Bin überfordert? Was tun?

Hallihallo,

ich habe melde mich , da ich seit einiger Zeit eine Verschlechterung meines psychischen Gesundheitszustandes verspüre. Ich habe zwar eine Therapeutin, aber sie ist im Moment nicht wirklich hilfreich.

Zur Vorgeschichte:

Meine Therapeutin hatte vor einigen Monaten angekündigt, mit mir intensiver arbeiten zu wollen. Nach anfänglichen Einsprüchen habe ich zugestimmt und die intensivere Therapie begonnen.

Die aktuelle Situation:

Ich stehe kurz vor meinem Abitur und bin eine Person, die sehr empfindlich auf Stress und Unsicherheiten reagiert. Diese beiden Faktoren sind in Zeiten wie diesen natürlich mehr als vorhanden.

Besonders in den letzten paar Stunden kam es immer wieder zu unangenehmen Wortwechseln zwischen mir und meiner Therapeutin. Sie hat mein sozusagen mein Grundproblem aufgedeckt und durch Gespräche mit ihr kommt so viel von früher hoch, dass ich manchmal das Gefühl verspüre, mir irgendetwas Schlimmes antun zu müssen. Ich stopfe mich in letzter Zeit nur mit ungesundem Essen voll und schaffe den Haushalt nicht mehr.

Dazu kommt noch, dass ich in einer betreuten Einrichtung lebe, die im Moment auch sehr auf das aufmerksam macht, was ich falsch mache und wirkliche Unterstützung kann ich mir derzeit nicht erwarten. Ich werde einfach mit meinen Problemen alleine gelassen und weiß nicht, wie ich sie schaffen soll.

Und heute wollte ich nur im Bett bleiben und mich nie wieder herausbewegen. Am liebsten hätte ich den heutigen Tag gar nicht erlebt. Des Weiteren kommen wieder Gedanken ans Ritzen, obwohl ich schon so lange clean bin.

Wie ihr merkt, bin ich überfordert und brauche Hilfe! Habt ihr Tipps?

Lg

Gesundheit, Schule, Wohlbefinden, Psychologie, Psyche, Überforderung, Unterstützung
1 Antwort
Meine Freundin ist psychisch krank, meine Nerven liegen blank. Wie kann ich dagegen angehen?

Halli hallo

Volgendes problem.

Habe seit 4 Jahren eine Beziehung und ein Kind mit ihr zusammen. Mittlerweile hat sich rausgestellt, dass meine Freundin psychisch krank ist. Um auf den Punkt zu kommen, ich kann nicht mehr, sie rastet aus, wenn ich mich mit anderen Personen unterhalte oder treffe. Freunde darf ich nicht haben, mein Handy will sie immer kontrollieren. Wenn sie ihren Willen nicht bekommt, wird sie verbal und beleidigend. Das geht dann Tage lange. Unseren Sohn ignoriert sie, kümmert sich nicht um ihn, es sei denn sie hat gute Laune. Die meiste Zeit hab ich ihn auch jede Nacht, da er noch nicht durchschläft und sie sich darüber aufregt, weil sie deswegen nicht schlafen kann, wenn sie ihn mal 3 Nächte hat. Dann heißt es gleich, jetzt bist du wieder dran. Fängt an zu streiten und verschwindet einfach Tagelang zu ihrer Freundin. Übers Handy beschimpft sie mich weiterhin. Droht und zieht unser Kind mit rein. Mein Kleiner und ich haben eine sehr starke Beziehung zusammen, ich mache und gebe alles für meinen Sohn, was sie nicht macht. Gehe jeden Tag mit ihm spazieren. Sie dagen macht die Nacht zum Tag und schläft den ganzen Tag. Durch meine Mutter habe ich und bekomme sehr viel Unterstützung, auch zu ihr hat mein Sohn eine innige Beziehung. Da geht mein Herz so liebevoll auf. Und das ist es, was meine Freundin nicht unseren geben kann. Der Kleine ist nur am weinen bei ihr, auch wenn sie ihn mal Nachts hat, er ist immer sehr aufgekratzt dann beißt er oder haut sie. Drohungen sind mittlerweile zum Alltag geworden und zum Jugendamt möchte ich nicht, weil ich Angst habe dass die sich zuviel einmischen oder sogar ihn mir wegnehmen.

