Mein Freund wollte sich umbringen, was kann ich tun?

Hallo an alle,

ich habe ein sehr großes Problem, welches mich unglaublich belastet und wo ich einfach nicht weiter weiß..

Folgende Situation vor kurzem passiert:

Ich war unterwegs bis 1:30 nachts. Kurz bevor ich nach Hause gefahren bin schaute ich auf mein Handy und sah, dass mein Freund unbedingt wollte, dass ich sofort nach Hause komme da es ihm nicht gut ging. Am Telefon wollte er mir auch nicht sagen was genau los ist.

Als ich dann Zuhause war, fragte ich ihn direkt, aber er meinte nur, dass nun alles gut sei.

Als wir dann schlafen wollten, klingelte es um 2 Uhr Nachts tausend mal an der Tür... die Polizei war da.

Erst dann erzählte er mir, dass er sich von zwei seiner Freunde (die mehrere Stunden entfernt wohnen), verabschiedet hat und nicht mehr kann. Einer von beiden rief darauf hin die Polizei, mit denen wir dann auch gesprochen haben. Er wurde nur nicht mitgenommen, da ich nun da gewesen bin und auf ihn aufpassen konnte.

Ich habe mir von ihm dann den Chatverlauf mit seinen Freunden zeigen lassen und las dann, dass er schon Tabletten eingeworfen hatte, dies jedoch nichts "gebracht" haben. Für mich hatte er bereits ein Abschiedsvideo vorbereitet.

Also es ist natürlich ganz Eindeutig, dass er definitiv Hilfe braucht, ich jedoch irgendwie nicht vernünftig an ihn herankomme.. er sagt immer, dass er sich gut genug kenne und ihm eh keiner Helfen kann. Und das sehe ich nicht so. Jedoch kann ich ihn auch zu nichts zwingen. Er war schon einmal kurz davor, sich das leben zu nehmen, also dies war nicht das erste mal.

Nun meine Fragen:

Wie kann ich ihm ggf. doch helfen? Wo genau kann ich mich beraten lassen? Ich habe gelesen, dass ein Termin bei einem Psychologen wichtig ist, jedoch muss man bei den meisten selbst bezahlen. Bei einer längeren Therapie wäre das für uns nicht bezahlbar.

Muss ich mich da bei der Krankenkasse melden und gibt es etwas, was die Krankenkasse zahlt? Ich würde mich am liebsten erstmal beraten lassen, anonym. Wo kann man dies machen?

Schon mal vielen Dank für eure Antworten und Unterstützung!

Psychologe, Selbstmord, Unterstützung
Mal eine Frage an die sehr schüchternen Studenten des GF-Forums: Hat irgendeiner von euch das Studienfach Pharmazie oder evtl gar ein technisches Fach studiert?

…. Und wie sahen völlig unabhängig davon eure persönlichen Erfahrungen mit den Studiengängen (welche IHR so gewählt hattet) aus? Wie habt ihr es denn außerdem geschafft, eine Verbindung zu einem eurer Mitstudenten oder Mitstudentinnen zumindest herzustellen, „Lerngruppen zu bilden“ oder diese/n sogar „dazu zu bringen“, sich mit euch teilweise anzufreunden usw.? … Oder seid ihr überwiegend (trotz eurer Bemühungen um verschiedene Gesprächspartner z.B.) völlig ungewollt alleine durch eure gesamte Uni gelaufen, ohne einen ernsthaften, festeren „Ansprechpartner“ gefunden bzw. einen wirklichen (Mitstudenten-) Bekanntenkreis aufgebaut zu haben? … Wenn ja, wie seid IHR damit dann normalerweise umgangen?

Wie bereits in dem Titel dieses Beitrags von mir übrigens angedeutet, richten sich die von mir gestellten Fragen (siehe oben) hauptsächlich an sehr schüchterne oder eben recht „sozial inkompetente“ Menschen mit einem möglicherweise eher schlecht abgeschlossenen Abitur, welche das Studienfach Pharmazie ODER evtl. gar ein etwas technischeres Fach (Elektrotechnik, Medizintechnik, Informatik etc.) aktuell studieren/studiert hatten, naja oder es zumindest bereits versucht hatten, mit einer dieser beiden „Arten“ von Studiengängen ihre Erfahrungen zu sammeln :) … Allerdings würde ich es wirklich super finden, wenn ihr, als Antwortgeber an der folgenden Umfrage zusätzlich teilnehmen würdet 😊

