Sparring machen mit einer jungen Frau?

Wenn diese Corona-Epidemie um ist, wollte ich mal wieder im Gym etwas Kampfsport machen. Wir beide sind fast im gleichen Alter, sind beide noch junge Erwachsene. Sie ist fast einen Kopf kleiner als ich und wiegt auch mit Sicherheit 20kg oder so weniger. Jedoch ist sie technisch viel besser als ich. Ich bin im Januar erst in diesen Verein eingetreten und von da bis zum März war sie nicht da, vielleicht hatte sie viel zu tun. Wir haben gestern mal etwas geschrieben und das ausgemacht. Auf jeden Fall ist sie mir vom Können her eigentlich überlegen und würde mich wahrscheinlich öfter treffen als ich sie und sie könnte Schläge und Tritte auch besser abblocken. Aber egal, wie gut im kämpfen eine junge Frau ist. Sie ist körperlich jetzt eher nicht so kräftig und ich habe Befürchtungen, dass wenn ich sie einmal ausversehen übel treffen sollte, sie sich vielleicht verletzen könnte oder ich ihr weh tun würde, weil ich deutlich mehr Schlag- und Trittkraft habe. Ich würde natürlich aufpassen und vielleicht würden wir uns auch einen Kopfschutz anziehen aber ich weiß trotzdem noch nicht so recht. Sie hat mir gesagt, dass es kein Problem wäre aber ich will mich nicht zum Idioten machen, wenn ich sie nachher unabsichtlich verletzt habe oder so. Sollte ich da mal meine Hemmungen verlieren und moderner denken? Also wahrscheinlich würde ja wie gesagt sowieso ich mehr abbekommen, da sie besser ist.

Freundschaft, Kickboxen, Kampfsport, Boxen, Karate, Liebe und Beziehung, Muay Thai, Taekwondo
4 Antworten
Diagonalen Kick beim Karate trainieren?

Im Moment schaffe ich einen Kick/Tritt erst waagrecht. Das ist ja auch ganz gut, manche können ja nichtmal das. Ich frage mich jetzt auf jeden Fall, wie lange genau man da trainieren muss und welche Übungen genau helfen, um beweglicher zu werden? Ich will ja nicht lernen, einen Spagat zu können. Sondern den Fuß zum Kopf bringen zu können. Das braucht selbstverständlich ein paar Jahre Zeit. Welche Übungen sind dafür optimal? Und wann kommt diese Ausführung frühstens zum Einsatz, in der Mittelstufe schon? Also ab dem grünen Gürtel? Oder erst beim blauen? Ich bin im Moment so motiviert, alle Schülergürtel in ein paar Jahren zu absolvieren. Bin nicht übermütig, nur zielorientiert. Im Training bin ich schon sehr sicher und diszipliniert, kriege inzwischen oft Lob vom Trainer. Könnte ich auch mit Mitte 20 Blaugurt werden, wenn ich nirgendwo durchfalle? Bin vor kurzem 22 geworden und habe erst den weißen Gürtel, weil ich erst neu begonnen habe. Es wird bei jedem Training besser und besser. Meine Körperhaltung ist schon wie bei einem in der Mittelstufe, ich tue mich nur ein bisschen schwer, mir die Katas einzuprägen und die Namen der regulären Übungen im Training. Aber die Ausführung fällt mir mittlerweile leicht. Zurück zur Frage. Ich frage das, weil ich mich schon so früh wie möglich auf die Mittelstufe vorbeireiten will. Gibt es ein paar Tricks, wie man so langsam darauf hinarbeiten könnte, mit dem Fuß zum Kopf zu kommen? Komme bei einem gleichgroßen Gegner zum Bauch bzw. zur Brust.

Training, Gesundheit und Medizin, Karate, Sport und Fitness
2 Antworten
Werde ich den gelben Gürtel schaffen beim Karate?

