Warum brauchte sie so lange und ich nicht(Judo)?

Hi,

ich werde dem nächst 2 judoprüfungen absolvieren und zwar werde ich vom weißen Gurt direkt zum orangenen gehen(wenn ich es schaffe).

Aber mal von Anfang an.

Ich bin seit September 2021 im Judo Verein und habe sehr schnell dazu gelernt. Nach 5 oder 5 Stunden Training konnte ich 2 Würfe und die Fallschule zumindest einigermaßen.

Jetzt kann ich 5 Würfe und Fallschule bis auf links Vorwärts und Seitwärts. Das liegen bleiben und Abrollen geht bei mir noch nicht so.

Sie (Meine Judopartnerin) ist 5 Jahre im Judo und macht jetzt (in 2 Monaten) den orangenen gurt und ich darf (der Lehrer hat das vorgeschlagen) nach 9 Monaten Gelb und orange machen. In einem Monat gelb und in 2 Orange.

Es lief ca. So ab.

Wir haben am Montag so über die Prüfungen gesprochen und dann so du machst orange(Judo Partnerin), du machst gelb(Cousine von meiner Judo Partnerin), du machst gelb und orange(ich) ich dann so,,WAS? WAS HAST DU(wir dürfen ihn du nennen)? NEEEE! GELB UND ORNAGE?!?!?!?!?!“ Und ich bin erst mal komplett ausgerastet und nicht drauf klar gekommen.

Ich komme immer noch nicht drauf klar aber ich werde auf jeden Fall probieren.

Aber warum traut er mir das zu? Könnt ihr das vielleicht sagen? Ich selber finde, dass ich vieles noch nicht richtig mache und noch weit von der Perfektion entfernt bin.

Ich freue mich über eure Antworten

LG Amy

Lernen, Training, Schule, Kampfsport, Judo, Theorie
Dürfen meine Eltern mich zwingen Judo zu machen?

Hallo, ich bin 13

ich mache schon seid vielen Jahren Judo und hab den blauen Gürtel und war da auch sehr erfolgreich jedoch macht es mir das schon paar Jahren gar kein Spaß mehr und das Training ist langweilig und unnötig weil wir da nichts machen. Zudem spiel ich seid 9 Jahren Handball und das macht mir total viel Spaß.

Ich versuche meine Eltern schon Seid mehreren Jahren dazu zu überreden das ich mit Judo aufhören darf aber sie haben jedesmal andere Argumente wie z.B das es mir zur Verteidigung hilft oder das man nicht mittendrin aufhört.

klar ich kann verstehen das sie das denken aber ich sagen ihnen jedes Mal nach dem Training das ich aufhören möchte und es mir kein Spaß macht und das es außerdem mir nichts bringt. Aber sie zwingen mich regelrecht dazu und sagen ich müsse bis zum schwarzen görtel machen welchen ich aber meines Wissens erst mit 16 machen darf. Darauf habe ich gar keine Lust weil sie ch mache ja trotzdem Sport und würde sonst 4x die Woche ins Handball Training gehen aber das verstehen sie nicht und ich verstehe ihr Problem damit nicht ich würde ja trotzdem Sport machen und selber machen sie auch kein Juso und außerdem kann ich so nur zweimal ins Handball und zweimal ins Judo was meiner Meinung auch keinen Sinn macht da ich ja so beide Sportarten nur Halblebig mache und es auch mit der Schule langsam schwer wird alles unter einen Hut zu bekommen.

es gibt sehr viel Streit ok der Familie deswegen und auch unsere Beziehung zueinander ist stark geschwächt deshalb

würde mich sehr über eine Antwort freuen

Schule, Freundschaft, Eltern, Judo, Liebe und Beziehung, Sport und Fitness
Ist folgendes Gerecht?

Hey alle miteinander,

Ich habe (mal wieder) eine Frage übers Judo.

Allerdings eher über den Umgang miteinender.

Aber von vorne.

Also:

Wir haben Montag und Freitags Gürtelprüfungstraining.

Und Mittwochs haben wir Leistungsgruppentraing.

Und der Trainer unserer Leistungsgruppe motzt mich diese Woche bei einer Übung, die ich zum 1. Mal in meinem Leben mache ,,Na, wie lange bist du jetzt im Judo??? 6 Jahre? 7 Jahre? Und du kannst noch nicht mal ne richtige Fallschule nach vorne! "

(Wem folgendes was sagt, die Übung war, einen Ippon-Seio-Nage (oder wie man das auch immer schreibt) zu werfen, und ohne Pause und ohne den Partner loszulassen, direkt über den Partner ne Fallschule vorwärts zu machen.)

Dabei steht im ,,Judo-Gesetz":

,,die beste Leistung anderer anerkennen". (=wenn man merkt, dass der andere sein/ihr bestes gegeben hat, und es trotzdem nicht sooooo gut geklappt hat, die Leistung anerkennen!)

Und er hat mich immer weiter angemotzt, dass ich im Training zu viel rese, usw. Dabei habe ich mit meiner Partnerin gerade darüber gesprochen, wie der Wurf geht, und das hat der mit Sicherheit gehört!

Außerdem trainieren in seinem Training auch seine Kinder mit.

Ich nenn die jetzt mal x und y.

Wenn unser Trainer und neue Übungen zeigt, hört sich das in etwa so an:

,,X, mach mal vor" ,,Schaut mal alle zu Y, bei ihr sag das gerade sehr schön aus! " , usw.

Es macht überhaupt keinen Spaß, so zu trainieren, und jetzt wollte ich mal fragen, ob das, was unser Trainer da macht, gerecht ist.

Danke schonmal.

Schule, Kampfsport, Gerechtigkeit, Judo

Meistgelesene Fragen zum Thema Judo