Ja. Ich schaffte/schaffe es, in meiner Uni Kontakte zu knüpfen ☘ 42%
Eigene Antwort: ____ 25%
Ich bin zwar ebenfalls sehr schüchtern, studiere jedoch nicht…. 25%
Ich will aktuell einfach keinen Kontakt zu meinen Mitstudenten 📖 8%
Nein. Man findet mich i.d.R eher isoliert oder alleine in der Uni 0%
Beruf, Lernen, Studium, Schule, Verhalten, Freundschaft, alleine, Menschen, Chemie, Freunde, Noten, Selbstbewusstsein, Kommunikation, Psychologie, Abitur, Außenseiter, Ausstrahlung, Charakter, freunde finden, Introvertiert, Isolation, Naturwissenschaft, Pharmazie, schüchtern, Schüchternheit, Selbstvertrauen, Soziale Phobie, Soziales, Sozialkompetenz, Studiengang, studieren, Teamarbeit, Uni, Universität, Unsicherheit, Unterstützung, ängstlich, Introversion, Kontaktaufnahme, Kontakte knüpfen, Studienfach, Vorlesung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Welche Dinge wisst Ihr an unserer Community am meisten zu würdigen, und welche Eurer Beziehungen auf gutefrage schätzt Ihr besonders?

Kaum zu glauben, gutefrage wird am 15. Februar sage und schreibe 15 Jahre alt! 🎂✨

Einige von Euch begleiten uns schon von Anfang an, zahlreiche sind über die Jahre hinzugekommen, viele sind auch erst seit kurzem Teil unserer Community - eine Community, die insbesondere durch Eure Freundschaften und Beziehungen untereinander zusammengeschweißt wurde.

Daher möchten wir in unserer Aktionsfrage zum Geburtstag von Euch wissen, was Ihr besonders an unserer Community schätzt. Sind es zum Beispiel die hilfreichen Antworten, die Ihr in Sekundenschnelle zu jeder beliebigen Uhrzeit erhaltet oder dass Ihr Euch mit jeder Frage, sei das Thema noch so spezifisch, an sie wenden könnt? 

Da in den letzten 15 Jahren viele enge Freundschaften und sogar einige Liebesbeziehungen auf gutefrage entstanden sind und wir sogar über zwei verheiratete Pärchen Kenntnis haben, fänden wir es ebenso spannend, wenn Ihr uns ein wenig von Eurer Lieblingsperson oder Euren Lieblingspersonen in der Community erzählt, die Ihr nicht mehr missen wollt. ❤ Dabei müsst Ihr natürlich keine Namen nennen 😊 Uns interessiert vor allem, wann Ihr Euch kennengelernt habt und was Euch verbindet.

Im Rahmen unserer Geburtstagsaktion spenden wir für jede Antwort und für jedes positive Feedback, das die Frage und eine Antwort erhält (“Daumen hoch” und “Hilfreich”), die bis zum 15.02.2021 eingehen, je einen Euro an die Hilfs- und Entwicklungsorganisation oxfam (www.oxfam.de), für Menschen, die auf dieser Welt mit extremer Armut und sozialer Ungleichheit zu kämpfen haben. Dabei werden pro Nutzer natürlich eine Antwort und 10 Danke & Hilfreich gezählt.

Lasst uns daher an Euren Gedanken und Erlebnissen teilhaben, damit wir uns zusammen ein Geschenk bereiten und anderen Menschen in Not helfen können.

Wir freuen uns auf Eure Antworten und darauf, gemeinsam mit Euch etwas Gutes zu tun.

Euer gutefrage Team

Liebe, Beruf, gutefrage.net, Studium, Schule, Freundschaft, Geschenk, Mädchen, Community, Geburtstag, Menschen, Freunde, Beziehung, Hilfestellung, Sex, Aktion, Dienstleistung, Finanzieren, Gesellschaft, Jubiläum, Jungs, Jungs und Mädchen, Lieb, Spende, Unterstützung, GF.net, Frauen und Männer, spendenaktion, Umfrage
Oma von Freund ist gestorben, was tun?