In einem Monat sind meine Prüfungen. Habe dieses Jahr erstmals angefangen, richtig als Mitglied zu trainieren, davor war ich nur ein paar mal bei einem Probetraining woanders. Ich bin mittlerweile schon ziemlich gut, also verglichen mit meinem Beginn, denn da war ich noch ein bisschen unsicher. Ich muss natürlich noch eine Menge üben und lernen aber ich stehe schon sehr stabil und mache kaum noch Fehler bei den Haltungen, Ausführungen usw. Das wäre gar nicht das Problem, ich tue mich nur etwas schwer damit, mir die beiden Katas (vom Gelbgurt) zu merken. Die Bewegungen beherrsche ich zwar fast perfekt aber ich kann mir eher schwer die Abfolge merken. Müsste ich das einfach mal mit YouTube, im Internet oder einem Buch ein paar Stunden lernen, damit ich es bei der Prüfung perfekt kann? Die Prüfung kostet 20€ und ist nur alle sechs Monate, daher würde ich mich ärgern und es schade finden, wenn ich durchfallen würde. Man sagt zwar, dann lernt man aus Fehlern und macht es beim nächsten Mal besser aber ich würde lieber bei der nächsten Prüfung in sieben Monaten schon den orangen Gurt machen um keine Zeit zu verlieren. Ich bin mittlerweile schon 22 und würde gerne im Leben noch vor meinem 30. Lebensjahr (blaue und braune Gürtel) in die Oberstufe kommen oder sogar, wenn ich mal etwas älter bin den 1. Dan, also 1. schwarzen Gürtel erwerben. Klar, ein Schritt nach dem anderen, meine Frage bezieht sich jetzt aber auf die Prüfung für dem Gelbgurt. Ich frage, weil ich sehr ehrgeizig bin, jedoch nicht überheblich oder größenwahnsinnig.

Prüfung, Karate
5 Antworten
In wie vielen Jahren könnte man den 1. Dan beim Karate schaffen?

Ich bin nicht größenwahnsinnig, mich würde das nur mal interessieren. Ich weiß, dass ein Schritt nach dem anderen kommt. Habe vor einigen Monaten erst wieder richtig damit angefangen. Ich habe von unterschiedlichen Zeiträumen gehört zwischen den verschiedenen Gürtelprüfungen. Wie viele Jahre wären die wenigsten, wenn man sich vom weißen Gürtel zum 1. schwarzen hocharbeiten würde, ohne durch eine Prüfung zu fallen? Ich frage das u.a. auch weil ich in meinem Verein kleine Kinder sehe, die schon den blauen Gürtel haben und ich mir dann denke: Hoffentlich habe ich jetzt nicht zu spät damit angefangen. Ich bin zwar auch noch vergleichsweise recht jung aber schon erwachsen und ich wäre überglücklich, wenn ich es eines Tages bis zum 1. Meistergrad schaffen würde. Natürlich ist erstmal der gelbe das einzige realistische Ziel, man sollte nicht übermütig werden, ich habe mir den 1. Dan nur halt als persönliches Lebensziel beim Karate gesetzt, weil ich finde, dass das irgendwann machbar wäre mit Geduld, zunehmender Erfahrung, Diszplin, Selbständigkeit und viel Fleiß. Ich denke selbstverständlich nicht, dass ich jede Prüfung einfach so im Handumdrehen schaffe. Ich frage nur aus Neugier. Ist hier ein erfahrener Karateka und ist es bekannt wie viele Jahre das Minimum wären und wie viele Trainierende es in ihrer Karriere ungefähr zum schwarzen Gürtel schaffen, in Prozent etwa, damit ich eine Vorstellung habe? Ich bedanke mich schonmal.

Training, Prüfung, Gürtel, Karate, Sport und Fitness
2 Antworten
Welche (asiatische?) Kampfkunst?

Halluu! Schonmal danke an jeden, der mir gerne helfen würde!:) Ich würde gerne einen Kampfsport anfangen, bin aber seehr überwältigt von der Auswahl und würde mich dementsprechend über Meinungen freuen. Was passt anhand der folgenden Infos zu mir?

