Was denkt ihr darüber?

Ich bin ein Mensch der sich einfach nicht entscheiden kann. Es ist wirklich so, ich Durchläufe immer Phasen, wo ich z.B. Frankreich mag, dann wieder die USA. Es endet irgendwie nicht.

Zu mir, ich bin 19 Jahre alt, mache eine Ausbildung zum Altenpfleger. Alltagsbetreuung habe ich schon gemacht. Ich mag die USA schon seit dem ich klein bin. Ich wollte dar schon immer hin. Ich habe sogar Verwandte dort. Eigentlich wollte ich auch schon immer dort auswandern. Dass habe ich scho mit 5 Jahren gesagt. Nur dass ich weiß, dass das schlimm mit den Krankenversicherung, der Sozialen Absicherung etc. ist. Teilweise schlechte Infrastruktur und Arbeitsbedingungen. Dass weiß ich alles. Trotzdem möchte ich dennoch auswandern. Dass ich weiß dass es als Altenpfleger auch unmöglich ist, ist mir auch klar. Trotzdem denke ich im Unterbewusst sein, dass ich es trotzdem machen möchte. Aber ich rede es mir aus dem Kopf. Denn ich denke man wird dort arbeitslos, keine Krankenversicherung und dann obdachlos. So denke ich. Also habe ich Frankreich als mein anderes Land, da ich nur 8 km weg wohne denke ich lerne ich nach meiner Ausbildung Französisch und gehe dort hin. Es ist so, dass ich gerne einfach mal auswandern möchte. Ich war schon immer so. Ich lerne auch schnell Leute kennen. Kenne auch Franzosen. Aber seit dem ich letzens mit meiner US-Amerikanischen Tante telefoniert hatte, interessiert mich die USA wieder. Ich hatte das Thema schon sooft. USA, das mich beschäftigt, weil es aber unmöglich ist. Versuche ich es zu verdrängen und denke an Frankreich, dass ist ja ein Sozialstaat. Ich mag beide Länder. Das ist das Problem. Dass ich schon seit 5 Jahren habe. Im Vordergrund steht die Ausbildung. Die geht ihren Gang. Danach bleibe ich auch erst mal hier. So denke ich. Aber mich reizt die USA dennoch. Letzens habe ich mir geschworen es wird Frankreich, basta. Keine Wiederrede und prompt habe ich eine US-Amerikaniner kennen gelernt wegen Austauschjahr, da war dass mit meinen Vorsätzen alles weg. Nun bin ich wieder hilflos. Lese mir ständig Negativ-Zeitunngsartikel über die USA durch, wie schlecht die USA ist um mein Gewissen zu bestimmen. Dann kommt evtl. Frankreich auf. Weil ich denke in den USA verliere ich den Job, auswandern geht sowieso nicht. Die brauchen so Leute nicht, dann fange ich an Französisch etwas zu lernen. Mich für Frankreich zu interessieren und plötzlich kommt wieder USA und es fängt wieder an. Ich bin wieder zu doof für die USA und die pa po. Dann denke ich mir so, dann bleibe ich in Deutschland und hole mir die Bestätigung von Deutschen wie schlecht die USA ist. Dennoch irgendwie ist das ein Wirrwarr und es ist wirklich unangenehm. Dann kommt sowas wie Kanada auf, dass ist wie die USA aber Sozialer. Aber dann kommt die USA. Also ich bekomme es nicht aus dem Kopf. Was kann ich nur tun. Weil einmal bin ich von Frankreich überzeugt fange an Französisch zu lernen, aber auf einmal interessiert mich dass nicht und ich bin in USA-Trance. Wie eine Verb Liebe

Ich sollte nach Frankreich 33%
Die USA ist mein wirklicher Traum 22%
Ich bin gestört 22%
Keine Ahnung 22%
Ich soll die USA vergessen! 0%
In der USA werde ich unglücklich 0%
Ich sollte erst Französisch lernen 0%
Schule, USA, Frankreich
4 Antworten
Wie kann man in Deutschland einen US-Amerikanischen Lifestyle leben?

Guten Tag,

ich bin männlich und 17 Jahre alt. Persönlich bin ich ziemlich begeistert von den Vereinigten Staaten und liebe deren Lifestyle.

Natürlich ist mir bewusst, dass es viele negative Dinge bezüglich den USA gibt und jetzt wahrscheinlich auch viele nörgeln wollen, dass mein Vorhaben Schwachsinnig ist usw. Also an alle, die etwas in dieser Richtung vorhatten: lasst es einfach. Ich möchte nämlich nur ernste Antworten, die die Intention haben, mir bei diesem Vorhaben zu helfen.

Leider ist es ja nicht so einfach in die USA auszuwandern, was dann nochmal durch die Corona-Pandemie erschwert bzw. unmöglich gemacht wird.

Daher würden ich gerne wissen, wie man diesen Lifestyle so stark wie möglich hier als Teenager ausüben kann.

Damit meine ich einfach, dass ich so viele Facetten der US-Kultur, wie nur möglich in meinem Alltag aufnehmen möchte (ich denke, dass der genaue Grund für mein Vorhaben relativ unrelevant ist und hier nur den Rahmen sprengen würde).

Vorrangig ist diese Frage natürlich für die, die bereits in den USA gelebt haben und wissen wie der Alltag ist.

Außerdem ist mir auch klar, dass man vieles nicht realisieren kann (z.B. Schule wie in den Staaten, neuer Bezug zu der Gesellschaft usw.).

Aber folgende Dinge, sollte man recht gut übernehmen können, wozu ihr mir z.B. einen Leitfaden schreiben könnt: Verhalten/Umgang und Beziehungen zu anderen/Emotionen/Sprache/Slangs, Aussehen, Essen und Trinken (auch Süßigkeiten und Snacks), Hobbys, Freizeitaktivitäten, Unterhaltungsthemen, Einstellung zur Politik usw., Kleidungsstil, Dinge die man Zuhause macht (z.B. bei Langeweile), bestimmte Gegenstände die man in den USA hat, Feiertage, Dinge die in der Kindheit typisch waren und woran man sich oft zurück erinnert, TV-Shows (auch streaming), Filme, Spiele, bekannte Produkte und Firmen usw...

Wie ihr seht, will ich darauf hinaus, die generellen Aspekte eines durchschnittlichen US-Teenager Lifestyles in meinem Leben zu integrieren, damit sich mein Alltag kaum noch von einem US-Teen unterscheidet.

PS: Versucht euch bitte speziell auf den Lifestyle eines Teenagers zu beziehen und verwendet auch eigene Aspekte (da ich jetzt nur ein paar Beispiele aufgeschrieben habe, die mir zufällig eingefallen sind.).

Leben, Englisch, Teenager, Amerika, USA, Ausland, Deutschland, Alltag, Kultur, Jugendliche, Jugend, united states, Vereinigte Staaten, Lifestyle
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema USA