Meine Nerven liegen blank und hoffe dass ich hier eine Antwort finden kann.

Familie, Verhalten, Freundschaft, Erziehung, Sorgerecht, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Unterstützung
6 Antworten
Du brauchst einen Freund zum Reden, er will sich wegen der Arbeit in 2 Tagen Zeit für Dich nehmen und sagt dann am betreffenden Tag ab - wie reagieren?

Ein Freund hat sich in der Vergangenheit öfter kurzfristig an mich gewendet, da er Sorgen hatte und meinen Rat wollte.

Er sagt mir oft, dass man mit mir toll reden kann und ich ihm sehr helfe. Er betont auch die Wichtigkeit unserer Freundschaft. Auch sagte er, dass er genauso für mich da sein will, wenn ich ihn brauche.

Vor einigen Tagen hatte ich 2 echt üble Probleme, um die ich mich selbst gekümmert habe. Abends war ich erschöpft von dem ganzen Stress, hatte aber vieles schon lösen können. Ich schrieb ihn an, dass ich gerne mit ihm telefonieren würde, da ich ihn zum Reden brauche.

Ich habe zuvor noch nie seine Hilfe angefordert!

Da er länger arbeiten musste, wegen eines Projektes, bot er mir den nächsten Abend an. Ich stimmte zu und sagte, es käme nicht auf einen Tag an.

Abends schrieb er dann, er sei noch auf Arbeit und habe einen langen Tag. Sonst nichts.

Ich verstehe, dass er gerade sehr eingebunden ist, habe mir aber auch Tag und Nacht für seine Sorgen Zeit genommen. Einmal rief er mich um 23 Uhr an. Das erwarte ich noch nicht mal, nicht dass Ihr mich falsch versteht.

Wenn sich ein Freund an mich wendet, würde ich aber zunächst mal fragen, um was es etwa geht. Man muss ja nicht sofort Zeit haben, das verstehe ich.

Aber wenn das Telefonat dann mit den Worten "bin noch in der Firma wegen des Projekts, langer Tag heute" ausfällt, ohne Hinweis, ob es später wird, ganz ausfällt oder er lieber einen anderen Tag vorschlagen möchte, macht mich das echt etwas traurig.

Er weiß nicht, worum es geht und ich habe keinen Hinweis darauf, wann er statt dessen Zeit hat. Es wurde nach der Nachricht ausfallen gelassen.

Wie gesagt, Stress und Projekte verstehe ich, ich arbeite selbst an großen Projekten.

Ich würde aber nie einen Freund mit Sorgen, dem ich ein Telefonat versprochen habe, ohne Ersatztermin so stehen lassen. Schon gar nicht, wenn das 1. Mal so eine Anfrage kommt.

Ich gehe davon aus, dass er sich die Tage melden und fragen wird. Irgendwie ist das Bedürfnis, mich ihm anzuvertrauen, durch die knappe Absage mit offenem Ende, einer Enttäuschung gewichen und ich habe keine Lust mehr, meine Sachen überhaupt noch zu erzählen.

Und nochmal, Stress auf der Arbeit verstehe ich. 2 Minuten mal kurz nachfragen und ein Ersatztelefonat anbieten, das sollte man trotzdem schaffen.

Wie seht Ihr das? Wie würdet Ihr reagieren, wenn er sich ein paar Tage später meldet?

Krise, Freundschaft, Stress, Kommunikation, Psychologie, Gespräch, Problemlösung, Soziologie, Unterstützung, Vertrauen, Zuverlässigkeit, Rat
5 Antworten
Arbeitsamt in Kurzarbeit?

Hallo ihr Lieben,

ich habe ein sehr wichtiges Anliegen, wobei mir nur die Agentur für Arbeit helfen kann, aber leider erreiche ich dort niemanden, um einen Termin auszumachen.
Zuallererst habe ich die Agenturen in meinem Umkreis ausfindig gemacht und da fiel mir schon etwas Seltsames auf und ich habe schon zu unterschiedlichen Zeiten nachgeforscht: alle und damit meine ich alle Agenturen werden laut Internet als „geschlossen“, also als nicht geöffnet angezeigt. Um dem nachzugehen, habe ich versucht, mal anzurufen, um vielleicht einen Termin ausmachen zu können, damit ich nicht um sonst hingehe und wieder weggeschickt werde oder falls ich wichtige Dokumente mitbringen muss.
Jeder Anruf wird sofort zu einer automatischen Stimme umgeleitet, die sagt: „Alle Mitarbeiter befinden sich in Kundengespräche, bitte versuchen sie es später erneut!“ alles okay, vielleicht sind die gerade Mittagspause, habe ich mir gedacht. Bis ich wirklich zu verschiedenen Zeiten angerufen habe. Um 8,8,10,11,12,13,14,15 Uhr und immer dasselbe. Das kann doch nicht sein?!😂

