Wie kann ich meinen Kumpel beim abnehmen unterstützen?

Hallo zusammen,

einer meiner besten Freunde hat mich diese Woche gefragt, ob ich ihm beim Abnehmen helfen könnte. Er ist 16, 1,84m und wiegt 107kg. Ich unterstütze ihn da gerne, auch weil er schon seit April versucht abzunehmen und seine Eltern anscheinend nicht in der Lage sind ihren Sohn zu unterstützen, da er seitdem nochmal 13kg zugelegt hat und jetzt dringender denn je abnehmen möchte.

Ich mache sehr gerne Sport und liebe es mich zu bewegen, deshalb möchte ich ihm möglichst schnell zeigen, dass Bewegung Spaß machen kann und man sich nicht davor drücken muss. Gestern war ich mit ihm im Schwimmbad, weil er gerne schwimmt und immer seltener schwimmen geht, weil er sich für seinen Bauch schämt. Bis 13 war er immer schlank und sportlich. Ab da ist er kräftiger geworden und hatte schließlich einen kleinen Bauch, der dann schrittweise dicker wurde.

Beim Umziehen in der Umkleide hat er sich nicht geniert, weil wir uns schon ewig kennen. Sein Bauch sieht nicht sehr dick aus und hängt auch noch nicht über den Bund bzw. die Unterhose. Dafür hat er umso mehr Hüftspeck, der links und rechts über die Hose ragt und den klassischen Männerbusen. Wir hatten beim Schwimmen viel Spaß und diese positiven Erlebnisse würde ich für ihn gerne aufrechterhalten, um ihn weiterhin zu motivieren.

Die Weihnachtszeit ist sehr undankbar zum abnehmen, dennoch sind wir glaube ich auf dem richtigen Weg.

Habt ihr noch Tipps oder Vorschläge, was ich wie, wo und wann mit ihm machen könnte? Joggen darf er momentan noch nicht, da das zu sehr auf seine Gelenke geht. Vielleicht liest diese Frage ja auch jemand, der selbst übergewichtig ist bzw. war und hat noch einen Einfall.

Mir ist sehr wichtig, dass ich mich in ihn hineinversetzen kann und ihn nicht überanstrenge oder demotiviere.

Bitte entschuldigt den langen Text! Vielen Dank schon mal im Voraus für's Antworten.

Bryan

Sport 100%
abnehmen 0%
dick 0%
Übergewicht 0%
Jugendliche 0%
Junge 0%
Jungs 0%
Sport, Ernährung, abnehmen, Diät, Jugendliche, Junge, Gesundheit und Medizin, Jungs, Sport und Fitness, Übergewicht, Unterstützung, dicker Bauch, dick
3 Antworten
Ist es nicht üblich, dass man sich in der Familie gegenseitig unterstützt. War mein Vater zurecht sauer oder hat er überreagiert?

Was mich wundert ist, dass meine Eltern mich früher so erzogen haben, dass man auch teilen soll und es nicht gut ist wenn man geizig ist.

Jetzt soll das auf einmal anders sein. Bin zwar schon 43. Hab da jetzt folgendes Beispiel. Mein Vater hat sich einen Hochdruckreiniger gekauft. Wollte damit mein Auto sauber machen. Natürlich an einer Stelle wo es erlaubt ist. Mein Vater ist jetzt irgendwie voll komisch. Er hat gesagt du bekommst ihn nicht. Das hat mich voll aufgeregt. Auch wenn ich freundlich frage heißt es immer nein.

Ich finde es irgendwie kindisch. In einer Familie sollte es doch nicht dein und mein geben. Natürlich gehört er ihm. Was spricht denn dagegen wenn man sich gegenseitig was ausleiht? Bei meinen Freunden ist es üblich, dass sie sich gegenseitig unterstützen.

Als meine Eltern mal im Urlaub waren habe ich ihn einfach mal genommen. Ich wohne natürlich nicht bei meinen Eltern. Sie wohnen direkt hinter mir. Habe ihn natürlich auch wieder ordentlich aufgeräumt und zurück gebracht.

Er ist richtig ausgerastet. Er war also richtig sauer und ist da auch laut geworden. War das gerechtfertigt?

Warum wurde ich dann früher anders erzogen? Also dass man teilen und nicht geizig sein soll. So erziehe ich meinen 10 jährigen Sohn.

Familie, Freundschaft, ausleihen, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Unterstützung
19 Antworten
Habe ich wenn ich in anderes Bundesland ziehe dort weiterhin recht auf Unterstützung von der Jugendhilfe /Jugendamt?( Kann ich überhaupt umziehen?)?