Die Oma von meinem Freund ist vorgestern verstorben, davor lag sie auch im Koma und das hatte meinen Freund auch belastet.
Er hat Schwierigkeiten mit seinen Gefühlen umzugehen, darüber zu reden und sie überhaupt zuzulassen.
Als seine Oma im Koma lag war ich nicht die größte Hilfe, da ich was mit ihm unternehmen wollte und auch seit meiner Fehlgeburt teils unschön auf ihn reagiere, besonders wenn er mich abweist. Er ist also eine Person, die viel mit Freunden macht, zockt, etc. Wenn er was hat und mich dann irgendwie isoliert und mit dieser Isolation und Abweisung komme ich nicht klar und kam es auch nicht und habe giftig darauf reagiert. Mir ist bewusst dass es nicht richtig ist und das tut mir auch leid, seine Seite ist aber auch nicht richtig.
Seit dem Tod seiner Oma versuche ich ihm nicht viel zu schreiben, sage ihm aber dass ich da bin und er sich melden kann und versuche ihm Mut zuzusprechen.

Habe seit Freitag auch nichts mehr von ihm persönlich gehört. Mein Bruder ist mit ihm befreundet und meinte, dass er meinte dass ihn das nicht so treffen würde. Ich weiß dass das nicht stimmt.
Bevor seine Oma verstarb lief es echt nicht gut bei uns und er ging mir auch aus dem Weg und hatten uns das erste mal seit Wochen getroffen, als er den Anruf bekam.
Niemand weiß von uns, was seine Gründe hat und diese haben auch nichts hier mit zu tun. Erwähne es nur, damit man Bescheid weiß dass ich nicht zu ihm gehen kann und für ihn da sein kann.

Hatte mir überlegt in den nächsten Tagen mal was mit ihm zu unternehmen, um ihn auf andere Gedanken zu bringen und um ihn zu unterstützen und für ihn da zu sein. Weiß nur nicht, ob es “falsch“ wäre ihn nach einem Treffen zu fragen. Bin echt schlecht im nichts tun und neige dazu was zu verschlimmern, wenn ich es besser machen will.

Familie, Freundschaft, Oma, Trauer, Tod, Psychologie, Unterstützung
Beziehung von Kumpel droht zu zerbrechen?

Also folgendes:ich war auf nem Geburtstag von nem Kumpel. Waren irgendwie zu 12, größtenteils eigentlich nur Pärchen. war auf dem Geburtstag und bin jemand der eigentlich Stimmungen echt gut einschätzen kann von anderen. So und die Freundin von dem Kumpel war irgendwann extrem genervt und hat schon gefragt wann meine Freundin kommt (wollte später kommen)...

Naja, tat sie mir leid und dann sind wir halt zsm was zu trinken holen gegangen. Hab sie dann drauf angesprochen und gefragt und erst war sie so "ja ich bin genervt wegen Paul (falscher name) aber ach kommt öfter vor sach da nicht viel zu". Aber mit der Zeit und je mehr wir dann gesprochen haben umso mehr hat sie mir erzählt.

Und einfach das Problem ist, dass Paul sie immer vernachlässigt sobald seine beste Freundin dabei ist. Bsp: die sind zsm in einer Klasse alle drei und er spricht dann nie mit seiner Freundin sondern nur mit seiner besten Freundin. Und das war auch auf dem Geburtstag viel. Er hat sich echt wenig gekümmert und seine Freundin und ich haben uns gut verstanden und sie hat immer mehr erzählt.

Das wär wohl schon oft Thema gewesen und er ändert aber nichts und das macht sie traurig. Und so ganz kann ich das auch nicht nachvollziehen was mein Kumpel da veranstaltet. Er hat tatsächlich noch nicht mal gemerkt das seine Freundin da sauer war. So die beste Freundin ist auch nett, aber sie kann sehr sehr manipulativ sein. Und das hat sie da auch so zurecht gebogen das Paul die Freundschaft nicht verlieren will (was ja auch ok ist, das würd auch nicht stören), aber es ging sogar soweit das er noch nicht mal nen bissl Abstand halten will...sie hat auch schon andere Beziehungen bisschen zerstört durch dieses Verhalten.

Er findet Gründe weshalb das so ist, verspricht sich zu ändern tuts aber nicht und seine Freundin ist es auch satt das anzusprechen. Deswegen hat sie mich dann gebeten ob ich nochmal mit ihm spreche (aber net als wüsste ich das, sondern so das es mir aufgefallen wär). Und hab mir jetzt noch nen paar Sachen dazu sagen lassen usw und muss das dann wohl machen. Sie hat halt Hoffnungen und da ich sein ältester Freund bin kann das auch stimmen, das eine Außenstehende Meinung dazu vielleicht seine Sicht nochmal ein bisschen ändert. 