Vor allem gerade in so einer schwierigen Zeit muss dieser Job so eingeschränkt werden?! Arbeitet hier jemand bei Arbeitsamt und kann mir Auskunft geben was da los ist?
Ich meine... Restaurant Und Schwimmbad Reservierungen können online gemacht werden, ist eine Sache von 5 Minuten. Aber das Arbeitsamt kann ich weder per Mail noch telefonisch erreichen!

Echt makaber

LG

Arbeit, Unterstützung
5 Antworten
Ich möchte nach einem Familienstreit nicht mehr mit meiner Tochter zusammen leben, welche Wege bzw. Unterstützungen gibt es?

Ich streite mich sehr oft mit meiner Tochter in sehr eskalierenden Maßen, so dass es die GANZE Nachbarschaft hört. Leider sind das auch nicht immer verbale Auseinandersetzungen. sondern hin und wieder auch physische Auseinandersetzungen, wo meine Tochter mich versucht zu attackieren oder auch leider ich, wenn ich mich nicht mehr Beherrschen kann. Und das geht jetzt schon seit Jahren so zu.

Leider haben wir uns vor paar Tagen wieder gestritten und dabei sind während dem Streit einige Gegenstände wie eine Vase oder Fernbedienungen rumgeflogen. Gott sei Dank, hat keiner die Polizei gerufen (war nach 22 Uhr).

  • Sie geht fast auf die 30 zu und unterstützt mich dabei weder finanziell, noch im Haushalt oder sonstiges. "Hotel Mama" Prinzip
  • Sie mobbt mich ständig auf mein Aussehen, Verhalten, sagt Sachen, die man zu einer Mutter nicht sagen sollte und stellt mich immer vor ihren Freundinnen klein.
  • Sie ist noch im Studium und hat kein großen finanziellen Spielraum (BAFÖG+450-Job)

Ich merke, wie meine Psyche daran leidet, weil ich nicht mal mehr den Anblick meiner Tochter ertragen kann.

Was würdet Ihr empfehlen?

Gibt es Möglichkeiten (sei es von amtlichen Instituten oder e.V.), dass meine Tochter ihre eigene Wohnung bekommt, damit Sie endlich von zuhause ausziehen kann, um den Streit ein Ende zu setzen?

Familie, Recht, Gewalt, Psychologie, Familienstreit, Kinder und Erziehung, Streit, Unterstützung
20 Antworten
Helfe jeden, aber niemand hilft mir?

Hallo,

habe mir in der letzten Zeit viele Gedanken gemacht, meine Hilfsbereitschaft „abzuschaffen“. Hatte ich in der Vergangenheit bereits paar Mal überlegt und versucht, hat leider nie wirklich geklappt.

Ich bin immer hilfsbereit,  wenn Freunde Hilfe brauchen, egal bei was, helfe ich gerne. Ich schaue auch in der Öffentlichkeit nie weg und helfe sogar Fremden. Bin in Facebook in einer größeren Gruppe und da stellen einige Leute ihre Fragen und helfe sehr gerne, wenn ich kann. Manchmal schreiben mir Leute sogar über Facebook und wollen einen Rat oder Tipp.

Hatte sogar zu Schulzeiten den Mitschülern in Mathe geholfen. Einer hatte sogar mal dank meinem Tipp, den Rechenweg zu erleichtern, dass erste Mal in Mathe eine 2 geschrieben, sonst immer zwischen 4-5. Hatte ihm gesagt, dass es mich freut, dass meine Tipps und die Übungen zusammen ihm geholfen hätten. Was meinte er? Was ich reden würde, er hätte es ganz alleine geschaff.

Am Ende bin ich immer der Depp. Hatte mal ein paar Mädels geholfen, die wirklich aufdringlich belästigt wurden in einem Club und um Hilfe baten und nein, ich tat es nicht, weil ich die abschleppen wollte, habe nämlich eine Freundin.

