Kann die Luftröhre alles rausbefördern?

Ich fass mich mal kurz: Ich hatte am Freitag etwas Proteinpulver verschluckt, es war nicht ganz gelöst in der Milch. Als ich es im Mund hatte und einatmete, wurden die Pulverteilchen sofort eingesaugt, woraufhin ich nen Hustenanfall bekam.

Das ganze ist so 4 Tage her, und ich hab richtig Angst, dass da noch was in der Luftröhre oder so klebt. Denn ich hatte seitdem rechts an meinem Hals bei leerem Schlucken immer ein leichtes Druckgefühl/Fremdkörpergefühl. Dieses geht langsam weg. Bin aber immer noch leicht heiser, also eigentlich sind nur die hohen Töne etwas beeinträchtigt, was ich beim Singen, Gähnen und herzhaftem Lache etwas merke.

Legt sich das noch alles, kann überhaupt noch was in der Luftröre festkleben?? Registriert die Luftröhre jeden kleinsten Klumpen, der auch keine Atembeschwerden mehr verursachen würde? Weil das Zeug kann ganz festkleben mit bisschen Flüssigkeit. Etwas davon hatte ich nämlich noch an meinem Mund kleben, ging nur mit Wasser gut ab.

Also wenn da noch was kleben würde in der Luftröhre, was nicht ,,bemerkt" wurde von der Luftröhre, würde das Flimmerepithel genug Kraft haben, um es hinaufzubefördern zum Rachen? Kann da überhaupt noch was kleben? Bin dankbar für jede ernstgemeinte Antwort.

Stimme, Gesundheit und Medizin, HNO, kehlkopf, schlucken, Halsentzuendung, Rachen, Rachenentzündung, Schluckbeschwerden, Speiseröhre, Kehlkopfentzündung, Luftröhre, Speiseröhrenentzündung, Stimmbänder, verschluckt
1 Antwort
Fremdkörper-Gefühl beim Schlucken?

Hey Leute, hatte mich am Freitag an Proteinpulver verschluckt (das Zeug war nicht ganz aufgelöst), hatte dann einen Klumpen davon im Mund und hab dann leider im falschen Moment eingeatmet. Denn dann wurden Stücke vom Pulverklumpen in meinen Hals eingesaut, also höchstwahrscheinlich in meine Luftröhre. Musste erstmal heftig anfangen zu husten.

Jetzt hab ich seitdem aber auf der rechten Seite meines Halses so eine Art ,,Fremdkörpergefühl", ich schlucke schon die ganze Zeit bewusst, um zu checken, ob das Gefühl wieder verschwunden ist. Es ist nämlich so, dass sich beim Schlucken links und Mitte meines Halses normal anfühlen, aber rechts irgendwie etwas verdickt??? Das macht mri schon etwas Panik, entweder sind da die Schleimhäute etwas gereizt durchs Verschlucken oder da steckt noch etwas vom Pulver fest??? Zumal das Pulver mit ein wenig Flüssigkeit in meinen Schleimhäuten schon gannz gut festklbene könnte, oder? Weil ich hatte auch etwas Pulver mit bisschen Flüssigkeit an der Lippe kleben, das klebt schon etwas fest. Deswegen hab ich jetzt voll die Panik, dass da noch etwas in meiner Luftöhre kleben könnte.

Kann das sein, oder würden die Schleimhäute der Luftröhre das sowieso in den Rachen transportieren?? Oder würde es zu festkleben?

Hals, Gesundheit und Medizin, Globusgefühl, HNO, kehlkopf, Lunge, Operation, schlucken, Schwellung, Halsentzuendung, Kakaopulver, Schluckbeschwerden, Proteinpulver, Stimmbänder, Fremdkörpergefühl im Hals
2 Antworten
Proteinpulver verschluckt - gefärhlich?

Hey Leute. Es war relativ spät abends und ich war die ganze Zeit damit beschäftigt, etwas Wichtiges für die Uni zu erledigen. Als ich fertig war, wollt ich nur noch so schnell wie möglich ins Bett.

Aber davor wollt ich noch etwas proteinreiches Essen, war aber schon relativ satt und auch voll müde. Also hab ich nen Löffel(30g) Proteinpulver in ein Glas mit Milch getan. Dieses Pulver war aber noch relativ klumpig und klobig, sprich, es war nicht vollständig aufgelöst, dafür hätte ich dann noch mal viel mehr Milch zugeben müssen, aber mich hats nicht weiter gestört und viel Milch bläht mich auch immer irgendwie auf, deswegen hab ichs halt so zu mir genommen. Ich hab dann aber halt erstmal mit nem Esslöffel versucht, die klobigen Proteinpulverteilchen zu essen und anschließend den aufgelösten Teil mit Milch zu mir zu nehmen. Als die groben Klumpen in meinem Mund war, war ich auch dabei leicht mit dem Mund zu atmen. Dabei ist mir dann sofort das Pulver im Mund von dem Atmen eingesaugt worden und ich musste anfangen paar sekunden kräftig zu husten. Hab dann nachher den Rest auch zu mir genommen und bin pennen gegangen.


Seitdem das passiert war, fühlt es sich rechts an meinem Hals beim Schlucken etwas dicker an. Ich hab jetzt Angst, dass da noch irgendwie Proteinpulver feststecken könnte oder so, geht das? Eventuell noch etwas in der Luftröhre, ist sowas möglich? In die Luftröhre gelangt ja kein Wasser, dass es wegspülten könnte, der Hustenreflex versucht ja nur die Fremdkörper rauszupusten. Ich kenn mich halt nicht genau mit der Anatomie aus. Deswegen wollt ich euch fragen. Könnt aber auch einfach sein, dass das durch das Husten leicht entzündet ist, weil dieses Gefühl hab ich auch bei Erkältungen schon gehabt oder Passivrauchen oder Überbeanspruchen der Stimme.

Das macht mir schon etwas Sorgen, deshalb bitte ich um ernste Antworten, das ganze ist jetzt 2 Tage her, wobei es schon nicht mehr so dick anfühlt, wie gestern.

Ernährung, Hals, Arzt, Gesundheit und Medizin, HNO, kehlkopf, Lunge, Mehl, Operation, Pulver, Schwellung, Sport und Fitness, Halsentzuendung, Kakaopulver, Schluckbeschwerden, Speiseröhre, Luftröhre, Proteinpulver, Stimmbänder, verschluckt
2 Antworten
Zu trockene Schleimhäute (HNO) was tun?

Hallo zusammen,

ich war gestern beim dritten HNO der mir nun die dritte Aussage gemacht hat und alles in allem sagen sie mir alle durch die Blume dass sie mir nicht helfen können.

meine Vorgeschichte:

Ende 2016 hatte ich eine HNO OP um die Nasenscheidewand zu begradigen, den Zugang zur linken Stirnhöhle zu erweitern und polypöses Gewebe abzutragen.

meine Beschwerden:

- dauernder Frosch im Hals, dadurch immer räuspern und Schleim abhusten (vor allem abends und nachts im Liegen)

- morgens bitteren Geschmack und sehr unangenehmen Geruch im Mund

- teilweise raue kratzige Stimme

- teilweise starkes Schnarchen

Aussagen der Ärzte:

- 1. Arzt verschreibt immer wieder IBU um mögliche Entzündungen zu bekämpfen

- 2. Arzt verschreibt Flutide Nasal über Monate hinweg, was außer dass es meinen Geldbeutel leer macht nichts bringt. Und sagt dass etwas geschwollenes Gewebe zu sehen wäre (mit Endoskop), wir in 3 Monaten wieder schauen und das Gewebe dann ggf. noch mal abtragen.

3. Arzt sagt dass der allgemeine Zustand meiner Schleimhäute zu trocken wäre.. Jedes Kortisonspray, oder jede OP würde da nicht besonders hilfreich sein, da das Spray auch wieder bis zu einem gewissen Grad austrocknet und die OP natürlich hilft entzündetes Gewebe zu entfernen falls da, aber nichts gegen die Trockenheit hilft.

Er hatte etwas von Ananassenzymen gesagt die man nehmen könne um die allgemeine Durchblutung zu fördern.

Hat mir aber im allgemeinen gesagt dass man da nicht viel machen kann und ich doch meine Lebenspläne so ausrichten soll dass ich am Meer wohne. 

So, hat mich erst mal etwas sprachlos stehen lassen..

Jetzt meine Frage, gibt es wirklich nichts was man da tun kann?

Mir ist klar dass das keine gefährlichen Beschwerden sind die ich habe, aber sie stören mich einfach ungemein und ich hätte es gerne behoben.

Hatte auch schon mal etwas von einem sogenannten PND Syndrom gelesen, aber darauf kam noch keiner meiner drei HNO-Ärzte, und dann kann das ja wohl nicht sein oder? Sind ja schließlich alles studierte Männer ihres Faches, der Flutide Nasal verschreibende sogar einer der bekanntesten HNO Professoren in DE.

Ich danke euch im Voraus schon mal und hoffe irgendjemand kann mir helfen!

Medizin, Gesundheit, Ernährung, Wasser, Arzt, Gesundheit und Medizin, Heilung, HNO, Naturheilkunde, Schleimhaut, hno-arzt, Nasenschleimhaut, hno-op, Pnds
6 Antworten
Shisha - Angst vor Gesundheitsschäden?

Ich krieg langsam einen psychischen Knacks deswegen. War bei Bekannten zu Besuch, das sind halt die Freunde von meinen Eltern. Die Väter quatschen mit den anderen Vätern, die Mütter mit den anderen Müttern. Der Vater der Bekannten musste dann später seine geliebte Shisha anwerfen in dem Raum, in dem sich die Jungs und Männer befanden. Auch Kinder waren in dem Zimmer, aber ist ja egal 👍🏼
Ich hatte Angst, unhöflich zu wirken und bin auch einfach in diesem Raum geblieben, wollte mich auch nicht abgrenzen von den anderen und in dem Moment hab ich nicht daran gedacht, dass es so schlimm wäre, passiv den Shisharauch abzubekommen.

Naja, später war aber mein Kehlkopf richtig belegt mit fetten, trockenen zähen Schleim und kurzatmig hab ich mich auch gefühlt. Ich hab angefangen diesen Kerl zu hassen und hab meinen Eltern gesagt, ich werd nicht mehr mitkommen zu solchen Leuten. Auch war ich wütend auf mich, dass ich nicht einfach den Raum verlassen hätte, aber das wäre auch sehr komisch rübergekommen denke ich.
In dem Versuch, den Schleim abzuwerfen, damit meine Stimme wieder freier klingt und mein Lachen mal nicht so klingt wie als hätt ich ne Gasmaske, und meike Stimme generell wieder freier wurde auch beim reden etc, hab ich angefangen zu räuspern und später bin ich ausgerastet und hab mit viel luftdruck auf die Stimmbänder ausgeübt. Später hats mehr geschadet , meine Stimme war komplett erschöpft, mein Hals fühlte sich dick an.
Lange Rede kurzer Sinn: kann man durch Shisha oder durch diese Überlastung des Stimmapparates die ich gemacht hab irgendwelche bleibenden Schäden verursachen??? Meine Stimme ist wieder gut, nur immer noch etwas verschleimt.

Stimme, Shisha, Tabak, rauchen, Biologie, Gesundheit und Medizin, HNO, kehlkopf, Nikotin, passivrauchen, Kehlkopfentzündung, Stimmbänder
4 Antworten
Heiser durch Überlastung?