Ich wohne Aktuell in Bramsche / Niedersachsen in einer Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft . Ich werde in 2 Wochen 18 . Ich habe die Verlängerung der Jugendhilfe bewilligt bekommen und kann dort also weiter wohnen. ich wohne dort seit 7 Jahren , ich komme ganz gut mit der Familie dort klar . Jetzt ist langsam die Zeit eine Ausbildung zu suchen nur weiß ich das ich in diesem Ort nicht langfristig wohnen will da es mir dort einfach zu öde ist ! Ich mag das Landleben nicht es ist unpraktisch und langweilig. Ich habe vor nach Berlin zu ziehen , ich habe hier nichts was mich hält, zur meiner leibliche Familie habe ich keinen Kontakt und verwandten auch nicht (kenne auch niemand von ihnen) ich fühle mich hier nicht wohl und möchte gerne in Berlin neu starten. Ich brauche noch in einigen punkten Unterstützung was berufliche dinge angeht wie zb Bewerbungen schreiben, Ausbildung suchenen , Amtsgänge. . Ich bin aber in der Lage selbstständig zu Wohnen also ich brauche keinen der Aufpasst was ich tue . Ich habe natürlich nicht die finanziellen mittel um mir eine eigene Wohnung leisten zu können aber dafür gibt es ja verschiedene Unterstützungen. Meine frage ist ob es theoretisch möglich ist das ich nach Berlin ziehen kann und dort eine eigene Wohnung bekomme aber trotzdem noch Unterstützung vom Jugendamt/Jugendhilfe bekomme? Mein Jugendamt sitzt in NRW, würde ich dann eine Wohnung in Berlin bezahlt bekommen und weiterhin ein recht auf Unterstützung haben? Ich wohne seit meinem 3 Lebensjahr nicht bei meiner leiblichen Familie habe auch wie gesagt nie Kontakt gehabt habe also als nur das Jugendamt was mich noch unterstützen könnte.

Ich bitte um eine Antwort ,

Familie, Jugendhilfe, Unterstützung, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Bekannter hat depressive Anzeichen, was tun?

Am Wochenende hat mich ein Freund meines Exfreundes (mit dem ich jetzt ein Jahr getrennt bin) angeschrieben. Am Anfang dachte ich, dass er mich von meinem Ex aus angeschrieben hat, um mich zu verarschen (schlechte Erfahrung mit meinem Ex). Er hat geschrieben, dass alles beschi ist und er alleine Daheim ist, er will unbedingt eine Freundin weil er alleine nicht mehr weiter weiß. Da ich ihn das letze mal gesehen hatte, wo ich mit meinem Ex noch zusammen war, dachte ich mir, wieso schreibt er mir so was, wir hatten jetzt lange keinen Kontakt mehr. Er hat gefragt ob ich am Sonntag zu ihm Heim kommen will. Ich wusste nicht ob dass so eine gute Idee war, weil wir lange keinen Kontakt mehr hatten. Deswegen bin ich dann auch nicht zu ihm hin gefahren.

Jetzt hat er mir Gestern (Dienstag) wieder geschrieben und wir haben ziemlich lange geschrieben. Er hat mir seine Situation erklärt, er hat viele Verluste erlebt, er kann seit Wochen nicht mehr viel essen und schlafen, ihm geht’s richtig schlecht, ich denke er ist ihn einer depressiven Phase und hat keinen den er sich anvertrauen kann. Ich kann es verstehen, dass er wen zu reden braucht, ich hatte selbst Depressionen und weiß wie es ist, wenn man sich alleine gelassen fühlt.

Er hat mich gefragt ob ich am Wochenende zu ihm vorbei kommen will, da er unter der Woche wegen der Arbeit nicht zu Hause ist, dass ich auch da schlafen kann und er keine falschen Absichten hat, dass er mir dann alles Persönlich erzählt und er einfach nur wen zu reden braucht. Ich habe gesagt dass ich zu ihm kommen kann, will versuchen ihm zu helfen, für ihn da zu sein und sehen ob wir eine Lösung für ihn finden. Ich weiß nur nicht ob ich allein ihm dabei helfen kann, ich habe ihm schon vorgeschlagen, dass er evtl. zum Arzt gehen soll aber das will er nicht.

Ich frage mich nur, wieso er mir geschrieben hat, er hätte ja auch einem Exfreund schreiben können die sind immerhin befreundet. Aber kann auch sein, dass mein Ex so wie bei mir damals einfach nicht richtig zuhören will.

Ich weiß nicht ob ich meinem Ex bescheid geben soll, dass es seinem Freund so schlecht geht und ich weiß auch nicht, was ich tun soll, wenn es nichts hilft, dass ich zu ihm fahre.

Habt ihr einen Rat für mich, ob es richtig ist, dass ich zu ihm fahre, was ich tun kann wenn ich bei ihm bin und was ich tun soll, wenn es nicht besser wird.

Danke für eure Zeit

Freundschaft, helfen, Depression, Liebe und Beziehung, Ratschlag, Unterstützung, depressionenen
1 Antwort
Idee für soziales Netzwerk umsetzen?

Ich habe eine Idee, an der ich seit 5 Jahren arbeite, an einem neuem sozialen Netzwerk. Dieses bietet Möglichkeiten wie keines der Vorhandenen.

Viele Probleme (1000 Freunde die man nicht kennt; man gibt es jünger aus als man ist; Probleme mit Benutzerprofile und Benutzerdaten (wie Facebook sie hatte) sind gelöst; viele Anwendungsmöglichkeiten / Nutzen im Alltag; Beratung im Laden und Kauf im Web bringt dem Laden trotzdem Umsatz; uvm.).

Dies sind nur ein paar der Vorteile meines sozialen Netzwerks (SN). Es ist KEIN Abklatsch von Facebook o.ä. sondern etwas ganz neues was es noch nicht gibt (sonnst wäre die angewendete Technologie überall zu sehen).

Mein Problem ist jetzt

  • die Idee umzusetzen (Startup)
  • sofort Nutzer zu haben (wenn mein SN Online geht und keine Nutzer hat, macht es Facebook sofort nach und ganz Milliarden Nutzer was mein Untergang wäre). Facebook lacht über "mein geistiges Eigentum"!
  • die Geheimhaltung. Ich kann keine Details nennen da ich so ja alles Preisgebe und die Kontrolle über die Idee verliere. Es benötigt vorab Verträge/Geheimhaltungserklärungen usw.
  • Zeitlich bin ich recht eingeschränkt, auch in der Erreichbarkeit

Meine Fragen?

Hat jemand Ahnung wie ich entsprechende Connections zu Investoren oder Firmen, die diese Idee umsetzen können (am liebsten wäre mir Twitter), bekommen kann?

Wie fange ich damit an?

Internet, Freizeit, Arbeit, Social Network, Ideen, Privat, Problemlösung, Unterstützung, webdienst, Erfahrungen, BigData , Startupunternehmen
1 Antwort
Ein Freund droht mit Selbstmord?

Hallo

Stehe relativ kurz vor der Entbindung meines 1. Kindes. Bin glücklich in Beziehung und alles könnte perfekt sein. Nur ein guter Freund von mir ist seit Jahren depressiv. Regelmäßig bricht er den Kontakt zu allen Menschen ab, zieht sich ganz zurück und kommt irgendwann wieder. Seit 2 Jahren hat er eine für ihn schwer erträgliche Arbeitssituation und seit 2 Monaten schreibt er regelmäßig wie grausam dir Situation ist, dass sein Privatleben und sein Freundeskreis nix wert sind und er nicht weiß wofür noch zu leben. Gestern meinte er er hätte schlimmr Gedanken und würde vllt irgendwann schlimme taten tun, weil er keine Nähe erhält. Und er bräuchte eine junge Frau um sich rum, aber niemand liebt ihn. Seit langem sage ich er soll seine Situation ändern, damit er sie glücklich macht und es möglich macht eine Frau zu finden. Ich habe ihm angeboten Bewerbungen zu schreiben, auf einer Partnerbörse mit ihm zu schauen, eine Psychologin anzurufen,.... Er braucht aber keine Hilfe. Sowas hat er nicht nötig. Man ist ja kein Pflegefall. Habe ihm jetzt dir Möglichkeit genommen mir zu schreiben und ihm angeboten mich anzurufen, wenn er die Gründe für seine Depris abschaffen will, da ich selbst gereizt bin und öfter Weine. Logisch- ich bin hochschwanger und jemand schreibt mir täglich davon, dass er unglücklich ist, niemand für ihn da ist etc. Ich finde das undankbar. Ich habe ihm mehrmals gesagt bevor er psychisch umkippt kann er jederzeit kommen, bloß er ist IMMER negativ wenn er schreibt. Ich hatte Blähungen und mein Körper hat wehgetan... Seit ich ihm geschrieben habe, dass er mir erstmal nicht schreiben kann und sich melden soll, wenn er was ändern will, telefonisch, geht's mir besser, die Koliken haben sich gelöst und mein Körper entspannt. Das hat mich schon körperlich mitgenommen. Ich muss einfach an mich und das Baby denken... Zumal ich das schonmal mit einem Freund mitgemacht habe und nach 5 Jahren hat er einen neuen Dunstkreis gefunden und eine Frau und siehe da, er lebt immernoch. Er wollte bloß von mir emotionale Nähe und Fürsorge erpressen.

Wie geht man mit solchen Leuten um? In 1 bis 2 Monaten meldet der sich wieder und ist glücklich gelöst, weil er über sich nachgedacht hat?!?!

Freundschaft, Schwangerschaft, Psychologie, Kumpel, Liebe und Beziehung, Unterstützung, Depressionen besiegen
1 Antwort
Ich werde ständig in die Kirche mitgenommen, was tun?

Tach,

Meine Eltern haben mich (Männlich, 17) vor einigen Wochen zuhause rausgeworfen und jetzt wohne ich in einer kleinen, halb möbilierten Wohnung.

Ne Freundin (18) von mir hat versucht mir etwas unter die Arme zu greifen und hat mit mir nach günstigen Möbel gesucht. Sie hat die ganze Sachen ihren Eltern erzählt und diese meinten (freundlicherweise) ich solle mich melden falls was ist, ob ich bei irgendetwas hilf bräuchte ect. Sie haben mir auch mal was selbst gekochtes zu essen vorbei gebracht, weil ich keinen Herd oder ähnliches habe. Ich hab mich tausende male bedankt und habe es eigentlich nur ungern angenommen, weil ich finde, dass das zu viel Aufwand für nen mehr oder weniger Fremden ist. Dann haben sie mir angeboten mal mit in die Kirche zu gehen, ich wollte eigentlich nicht, aber ich habs angenommen, weil ich nicht undankbar sein wollte. Seit dem werde ich jeden Sonntag unermüdlich in die Kirche gezogen.

Ich bin übrigens nicht mal Christ und glaube auch nicht an die ganz Story, geschweige denn an Gott. Sie wissen, dass ich Buddhist bin und haben angedeutet, ich solle mich taufen lassen. Nope, never, bei aller Liebe, aber das geht zu weit.

Ich glaube nicht an Gott, und dementsprechend möchte ich auch nicht zu jemanden beten, der für mich nicht existent ist. Wie soll ich denen das sagen? Ich will nicht undankbar oder so sein!

Religion, Kirche, Freundschaft, Christentum, evangelisch, Glaube, katholisch, Unterstützung
13 Antworten
keine finanzielle Unterstützung mehr?

Guten Morgen Lieber Community,

ich M/19 habe eine Hörbehinderung und gehe zur eine spezielle Schule. Letztes Jahr war ich bei einer Vorklasse das ist eine Klasse zwischen 10. und 11. klasse und dieses Jahr wäre ich in der 11. klasse (Fachabi). Ich hatte letzen Schuljahr sehr viele fehlstunden, weil ich sehr oft gefehlt hatte hatte ich auch beim Unterricht wenig mitgemacht und daher schlechte Noten auf dem Zeugnis bekommen.

letzte Woche habe ich von LWL (extra für die Leute mit Behinderung) einen Brief bekommen und dort stand das ich keine finanzielle Unterstützungen mehr bekomme wegen meiner Fehlzeiten und die Schulnoten. Ja das ist eigentlich gerecht.

ja ich weiß jetzt schon was die meisten denken SELBST SCHULD

Letztes Jahr in der Vorklasse weiß ich einfach nicht warum ich nicht zur Schule gegangen bin und als die Schule zu Ende war hatte ich immer traurige Gefühle und fragte mich selbst sehr oft warum ich nicht hingegangen bin.

meine Eltern stellen mir auch sehr oft die Frage und ich habe irgendwie keine Antwort.

Ich weiß es nicht !

und die letzte 3 Zeile steht das ich eine mündliche oder schriftliche wiederspruch anlegen könne.

könntet ihr mir mal dringend helfen so dass ich LWL überzeugen kann um die nächsten weitere Jahre zur Schule gehen kann ?

zurzeit bin ich für die Schule sehr motiviert und habe das Gefühl das ich wieder vollständig zur Schule gehen werde.

Für eure zahlreichen Tipps und antworten bin ich sehr dankbar

Schule, Behinderung, Unterstützung, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Schwester will bei mir einziehen, weil sie zuhause rausgeschmissen wird?

Moin,

Ich bin Weiblich, 24 Jahre alt und bin die Zweitälteste von fünf Geschwistern, drei Schwestern und zwei Brüder (ursprüglich waren wir zu sechst, nur einer meiner Brüder hat sich vor vier Jahren das Leben genommen).

