Bin ich unverschämt, weil ich nicht zu der Trauefeier will?

Im Dezember ist mein Onkel mit 44 Jahren an Covid gestorben. Er hat drei Kinder und seine Frau hinterlassen. Ein paar Tage später fand die Beerdigung statt inklusive einer familieninternen Trauerfeier.

Jetzt kommt meine Tante auf die Idee, sie muss noch eine Trauerfeier veranstalten, unzwar in etwa einer Woche. Das hat sie uns vorhin erst gesagt. Ich hatte nächstes Wochenende aber bereits verplant. Eigentlich wollte ich mit meiner Familie einen Tagesausflug machen. Es geht mir komplett gegen den Strich, dass das jetzt so kurzfristig sein muss.

Zudem hatte ich jetzt auch nicht das allerbeste Verhältnis zu meinem Onkel. Er hat mich ziemlich oft für jeden Mist einfach angemault und mich immer wie die Dumme dargestellt. Ich hab ihn zwar nicht gehasst und bei allem was mir lieb ist, hätte ich ihm auch nie den Tod gewünscht, aber ich sehe nicht ein, wieso ich jetzt NOCHMAL zu einer ZWEITEN Trauerfeier soll.

Ich meine, ja, meine Tante leidet schon noch darunter, aber ich finde nicht, dass ich deswegen jetzt mein Leben danach ausrichten sollte. Es ist ihre Sache, wenn sie bis jetzt immernoch nur Schwarz trägt, etc., aber das heisst nicht, daß ich springen muss, wenn sie es im Kopf kriegt.

Meine Mutter ist natürlich komplett sauer. Klar, es war ihr Bruder usw. Aber deswegen geht unser Leben doch weiter... Und wie gesagt hatten wir doch auch schon eine Trauerfeier. Findet ihr, das ich jetzt im Unrecht bin? Oder was soll ich jetzt machen? Ich sehe nicht ein, warum ich deswegen jetzt alles, was ich mir vorgenommen hatte umplanen soll...

Ausflug, Familie, Freundschaft, Geld, Menschen, Tod, Beerdigung, Familienplanung, familienprobleme, Familienstreit, Liebe und Beziehung, Meinung, Onkel, Ratschlag, Streit, Todesfall, trauerbewältigung, Trauerfeier, trauerkarte, Unternehmungen, meinungsumfrage
Darf meine Lehrerin das?

Darf meine Lehrerin auf einem Schulausflug der 4 Tage geht, mir mein Handy ab 22 Uhr "wegnehmen"?

Ich höre zum schlafen immer Podcasts und fühle mich in Stille meist unwohl und will immer Geräusche um mich sei es Gezwitschere, Stimmen usw.

Außerdem komm ich mit meinen Klassenkameraden nicht wirklich "klar"?

Also in der Schule ist alles gut (halbwegs) aber es ist nicht so dass ich außerhalb der Schule mit irgendwen AUS der Schule Kontakt habe, weshalb ich denke, dass es mir schwer fällt in einem Zimmer mit anderen Kollegen mit denen ich eh schon nicht wirklich klar komme zu schlafen ohne ein Handy neben mir zu haben.

Es ist keine Sucht oder so, das will ich erstmal klarstellen, aber ihr kennt es bestimmt (eventuell die jüngeren von euch eher)...ihr werdet nervös weil irgendwer kommt mit dem ihr nicht klar kommt, wollt also logischerweise nichts mit dem zutun haben/reden und greift zu eurem Handy um euch abzulenken.

Jetzt stellt euch vor ihr seid ich (wie ich meine "Denkweise" beschrieben habe) und wacht um 2 Uhr auf in einer Stadt in der ihr noch nie wart, weit weg von Familie, zwischen Leuten die ihr nicht leiden könnt, in völliger Stille, ohne Handy um euch abzulenken.

Ich denke ihr würdet ausflippen, aufs Klo gehen, rausgehen etc.