Jo. Ich hatte passiv Shisha geraucht. Am nächsten Tag war mein Hals sehr verschleimt, der Schleim war extrem zäh. Das hat sich auch auf meine Stimme ausgewirkt und es hat mich aufs Übelste gestört, weil ich auch gerne meine Stimme einsetze zum Singen, Reden Lachen. Durch den Schleim hatte ich weniger Kontrolle über meine Stimme, Lachen hörte sich so an als hätte ich ne Gasmaske auf, beim Singen kaum Kontrolle, übers Zwerchfell zu Singen funktionierte kaum, ich musste viel mehr Kraft einsetzen.Hab dann immer leicht geräuspert, mit meiner Stimme rumprobiert etc. Letzendlich war ich dann aber irgendwie voll wütend und frustriert, da mein Hals sich die ganze Zeit noch verklebt anfühlte, ich generell wütend war, weil ich den ekligen Dampf da einatmen musst von diesen rücksichtsvollen Bekannten meiner Eltern, dass ich einfach etwas rumgeschrien hab, mit falscher Gesangstechnik gesungen hab und so. Dann hat sich mein Hals dicker angefühlt, vorallem beim Schlucken und meine Stimme wurde etwas schwach. Höchstwahrscheinlich ist jetzz mein Kehlkopf leicht entzündet durch die mechanische Überlastung. Bin dann mit schlechter Laune pennen gegangen.
Heilt sowas folgenlos ab, eig schon ne? Das ist jetzt nämlich auch nicht das erste Mal, bei meinen Anfängen zu singen hab ich auch oft aus dem Hals gesungen und das hat meine Stimme auch erschöpft. Meine Stimme war dann aber nach ca 4-5 Tagen wieder auf der Höhe. Wird also wahrscheinlich folgenlos abheilen oder?

Stimme, singen, Shisha, rauchen, Gesang, Gesundheit und Medizin, Heiserkeit, HNO, kehlkopf, Schleim, Kehlkopfentzündung, Stimmbänder
1 Antwort
Langzeithusten?

Hallo,

ich habe eine Frage und hole dafür am besten ein wenig weiter aus. Ich habe ich im Juni eine Kehlkopfentzündung gehabt und habe seit dem nicht mehr mit dem Husten aufgehört.

Ich habe wegen der Kehlkopfentzündung im Juni direkt beim HNO Besuch Amoxicilin verschrieben bekommen und innerhalb von zwei Wochen war die Entzündung des Kehlkopfes und der Luftröhre wieder weitesgehend weg. Nur eine leichte Rötung und Husten blieb. Daraufhin wurde im Juli ein Rachenabstrich gemacht und es wurde festgestellt, dass ich noch Stachyloccocus Aureus im Hals hab. Es gab wieder ein Antibiotikum (Doxyzyclin) verschrieben. Danach waren die Bakterien weg aber der Husten blieb und laut Endoskopie war der Hals noch leicht verschleimt, sonst wurde nichts gefunden. Dann wurde ein Allergietest durchgeführt (positiv auf Lieschgräser und Roggen - CAP Klasse 4) und ich wurde zu einem Pneumologen überwiesen. Dieser hat mit Verdacht auf Asthma einen Lungenfunktionstest und einen Asthmatest durchgeührt, beides normal. Trotzdem wurde mir Budes N für zwei Wochen verschrieben, was nichts verändert hat. Jetzt wurde mit Mitte September beim HNO/Phoniater erneut ein Antibiotikum (Unacid) verschrieben, weil immer noch Schleim im Hals gefunden wurde. Nach der 10 tägigen Einnahme hieß es, der Schleim ist weg und wirklich alle sieht im Hals normal aus. Dann wurde ich letzte Woche erneut zum Pneumologen geschickt und es wurde ein Röntgenbild von meiner Lunge (unauffällig) und ein umfangreiches Blutbild (ebenfalls unauffällig) gemacht.

Jetzt bin ich nach einer Odyssee von Ärzten genauso schlau, wie am Anfang und kein Arzt weiß, warum ich huste. Das Problem ist auch, dass ich durch das Husten immer mal wieder auch Probleme mit meiner Stimme habe, die im Laufe des Tages schlechter wird.