Wir sind 27, 24, 22, 19 und 14 Jahre alt. Alle bis auf die 22 Jährige und den 14 Jährigen sind alle ausgezogen. Die 22 Jährige ist leider extremst faul, sie hat keinen Abschluss, bemüht sich nicht um irgendeinen Job oder sonst was, sie macht nichts. Meine Eltern (zu welchen ich keinen Kontakt mehr habe) haben beschlossen sie rauszuschmeißen, sie braucht eine neue bleibe, mein 27 Jähriger Bruder war so schlau erst gar nicht ans Telefon zugehen und auch nicht die Tür aufzumachen, also kam sie bei mir angekrochen. Ich bin übrigens mit 16 in eine WG gezogen, mit 20 bin ich mit meinem Freund zusammen gezogen und stehe mit beiden Beinen fest im Leben, ich könnte sie also bei mir aufnehmen, aber weder mein Freund noch ich möchten das. Wie schon gesagt, sie ist stinkend faul und macht nichts selber, sie wird sich von uns durchfüttern lassen und nicht im Traum daran denken arbeiten zugehen. Ich hatte überlegt sie solange bei mir wohnen zulassen, bis sie sich was gesucht hat, aber aus Wochen werden Monate werden, darauß dann Jahre und ganz ehrlich, ich will mir mit meinem Freund (26) ein Leben aufbauen (Heiraten, Kinder bekommen, ...) und dabei steht mir meine Schwester im Weg, nur ich kann sie doch nicht auf der Straße sitzen lassen?? Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Arbeit, Beruf, Familie, Wohnung, Freundschaft, Job, Eltern, arbeitslos, Ausnutzen, Faulheit, Jobcenter, Liebe und Beziehung, Schwester, Unterstützung, rausschmiss
40 Antworten
Von zuhause rausgeschmissen mit 20 was jetzt?

Hallo Leute,

ich fasse euch die Situation etwas zusammen damit ihr nicht denk „ er hat bestimmt was gebaut“ oder so.

Meine freundin wurde von der arbeit gekündigt und sie konnte ihre miete nicht mehr zahlen deswegen habe ich sie mit zu mir geholt.

ich habe die ganze zeit im wohnzimmer geschlafen da wir allgemein eine 3 zimmer wohnung haben und meine mutter in einem und meine schwester im anderen zimmer schläft„eigentlich“

deswegen bleibt mir nur noch die große L coutch im Wohnzimmer. Meine schwester hat ein eigenes zimmer mit nem kleinen bett wo sie halt NICHT schläft. Sie schläft mit mir zusammen auf der L coutch aber auf der anderen seite befeutet ich habe und hatte noch nie meine Privatsphäre oder ein zimmer was ich mal abschließen kann um alleine zu sein.

Jetzt habe ich mich mit meiner mutter gestritten und sie hat uns beide rausgeschmissen weil sie meine freundin nicht mehr sehen wollte. Ihre familie selbst nimmt sie nicht mehr auf deswegen können weder sie noch ich irgendwo hin wo wir ein dach über dem kopf haben. Meine Mutter meinte da meine freundin alle 2-3 tage duschst, dass sie zu viel wasser verbrauchen würde.. und sie streitet mit mir dass ich die coutch nicht mehr mit meiner schwester teile..

suf jeden fall zu meiner person.. ich bin selbstständig seit einem jahr und die einnahmen reichen nie um meine kosten zu decken..

Ich möchte die selbstständigkeit aufgeben und fest arbeiten nur habe ich jetzt keinen dach über dem kopf.

gibt es irgendwas was ich machen kann ? Gibt es irgendwelche unterstützungen bis ich mir was neues gesucht habe an arbeit und wohnung ?

Der streit zwischen mir und der mama wird nicht mehr gut sodass sie uns aufnimmt. Wir haben uns sehr oft deswegen gestritten und dieses mal ist es leider gottes eskaliert..

bitte im direkte antworten da alles andere nur salz auf die wunde wäre

beste Grüße und danke im Vorraus

Wohnung, Förderung, obdachlos, Staat, Unterstützung
5 Antworten
Inwiefern sollten sich die Eltern beim Immobilienkauf der Kinder beteiligen, bzw. was dazu geben?

Mein Haus hat mich in 1999 500.000,-- DM gekostet. Von meinen Eltern habe ich gerade mal 10.000,-- DM für die Bäder bekommen. Den Rest durfte ich selbst abbezahlen, was ich dann auch geschafft habe. Meine Tochter ist 18 Jahre alt und verfügt wie so üblich in dem Alter noch kein Eigenkapital, da sie noch Schülerin ist. Sie wird noch 1 Jahr aufs Gymnasium gehen und dann auf eine private FH was mich für die folgenden 3 Jahre um die 25.000€ kosten wird. Ich investiere das Geld gerne, um den Berufswunsch meiner Tochter zu erfüllen. Vielleicht macht sie nach dem Bachelor noch den Master, der dauer dann auch noch 2 Jahre. Im Grund genommen wird sie dann erst mit 24 Jahren ihren ersten verdienst haben und immernoch kein Eigenkapital. Dennoch möchte ich ihr was für ihre eigene Immobilie was mitgeben, denn sonst wird sie noch viele Jahre sparen müssen um überhaupt Eigenkapital aufzubauen. Wieviel wäre da für eine 3 bis 4 Zimmer Wohnung angebracht? Ich denke 90qm -100qm und 4 Zimmer sollten fürs erste reichen um längerfristig mit Familienzuwachs unter zu kommen. Für unter 300.000€ wird sie bestimmt nichts bekommen, daher sollte meine Zuwendung mind. 20% bis 30% davon sein, denke ich. Oder was meint ihr dazu?