Problem ist auch, dass ich mich ein bisschen schlecht fühle, da ich echt so das Gefühl hab irgendwo hintergehe ich den Kumpel, obwohl ich ja nur helfen will da die beiden echt süß zsm sind. 

Und ich mein seine Freundin meinte am nächsten Tag zu mir, dass sie sehr froh war das ich und meine Freundin da waren... Aber hab eben aber auch nen aschlechtes Gefühl, da ich ja nicht die Beziehung zerstören will wenn das Gespräch nicht so läuft oder sich nichts ändert... Wobei ich das ja eigentlich nicht mache, da die Gedanken bei seiner Freundin schon vorher da waren, oder? Ich bin jetzt einfach eingeweiht worden weil der Konflikt war ja schon da nh? Wie soll ich das Gespräch angehen? Irgendwelche Tipps die ich seiner Freundin sagen kann? 

Liebe, Freundschaft, Mädchen, Beziehung, Junge, helfen, Kumpel, Liebe und Beziehung, Unterstützung
Wer würde der Umwelt helfen können, wenn man jetzt steinreich wäre?

Da die drei Multimilliardäre Elon Musk, Jeff Bezos und Richard Branson nicht der bisherigen armen Menschheit und Umwelt helfen will, muss ich da jetzt eingreifen, nachdem ich im Lotto, im Eurojackpot oder in beiden Gewinnspielen gewonnen, meinen Gewinn durch Aktien höher gemacht habe und so steinreich wie möglich geworden bin. Ich habe es jetzt nämlich endgültig satt, dass nicht mal die steinreichen Menschen der Umwelt und auch der bisherigen armen Menschheit nicht helfen wollen. So eine sehr bösartige Verweigerung und Gemeinheit. Das beunruhigt mich bisher immer mehr und mehr, bis ich irgendwann die Schnauze vollhabe und es einfach nicht mehr ertragen kann, was der Umwelt und der armen Menschheit bisher so für schlimme Sachen angetan werden. Daher wird oft gesagt, dass jemand es selber in die Hand nehmen muss, was einen bösen Ausdruck darstellt. Haltet also durch, liebe und arme Menschheit und Umwelt. Ich werde euch allen nacheinander helfen, damit euch diese drei gemeinen Menschen und auch all die bisherigen Regierungschefs und Diktatoren nichts mehr antun können, wie zum Beispiel Kim Jong Un von Nordkorea. Dann wird unser Planet irgendwann in vielen oder in einigen Jahren wieder zu einem ganz normalen Planeten, wo dann keine einzige Armut, Hungersnot und Landesprobleme mehr herrschen werden, obwohl da noch diese gemeinen Diktatoren und Regierungschefs sind, die einigen Ländern und auch ihrem eigenen Land immer noch Unglück bringen, ihnen schaden und ihnen Unrecht antun, was danach aber noch mehr als nur eine große Heldentat werden kann.

Wer würde der Umwelt helfen können, wenn man jetzt steinreich wäre?
Politik, Unterstützung, Gemeinheit, Philosophie und Gesellschaft
Wie kann ich meiner Freundin helfen?

Hey, ich bräuchte mal einen Rat..

Es geht um eine Freundin von mir. Ich kenne sie nicht persönlich nur über das Internet. Vor ein paar Tagen war es irgendwie in der Schule bei ihr so, dass es mündliche Abfragen im Lateinunterricht gab. Dabei musste man Liegestütze für falsche Antworten machen und die Lehrerin hat bei einem Jungen auch gemeckert weil er nicht weit genug unten war. Ich finde das geht schonmal garnicht. Meine Freundin war davon jedenfalls sehr verstört.
Eine andere Sache ist, dass sie eventuell etwas autistisch ist es aber selber auch nicht weiß und sie möchte auf gar keinen Fall in irgend eine Klinik oder so.

Sie hatte mir geschrieben, dass sie einfach nicht mehr kann, nicht mehr klar kommt und einfach nicht mehr weiter weiß. Sie überlegt sogar am Wochenende wegzurennen um diese Horror Lehrerin nicht mehr sehen zu müssen. Auch hat sie geschrieben dass sie gehen muss und ihre Psyche komplett am Ar*** ist und dass sie Abstand braucht.

Ich finde das echt krass und möchte ihr sehr gerne helfen. Leider weiß ich nur selber nicht was ich tun kann und wie ich sie in so einer Situation unterstützen kann. Welchen Rat könnte ich ihr geben oder wie könnte ich ihr helfen?