Was mir besonderes auffällt:

- meine Nase ist schon seit Ewigkeiten verstopft

- ich habe seit März Rücken- und Nackenschmerzen (was laut Orthopäde durch Verspannungen entsteht), die Nackenschmerzen ziehen sich auch über die Seiten des Halses bis nach vorne.

Kann eines der beiden Phänomene mit dem Husten zusammenhängen?

Besonderheiten beim Husten:

- vom Empfinden her ist es ein Reizhusten

- wenn ich tagsüber oder abends im Bett liege huste ich gar nicht mehr (nicht ein einziges Mal)

- auch wenn ich entspannt auf der Couch sitze und den Kopf anlehne huste ich nicht

- wenn ich über einen längeren Zeitraum nicht rede, huste ich auch bedeutend weniger, als wenn ich rede

Ich hoffe, dass mir jemand eventuell weiterhelfen kann oder schon mal ähnliches hatte.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias

HNO, Pneumologie
1 Antwort
Nase verstopft daher ohrenprobleme? ACHTUNG LANG^^?

Hey Leute erstmal ich weiß dies ist kein Ersatz zum Arztbesuch und Ferndiagnose sind immer schwer aber nach etlichen arztbesuchen weiß ich langsam nicht mehr weiter und hoffe einer von euch weiß Rat oder hat es selbst mal durchgemacht.

also kurz gefasst habe ich seit Februar/März eine laufende Nase durch eine Erkältung gehabt. Aber seit dem habe ich das Gefühl dies ist noch nicht ganz weg da meine Nase gut wie immer dicht ist (leide zusätzlich auch an einer leicht schiefen nasenscheidenwand)

vorallem meine Ohren fühlen sich immer komisch an als wären sie angespannt manchmal auch ein Gefühl von leichten Druck aber nicht wie sie bei eine Erkältung der Fall ist, ab und dann leichte Schmerzen, ohergeräusche (was sich aktuell verschlimmert hat) und vorallem das knacken (linkes Ohr ist mehr betroffen) gerade wenn ich spreche und fertig mit dem Satz bin macht es ein kurzen Klick in mein Ohr dieses klicken kann ich auch selber herbeirufen indem ich mein Ohr von innen anspanne ( hoffe ihr wisst was ich meine) oder wenn ich runterschaue und mein Kopf Richtung Dekolleté halte und langsam wieder hoch gucke macht es schnell hintereinander mehrere Klickgeräusche, beim trinken, schlucken gelegentlich auch beim Pfeiffer ist mir aufgefallen

Nasenspray, Nasentropfen, sinupret Extrakt wurde mehrmals angewendet ohne Erfolg.

Ich war schon bei 3 verschiedene HNO Ärzte+Hausarzt keiner konnte mir weiter helfen meine Ohren seien anscheind top top .. allerdings habe ich Mitte Oktober dieses Jahr eine Nasen ob wegen meinen nasenscheidenwand. Das ist momentan meine einzige Hoffnung das die Symptome sich dadurch bessern

ich danke schonmal jeden der sich die Zeit dafür nehmt und mir helfen kann, ich weiß das sehr zu schätzen

Gesundheit und Medizin, HNO, Nase zu, Ohrprobleme
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema HNO

Meine Zunge schmerzt seitlich im hinteren Bereich. Warum?

17 Antworten

Warum läuft gelbe Flüssigkeit aus der Nase?

8 Antworten

bläschen im rachen (mit bild)

8 Antworten

Woher kommt dieses extreme Druckgefühl auf/ in der Nase?

14 Antworten

Ständig schleim im Hals - was kann ich noch versuchen, um das weg zu bekommen?

31 Antworten

Fauliger Geruch in der Nase

6 Antworten

Nach Aufwachen "Druck auf dem Ohr"

7 Antworten

Wie lange wird man bei einer Mittelohrentzündung krankgeschrieben?

5 Antworten

Wie lange dauert ein Hörsturz?

10 Antworten

HNO - Neue und gute Antworten