Kinder, Wohnung, Eltern, Immobilien, Immobilienkauf, Schenkung, Unterstützung, Zuwendungen, Ausbildung und Studium
11 Antworten
Kann ich irgendwelche Leistungen vom Jobcenter beziehen?

Schönen guten Tag liebe Leute,

also es ist so, dass ich 21 Jahre alt bin und noch bei meinen Eltern wohne. Zurzeit arbeite ich auf 450 Euro-basis und verdiene mir so mein Taschengeld. Meine Vater muss Kredite abbezahlen, weswegen wir sozusagen von Mamas Gehalt essen. :D Aber wir haben es gut!

Nur jetzt eröffnet sich eben das Problem, dass ich Geld benötige. Ich bin hauptsächlich zurzeit am Lernen für den IELTS Academic, um dann hoffentlich nächstes Jahr an einem Sixth Form College meine A-Levels zu machen und dann endlich in England zu studieren. Ich habe "nur" mein Fachabitur. Es sieht alles sehr gut aus, nur würde ich gerne bis zur abreise gerne mehr Geld haben um mehr sparen zu könne. Nach dem Test würde ich auf was in Vollzeit machen, aber jetzt muss ich mich erst einmal darauf konzentrieren bis Ende September.

Meine Mutter meinte, ich müsste doch eigentlich in der Lage sein, was vom Jobcenter zu bekommen. Kindergeld oder Unterhalt, da ich ja noch bei meinen Eltern wohne.

Also ich habe die Schule 2015 beendet. Seit dem mehrere Praktika gemacht und seit letztem Jahr September arbeite ich in der Gastronomie als Servicekraft auf geringfügiger Basis.

Ich habe gelesen, man kann ABL II kriegen, aber denkt oder wisst Ihr ob es in meinem Fall zutreffen könnte? Oder wisst Ihr was ich denn sonst bekommen könnte und ob überhaupt?

Jobcenter, Unterstützung, Ausbildung und Studium
7 Antworten
Welche Unterstützungsmöglichkeiten habe ich als blindes Mädchen?

Hi, kann mir jemand weiterhelfen?
Ich bin Anfang 20, von Geburt an vollblind, doch komme sehr gut zurecht damit. Wir sind als Familie in mein Heimatland ausgewandert, und ich möchte wieder zurück nach Deutschland, da ich mein ganzes Leben dort verbracht habe. So benötige ich eine Wohnung, und vor allem einen Ausbildungsplatz. Jetzt weiß ich nicht, wie ich das alles angehen soll. Momentan befinde ich mich in meinem Heimatland, und habe niemanden, der mich groß unterstützen kann. Meine Familienmitglieder sprechen größtenteils nicht/wenig Deutsch, und/oder können mir aus anderen Gründen nicht helfen.
Es wartet eine Gehirnoperation aufgrund meiner Epilepsie auf mic, ich bin todunglücklich in meinem Land (v. a. aufgrund meiner Behinderung kann ich hier nichts alleine machen). Ich wollte mein Abitur nachholen, doch Schulen haben mich abgelehnt. So würde ich eine Ausbildung machen, denn ich möchte nicht meine Zeit mit Nichtstun verbringen.
Jetzt meine Frage: Gibt es Möglichkeiten für mich, dass mich irgendjemand unterstützt? Wohnungssuche ginge auch alleine, aber mit der Ausbildung... da bin ich ratlos. Vielleicht so etwas wie eine persönliche Assistenz... Oder eine Stelle für behinderte/blinde Menschen. Es sollte in Bayern sein, da dort mein Wohnort wäre. An wen kann ich mich wenden, habt ihr Ideen?
Ich bedanke mich sehr für *hilfreiche Antworten. Sonst weiß ich nicht, an wen ich mich wenden kann...
Viele Grüße

Beratung, Leben, Tipps, Schule, Wohnung, Zukunft, Ausbildung, Krankheit, Assistent, auswandern, Behinderung, blind, Epilepsie, Operation, persönliche Assistenz, Unterstützung, Beratungsstelle, Hilfsorganisation, weiterbilden, Heimatland, Ausbildung und Studium, gehirnoperation
2 Antworten
mutter finanziell unterstützen?