Für jede konstruktive Antwort bin ich dankbar! 🙏🏼

Freundschaft, helfen, Autismus, Freundin, hilflos, Psyche, ratlos, Unterstützung, unterstützen, autistisch, bitte um Rat, internet-freundin, internet-freundschaft
Der Mann meiner Freundin liegt im Sterben, mit was kann ich ihr Leid mildern - Hilfe in Form von Gesprächen und in praktischer Form habe ich schon angeboten?

Der Mann meiner Freundin wird beatmet, er hatte Corona, hatte aber schon vorher eine kaputte Lunge.

Seit heute liegt er beatmet im Koma und hat ursprünglich einen Luftröhrenschnitt abgelehnt. Meine Freundin wurde daraufhin vom Krankenhaus angerufen, um sich zu verabschieden und hat ihn überreden können, sich der lebenserhaltenden Maßnahme doch noch zu unterziehen.

Die Ärzte sehen seinen Zustand aber grenzwertig.

Er ist 53, sie 45, sie haben ein 11jähriges Kind und wir kennen uns, seit die Kinder klein waren.

Unsere Kinder waren zusammen in der Grundschule, wie haben uns gegenseitig unterstützt und viel Zeit miteinander verbracht.

Seit es ihm so schlecht geht, stehen wir in regelmäßigem Kontakt. Jegliche Hilfe, Besuche, Angebote, für sie einzukaufen, ihren Sohn zu nehmen usw lehnte sie bisher ab.

Telefonate lässt sie erst seit einer Woche zu. Ich habe ihr sehr oft Hilfe angeboten, ein offenes Ohr usw.

Heute erzählte sie, dass eine andere Mutter aus der Grundschule bei ihr war und sie ins Krankenhaus begleitet hat.

Irgendwie hat mich das getroffen, da ich seit mehreren Wochen darum bitte, etwas für sie tun zu dürfen.

Ich bot an, ihren Sohn zu nehmen, damit sie ins Krankenhaus fahren kann, einkaufen zu gehen, sie ins Krankenhaus zu begleiten usw.

Sie bedankte sich und nahm es nicht an.

Besuchen durfte ich sie auch nicht, da sie ihre Ruhe im Garten suchte. Wir sind sehr eng seit 2011 befreundet und ich kenne ihren Mann, ihre Schwiegereltern und die Familie von der Schwester ihres Mannes.

Aktuell nimmt sie von mir nichts an, aber von der anderen Mutter schon.

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich biete pausenlos an, aber bis auf 2 Telefonate kamen nur WhatsApp Nachrichten, in denen sie sich bedankt.

Soll ich einfach mal hin fahren, obwohl sie sagte, sie will alleine sein?

Familie, Freundschaft, sterben, Tod, Hilfestellung, Psychologie, beatmung, Abschied, Ehe, Freundin, Liebe und Beziehung, Psyche, Unterstützung, Verlust
Wie mit Schwester umgehen?

Hallo,

uns belastet das Zusammenleben mit unserer Schwester seit mehreren Jahrzehnten leider sehr! Wir gehen davon aus, dass sie wirklich psychisch krank ist und dringend Hilfe benötigt. Um welche psychische Erkrankung es sich vermutlich handeln könnte, wissen wir leider nicht genau. Momentan sieht es verstärkt nach einer Borderline-Persönlichkeitsstörung aus (und weiteren Persönlichkeitsstörungen). Allerdings muss das ein Arzt/eine Ärztin diagnostizieren. Jetzt ist es leider schon so weit, dass sie auch Menschen aus unserem entfernten Bekanntenkreis versucht zu manipulieren und ihre Aufmerksamkeit für sich zu gewinnen. Als Rückmeldung erhalten wir meisten dann auch die Bestätigung von ihnen, das irgendetwas nicht mit ihr stimmen mag. Es ist wirklich nicht einfach sie dazu zu bekommen zum Hausarzt zu gehen oder geschweige denn mit ihr darüber zu sprechen, da sie ein sehr impulsives und aggressives Verhalten hat uns gegenüber. Eine Zwangseinweisung ist auch nicht möglich. Deshalb bleiben uns gerade einfach die Hände gebunden, weil wir wirklich nicht wissen was wir tun sollen.

Im Moment lebt sie (36) mit unserer Mutter (63) und mit unserem Bruder (26) in einer 2-Zimmer Wohnung. Sie ist nicht verheiratet, hat keine Kinder, keinen Partner und keinen Freundeskreis.

