Findet ihr eine Kampfkunst (bis zum Schwarzgurt) zu lernen sinnvoll?

Mit 13 habe ich zufällig eine Schule bei mir in der Nähe entdeckt und dort habe ich Jeet Kune Do gemacht. Es gab da keine traditionellen Outfits oder Graduierungen, keine Turniere und die Prüfungen (an den ich nie teilgenommen habe weil die zum einen nicht Pflicht waren und ich sie immer vergessen habe 😂) waren sicherlich nur private Prüfungen weil da musste man keine Gebühren zahlen.

Aufjedenfall habe ich JKD 2 Jahre lang gemacht und damit aufgehört weil es durch die Unterforderung langweillig wurde.
Ich würde aber jederzeit wieder in JKD einsteigen weil traditionelle Kampfkünste wie Karate, Taekwondo, BJJ, Hapkido usw.. sind, wie Bruce Lee gesagt hat, begrenzt.
In JKD konnte ich zum Beispiel (nützliche) Techniken aus Karate, Taekwondo, Judo, BJJ, Wing Chun, Muay Thai, Boxen lernen. Und vorallem gibt es da nicht so viele Bewegungsformen wie Kata in Karate.

Nehmen wir mal TKD, weil wenn ich mir eine Kampfkunst aussuchen müsste, würde ich wahrscheinlich TKD machen. Für die Prüfungen müsste ich diese Formen lernen und in meinen Augen sind das wie irgendwelche Tänze. Ich müsste diese Formen lernen damit ich die Prüfungen bestehe und letzendlich bringen mir diese Formen nichts. Weder für die Selbstverteidigung, noch für diese Wettkämpfe.

Ich meine.... ich bezweifle sogar, dass ein Schwarzgurt irgendwas bringt weil du lernst die Techniken, die Bewegungen, die Formen. Zeigst das in den Prüfungen, aber in einem richtigen Kampf ist man auch als Schwarzgurt nicht vorbereitet. Und diese Wettkämpfe sind auch kein Training für einen richtigen Kampf.

Also findet ihr eine traditionelle Kampfkunst (wie Karate oder Taekwondo) auszuüben wäre sinnvoll, wenn man das Ziel hat sich damit selbstzuverteidigen?
Ich hab mal ein Video gesehen, ein TKD 4. Dan hat gegen ein Muay Thai Typen gekämpft und er ist immer wieder hingefallen und die Spinkicks konnte er nicht richtig vollenden. Da denke ich mir: So viel Zeit und Geld in einer Kampfkunst gesteckt und dann sowas...

Ja 86%
Nein 14%
Man müsste sich auf mehrere Kampfkünste fokussieren 0%
Kampfsport, Kampf, Boxen, Jiu-Jitsu, Judo, Kampfkunst, Karate, Taekwondo, bjj
Soll ich zum Hausarzt oder in die Notaufnahme?

Hallo alle zusammen,

gestern war ich bei einem Taekwondo Probetraining. Ich habe keine Erfahrung im Kampfsport, war mein erstes Mal (der Trainer wusste das, ich habe es ihm berichtet).
Ich wusste ein paar Sachen natürlich, ich habe mich aus Interesse informiert wie das Training abläuft. Und eines kann ich euch sagen. Es lief NICHT so ab.

Kurzgefasst: beim Dehnen hat man meine Schmerzgrenze nicht respektiert und einfach weiter gemacht obwohl ich STOP gesagt habe.

Dann sollten wir uns in 2er Paaren aufstellen (ich wurde mit einem Jungen mit weißem Gürtel aufgestellt) und uns gegenseitig treten. Mir wurde weder gezeigt wie man sich richtig aufstellt, noch was man dabei ruft, noch wie man tritt. Ich wurde auch nicht korrigiert beim Treten. Und mir wurde auch nicht gezeigt dass man die Schutzveste (welche aus einer relativ dünnen Lederschicht und etwas Schaumstoff bestand) von seinem Körper weghalten soll.

Mein Partner hat mich auch nicht korrigiert, er wusste die Rufe selbst nicht. Aber eines wusste er, wie man richtig aggressiv und stark tretet. Er hat mir volle Kanne in die Brüste getreten, aua vielen vielen Dank, vielen Dank, in die Rippen, und in den Magen (ich weiß nicht ihr kennt doch diesen Punkt unterm Brustbein der extrem empfindlich ist und bei leichtem Druck schon sehr weh tut).

Da ich nicht wusste wie man treten soll und was genau ich treffen soll, habe ich ihm sehr oft aus Versehen in die Kronjuwelen getreten. Ganz ehrlich, so doll wie dieser Idiot mich getreten hat hat er es verdient, sorry not sorry. Ich habe nicht mal doll getreten. Wie auch? Bin ja nicht im Treten trainiert und hatte sowieso schon so schlimme Schmerzen dass ich keine Kraft ausüben konnte.

Das aller Beste war: der Trainer "Meister" hat dann in den Raum gerufen „wenn euer Partner euch mal zu dolle tretet sagt einfach dass ihr beim nächsten mal 10% doller tretet.“. In was für einen Assi Verein bin ich gelandet?

Irgendwann bin ich einfach rausgerannt und habe gesagt dass meine Mutter mich angerufen hat und etwas vorgefallen ist. Sehr unglaubwürdig, da ich mein Handy in meiner Tasche in der Umkleide hatte. Aber egal, ich musste da einfach weg. Dann bin ich zu meiner Mutter und wir sind nachhause gefahren.

Jetzt kommt die eigentliche Fragestellung, da ihr jetzt genug Details habt.
Mein Magen, Rücken, meine Seiten und mein Busen tun immer noch weh, es sticht richtig. Mir ist aber auch nicht schlecht, dort sind keine blauen Flecken oder so. Bei Kontakt tut es aber etwas weh. Ich wollte das heute untersuchen lassen nur ist die Frage: Soll ich zum Hausarzt oder ins Krankenhaus? Hausarzt ist 30min entfernt und Krankenhaus direkt vor der Tür...

Freue mich auf euer Feedback, danke für eure Zeit.

Mfg, eine traumatisierte 16 jährige

Gesundheit, Gesundheit und Medizin, Taekwondo
Sparring machen mit einer jungen Frau?

Wenn diese Corona-Epidemie um ist, wollte ich mal wieder im Gym etwas Kampfsport machen. Wir beide sind fast im gleichen Alter, sind beide noch junge Erwachsene. Sie ist fast einen Kopf kleiner als ich und wiegt auch mit Sicherheit 20kg oder so weniger. Jedoch ist sie technisch viel besser als ich. Ich bin im Januar erst in diesen Verein eingetreten und von da bis zum März war sie nicht da, vielleicht hatte sie viel zu tun. Wir haben gestern mal etwas geschrieben und das ausgemacht. Auf jeden Fall ist sie mir vom Können her eigentlich überlegen und würde mich wahrscheinlich öfter treffen als ich sie und sie könnte Schläge und Tritte auch besser abblocken. Aber egal, wie gut im kämpfen eine junge Frau ist. Sie ist körperlich jetzt eher nicht so kräftig und ich habe Befürchtungen, dass wenn ich sie einmal ausversehen übel treffen sollte, sie sich vielleicht verletzen könnte oder ich ihr weh tun würde, weil ich deutlich mehr Schlag- und Trittkraft habe. Ich würde natürlich aufpassen und vielleicht würden wir uns auch einen Kopfschutz anziehen aber ich weiß trotzdem noch nicht so recht. Sie hat mir gesagt, dass es kein Problem wäre aber ich will mich nicht zum Idioten machen, wenn ich sie nachher unabsichtlich verletzt habe oder so. Sollte ich da mal meine Hemmungen verlieren und moderner denken? Also wahrscheinlich würde ja wie gesagt sowieso ich mehr abbekommen, da sie besser ist.

Freundschaft, Kickboxen, Kampfsport, Boxen, Karate, Liebe und Beziehung, Muay Thai, Taekwondo
Welche (asiatische?) Kampfkunst?

Halluu! Schonmal danke an jeden, der mir gerne helfen würde!:) Ich würde gerne einen Kampfsport anfangen, bin aber seehr überwältigt von der Auswahl und würde mich dementsprechend über Meinungen freuen. Was passt anhand der folgenden Infos zu mir?

  • ich bin relativ beweglich (früher Ballet) und gieße es auch, das zu nutzen
  • Meine Motivation liegt im Tun und Ausführen des Sports. Ich bin nicht interessiert daran, speziell für mein Privatleben Selbstverteidigung zu erlernen. Gegen die Abwehr und Verteidigung im Training habe ich natürlich nichts! Aber erfahrungsgemäß legen Leute immer den Fokus darauf, weil ich weiblich bin.
  • inspiriert und auf das Thema gekommen bin ich durch die Serie Shingeki no Kyojin
  • einerseits möchte ich mich nicht langweilen, andererseits habe ich, was körperliche Bewegungen angeht, keine schnelle Reaktion. Habe aber auch die letzten Jahre gar keinen (!) Sport gemacht, wäre also möglich, dass sich das mit der Zeit ändert?
  • im Alltag bin ich nicht sehr kontaktfreudig; man bringt mich auch nicht aus der Ruhe, bin sehr friedlich und harmonisch; trotz all dessem finde ich Sportarten, bei denen man Kontakt hat/auf den Anderen zugeht/Kraft anwendet sehr faszinierend und anziehend! Die Frage ist, soll ich bei meinen Gegebenheiten bleiben oder die Gegenseite erforschen?

<3

Sport, Kampfsport, Jiu-Jitsu, Kampfkunst, Karate, Kung Fu, Muay Thai, Sport und Fitness, Taekwondo, shotokan

Meistgelesene Fragen zum Thema Taekwondo