößt ein Schrei aus/hervor)

Er beugt den Rücken unter der Laterne/ unter der Laterne beugt er seinen Rücken;

Vorzimmer/Vorraum, dann verdrückt [fläzt er sich hin, setzt] er sich, wo es nur geht [wo es nur möglich ist]

Er wickelt einen Karpfen aus der Zeitung, köpft ihn,

zertummelt mit dem Finger das Maul [packt mit dem Finger das Maul] („wie ein Korporal eine dicke Bäuerin“)

Vom Tisch sticht [dünstet] Essig, Magensäfte.

Er liest die Schlagzeilen (Schleim und Schuppen verdecken den Text).

Hinter dem Fenster hängt Efeu, verschneiter Reisig.

Er geht unter die Linde, wo das [an der das] Wasser gefriert.

Er hackt [spaltet] Holz. Frost wie aus Glas.

Aus allen Hütten fließt [strömt] Eiseskälte [Frost], bestenfalls [im besten Fall] Kälte.

Deutsch, Sprache, Rhythmus, Satz, Text, Klang, Version, varianten, satzgefüge, Satzstruktur
Welche Wendungen würdet ihr in diesem Text benutzen (Stil, Rhythmus, Klang, Register)?

Welche Wendungen würdet ihr in diesem Text verwenden, damit er klanglich, stilistisch und rhythmisch sicherer wird? Jeder Vorschlag wird gerne entgegengenommen, schönsten Dank für alle Kommentare und Hinweise.

Zuerst fühlte der Eichhörnchenjäger nur einen kleinen (schwachen) Schmerz,

so, als ob er sich an einem Dorn gestochen hätte,

aber bald schwoll seine Wunde an

und der Schmerz (durch)strömte(zuckte) seinen ganzen Körper.

Der Tod setzte mit einem starken Gliedmaßenzucken ein,

das/ welches jedoch nur eine kurze Zeit dauerte,

nach einer Weile schon lag der Gottlose regungslos im Dickicht und

(war) völlig leblos./ war des Lebens beraubt.

Solche Ereignisse sind aber recht selten,

eine Eichhörnchenjagd sorgt sonst nur für/ bereitet sonst nur  eitle Freude.

Denn, stellt euch nur vor, wie schön es ist:

der Wald rauscht, die Vögel singen,

das Eichhörnchen schreitet schön aus, pfeift ein liebliches Lied,

hier und da schießt man in die Zweige und von ihnen fallen die Tierchen wie roter Regen herab.

Wem aber solche Waldgänge nicht zusagen,

kann sich zu Hause ein Vorrat an lebenden Eichhörnchen halten,

(darüber möchte kurz eine Lektion zum Besten geben)/ zu dem ich eine Lektion erteilen möchte, wie man dabei verfahren soll./ wie dabei verfahren werden soll.

Man ziehe die Haut des Eichhörnchen runter/ab,

entnehme die Eingeweiden,

und bestreiche die auf diese Weise entstandene/ die daruch entstandene Öffnung mit geronnenem Blut

und Mehl oder Kleie.

Deutsch, Sprache, Rhythmus, Satz, Klang, Lyrik, Version, Wort, varianten, satzgefüge
Welche Wendungen sollte ich hier nutzen, damit der Text stilistisch und rhythmisch schöner wird?

In diesem Text habe ich mehrere Wendungen vorgeschlagen; und ich würde euch bitten, mir mitzuteilen, welche dieser Varianten ihr für die besten haltet, die den Klang, den Rhythmus und den Stil schöner und sinnfälliger hervorkehren.

Der Senfmacher Herr Linsentreu jedoch war über mein Interesse erfreut/ zeigte sich über mein Interesse erfreut,

und wandte sich freundschaftlich mir zu/ zu mir (hin),

und sprach allgemein – über (die) Samen, über (das) Wasser,

über (die) Feinheiten des Essigs, über die Wahl von Salz und Zucker,

über (die) Gewürze, über (das) gelbe Kurkuma, über Mangos.

Aber er sagte nichts über die Geheimnisse des lokalen Senfs,

also bohrte ich weiter nach./ hackte ich nach/ fragte erneut/ ließ ich mit meinen Fragen nicht locker.

Linsentreu lachte seltsam/ merkwürdig/ komisch, als er die Kellertür öffnete.

Dort soll anscheinend das Geheimnis verborgen sein,

er wird mir einen Blick unter die Haube werfen.

Wir stiegen in einer engen Kammer die Stufen herab,/ Wir stiegen die Stufen in einer engen Kammer herab,

wo einem die Essige stachen/ so sich die Essige stechend bemerktbar machten/ wo einem der Essig in die Nase stach,

und in der Werkstatt blickte ich mich neugierig um.

Deutsch, Sprache, Rhythmus, Satz, Formulierung, Klang, Stil, Wort, Satzstruktur

Meistgelesene Fragen zum Thema Satz