Kam am Ende natürlich zu einer Klopperei, während die Freunde von dem Anderen auf mich gestürmt kamen, haben meine doof rum geschaut. Solche Vorfälle hatte ich bereits auch mit anderen Freunden.

Am offenen Meer habe ich mich selbst sogar fast riskiert, ich war eigentlich schon extrem außer Puste und habe gemerkt, dass ein Mädchen nach Hilfe ruft und nicht mehr zurückschwimmen kann. Bin trotzdem zu ihr hin und hab sie raus gezogen, obwohl ich zwischenzeitlich dachte, dass es mit mir jetzt auch ein Ende nimmt.

Durch meinen Freund habe ich seine Berufskollegen kennengelernt und verstehen uns sehr gut, habe ein paar sogar geholfen bei ihren Anliegen. Wurde dann in deren IT Gruppe sogar eingeladen. Habe irgendwann eine Frage gestellt und meinte, dass die sich ja mit EDV auskennen und IT studiert haben. Keine einzige Antwort, nicht mal, dass die mir hierbei leider nicht helfen können.

Lange Rede, langsam glaub ich an Karma überhaupt nicht. Kenne einen aus dem Job, der wirklich ein scheiß Mensch ist, regelmäßig betrunken Auto fährt, Unfall gebaut hat, sogar mit Verletzten, immer am Rasen ist, nichts daraus gelernt hat und erzählt den Kunden und Kollegen nur Mist, am Ende kommt es auch meistens so, aber ihm wird dennoch sehr gerne geholfen. Er hat sogar zu seinem Vorteil mehrere Zertifikate gefälscht, aber es interessiert wohl niemanden.

Habe seit ein paar Tagen auch angefangen, Fragen in Whatsapp Gruppen zu ignorieren, obwohl ich helfen könnte. Hab zwar eine innere Unruhe, weil ich eigentlich weiß ich könnte helfen, aber auch einfach nicht mehr antworten möchte.

Kann mir dann aber anhören, ich hätte keine Empathie, wenn ich bei einem hungernden Kind in Afrika nicht in Tränen ausbreche.

Kennt ihr das? Ich überlege was ich falsch mache? Muss man heutzutage ein Ignoranter sein?

Freundschaft, Hilfestellung, helfen, Psychologie, Empathie, Liebe und Beziehung, Unterstützung
6 Antworten
Kann ein Mäzen auch mehrere Fußballvereine unterstützen?

Wäre es möglich, das ein Mäzen über Jahrzehnt jedes Jahr einen kleineren Fußballverein unterstützt und alle betreffende Vereine jeweils Jahre später in die Bundesliga aufsteigen?

Beispiel:

Beispielmäzen beginnt 2021 Viktoria Köln finanziell zu unterstützen.

  • 2022: SSV Jeddeloh II
  • 2023: SV Rödinghausen
  • 2024: Türkcücü München
  • 2025: 1.FC Lok Leipzig
  • 2026: FC Astoria Walldorf
  • 2027: SV Drochtersen/Assel
  • 2028: Heider SV
  • 2029: FC Viktoria 1889 Berlin
  • 2030: TSV Alemannia Aachen
  • 2031: Bonner SC
  • 2032: Siegburger SV 04
  • 2033: Germania Windeck
  • 2034: SC Hessen Dreieich
  • 2035: ASC 09 Dortmund
  • 2036: SV Menden
  • 2037: SF Troisdorf
  • 2038: SV Curslack Neuengamme
  • 2039: TSC Eintracht Dortmund 48/95

usw. und das jedes Jahr, so das betreffende Vereine nach und nach bis in die Bundesliga durchmarschieren.

Wenn ein Mäzen viel Geld hat, wäre es so möglich? Also das damit neue RBs oder Hoffenheims produziert werden.

Was meint Ihr? Wäre sowas gut, wenn ein Mäzen sowas machen würde?

Wenn irgendwann genug solcher Vereine es bis in die Bundesliga geschafft haben, würden Mannschaften wie z.B. FC Bayern München, Borussia Dortmund, FC Schalke 04, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach trotzdem in der Bundesliga bleiben oder würden sie dadurch verdrängt werden?