  • ich bin relativ beweglich (früher Ballet) und gieße es auch, das zu nutzen
  • Meine Motivation liegt im Tun und Ausführen des Sports. Ich bin nicht interessiert daran, speziell für mein Privatleben Selbstverteidigung zu erlernen. Gegen die Abwehr und Verteidigung im Training habe ich natürlich nichts! Aber erfahrungsgemäß legen Leute immer den Fokus darauf, weil ich weiblich bin.
  • inspiriert und auf das Thema gekommen bin ich durch die Serie Shingeki no Kyojin
  • einerseits möchte ich mich nicht langweilen, andererseits habe ich, was körperliche Bewegungen angeht, keine schnelle Reaktion. Habe aber auch die letzten Jahre gar keinen (!) Sport gemacht, wäre also möglich, dass sich das mit der Zeit ändert?
  • im Alltag bin ich nicht sehr kontaktfreudig; man bringt mich auch nicht aus der Ruhe, bin sehr friedlich und harmonisch; trotz all dessem finde ich Sportarten, bei denen man Kontakt hat/auf den Anderen zugeht/Kraft anwendet sehr faszinierend und anziehend! Die Frage ist, soll ich bei meinen Gegebenheiten bleiben oder die Gegenseite erforschen?

<3

Sport, Kampfsport, Jiu-Jitsu, Kampfkunst, Karate, Kung Fu, Muay Thai, Sport und Fitness, Taekwondo, shotokan
6 Antworten
Ich habe mit Karate aufgehört und bereue es... Was soll ich machen?

Hallo, da ich psychisch sehr darunter leide möchte ich lieber Anonym bleiben. Ich habe seit 7 Jahren Karate gemacht und habe es geliebt. Unser Trainer ist auch sehr nett zu uns, aber auch ehrlich, was toll ist.

Leider gab es in der Schule dann ein paar Probleme und das hat sich auch auf mein Training ausgewirkt. Ich hatte am Anfang Angst es meinem Trainer zu erzählen, aber dann habe ich ihm gestanden das ich lieber nur Kumite trainieren möchte, anstatt Beides. (die Kommentare die mir sagen wollen das Kumite für Kata und Kata für Kumite wichtig ist, können es sein lassen. Danke) Er hat mir dann gesagt, dass ich beides machen sollte. Ich habe mich wie ein Kleinkind benommen und habe angefangen zu weinen.

Jetzt denkt bitte nicht, dass ich kein Selbstbewusstsein habe. Es lag daran, dass ich meinem Trainer zuvor alles, wirklich alles erzählen konnte.

Auf jeden Fall hab ich dann aufgehört, Weil es mir keinen Spaß mehr gemacht hat. Außerdem habe ich mich wie ein Klotz am Bein gefühlt,da ich nicht alle Techniken perfekt konnte und sie zu Hause nicht üben wollte.

Ich habe Tage lang nach meinem Ausstieg geweint und wollte nichts essen. Jetzt geht es meinem Körper wieder besser, aber ich hasse mich selbst für das was ich getan habe. Ich könnte mich wirklich jede Sekunde selbst dafür schlagen. Ich würde auch gerne mal eine Psychologin oder einen Psychologen aufsuchen, aber meine Eltern wissen nichts davon und das sollen sie auch nicht erfahren. (mein Vater könnte umkippen, dass will ich um jeden Preis verhindern) Danke fürs Lesen.

Sport, Kampfsport, Selbstverteidigung, Kampfkunst, Karate
2 Antworten
Ich suche nach einem Karate film?

Hallo Leute ,

meine mum hat mich mal wieder einen Blockbuster nicht zu ende gucken lassen ,ich suche bereits nach geraumer zeit nach diesem film , weil es sehr möchte es zu schauen.

Die Infos die ich geben kann:

Es ist in Asien ,Japan

Ein erwachsener Schüler besiegt nach einigen Jahren Training gegen seinem (netten) Meister worauf er leicht verletzt wird und sich entschuldigt,

EIn kleiner Junge beobachtet dies und verbreitet dieses Ereignis , und der Erwachsene Schüle es versucht abzuschtreiten ,

später treffen etwa 3 Nomaden und kämpfer in die Stadt und wollen gegen den stärksten dieser kämpfen,

sie kämpfen in seinem Haus und seine Frau mahnte ihn , nichts kapput zu machen,

Später bricht ein krieg aus und die Stadt wird eingenommen,

die Männer müssen arbeiten und bekommen auf der Arbeit essen und etwas Geld damit sie sich reis kaufen können.,

die Hauptfigur bzw. der Schüler lässt auf der arbeit die hälfte seiner Mahlzeit für seine Familie über ,und ein freund gibt ihm seins und sagt das er satt sei,

wenn er Reis kauft bekommt er etwas mehr als er bezahlt ,da er Meister genannt eird,

die leute können gegen Schüler des gegnerischen Kommandanten bekämpfen und bekommen so kostenlos Reis ,falls sie gewinnen.