meine mutter arbeitet, mein vater auch. die beiden streiten öfter mal wenn’s ums geld geht, vor allem weil meine mutter sich nichts gönnen will, mein vater hingegen auf freundeurlaub fährt oder raucht.

heute hat sie mir erzählt, dass sie sich gerne etwas durch putzen dazuverdienen würde, da sie ihre stunden in der arbeit nicht erhöhen könnte und wir das geld gut brauchen könnten.

da wir renovierungsarbeiten am haus durchführen, sind wir finanziell zwar nicht stark, aber doch etwas eingeschränkt (für winterurlaub reicht es zb nicht - was für mich absolut kein problem ist)

wie erwähnt: ich möchte meine mutter finanziell unterstützen, da sie sich zb nicht einmal ein neues handy kaufen will, weil sie meint es wäre zu teuer und absolut nicht notwendig (ich erwische sie oft beim löschen von geliebten fotos weil der speicher für neues nicht reicht usw)

wenn ich darüber länger nachdenke werde ich richtig traurig, da mir bewusst wird wieviel sie uns gibt, und wie wenig sie sich selbst gönnt.

mein bruder und ich bekommen taschengeld: ich 30 und er 12 euro. mit dem geld kommen wir gut aus und vor allem ich zahle mir außertourliches (kleidung, die ich mir unbedingt einbilde) damit selbst. daher wäre die idee auf das taschengeld zu verzichten nicht von vorteil...vor allem wüsste meine mutter dann dass was im busch ist.

ich bin mega stolz auf sie weil sie sich für nichts zu schade ist (hinsichtlich nebenjob putzfrau) und weil sie immer ihren stolz behält.

bares geld oder teurere geschenke (dinge die sie sich schon länger wünscht) würde sie niemals annehmen....

hättet ihr irgendwelche ideen, wie ich ihr finanziell helfen könnte oder allgemein klarmachen kann dass sie auch mal auf sich schauen soll?

Finanzen, Mutter, Familie, Nebenjob, Unterstützung
1 Antwort
Selten Hustenreiz, allgemeine Schlappheit & Müdigkeit - oft krank was ist das?

Hallo,
Bitte bis zum Ende durchlesen!!!
Ich war in den vergangenen Wintermonaten letzten Jahres immer oft krank (Bronchitis, leichte Lungenentzündung, Entzündung der Schleimhäute). Dabei fast immer die selben Symptome gehabt ausser bei der Lungenentzündung da war es noch schlimmer. Ich bin am Dienstag dieser Woche an den See gefahren (bin mit noch nassen zusammengebundenen Haar in die Bahn eingestiegen = Kühle drinnen, Hitze draußen) ich hätte nicht auf die Idee kommen dürfen. Dann bin ich ne Zeit lang am See im kalten Nass geschwommen...noch am selben Abend aufm Rückweg dann dieses plötzliche kitzeln im Hals und den Drang husten zu müssen. Darauf den Tag den Mittwoch dann verschlimmerten sich die Symptome also mehr Halskitzeln, hab dann viel getrunken & Bonbons genommen. Gestern ging es
mir nach dem aufstehen nicht unbedingt besser, Schwächegefühl aber kein allgemeines Krankheitsgefühl. Nach dem nach Hause kommen dann den übelsten Hustenanfall bekommen, das ich überhaupt keine Luft mehr kam und nicht trinken konnte - ich hörte gar nicht mehr auf zu husten. So ein heftiges kitzeln! Dann die ganze Zeit wieder Ruhe gehabt stundenlang, und sobald ich eingeschlafen bin paar Stunden später wieder
Hustenanfall vom Feinsten, Hals fühlte sich an wie ausgetrocknet. Heute nach dem aufstehen totale Müdigkeit, Schlappheit (nicht umbedingt die bekannte Schlappheit/Krankheitsgefühl, sondern eher so ein als wenn ich die ganze Nacht nicht geschlafen hätte, hoher Puls...). Ich finde das alles sehr seltsam! Wenn es eine richtige Erkältung wäre würde ich schon lange etwas merken, aber außer wie hier beschrieben ist alles soweit im grünen Bereich ich bin null bettlägerig. Irgendwie macht mir mein Körper momentan sehr viel sorge. Da ich extrem anfällig für Atemwegsinfekte bin jeglicher Art. Ich habe ein sehr angekratztes und geschwächtes Immunsystem (arbeite momentan nicht bin auf Jobsuche komme aus der Gastro). Es kann doch nicht sein das ich mir von jeden bisschen immer was weghole. Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht mehr weiter. Ich wollte mich jetzt bald wenn die Zeit wieder losgeht mit Impfungen auch impfen lassen, aber das wird wohl auch nicht viel bringen. Wem gehts noch so? Hat jemand Tipps vll auch was zur Immunstärkung?
Ich bin wirklich für jegliche Art Hilfe dankbar! :-)

Tipps, Reizhusten, Angst, Krankheit, Müdigkeit, atemwege, Gesundheit und Medizin, Immunsystem, sch, Sorgen, Unterstützung, Immunstärkung, Schwäche
1 Antwort
Die Lehrer meiner Schwester bringen ihr nochts bei und die ganze Klasse hat Probleme, was tun?

Also meine Schwester ist nun in der 2. Klasse. Sie hat seit der 1. die gleiche Lehrer, die so zu sagen zu nichts fähog sind. Gerade die Deutschlehrerin, sie wurde von der Rente zurück zur Schule gerufen weil die Grundschule anscheinend keine neue Lehrer gufunden hat. Bei ihrer Klasse giben es seit dem Anfang immer Probleme, die meistens daraus entstehen dass die Lehrer nichts interessiert. Z.b. hat in einem Elternabend die Lehrerin den Eltern mitgeteilt dass jeder der Schüler in dieser Klasse einen anderen Stand beim Thema Schreibschrift hat. Als die Eltern alle geschockt waren weil keiner der Kinder im gleichen Stand war hat sie dies begründet damit dass manche Kinder krank waren und die Aufgaben nicht gemacht haben aber eigentlich müssen die Lehrer ja immer kontrollieren was die Kinder gemacht haben und was sie nicht gemacht haben und sie muss ja auch den Eltern mitteilen falls ein Kind über längere Zeit etwas nicht gemacht hat, was nicht der Fall ist. Sie sollten nach dem Halbjahres Zeugnis anfangen mit dem Füller zu schreiben aber haben damit immer noch nicht angefangen.

Die Lehrerin die früher in der Rente war hat wieder aufgehört zu arbeiten da sie krank wurde und jetzt hatten die Kinder seit zwei Monaten keinen richtigen Unterricht in Deutsch. Und jetzt haben sie eine neue Lehrerin welche meint dass sie anscheinend die alten Noten von diesem Jahr nicht hat wird sie in den nächsten drei Wochen viele Arbeiten schreiben um irgendwelche Note zu haben.

Dies weiß ich nur weil meine kleine Schwester sich daran erinnert hat es uns zu erklären aber eigentlich haben keiner der Eltern einen Elternbrief bekommen oder irgend einen Zettel bekommen wo dies erklärt wurde und das wurde auch nicht ins Hausaufgabenheft rein geschrieben. Als meine mutte rvor ein paar Minuten dies in die Elterngruppe rein schrieb waren die anderen Elternteile geschockt weil sie davon nichts wussten.

Meine Mutter kann nicht richtig deutsch reden weshalb sie sich nciht gut genug gegenüber den Lehrer ausdrücken kann und meinem Vater ist es so lang wie breit wie es mit der Bildung von meiner Schwester geht und kümmert sich um nichts. Ich will meiner Mutter und Schwester helfen aber weis nicht was ich machen soll.

Meine Schwester hat sehr großes potenzial als eine Schülerin aber sie wird gerade in deutsch garnicht unterstützt. Natürlich liegt es auch daran dass meine Schwester allgemein nicht so gut in diesem Fach ist aber da es kaum von den Lehrern unterstützt wird wird ihre Lücke viel viel größer und das sagen inzwischen schon alle Familien von dieser Klasse.

Ich weiß echt was ich machen soll oder wie ich individuelle sie unterstützen kann oder was man gegen die Situation von diesen Lehrern und von der Schule machen kann, deshalb brauche ich wirklich einen Ratschlag....

(Sorry wegen den Rechtschreibfehlern, ich bin gerade bischen wütend und verzweifelt...., danke im Voraus)👍

Schule, Grundschüler, Ratschlag, Unterstützung, Schulleitung
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Unterstützung

Wie lange wird Apple noch neue IOS Updates für das IPhone 5s zur verfügung stellen?

3 Antworten

Erklärung über die finanzielle Unterstützung seines Kindes

2 Antworten

Was heißt "Unterstützt durch Produktplatzierung"?

3 Antworten

Von Zuhause rausgeschmissen, 20 Jahre alt, unterstützung?

15 Antworten

Unterstützung für eigene Wohnung mit 18?

7 Antworten

Was macht der VdK und was bringt mir eine Mitgliedschaft?

8 Antworten

XLS Medical Erfahrungen?

6 Antworten

Kann ich mit 17 ausziehen?

13 Antworten

Renes Viscum comp. PLV für die Nieren bei Katze- wer hat Erfahrung?

6 Antworten

Unterstützung - Neue und gute Antworten