Sport, Finanzen, Fußball, Geld, Fan, Wirtschaft, Bundesliga, Fußballverein, RB Leipzig, Sport und Fitness, Unterstützung, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Wie meinen Freund bei der Rauchentwöhung unterstützen?

Hallo zusammen,

ich (20) bin seit einem Jahr mit meinem Freund (24) zusammen und wir sind wirklich glücklich miteinander. Es gibt nur eine Sache, die mir in unserer Beziehung auf dem Herzen liegt und mir einige Kopfschmerzen bereitet:

Er raucht seit er ca. 15 Jahre alt ist regelmäßig und hat vor ein paar Monaten (also als wir ca. 4 Monate zusammen waren) mir erzählt, dass er mit dem Rauchen aufhören möchte.

Ich muss dazu sagen, dass ich ihm das komplett freigelassen habe und vom Anfang unserer Beziehung an gesagt habe, dass ich das zwar nicht toll finde, ich ihm das aber definitiv nicht verbiete oder sowas, sondern dass es seine Entscheidung ist.

Nachdem er das beschlossen hatte, hat das auch ca. ein Vierteljahr sehr gut geklappt und er hat vllt ein zwei mal in der Zeit eine geraucht, wovon er mir dann auch erzählt hat, allerdings meinte er, dass sie ihm da gar nicht geschmeckt haben...

Jetzt ist es aber so, dass er enorm viel Stress im Studium hat und ich daher mittlerweile häufig am Abend rieche, dass er geraucht hat. Bis vor ein paar Wochen hat er nur auf "Parties" also mit Freunden zusammen geraucht, aber unter der Woche gar nicht.

Jetzt weiß ich nicht, was genau ich tun soll, da die Entscheidung aufzuhören von ihm kommen muss und er sich ja auch schonmal dazu entschieden hatte, was mich damals unheimlich gefreut hatte....

Ich wollte eigentlich nie einen Freund der so viel raucht und vor allem möchte ich ihn nicht deshalb irgendwann mal früher verlieren... das macht mir wirklich Angst

Es ist ein sehr heikles Thema, um es anzusprechen braucht es für mich wirklich viel Überwindung!

Ich hab mir schon gedacht, dass ich einfach abwarte, bis er das Studium fertig hat, was er nicht sehr gern macht, und mal schaue, wie es ist, wenn er wieder arbeitet und daher allgemein sehr viel augeglichener ist.

Vllt hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder war als Raucher selber in der Situation und kann mir sagen wie ich ihm da helfen kann?

Vielen Dank für eure Erfahrungen und Vorschläge!

Ansprechen 67%
Mich gar nicht einmischen 25%
Abwarten 8%
Gesundheit, Freundschaft, Freunde, Rauchen, Sucht, Zigaretten, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Rauchen aufhören, Unterstützung
5 Antworten
Kennt ihr diese Gefühle beim Musik hören?

Hallo meine lieben,

Heute möchte ich euch eine etwas seltsame Frage stellen. Und zwar geht es darum, dass ich bei gewissen Liedern (ich liste sie im Anschluss auf) so ein seltsames Gefühl bekomme. Zwar ist dieses Gefühl soweit ich es in mir spüren kann positiv, nur kann ich es nicht klar definieren. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, dass mich da packt. Da ich es nicht beschreiben kann, müsst ihr ein bisschen Arbeit tun. Lehnt euch zurück, schliesst die Augen und hört euch mindestens einen der Songs an (einfach der, der euch am besten gefällt). Was fühlt ihr?

Ich hoffe, dass jemand von euch das Gefühl in Worte fassen kann, dass mir so schwer fällt zu definieren..... Ich spüre das Gefühl vor allem bei den fett markierten Songs....

Ich möchte mich jetzt schon mal für eure antworten bedanken....

Hier noch die Lieder:

Ed Sheeran: I see fire -->https://www.youtube.com/watch?v=2fngvQS_PmQ

Welshly Arms: Legendary --> https://www.youtube.com/watch?v=Z2CZn966cUg

Hozier: Take me to church --> https://www.youtube.com/watch?v=PVjiKRfKpPI

Olle Murs: Dear Darling --> https://www.youtube.com/watch?v=m20BTdy9FGI

Flo Rida: My House --> https://www.youtube.com/watch?v=uo35R9zQsAI

Mr. Probz - Waves --> https://www.youtube.com/watch?v=0a5WyAjL1MM

spüre es auch... 54%
spüre gar nichts... 28%
andere Antwort 18%
Liebe, Computer, Handy, Musik, Song, Männer, Lied, Schule, Freundschaft, Gefühle, Pädagogik, Frauen, Beziehung, Stimmung, hören, Psychologie, Emotionen, speziell, Uni, Unterstützung, Zeichen, Symbol, episch, Ed Sheeran, Abstimmung, Umfrage, Fragen
27 Antworten
Jungsfrisur obwohl ich ein Mädchen bin?