eines tages erschiesst ein Soldat den freund , da er in einem kampf verlor und trotzdem ein Beutel Reis mitnehmen wollte,

sein kopf viel auf ein beutel Reis und das blut färbe sich darauf ab,

Daraufhin wurde der Schüler sauer und bekämpfete 14 Gegner auf einmal ,er nahm aber ,nur den mit Blut abgefärbten Beutel Reis und die anderen ließ er dort liegen,

daraufhin fragte ihn der gegnerische Kommandant wer er sei und er antwortete mit ,"ein einfacher Japaner"

ich glaube die Hauptfigur in diesem Film heißt so in der richtung Hith so hörte sichdas zumindes an.

es war auch kein alter Film ,der hatte eine Filmqualität aus ca. dem Jahre 2009, also die qualytät ist zu vergleichen wie ein normaler FIlm.

danke im voraus für eure Antworten ,ich wäre echt froh wenn ihr mir weiterhelfen könntet.

Film, Kampfsport, Kampf, Karate
3 Antworten
Für welche Kampfsportart soll ich mich entscheiden?

Hallo,

Ich bin ein 14 jähriger Junge und trainieren seit ca 9 Monaten kyokushin Karate. Mit dem was ich momentan mache bin ich nicht mehr wirklich zufrieden: 1. Dem dojo fehlen wichtige Trainingsgegenstände wie zum Beispiel ein Makiwara, welches, wie ich finde, in kyokushin sehr wichtig ist. 2. Ich harmoniere nicht perfekt mit dem Lehrer. 3. Es gibt keine richtigen Turniere oä um sich mit anderen messen zu können. 4. Kämpfe ohne Schutz können sehr gefährlich werden. 5. Auf Katas wird nicht wirklich wert gelegt und die werden im Training auch so gut wie nie geübt. 6. Unseriöse Trainingspartner (das liegt wahrscheinlich an ihrem Alter, welches meinem ähnelt).

Vor einigen Stunden hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem älteren Mann, der schon sein Leben lang Karate macht. Durch seine Beratung, bin ich mir jetzt ziemlich sicher, dass ich kyokushin nicht weitermachen will, und stattdessen entweder mit einer andere Karate Art oder mit BJJ anfangen will.

Mein Roger Gracie BJJ Probetraining hat mir sehr gefallen, allerdings fehlen mir bei BJJ zwei wichtige Sachen auf die ich wert lege. Erstens Katas, und zweitens die rein japanische Herkunft. Ein weitere Nachteil wäre, dass ich immer einen Trainingspartner bräuchte. Da ich eher jemand bin der mehr mit seinem verstand als mit seinen Muskeln arbeitet, gefiel mir die Grundidee von BJJ trotz dieser fehlenden Sachen sehr. Vor allem nachdem ich gehört habe das es manchmal mit Schach verglichen wird.

Die andere Option wäre eine neue Karate Art auszuprobieren. Das Problem daran, sehe ich in mehreren Dingen. 1. Das Kumite ist weit entfernt von einem Straßen Kampf und man springt mir zu viel auf der Stelle herum. 2. Ich möchte schon Muskeln aufbauen, die man gut sieht (obwohl ich vorhin gesagt habe daß ich eher mit meinem verstand arbeite) und soweit ich weiß sind Sport Karateka eher dünn. Mit dieser Option hätte ich aber die Katas und die japanische Herkunft. Außerdem wäre ich nicht so verlätzungsgefährdet wie im kyokushin.

Ich bedanke mich schon Mal im Voraus bei allen die Antworten werden.

Julian

Training, Kampfsport, Jiu-Jitsu, Karate, Sport und Fitness, bjj
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Karate