Ein Rausschmiss würde einfach nicht in Frage kommen, da sie bald ihre Prüfungen schreiben wird und uns für das scheitern die Schuld geben würde.

Habt Ihr eine Idee an wem man sich wenden kann?

Kurze Info: Wir leben in NRW.

Erkrankung, Psychologie, Unterstützung
Ist die asiatische Mentalität in puncto Trauer und der Annahme von Hilfe anders als die europäische und wie kann ich meiner Freundin helfen?

Meine beste Freundin ist Thailänderin. Sie ist mit einem deutschen Mann verheiratet und sie haben einen 11jährigen Sohn.

Sie leben in einer kleinen Wohnung im Haus seiner Eltern zur Miete und werden das Mehrfamilienhaus irgendwann erben.

Sie ist auf seinen Wunsch hin lange Zeit nicht berufstätig gewesen, obwohl sie in Thailand eine technische Ausbildung absolviert und Berufserfshrung gesammelt hat.

Stattdessen ist sie sehr engagiert im Ehrenamt, in der Schule, bei Dorffesten und bietet überall ihre Hilfe an. Ein sehr liebenswerter, engagierter und beliebter Mensch.

Seit ihr Sohn an der weiterführenden Schule ist, arbeitet sie in 2 Minijobs als private Reinigungskraft.

Nun ist ihr Mann, der lange Zeit Alleinverdiener war, 2018 schwer an der Lunge erkrankt und musste mehrfach operiert werden.

Obwohl ich mit ihr eng befreundet bin (wir sehen uns wegen Corona nur nicht oft), erzählt sie erst auf Nachfrage, dass ihr Mann so schwer krank ist und sie Angst hat, dass er stirbt.

Ich sende ihr beispielsweise Grüße und frage, ob alle gesund sind und erfahre erst dann, dass ihr Mann schon länger im Krankenhaus ist. Erst dann berichtet sie von ihren Zukunftsängsten, von ihren Plänen, Vollzeit arbeiten zu gehen, um ihn zu entlasten.

An ihrem Geburtstag habe ich beide besucht und ich saß mit ihr draußen im Gartenhaus und sagte ihr, sie solle sich melden, wenn sie Hilfe braucht. Sie bedankte sich, meldete sich aber nicht. Ich würde sie gerne unterstützen, ihren Sohn mal abnehmen, sie begleiten oder zuhören, aber sie meldet sich nicht.

Sagt nur Danke und schickt mir Herzchen.

Da ich beruflich mit Japanern zu tun habe, weiss ich, dass die Mentalität teils anders ist als bei uns, deshalb bin ich unsicher, ob ich sie jetzt in Ruhe lassen soll, weil sie sich nicht meldet oder ob das mentalitätsbedingt eine Einstellung von ihr ist, anderen nicht zur Last fallen zu wollen.

Sie selbst ist nämlich extrem engagiert, hütet andere Kinder, backt, bastelt und steht sich für wohltätige Zwecke die Beine in den Bauch.

An Verwandten hat sie hier nur ihre Schwiegereltern, die beide auch in dem Haus wohnen und gebrechlich sind. Sowie die Schwester ihres Mannes mit Familie 1km entfernt.

Ihre Mutter und Schwestern leben in Thailand und sie kann diese nur besuchen, weil ihr Mann dafür das Geld gibt. Die Familie macht die Jahresurlaube immer in Thailand.

Sie senden ihrer Mutter auch Geld zum Leben.

Sollte ihrem Mann etwas passieren, ist das alles in Gefahr, die Miete, das Auskommen, die Besuche bei ihrer Mutter, die Unterstützung.

Sie überlegt nun, wieder zu arbeiten, da ihr Mann mittlerweile an der Beatmung hängt.

Ich würde ihr gerne helfen, aber weiß ihr Verhalten nicht zu deuten. Möchte sie keine Hilfe? Ist sie zu stolz, schämt sie sich?

Vielleicht könnten andere Asiaten mal einen Tipp geben, ob ich mich da mal blicken lassen soll.

Sie ist Buddhistin.

Lieben Dank.

Familie, Freundschaft, Angst, Trauer, Thailand, Asien, Hilfestellung, Thai, Krankheit, Psychologie, Asiaten, Buddhismus, Freundin, Gesellschaft, Interaktion, Reaktion, Soziologie, Unterstützung, Ehepartner, Mentalitaet

Meistgelesene Fragen zum Thema Unterstützung