Guten Tag. Ich bin ein Mädchen/ 13 Jahre alt und würde mir gerne eine "Jungs" kurzhaar Frisur schneiden lassen. Jedoch habe ich angst meine Mutter zu fragen, da sie schon ausgerastet ist als ich mir meine Po-langen Haare bis zu den Schultern abgeschnitten hatte. Meine Schwester dazu (18 Jahre alt) ist total respektlos gegenüber mir und versucht mit ihren langen Haaren anzugeben und sagt immer, dass kurze haare ja so hässlich seien. (obwohl ich lange Haare an mir einfach generell total schrecklich finde) Ich habe angst, meine Mutter zu fragen, wegen der Reaktion. Denn es ist so: wenn meine mutter etwas erfährt über mich, was ihr nicht gefällt, posaunt sie es über all raus und sagt es jedem. Natürlich macht sich meine Schwester dann lustig über mich und sagt dass ich hässlich sei. Meine Familie unterstützt mich generell überhaupt nicht, und hasst alles was ich tu/bzw. wie ich mich kleide und aussehe. Sie werfen immer abwertende Kommentare an meinen kopf und ich fühle mich dann unsicher über mich selber. (Auf dem Bild sieht man noch einmal welche Frisur ich gerne haben will.) ich bin mir auch nicht sehr sicher ob sie mir stehen würde, aber man lebt nur einmal! Und Haare wachsen schließlich, was meine Mutter nicht so sieht. Und "reden" mit ihr kann ich auch schlecht darüber, ohne dass meine Schwester etwas erfährt.

Danke für alle antworten!

Jungsfrisur obwohl ich ein Mädchen bin?
Familie, Unterstützung, respektlos
5 Antworten
Kommunizieren Männer und Frauen unterschiedlich und kommt es dadurch öfter zu Fehlinterpretationen seitens der Männer?

Frau sagt zu ihm "mir geht's in letzter Zeit nicht so doll".

Er fragt : "Soll ich das Treffen mit meinem Kumpel absagen und sofort zu Dir kommen?"

Sie sagt: "Nein, triff Dich ruhig, ich will nicht, dass Du dort absagst, ich schaffe das schon".

Sie ruft stattdessen ihre Freundin an und weint sich dort aus.

4 Tage später ruft er an und fragt, "wie war Dein Wochenende?"

Sie wirft ihm vor, nicht nach dem Problem von vor 4 Tagen nachgefragt zu haben.

Er sagt, dass sie gesagt habe, sie schaffe das schon und dass sie mit ihrer Freundin darüber gesprochen habe.

Für ihn habe das so geklungen, als habe sie das Problem mit ihrer Freundin gelöst. Deshalb habe er nicht mehr nachgefragt.

Sie wiederum hätte gerne gehabt, dass er am Tag nach dem Treffen mit den Kumpels schon nachfragt, weil sie sein Interesse an ihr spüren wollte.

Als sie ihm ihre Enttäuschung zeigt, dass er so gar nicht nachfragt, beginnt er, ihr im Nachhinein Tipps zur Problemlösung zu geben.

Diese möchte sie aber eigentlich gar nicht, da sie statt der Lösungsvorschläge eigentlich nur sein Interesse und seinen Zuspruch hat haben wollen.

Kennt Ihr solche Situationen, wo Frauen auf emotionaler Ebene kommunizieren, während der Mann für sich die technischen Details rausfiltert und pragmatische Lösungen anbietet, obwohl sie sich eine Antwort auf ebenfalls emotionaler Ebene wünscht?

Wie kann man dieses Problem lösen und einem Mann begreiflich machen, dass frau sich mehr Gefühl wünscht?

Sind Männer dann dazu in der Lage, diesem weiblichen Wunsch nachzukommen?