  • Was soll ich denn dann machen?
  • Was würdet ihr machen?
Handy, Ausflug, Schule, Freundschaft, Technik, Schüler, Lehrer, Lehrerin, Leiden, Liebe und Beziehung, ablenken
Wärst Du enttäuscht, wenn Du eine unerwartete liebe Einladung erhalten hast und Dir nach Deiner Zusage gesagt würde, dass diese gar nicht für Dich war?

In unserer Mutter-Kind-Kur verabredeten sich einige Mütter nachmittags am Strand, im Schwimmbad oder für Ausflüge.

An einem Tag erhielt eine Mutter eine sehr liebe Einladung, an einem Ausflug mit einer anderen Mutter teilzunehmen und sagte freudig per WhatsApp zu.

Es war eine der Mütter, die eher ruhiger war und noch nicht so viele Mütter kennengelernt hatte.

Nachdem sie zugesagt hatte, erhielt sie von der Absenderin eine Antwort nach dem Motto "upps, ich wollte die Nachricht an jemand anders schicken, tut mir Leid".

Die Mutter war sichtbar geknickt, da sie schon ihren Kindern und 2 anderen Muttis freudig von dem Ausflug erzählt hatte und den Kindern nun sagen musste, dass das doch nicht stattfindet.

Sie unternahm stattdessen mit einer anderen Mutter einen Schwimmbadbesuch, man merkte aber irgendwie, dass sie danach zu der "Absenderin" etwas zurückhaltender war.

Wie hättet Ihr Euch gefühlt oder reagiert, wenn Ihr ein- und direkt wieder ausgeladen worden wärt?

Findet Ihr die Vorgehensweise okay oder hättet Ihr als "Versenderin" anders gehandelt, z.B. die Mutter und die Kinder nicht nachträglich ausgeladen?

Theoretisch wäre auch ein Ausflug mit mehreren möglich gewesen.

Die "Versenderin" begründete der "Empfängerin" dann beim nächsten Frühstück, ihr ältestes Kind sei eh 4 Jahre älter als ihr eigener Sohn und sie habe mit der anderen Mutter mehr zu besprechen gehabt.

Wäre das für Euch okay? Wärt Ihr traurig, beleidigt oder sauer?

Ausflug, Kinder, Mutter, Familie, Freundschaft, Einladung, Psychologie, Enttäuschung, Gesellschaft, Kinder und Erziehung, Kur, Mutter-Kind-Kur, Soziologie, Aufladung, Absage
Rollstuhl. Kennenlernen. Schwierigkeiten?

Hey, ich bin gestern mit ein paar Freunden in die Stadt gefahren mit Zug, es waren meine Kumpels mit ein paar Freunden, die kannte ich aber nicht. 

Alle saßen schon im Zug und ich bin dazu gestiegen und hab mich neben einen gesetzt den ich aus der Clique noch nicht kannte. 

Anfangs wollte er gar nicht mit mir reden und hat mich auch nicht angeschaut aber irgendwann fand ihn super mega sympathisch, er war super hübsch und wir haben uns dann doch die restlichen Stunden die ganze Zeit unterhalten und so viel gelacht. 

Als wir angekommen waren stand ich auf und ging vor, er kam aber nicht nach und als ich mich umgedreht hatte sah ich wie ein Kumpel ihn getragen hat und in den Rollstuhl setze. 

Mir hat das ganze nichts ausgemacht, ich hatte mich nur gefragt, warum er das nicht erwähnt hatte, weil man ihm so nichts anmerkte, ich denke er kann einfach seine Beine nicht bewegen/spüren.

Aber als wir dann draußen waren hat er mich die ganze Zeit ignoriert, hat mich gemieden und kein einziges Wort mit mir gesprochen, die Rückfahrt das gleiche. 

Ich würde ihn so gerne wieder sehen und noch weiter kennenlernen aber ich habe Angst das wenn ich ihn anschreibe das er dann wieder abblockt. 

Wieso hat er mir das nicht einfach gesagt, dass mit dem Rollstuhl? 

Und wieso war er dann so abweisend?

Danke schon mal, Janina

Ausflug, Freundschaft, Angst, Freunde, Liebe und Beziehung, Querschnittslähmung, Rollstuhl

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausflug