Anhaltende Halsschmerzen nach Mandelentzündung/Antibiotikatherapie?

Hallo zusammen,
ich nutze diese Plattform nur noch selten für gesundheitliche Fragen und mir ist bewusst, dass dies auf keinen Fall den Gang zum Arzt ersetzt, allerdings war ich in den letzten 2 oder 3 Wochen bereits etliche Male dort und versuche jetzt zuletzt hier mein Glück. Vielleicht befinden sich einige hier, die sich in der Materie auskennen.
Es begann mit einer 'normalen' Mandelentzündung (mit der ich leider öfter Probleme habe), die ich vom Hausarzt mit einer 12-tägigen Antibiotika-Therapie behandelte. Soweit, so gut. Es wurde schnell besser und es blieben nur noch die typischen Erkältungssymptome (Husten, Schnupfen, Kopf- und Ohrenschmerzen...), die ich nochmal extra beim HNO behandeln ließ (Nasentropfen usw.) Ich nahm das Antibiotikum zuende und habe auch alle anderen Medikamente vorschriftsmäßig eingenommen, habe mich geschont und nichts getan, was die Beschwerden hätten schlimmer werden lassen können. Nach und nach ging es mir wieder gut, ich fühlte mich überhaupt nicht mehr krank. Das Einzige, was seitdem aber geblieben ist und auch einfach nicht mehr aufhören will, sind die Halsschmerzen. Es sind ganz andere Halsschmerzen als bei der Mandelentzündung, beeinträchtigen mich aber trotzdem total beim Schlucken, Sprechen und an schlimmeren Tagen sogar etwas beim Atmen. Ich dachte an harmlose Erkältungshalsschmerzen, die noch geblieben sind aber es sind jetzt bereits über 3 Wochen seit der Mandelentzündung vergangen und auch die alltäglichen Mittelchen wie Lutschtabletten usw. bringen keine Besserung. Daraufhin bin ich wieder zum HNO, der feststellte, dass mein Hals stark gerötet ist, aber kein Eiter mehr vorhanden ist (was ja dann auch zu meiner Beschreibung passt). Er sagte, es könnte vom Sodbrennen kommen (womit ich aber eig. keinerlei Probleme habe) und verschrieb mit Maloxaan. Zweitens vermutete er, dass es vielleicht vom Nacken kommen könnte und hat Ibuprofen empfohlen, ich solle mich am Besten an einen Orthopäden wenden. Das hab ich nur leider überhaupt nicht verstanden. Ich weiß beim Besten Willen nicht, an welchen Arzt ich mich jetzt wenden soll, ob ich einfach abwarten soll oder oder oder. Natürlich sind die Schmerzen nicht mehr mit einer Mandelentzündung zu vergleichen, aber jeden Tag seinen Arbeitsalltag damit zu bestreiten (ich muss im Job viel und laut sprechen), ist auf Dauer doch sehr anstrengend. Zudem fliege ich in einer Woche für 4 Wochen nach Amerika, und wollte bis dahin das Problem eigentlich gelöst haben. Ich fühle mich kein bisschen mehr krank aber diese Schmerzen im Hals machen mich kirre. Es wird mal besser und mal wieder schlechter, mal merke ich 2 Stunden gar nichts, dann geht es wieder so weit, dass ich Probleme habe einzuschlafen.
Vielen Dank, falls es sich jemand bis hierher durchgelesen hat!
Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen

Gesundheit, Medikamente, Halsschmerzen, Hals, Krankheit, Antibiotika, Arzt, Mandelentzündung
2 Antworten
Hals-/rachenschmerzen und Druck auf den Ohren, was kann das sein?

Mahlzeit zusammen.

Seid anfang November habe ich nun schon dieselben Probleme:

Tendenzielle schmerzen und Druckgefühle auf der gesamten Halslänge Kombiniert mit einer Schmerzhaften Übersensibilisierung der Ohren.

Beim schlucken tut es nicht besonders mehr Weh, aber ich spüre dabei eine Art von widerstand, als würde etwas von Links und Rechts den Kehlkopf, der ja beim schlucken hochrutscht, zurückdrücken. Dazu habe ich ständig beim Reden einen Frosch im Hals, muss mich alle paar Minuten räuspern bzw versuchen, nicht vorhandenen Schleim >Hochzuziehen<. Hinzu kommen leichte Ohrenschmerzen, die durch hochfrequente Geräusche unerträglich werden ( Hundegebell reicht da schon aus ) und dabei bekomme ich auch beim höhen wechsel ( Bergauf oder Bergab mit dem Auto ) viel schneller Druck auf den Ohren.

Ich war zuerst beim HNO Arzt, der eine Reizung/Rötung des Rachenbereichs festgestellt hat und von einem Viralen Infekt ausging. Da Bekam ich erstmal für 5 Tage 2x 600mg Ibu verschrieben. Danach ging ich das erste mal zum Hausarzt, der in meinen Rache guckte und mich Selbstsicher fragte >Das tut bestimmt Weh, oder?<

Er verschrieb mir Ibus, die gleiche Dosis, zwischen den Feiertagen habe ich ihn erneut aufgesucht und er ist von einer Bakteriellen Infektion im Rachenbereich überzeugt. Er hat mir mehr Ibus, die ich mittlerweile abgestellt habe und Cefadroxil 1000mg verschrieben, was aber bis heute keine Wirkung zeigt. Ich nehme die AB´s seit fast 3 Wochen und nichts wird besser. Darüber hinaus hat keiner der Ärzte Visuelle Probleme mit meinen Ohren feststellen können.

Weiß da jemand von euch weiter?

Lg Clemens

Halsschmerzen, Gesundheit und Medizin, Ohrenschmerzen, hno-arzt
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Halsschmerzen

Gaumenzäpfchen angeschwollen - was hilft?

5 Antworten

Was sind weiße Punkte auf den Mandeln? (mit Bild!)

18 Antworten

Geschwülste und Knubbel am hinteren Ende der Zunge! Was tun?

3 Antworten

Geschwollenes Zäpfchen... warum? Ist das schlimm? Muss das behandelt werden?

7 Antworten

Partikel im Auswurf, wer kennt das?

7 Antworten

Darmspiegelung trotz Erkältung?

3 Antworten

Wann wirkt Antibiotika (Penicillin)?

8 Antworten

gefühl hals schwillt zu - durchatmen geht aber!

6 Antworten

Ist Übelkeit normal bei Erkältung?

6 Antworten

Halsschmerzen - Neue und gute Antworten