Ja, ich weiss, jeder Mensch ist verschieden und es gibt nicht, die Frauen und dieMänner.

Diese allgemeinen Formulierungen habe ich der Einfachheit halber gewählt.

Männer, Freundschaft, reden, Frauen, Beziehung, Kommunikation, Psychologie, Ausdrucksweise, Enttäuschung, Interaktion, Interpretation, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Unterstützung, kommunikationsprobleme
15 Antworten
Abi in Abendschule nachholen?

Hallo,

im April habe ich die Abschlussprüfung von meiner Ausbildung, insofern ich sie bestehe, bin ich ab Juni mit der Ausbildung fertig. Der Beruf macht mir absolut keinen Spaß und der einzige Vorteil ist, dass ich geregelte Arbeitszeiten habe.

Ich denke momentan darüber nach, nach der Ausbildung mein Abi in einer Abendschule nachzuholen und danacj zu studieren.

Im Juli diesen Jahres bekomme ich ein Baby.

Ich stelle mir die Frage, wenn ich nächstes Jahr mein Abi in der Abendschule nachhole, wie lange das dauert? Wie viel das ca kostet und ob ich das überhaupt mit Kind hinbekomme?

Ich weiß auch absolut nicht, was ich damit dann studieren soll, aber ich würde super gern was in der richtig Pädagogik studieren.

Mich hat auch schon immer der Beruf Grundschullehrerin interessiert und ich konnte mir das sehr gut vorstellen. Ich bin 22 Jahre alt, werde dieses Jahr noch 23.

Zudem stellt sich mir die Frage, wie das finanziell alles klappen soll, da ich keinen Partner zu dem Kind habe. Ich ziehe im April wieder zu meiner Mutter, bis der kleine im Kindergarten ist, ich wieder Geld verdienen kann und ausziehen kann. Wenn ich aber erst das Abi nachhole und dann noch studieren möchte, ist das doch alles ziemlich problematisch mit dem Geld oder gibt es da ( außer Bafög) andere Unterstützungsmöglichkeiten?

Schule, Baby, Ausbildung, schwanger, studieren, Unterstützung, finanzielle-unterstuetzung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Wie ist das bei euch so, mit dem Nachbarn "kennen" im kleineren Wohnblock?

Guten Morgen,

was ich mich gerade frage, wie es bei anderen so ist? Ich wohne in einem 50 tsd. Personen Ort in einen kleineren Wohnblock mir nur 15 Wohnungen.

Ich sehe manche Bewohner nur 1x im Quartal, weil ich mit denen einfach nicht befreundet bin. Es besteht kein Bedarf.

Klar, wenn was ist, kann man sich melden, aber sonst: Hier in dem Haus sind alle bis auf 3 Bewohner Berufstätig und halt wenig zu Hause.

Ich putze abends für die Hausverwaltung noch die Gemeinschaftsräume - jeden Tag ein Bereich. Auch bei der Arbeit sehe ich oft nichtmal 1x pro Woche jemanden.

Was ich denke, es wäre mir unangenehm, wenn alle anderen Bewohner im Haus wissen, wann ich komme, gehe, dusche, putze, koche, etc.

So ein bisschen Privatsphäre ist mir auch lieb. Ich will auch nicht wissen, was die anderen so treiben, solange es nicht stinkt oder lärmt - mir Wurst.

Dann beklagen sich die Polizisten, dass die Leute lieber die Polizei rufen, bevor man selbst hilft.

Na, wer 40h arbeitet und dann noch nen Nebenjob oder Familie hat der will auch mal seine Ruhe.

Ich kann es verstehen und würde heute auch lieber den Rettungsdienst rufen, bevor ich nochmal jemand ins Krankenhaus fahre. Nachher wird mir das Auto wieder vollgekotzt.

Wer nicht alleine Leben kann, der muss halt ins betreute Wohnen. Wenn ich alt bin und nicht mehr richtig laufen kann, mache ich das auch.

Ich wollte nicht erwarten, dass die Nachbarn um mich kümmern, die vielleicht erst vor ein paar Jahre eingezogen sind und jung sind und leben wollen und nicht Sozialdienst vom Block sein möchten.

Ist die Einstellung so unsozial?

Wohnung, Menschen, Gesellschaft, Nachbarn, Nachbarschaft, Unterstützung
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Unterstützung